soll erstmalig zur "Prüfung Ihrer Nebenkostenabrechnung durch die Stadt Potsdam - Bereich Wohnen" (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.906
Bewertungen
465
kurzfassung der situation:

knapp 200 euro nachzahlung für 2016 beantragt.
wasserverbrauch ca. 75m³
antwortpost enthält angehängtes schreiben
zusätzlich will man von mir mal wieder die "allgemeine belehrung zum wirtschaftlichen verbrauch von heiz und wasserkosten" unterschrieben haben.

die frage ist:
1. was soll ich von diesem schreiben halten? muss ich dort hin? macht das vieleicht sinn auch wenn ich nicht muss ?

2. das mit der belehrung haben die 2010 das letzte mal versucht. werde ich auch diesmal in die rundablage geben. ich stelle allerdings fest das sich die maximal erlaubten kalten nebenkosten pro quadratmeter nach all den jahren mit 1,80 nicht geändert haben. das kann ja wohl kaum wahr sein?

habe dazu mal ein paar berechnungen angestellt.

1.80€ pro m² sollen angemessen sein
3.30€ wären das aktuell bei mir mit 75m³ bei 25m² wohnraum
1,60€ wären das allerdings schon wenn ich keinerlei wasser verbrauche
2,45€ wären es bei angemessenen 40m³ wasser
2,10€ wären es bei meinen aktuellen 75m³ wenn meine wohnung 50m² gross wäre

siehe dazu auch meinen alten beitrag von 2010
https://www.elo-forum.org/kdu-heiz-energie-nebenkosten/65006-aufforderung-kostensenkung-kalte-nebenkosten.html
damals hatt man bei dieser nachzahlung den wasseranteil nicht gezahlt. seitdem war ruhe. diverse hohe nachzahlungen wurden alle gezahlt. wasser niemals unter 70m³. weiss auch nicht wie das gehen soll.

aber warscheinlich brauche ich es garnicht so komplizier machen und berufe mich einfach auf die produkttheorie oder?

Nettokaltmiete 5,80 EUR/m²
+ Kalte Betriebskosten 1,80 EUR/m²
= Bruttokaltmiete 7,60 EUR/m²

Angemessenheitsgrenzen für Kosten der Unterkunft (Brutto-Kaltmieten)
Haushalt
Angemessene
Wohnfläche (m²)
Richtwert in EUR/ Monat
1 Person
bis zu 50 m²
bis zu 380€

meine kdu liegt aktuell bei 285€ und lege ich die nachzahlung um komme ich auf 302€. damit dürfte die sache doch eledigt sein oder sehe ich das falsch ?
 

Anhänge:

Zuletzt bearbeitet:

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
AW: soll erstmalig zur "Prüfung Ihrer Nbenkostenabrechnung durch die Stadt Potsdam - Bereich Wohnen"

Hallo,

1. was soll ich von diesem schreiben halten? muss ich dort hin?
Ob ein Besuch der Stadt Potsdam - Bereich Wohnen zu den Mitwirkungspflichten gehört ist natürlich sehr fraglich. Wollen die etwa Deine Leistungen einstellen, fallst Du nicht hin willst? :icon_cry:

Wenn Du Belehrung unterschreibst, werden die Kosten einmalig übernommen. Sollte aber irgendwann in der Zukunft eine weitere Nachzahlung folgen, kriegst Du eine Ablehnung der Kostenübernahme, da bereits belehrt aber nichts unternommen.

Wenn Du Belehrung nicht unterschreibst wirst Du wohl Kostenübernahme hart erkämpfen müssen mit Aussicht, das das JC keine weiteren Anstalten in der Zukunft macht.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.906
Bewertungen
465
natürlich werde ich, wie auch zuvor, nicht unterschreiben. fest steht auch das ich das notfalls einklagen werde. damals war das mit der produkttheorie noch recht neu. alles was ich dazu bisher gefunden habe besagt das sie zahlen müssen auch wenn einzelposten wie in dem fall wasser angeblich zu hoch sind.

