Soll Angeblich ein Stellenangebot erhalten haben ! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Soll Angeblich ein Stellenangebot erhalten haben !!!
Hallo zusammen,

habe da mal eine Frage,

soll angeblich ein Stellenangebot erhalten haben, laut Aussage meiner SB-Tante, bei mir ist nur nichts Schriftliches per Post angekommen, nun will mich die SB-Tante Sanktionieren, weil Ich mich nicht auf das Stellenangebot Beworben habe, ja wie denn auch Bewerben, wenn Ich nicht weiß auf was.:icon_neutral:

Sie wollte mir eine Anhörungsbogen schicken, darin könnte Ich ja stellung nehmen, das waren Ihre Worte.:confused:

Weiß jemand von euch Rat, wie Ich mich da am besten verhalte bezĂŒglich Anhörung oder Widerspruch, gibt es da fĂŒr einen Paragraphen?

Danke im vorraus.

Gruß Schimmy
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
BeitrÀge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

ruhig bleiben. Das sind - solange die ARGE den Zugang nicht beweisen kann, und das muss sie - alles nur Behauptungen. Die Bweislast liegt somit bei der ARGE. Falls es zu einer - in diesem Fall - unbegrĂŒndeten Sanktion kommen sollte wĂ€re der Gang zum SG zu empfehlen und eine einstweilige VerfĂŒgung zu erwirken mit eben dieser BegrĂŒndung.

Sofern der Anhörungsbogen eintrudeln sollte - das sollte vor einer Sanktion immer passieren - kannst du das kurz und bĂŒndig so nieder schreiben, nĂ€mlich, dass du dieses Stellenabgebot nicht erhalten hĂ€ttest.

Dann muss man abwarten was folgt. Der normale Klageweg (Widerspruch und Klage) ist in deinem Fall unzumutbar. Und schon zweimal nicht wenn es sich um eine willkĂŒrliche Sanktion handelt die scheinbar nicht nachvollziehbar und wahrscheinlich seitens des SB nicht belegbar ist.

Gruss

Paolo
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Hallo Paolo_Pinkel,

danke Dir erst einmal fĂŒr deine Antwort, habe es auch nicht verstanden, was die Arge-Tante ĂŒberhaupt von Mir wollte, habe kein Stellenangebot erhalten, gibt es denn ĂŒberhaupt ein Urteil oder Paragraphen gegen so einen Unsinn ?

Eine Anhörung wird Sie mir dann zuschicken, das waren Ihre Worte. :icon_neutral:

Bleibe auch erst einmal ruhig, bin ja auch auf der sicheren Seite.

FĂŒr weitere Meinungen bin Ich offen.

Gruß Schimmy
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschrÀnkt
Mitglied seit
27 April 2009
BeitrÀge
215
Bewertungen
1
Sehe ich auch so. Mangels Beweisen kommt die ARGE damit vor Gericht nicht durch. Sollte trotzdem eine grundlose Sanktion erfolgen, kommt auch Strafanzeige wegen Amtsmißbrauch gegen den SB in Betracht. Da wĂŒrde ich dann keine Gnade kennen und nicht zögern!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
BeitrÀge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

so auf die Schnelle habe ich folgendes Urteil fĂŒr dich:
Keine Sanktionen gegen Hartz 4 / ALG 2 EmpfÀnger ohne Vorwarnung | ALG 2 / Hartz IV | Sozialleistungen24.de

Dort geht es zwar um das fehlende Erscheinen zu einem Termin und die daraus resutierenden Sanktionen, jedoch wĂ€re das auch auf deinen Fall ĂŒbertragbar, denn du wurdest ĂŒber deine Rechtsfolgen - die ja meist diesen VermittlungsvorschlĂ€gen beiliegen - nicht belehrt, weil nicht erhalten.

Vielleicht findet ein anderer User den §, welcher dokumentiert, dass die ARGE in solchen FÀllen die Beweislastumkehr hat.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Hi schimmy,

als ErgÀnzung zu den BeitrÀgen von Paolo_Pinkel:

Eine Behörde muss grundsĂ€tzlich beweisen, dass amtliche Schreiben einem BĂŒrger auch tatsĂ€chlich zugegangen sind. Das entschied das Hessische Finanzgericht in Kassel in einem Urteil. (Az.: 3 K 523/05)
Quelle
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Hallo zusammen,

danke euch allen fĂŒr die tolle Hilfe, auch fĂŒr die Urteile, die werden mir sicher weiterhelfen.

