Soll ich bei einer auf 2 Jahre befristeten, vollen Erwerbsminderungsrente, die nicht zum Leben reicht, Grundsicherung oder Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen? was sind die Unterschiede? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mercimek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Oktober 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
In einer anderen Diskussion schrieb der User Larsson
Grundsicherung würde dir nur zustehen, wenn die DRV dich dauerhaft für voll erwerbsgemindert hält.
Hilfe zum Lebensunterhalt bekämst du, wenn die DRV dich für befristet voll erwerbsgemindert hält.
Ich helfe einer Bekannten mit diesem Problem, siehe Titel. Sie wurde vom Sozialamt zum Jobcenter geschickt, und keiner weiß so richtig Bescheid. Also:
- Wo soll sie anfangen?
- Wird ein "falscher" Antrag automatisch an die richtige Stelle weitergeleitet? Oder heißt es dann, tjaa, alles nochmal von vorn??
- Was sind die Unterschiede zwischen HzL und Grundsicherung?
Gern auch zum Nachlesen irgendwas verlinken, ich konnte es im Forum nicht finden.
Danke schonmal!!
Mercimek
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
799
Bewertungen
1.434
Welche Art von Rente bekommt deine Bekannte?
a) dauerhafte volle Erwerbsminderungsrente
b) befristete volle Erwerbsminderungsrente
c) volle Erwerbsminderungsrente bei Teilerwerbsminderung auf Grundlage der der Arbeitslage, also Arbeitsmarktrente

bei
a) Grundsicherung beim Sozialamt
b) Hilfe zum Lebensunterhalt beim Sozialamt
c) Hartz IV beim Jobcenter
 

Mercimek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Oktober 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Sie bekommt eine auf 2 Jahre befristete, volle Erwerbsminderungsrente. Dann heißt das also, HzL beantragen? Im Sozialamt haben die obwohl sie den Rentenbescheid vorgezeigt hat (Ddie also sehen konnten, dass es eine befristete EM-Rente ist), gesagt, sie müsse zum Jobcenter.

Und was ist der Unterschied zu Grundsicherung?
Danke!
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

B) aber nur, wenn es keine weitere erwerbsfähige Person in der BG gibt.
....Denn dann....?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.533
Bewertungen
8.369
Dann wäre das JC zuständig.

Gib doch einfach ein paar mehr Fakten preis. Lebt sie allein? Wovon hat sie bisher gelebt usw?
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
799
Bewertungen
1.434
Sie bekommt eine auf 2 Jahre befristete, volle Erwerbsminderungsrente. Dann heißt das also, HzL beantragen? Im Sozialamt haben die obwohl sie den Rentenbescheid vorgezeigt hat (Ddie also sehen konnten, dass es eine befristete EM-Rente ist), gesagt, sie müsse zum Jobcenter.

Und was ist der Unterschied zu Grundsicherung?
Danke!
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:



....Denn dann....?
Helga hat recht, gibt es ein erwerbsfähige Person in einer BG, dann JC.

Ansonsten, was genau steht im Rentenbescheid? Es könnte sich ja um eine Arbeitsmarktrente handeln, dann bekommt sie volle Rente bezahlt, aber nur auf Grundlage der Arbeitsmarktlage und nicht aus rein gesundheitlichen Problemen.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
702
Bewertungen
1.968
Und was ist der Unterschied zu Grundsicherung?
Grundsicherung nur bei dauerhafter, voller Erwerbsminderungsrente und einer Leistungsfähigkeit < 3 h/Tag. Bei Grundsicherung gibt es im Unterschied zur HzL einen Freibeträg für Kapitalerträge/Zinsen in Höhe von 26 Euro p.a.
 

Mercimek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Oktober 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Danke für Eure Antworten! Ich melde mich, falls weitere Unstimmigkeiten aufkommen. Gruß, M.
 
Oben Unten