Soll ich die Anrufe des medizinischen Dienstes der Agentur für Arbeit annehmen oder auf eventuelle schriftliche Kontaktaufnahme warten?

mics14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2020
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo liebe Leute,
ich lese schon seit einiger Zeit hier im Forum und bin begeistert wie viele Informationen man hier bekommen kann und vor allem wie schnell einem jemand mit Rat und Tag zur Seite steht. Auf meine aktuelle Frage habe ich jedoch keine Antwort finden können, weswegen ich mich schlussendlich angemeldet habe um aktiv zu fragen und ggfls. mitzuwirken.

Zu meiner Frage:
Ich muss mich nun zum ersten Mal in meinem Leben mit der Agentur für Arbeit beschäftigen und das auch noch aufgrund der Aussteuerung aus dem Krankengeld. Also alles ein bisschen verzwickter und aufwändiger.
Nun habe ich mehrmals gelesen, dass man den telefonischen Kontakt zur Agentur weitestgehend vermeiden sollte. Bei mir hat sich jetzt jedoch der medizinische Dienst gemeldet und um Rückruf gebeten ( Gesundheitsfragebogen habe ich ausgefüllt ebenfalls die Schweigepflichtsentbindung für 2 meiner behandelnden Ärzte inkl. Widerruf der Weitergabe meiner Daten an weitere Ämter/Institutionen).
Meine Frage hierzu ist nun, soll ich diesen Rückruf tätigen? Soll das Telefonat evtl. den persönlichen Termin aufgrund der Corona- Pandemie ersetzen? Oder setze ich mich in ein Fettnäpfchen und sehe mich mit Fangfragen konfrontiert? Worauf muss ich aufpassen?

Vielleicht habt Ihr ja eine kurze und knappe Antwort für mich parat :)
Vielen Dank vorab!
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.850
Bewertungen
9.789

Moderation Themenüberschrift:

Hallo mics14 und willkommen hier ... ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Ärztlicher Dienst Agentur für Arbeit Anrufe
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.084
Bewertungen
679
Wow das ging schnell! Werde ich machen! Danke
Vielleicht gehts bei der AA dafür nicht so schnell. Die AA bewilligt Alg nach Aussteuerung in der Regel erst nachdem beim SB das Gutachten des AA-Arztes vorliegt. Jetzt kommt es darauf an, was der AA-Arzt macht. Wartet der auch ab? Dann wartest du auf deine erste Alg-Zahlung.
Und mal überlegt: Was kann der AA-Arzt dir reindrücken, wenn du anrufst? Und es ist natürlich so, dass die Mehrzahl der Arbeitslosen (dazu musst du jetzt nicht gehören) nach der Aussteuerung normales Alg erhält und nicht im Rahmen der Nahtlosigkeit. Das ist aber nicht "Verschulden" des AA-Arztes, sondern beruht auf zwei Punkten:
  1. Der Begriff der Leistungsunfähigkeit ändert sich mit Beginn der Arbeitslosigkeit. Du bist nur noch leistungsunfähig, wenn du keine leichte Arbeit verrichten kannst.
  2. Bei unterschiedlicher Meinung zwischen AA und Rentenversicherung hinsichtlich Leistungsfähigkeit ist der Rentenarzt entscheidend. Falls du in Rente möchtest kämpfe also gegen die DRV.
 

mics14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2020
Beiträge
6
Bewertungen
0
Die Sachlage stellt sich wie folgt dar:
Zwei meiner behandelnden Ärzte empfehlen mir aufgrund meiner aktuellen gesundheitlichen Situation eine Rente auf Zeit(die ist ja sowieso erstmal befristet). Doch einen Rentenantrag zu stellen ist für mich eine riesen Hürde "ich bin Rentner" wie höre sich das nur an, hat auch viel mit Selbstbewusstsein zu tun...
Lange Rede kurzer Sinn.
Da ich den Antrag auf Erwerbsminderungsrente noch nicht gestellt habe gibt es folgende Entscheidungen seitens des ärztlichen Dienstes der Agentur für Arbeit:

1. Der Ärztliche Dienst stellt fest, dass ich voraussichtlich länger als sechs Monate nicht leistungsfähig...

2
. ...dass ich vorausichtlich bis zu sechs Monate nicht leistungsfähig....