aber nochmal zurück zu diesem termin den ich machen soll. ich versuch da grad mal anzurufen und nähere infos zu erhalten. eine überprüfung der nebenkosten ansich kann eigentlich nicht schaden, würde dem jobcenter allerdings auch klarmachen das es meine alleinige entscheidung ist.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.906
Bewertungen
465
ich muss das ding nochmal hochholen.
jobcenter besteht ja immernoch auf die überprüfung.
man kriegt halt von deren seite echt null infos. es sieht halt so aus als ob man z.b. auch keine fahrkosten zahlen will weil es schlussendlich eine freiwillige sache ist. freiwillig im sinne von "wenn du nicht gehst gibts halt nix" aber man wird ja nicht gezwungen.

aber davon mal abgesehen habe ich warscheinlich rausgefunden warum man so darauf beharrt. gerechnet auf quadratmeter und jahr wäre die "Nichtprüfungsgrenze" für angemessene heizkosten bei mir 401 euro. sieht so aus als ob ich aktuell 545 zahle. das wird dann wohl der grund sein. kenn sie jemand damit näher aus ?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.638
Bewertungen
13.936
AW: soll erstmalig zur "Prüfung Ihrer Nebenkostenabrechnung durch die Stadt Potsdam - Bereich Wohnen"

@warpcorebreach schau mal bitte hier rein:

5. Neuer Heizkostenspiegel für 2017
===========================
Das BSG bestimmt in ständiger (auch häufig ignorierter) Rechtsprechung, dass die jeweiligen Werte des Heizkostenspiegels eine Nichtprüfungsgrenze darstellen. Das bedeutet: bis zu den jeweiligen Werten sind die Heizkosten immer angemessen. Heizkosten können erst dann als unangemessen gelten, wenn der obere Grenzwert des lokalen bzw. bundesweiten Heizspiegels überschritten ist. Dabei ist von der jeweils als abstrakt geltenden angemes-senen Wohnungsgröße und auf den Wert der abstrakt als angemessenen Wohnfläche geltenden qm auszugehen (BSG v. 12.6.2013 - B 14 AS 60/12 R; BSG v. 4.6.2014 - B 14 AS 53/13 R).
Der neue Heizkostenspiegel ist hier zu finden: Heizspiegel | Heizspiegel

Quelle:
Thome Newsletter 41/2017 vom 26.11.2017
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.906
Bewertungen
465
danke für den link
ich stelle einen widerspruch fest:
auf tacheles heisst es: Heizkosten können erst dann als unangemessen gelten, wenn der obere Grenzwert des lokalen bzw. bundesweiten Heizspiegels überschritten ist. Dabei ist von der jeweils als abstrakt geltenden angemes-senen Wohnungsgröße und auf den Wert der abstrakt als angemessenen Wohnfläche geltenden qm auszugehen

das interpretiere ich als die 50m2 für eine person genau wie es bei der bruttokaltmiete gehandhabt wird.

auf Unterkunft und Heizung - Kostenubernahme beantragen | Landeshauptstadt Potsdam lese ich jedoch: Für Heizkosten bis zu einem Betrag von 1,30 € je m² der tatsächlichen Wohnungsgröße wird von angemessenen Heizkosten ausgegangen (Nichtprüfungsgrenze).

bei zweiterem komme ich auf 413,41€ (angemessene Bruttomiete ohne Prüfung). meine aktuelle Miete 285,- . lege ich die Nachzahlung um komme ich auf 302€
ich sollte also in jedem fall safe sein aber für die argumentation wäre es immer wichtig es genau zu wissen.
aber warscheinlich geht es schlussendlich auch garnicht darum das gezahlt wird sondern ob überprüft wird oder nicht. mich wundert halt das scheinbar sonst noch niemand woanders hin sollte. das kann das jobcenter doch so wie ich easy selber ausrechnen.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.906
Bewertungen
465
vieleicht ein wenig spät aber ich wollte noch hinzufügen das ich mir in dem fall einen anwalt genommen hatte und das jobcenter kurz nach der klagereinreichung den schwanz eingezogen hatt da ja zu erwarten war das ich gewinne. habe also meine kohle bekommen.
habe 2017 eine rückzahlung bekommen und als meine kleine persönliche rache und aufgrund der umstände lasse ich das jc aktuell auch mal zappeln so wie sie mich :ROFLMAO:
 
Oben Unten