FĂŒr weitere Meinungen bin Ich offen.

Gruß Schimmy
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Hallo zusammen,

ich bin es mal wieder mit einem Anliegen.

Hatte heute Nachmittag einen Brief im Briefkasten von einem Privaten Postdienstleister, es war eine Einladung zu einem VorstellungsgesprÀch am 14.7 bei einer Zeitarbeitsfirma, nur das Problem ist, Ich habe mich weder bei der besagten Firma beworben, noch habe ich von denen jemals was gehört bis auf heute, die Firma schreibt das Sie durch die BA auf mich aufmerksam geworden ist, das Ich erwerbslos sei, ist das vielleicht doch das besagte Angebot der Arge was die SB-Tante mir geschickt haben will, was bei mir aber nie angekommen ist mit der Post? :confused:

Weiß jemand Rat, wie Ich am besten vorgehe, Ich habe mich da nie beworben, betone dieses nochmal AusdrĂŒcklich. :icon_evil:

Hoffe Ihr könnt mir helfen.

Gruß Schimmy
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
BeitrÀge
940
Bewertungen
113
Eine Einladung zu einem VorstellungsgesprĂ€ch - direkt vom AG, oder durch die BA? mit oder ohne RFB? Wohl eher ohne, dann wenn ohne - ab in den Rundordner! Kann Dich niemand fĂŒr sanktionieren.
Gibts noch mehr Infos zu dem VorstellungsgesprÀch? - was, wer, wie....
Falls doch Interesse (wohl eher nicht da ZAF) kannste ja mal schauen, ob Du vielleicht bei einem guten Angebot Dir das mal anschaust.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Hallo Tunga,

die Einladung zum VorstellungsgesprÀch kam direkt von der Zeitfirma, von der BA habe Ich kein angebot erhalten, wie schon im Anfangstread beschrieben, das Angebot ist ohne jede RFB.

FĂŒr weitere Meinungen bin Ich offen.

Gruß Schimmy
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
BeitrÀge
940
Bewertungen
113
Manchmal kommen solche Schreiben vom AG ĂŒber die BA, deshalb hatte ich nachgefragt.
Wenns direkt von der ZAF kommt= :icon_tonne:
Oder Du kannste Dir ja ĂŒberlegen, wenn das Angebot irgendwie i.O. ist (was ist es denn fĂŒr eine Stelle?) evtl. da mal hinzugehen, mal anzurufen und nachfragen was und wie.
Das musst Du wissen, ob Du Dir die MĂŒhe und Zeit machst.
Meist sind das Lockangebote und nicht wirklich existent.
Such doch mal im www nach der Firma+Stelle.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist höchstwahrscheinlich das Ergebnis der Veröffentlichung des Bewerberprofils auf der Website der BA.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Ergebnis hin oder her, mir erscheint das alles ein bißchen MerkwĂŒrdig aber auch nicht mehr, Ich kenne die Sklavenbude nicht, ist ja auch ohne RFB, also
fĂŒr die :icon_tonne: und nicht mehr.

Ich habe auch sonst kein Vermittlungsvorschlag von der Arge bekommen.



Gruß Schimmy
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Diese Bewerberprofile sollten eigentlich anonym eingestellt werden.

Mein Bewerberprofil ist ja auch anonym eingestellt, deswegen macht es mich ja stutzig bezĂŒglich dieses Angebotes, kenne diese Leihbude nicht und nachhaken werde Ich da auf keinen Fall, warum auch,habe mich da nicht Beworben.

Gruß Schimmy
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Hallo zusammen,

ich bin es noch einmal wieder, gestern Morgen trudelte der Anhörungsbogen bei mir per Post ein, Ich sollte doch bitte Stellung nehmen, zu dem Stellenangebot was meine SB mir angeblich geschickt haben will :icon_neutral:, da frage Ich mich was fĂŒr ein Stellenangebot das gewesen sein soll, Ich habe nĂ€hmlich nichts der gleichen erhalten.