3
. ... dass ich leistungsfähig bin.

Mir graut es vor 2. da ich in diesem Fall kein ALG I bekommen würde und direkt auf ALGII zum Jobcenter verwiesen werde, da ich ja dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe. Die Nahtlosigkeit würde auch nicht greifen weil ich keinen Rentenantrag gestellt habe.
Deswegen habe ich mich auch auf meinem Antrag "dem Arbeitsmarkt im Rahmen meiner Möglichkeiten" zur Verfügung gestellt, eben in der Hoffnung, bloß nicht in die oben genannte 2. Variante eingestuft zu werden.

Aufgrund dessen würde ich ungern irgendwelchen Fragen von Amtsärzten "auf den Leim gehen".
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
416
Bewertungen
1.229
Bei mir hat sich jetzt jedoch der medizinische Dienst gemeldet und um Rückruf gebeten....
Hast du auch aussagekräftige Arztberichte beigefügt oder "nur" den ausgefüllten Gesundheitsfragebogen und Schweigepflichtsentbindungen an den ÂD der AfA geschickt?

Evtl. geht es ja tatsächlich nur darum, dass keinerlei medizinische Befunde vorliegen... Und die AfA wird sich (genau wie die DRV) in den seltensten Fällen die Mühe machen, die SPE's dazu zu benutzen, wofür sie eigentlich da sind - nämlich deine Ärzte anzuschreiben und Befunde anzufordern!

In den allermeisten Fällen wird sowieso ein Gutachten nach "Aktenlage", d.h. anhand der von dir eingereichten med. Unterlagen, erstellt. Dass man soz. zur Untersuchung "einbestellt" wird kommt nur recht selten vor, und in Corona-Zeiten wohl noch seltener...
Aufgrund dessen würde ich ungern irgendwelchen Fragen von Amtsärzten "auf den Leim gehen".
Welche Fragen befürchtest du denn hier?
Über medizinische Sachen werden die bestimmt nicht am Telefon quatschen wollen, und wenn du tatsächlich zur Untersuchung einbestellt werden würdest, müsstest du ja auch "Rede und Antwort" stehen... Denn wenn du auf jede Frage mit "sag' ich nicht..." antwortest, dann dürfte das Ergebnis der Begutachtung klar sein.

Langer Rede kurzer Sinn: ich an deiner Stelle würde ein Telefonat "riskieren", da es wahrscheinlich nur um rein administrative Dinge gehen wird. Zur Not lässt sich ein Telefonat auch jederzeit - viel einfacher als ein persönliches Gespräch - abbrechen.

Glaub' mir, es ist unnütz, dass du dir wegen dieser Geschichte jetzt bereits solche Gedanken machst. Das ist zumindest meine Meinung.
 

mics14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2020
Beiträge
6
Bewertungen
0
@Lucky Luke du hast natürlich vollkommen Recht und deswegen habe ich jetzt dort auf Band gesprochen, ich mache mir, wie du schon sagtest, zu viele Gedanken.

Danke für die hilfreichen Antworten!
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.084
Bewertungen
679
Und die AfA wird sich (genau wie die DRV) in den seltensten Fällen die Mühe machen, die SPE's dazu zu benutzen, wofür sie eigentlich da sind - nämlich deine Ärzte anzuschreiben und Befunde anzufordern!

In den allermeisten Fällen wird sowieso ein Gutachten nach "Aktenlage", d.h. anhand der von dir eingereichten med. Unterlagen, erstellt.
Und genau da würde ich sagen: Aktenlage ja, aber eben aufgrund der angeforderten Befunde durch den ärztlichen Dienst der AA bei den Ärzten laut Schweigepflichtentbindung. Wobei ich da der Meinung bin, dass so mancher behandelnde Arzt das Zusenden der Befunde auf die lange Bank schiebt.
Wenn keine Befunde eingereicht werden, werden zwangsläufig Befunde durch den Arzt der AA angefordert. Weil für den AA-Arzt ein Befund laut Aktenlage sicher einfacher zu erstellen ist, als dass er eine Untersuchung vornimmt.

Ohne es beweisen zu können, kann ich mir eine Leistungsunfähigkeit bis zu 6 Monate eher dann vorstellen, wenn z.B. noch eine Behandlung oder Kur in den nächsten Monaten ansteht und der Arzt erst dann von Leistungsfähigkeit ausgeht. Wenn aber hier nichts ansteht, denke ich eher (weiß es aber nicht), dass es dann sofort Leistungsfähigkeit oder -unfähigkeit über 6 Monate heißt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.342
Bewertungen
28.082
Vielleicht gehts bei der AA dafür nicht so schnell. Die AA bewilligt Alg nach Aussteuerung in der Regel erst nachdem beim SB das Gutachten des AA-Arztes vorliegt. Jetzt kommt es darauf an, was der AA-Arzt macht. Wartet der auch ab? Dann wartest du auf deine erste Alg-Zahlung.
DAs versuchen viele AfAs, aber das Gitachten des äD ist nicht leistungsrelevant.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.563
Bewertungen
17.566
Vielleicht gehts bei der AA dafür nicht so schnell. Die AA bewilligt Alg nach Aussteuerung in der Regel erst nachdem beim SB das Gutachten des AA-Arztes vorliegt. Jetzt kommt es darauf an, was der AA-Arzt macht. Wartet der auch ab? Dann wartest du auf deine erste Alg-Zahlung.
Genau aus diesem Grund stellt man dann einen formlosen Antrag auf vorläufige Entscheidung gem. § 328 Abs.3 SGB III
 

mics14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2020
Beiträge
6
Bewertungen
0
@BerndB
diese Vermutung teilte ich auch, da aber laut meinen Ärzten nicht davon auszugehen ist, dass meine Leistungsfähigkeit innerhalb der nächsten 6 Monate herzustellen ist, gehe ich davon aus ,dass aus sicht der des Aa der AfA eher oben genannte Fälle 1. und 3. eintreten werden. Ist natürlich nur eine Mischung aus Hoffnung und Vermutung.
Ich werde berichten sobald ich Rückruf erhalten habe.

@HermineL
Das wusste ich z.B auch nicht. Danke!
 

mics14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2020
Beiträge
6
Bewertungen
0
....so ich habe Rückruf von der Ärztin des ärztlichen Dienstes der AfA bekommen.
Es ging darum, dass ich bei der Einreichung meines medizinischen Fragebogens der Weitergabe meiner medizinischen Daten widersprochen habe und der Ärztin somit die Hände gebunden seien. Medizinische Daten würden ja sowieso nicht an die Sachbearbeiter gegeben, jedoch könne sie durch den Widerruf auch keine Empfehlung zur Vermittlung/Nichtvermittlung dem SB mitteilen. Den Widerruf solle ich bitte vorher schriftlich zurücknehmen.

Des weiteren fragte mich die Ärztin wie denn mein Plan sei, ob eine Reha geplant sei, oder ein Antrag auf Erwerbsminderung gestellt werden solle. Ich verwies in diesem Fall an meine Ärztin.
Sie sagte explizit, dass sie nun bei dieser die Befunde zur Gutachtenerstellung anfordere....
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
416
Bewertungen
1.229
Also - dann war es ja echt positiv für dich, dass du da telefoniert hast - das freut mich!

Ich kenn' das von mir selber, manchmal macht man sich einen Kopf um Sachen, die dann eigentlich ganz easy sind...

Alles Gute und LG - Lucky Luke

 
Oben Unten