Habt ihr ein paar Tips fĂŒr mich was Ich in den Anhörungsbogen schreiben kann.

Über eure Meinungen wĂŒrde Ich mich freuen, danke im vorraus !


Gruß Schimmy
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
BeitrÀge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

wie bereits in Post #2 und 5 schon geschrieben. Du kannst nicht von etwas Kenntnis erlangen wenn es dir nicht zugegangen ist. Wenn es so ist wie du schreibst, nĂ€mlich, dass du diesen Vorschlag nie erhalten hast, dann wĂŒrde ich das der ARGE auch so mitteilen. Es ist nicht neu, dass Unterlagen bei der ARGE sich in Luft auflösen. Die ARGE muss dir beweisen, dass du das beschrieben Dokument erhalten hast. Sie ist in der Beweispflicht. Nicht du. Kann sie das nicht dann kann sie dich auch nicht sanktionieren, weil man nur sanktionieren kann wenn man den HE ĂŒber die Rechtsfolgen fehlender Mitwirkung belehrt. Das hĂ€tte in diesem Schreiben gestanden. Du siehst also wo das hinfĂŒhrt. Ins nichts. Es sei denn die ARGE hat einen glaubhaften Beleg dafĂŒr, dass du das Schreiben erhalten hast.

Schreib am besten kurz und knapp wie es ist. Du hast das besagte Schreiben eben nicht erhalten. Dann mal abwarten was kommt.

Gruss

Paolo
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Es sei denn die ARGE hat einen glaubhaften Beleg dafĂŒr, dass du das Schreiben erhalten hast.
Paolo, danke dir fĂŒr deine Meinung.

Das möchte Ich zu gerne mal sehen, ob die Arge mir das Belegen kann, das Ich von denen Post bekommen habe.


Über weitere Meinungen wĂŒrde Ich mich freuen, danke im vorraus !

Gruß Schimmy
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Weitere Meinungen kann es m.E. kaum geben, da Paolo_Pinkel es in seinem Beitrag #18 sehr treffend formuliert hat.
canigou, du hast ja recht, wollte mich auch noch bei allen Bedanken die mir mit rat und tat zur Seite standen, Ihr seit alle toll :icon_daumen:. Danke !!!

Gruß Schimmy
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Hallo zusammen,

sorry, aber Ich muß dieses Thema nochmal nach vorne holen, hatte ja einen Anhörungsbogen bekommen und hatte Zeit bis heute darauf zu Antworten, nun ist heute per Post genau nochmal die selbe Sache angekommen, Ich staunte auch nicht schlecht, aber siehe da, von einem anderen Sachbearbeiter, das ist schon komisch :icon_neutral:, Ich glaube da weiß der eine nicht was der andere tut, habt Ihr sowas schon mal erlebt?

Ich fĂŒr meinen Teil werde nur auf die erste Anhörung Antworten und nicht auch noch auf die zweite,zu mal es sich dabei um die selbe Sache handelt, oder wie wĂŒrdet Ihr vorgehen ?


Gruß Schimmy
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
BeitrÀge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

wahrscheinlich hat dein SB Urlaub und der andere SB macht Vertretung und weiß von nix. Wer weiß. Einmal reicht jedoch. Denk dran. Nachweislich.

Gruss

Paolo
 

CyLord

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Oktober 2008
BeitrÀge
64
Bewertungen
0
Ich wĂŒrde denen persönlich die Bude einrennen und den Vorgesetzten zum GesprĂ€ch bitten.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2007
BeitrÀge
436
Bewertungen
5
Hi,

Urlaub hin oder her, die haben doch Computer, da steht das doch komplett drin, sowas habe Ich selber noch nicht erlebt, hatte ja schon mal die eine oder andere Anhörung, nur das zweimal die selbe ins Haus flattert ist doch schon sehr merkwĂŒrdig. Die SB-Heinis Arbeiten nach Quote, um so mehr Sie Sanktionieren können umso besser ist es doch. Hat denn schon einer von euch sowas auch schon mal erlebt ?

Gruß Schimmy
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten