Solingen: Arbeitsvermittler joggt mit seinen Kunden

Leser in diesem Thema...

Albertt

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.881
Bewertungen
350
Solingen/ „50plus läuft“, so ist ein ungewöhnliches Projekt im Kommunalen Jobcenter der Stadt Solingen betitelt. Christian Bifolchi, der dort als Arbeitsvermittler im Team 50plus tätig ist, trifft sich mit „seinen“ Arbeitslosen einmal die Woche zum Walken und Joggen.

Er verfolge damit drei Ziele: Gesundheit durch Ausdauertraining, positive Sport- und Gruppenerfahrung ohne Druck, den eigenen Körper und die eigene Leistungsfähigkeit besser einschätzen lernen.

Solingen: Arbeitsvermittler joggt mit seinen Kunden |

:icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.764
Bewertungen
16.983
Was der Veterinär-Psychologe noch nicht vollständig realisiert hat: Sie laufen nicht mit ihm.

Im Gegenteil.
 
E

ExitUser

Gast
Trägt der Mann auch die Kosten, wenn was passiert? Unfall-/versicherungstechnisch......... :icon_kinn:
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
Und was verfolgt der Arbeitsvermittler für sich? Fitness-Studio auf Staatskosten??

Ne, also echt :icon_motz:

Ist im Sportstudium wohl nicht untergekommen - verkannter Fitness-Fuzzi als SB :icon_hihi:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.430
Duschen die "danach" auch zusammen? Haben sie schon eine FB-Seite dazu?

Wahrscheinlich geht es doch hier wieder nur bloß um billigen Sex ... mit wem auch immer ... :biggrin: ...

Wie bescheuert wird das hier in diesem Gebilde alles noch??? :icon_party: :icon_razz: :icon_neutral:
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.310
Bewertungen
518
Wenigstens bewegt sich so ein SB auch mal :icon_lol:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.764
Bewertungen
16.983
Trägt der Mann auch die Kosten, wenn was passiert? Unfall-/versicherungstechnisch......... :icon_kinn:
50plus ist zwar 50stuss (https://www.handdrauf50plus.de/), aber eine mit Steuergeldern finanzierte Maßnahme der BA und deshalb müsste eigentlich der Unfallversicherungsschutz nach § 2 SGB VII greifen.

Ich hätte aber bei besonders risikoträchtigen Tätigkeiten wie Gehen, Joggen, Seifenbücken, Arbeitsvermittlerintrockenreiben und vor allem Arbeitsvermittlerinwalken, etc. ein starkes Bedürfnis, erst einmal den Versicherungsträger (Verwaltungsberufsgenossenschaft) um schriftliche Zusicherung zu bitten.
(Leider könnte ich auch nicht in der Gruppe aushäusig spochtlern, denn dann wäre leider-leider-leider der Sozialdatenschutz nicht mehr zu gewähren.)
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.660
Bewertungen
8.834
Klasse Beispiel dafür, wie überheblich son SB sein kann.
Bei dem Alter der Teilnehmer würde jeder mit Vernunft ausgestattete Mensch zuerst den Hausarzt befragen.
Hat das SB die Qualifikation - wohl eher nicht? :eek:

Da hab ich mit meinem SB Glück - die würd es eh nicht weiter als bis zur nächsten Sitzgelegenheit schaffen, danach braucht die nen Satz Träger. :icon_pfeiff:
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.310
Bewertungen
518
.........
Bei dem Alter der Teilnehmer würde jeder mit Vernunft ausgestattete Mensch zuerst den Hausarzt befragen.
Hat das SB die Qualifikation - wohl eher nicht? :icon_pfeiff:

irgendwie muß man die Leute doch aus dem Leistungsbezug raus kriegen :icon_kratz:
 

Trooper

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2014
Beiträge
47
Bewertungen
9
Der würde bei mir aber dumm aus der Wäsche gucken.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.796
Bewertungen
5.420
ich meine allerdings auch...wenn es eine offizielle geförderte Veranstaltung des JC ist und auch Unfallversicherungsschutz bestehen sollte...

dann muß die Qualifikation des "Trainers" geprüft werden....vor allen Dingen ist es wichtig, dass auch die Vorerkrankungen der Teilnehmer berücksichtigt werden..

einfach so drauf los, kann nicht gesund sein..

könnte mir vorstellen, dass der Arbeitsvermittler sehr staunen würde, wenn einer seiner Mitläufer plötzlich vor seiner Nase umfällt....weil Überforderung durch fehlendes Training...
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.353
Bewertungen
4.178
Ich finde die Idee gut!

... und will es begründen. Ich beschäftige mich seit längerem mit dem Thema Stress und Burnout. Auch im Hindblick mit HartzIV, was wirklich viele Menschen einfach nur kaputt macht.

Ich behaupte, dass die meisten Probleme die Bedürftige haben, nicht ihre körperlichen oder geistigen, gebrechen sind, sondern existenzielle. Die lähmende Angst, von einem Tag in den Nächsten leben zu müssen. Wissen, dass bis zum Monatsende die Kohle nicht reicht. Keine Perspektive, niemand stellt die Leute ein usw.

Auch ich habe diesen Prozess (von einer Festanstellung bei einem namhaften IT Haus bis hin zum HartzIV) selbst durchgemacht und fühle mich gegenwärtig als kaputtes Wrack. Man schläft nachts nicht richtig ein, wacht morgens mit sche!ss Gedanken im Kopf auf. Der gesamte Tageszyklus ist geprägt von Selbstvorwürfen, Angst, Existenzsorgen usw.

Disstress!

Disstress macht die Menschen kaputt. Ist man dem dauerhaft ausgesetzt, so kann dies u.U. chronische Ausmaße annehmen. Auf Amazon gibt's da gerade ein Buch für 0€ (Edit: 2.99€. Preis war gestern Nacht, als ich es kaufte noch auf 0€) für den Kindle, welches ich empfehlen kann:

Stress: Schluss mit Stress und Burnout: Wie Sie mit dem richtigen Stressmanagement stressfrei werden und mit mehr Gelassenheit durchs Leben gehen

Das Joggen ist ein geeignetes Element (was mir damals im Berufsleben auch sehr geholfen hat), um Stress abzubauen. Man fühlt sich nach einiger Zeit wesentlich fitter und geistig auch leistungsfähiger.

Die Holländer machen das meiner Meinung nach richtig, indem sie Arbeitslose erstmal körperlich, durch Sport, wieder fit machen. Die körperliche Fittness wirkt sich auch auf die geistige Fittness aus und man kann mehr leisten.

Ich bin dafür, und würde es auch sofort per Petition unterschreiben, ein ähnliches Konzept großflächig in der BRD einzuführen. Entweder durch Joggen, Fittness im Fittneszenter oder ähnlichem. Darüber wird Protokoll geführt und bei Bedarf vorgelegt. Natürlich sollte das Ganze durch Fachkräfte durchgeführt werden.

Mir ist klar, dass dies die ganzen anderen Probleme wie, Wohnungsmarkt, Arbeitsplatzangebote usw. nicht behebt. Aber ich persönlich würde lieber Sport machen (um mir selbst einen Gefallen zu tun), als irgendwo einen 20'ten Gabelstaplerschein zu machen oder irgendwo im 1€ Job für einen skrupellosen Unternehmer den Bimbo zu spielen.

Naja und wer den Artikel gelesen hat. Joggen heisst nicht totrennen. Joggen oder Walking heisst, mit kleinen Schritten erstmal herangeführt werden. Später kommen die großen Distanzen von ganz alleine.
 

doro1

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juli 2012
Beiträge
152
Bewertungen
21
Ich frag mein SB'chen auch mal, ob sie mit mir sporteln will.Hinterher kann sie mich dann massieren und eincremen mit Schmerzsalbe. Bekomme ich dann die Sportutensilien und die Schmerzsalbe vom JC?:icon_hihi:
 

doro1

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juli 2012
Beiträge
152
Bewertungen
21
Ich finde die Idee gut!

... und will es begründen. Ich beschäftige mich seit längerem mit dem Thema Stress und Burnout. Auch im Hindblick mit HartzIV, was wirklich viele Menschen einfach nur kaputt macht.

Ich behaupte, dass die meisten Probleme die Bedürftige haben, nicht ihre körperlichen oder geistigen, gebrechen sind, sondern existenzielle. Die lähmende Angst, von einem Tag in den Nächsten leben zu müssen. Wissen, dass bis zum Monatsende die Kohle nicht reicht. Keine Perspektive, niemand stellt die Leute ein usw.

Auch ich habe diesen Prozess (von einer Festanstellung bei einem namhaften IT Haus bis hin zum HartzIV) selbst durchgemacht und fühle mich gegenwärtig als kaputtes Wrack. Man schläft nachts nicht richtig ein, wacht morgens mit sche!ss Gedanken im Kopf auf. Der gesamte Tageszyklus ist geprägt von Selbstvorwürfen, Angst, Existenzsorgen usw.

Disstress!

Disstress macht die Menschen kaputt. Ist man dem dauerhaft ausgesetzt, so kann dies u.U. chronische Ausmaße annehmen. auf Amazon gibt's da gerade ein Buch für 0€ für den Kindle, welches ich empfehlen kann:

Stress: Schluss mit Stress und Burnout: Wie Sie mit dem richtigen Stressmanagement stressfrei werden und mit mehr Gelassenheit durchs Leben gehen

Das Joggen ist ein geeignetes Element (was mir damals im Berufsleben auch sehr geholfen hat), um Stress abzubauen. Man fühlt sich nach einiger Zeit wesentlich fitter und geistig auch leistungsfähiger.

Die Holländer machen das meiner Meinung nach richtig, indem sie Arbeitslose erstmal körperlich, durch Sport, wieder fit machen. Die körperliche Fittness wirkt sich auch auf die geistige Fittness aus und man kann mehr leisten.

Ich bin dafür, und würde es auch sofort per Petition unterschreiben, ein ähnliches Konzept großflächig in der BRD einzuführen. Entweder durch Joggen, Fittness im Fittneszenter oder ähnlichem. Darüber wird Protokoll geführt und bei Bedarf vorgelegt. Natürlich sollte das Ganze durch Fachkräfte durchgeführt werden.

Mir ist klar, dass dies die ganzen anderen Probleme wie, Wohnungsmarkt, Arbeitsplatzangebote usw. nicht behebt. Aber ich persönlich würde lieber Sport machen (um mir selbst einen Gefallen zu tun), als irgendwo einen 20'ten Gabelstaplerschein zu machen oder irgendwo im 1€ Job für einen skrupellosen Unternehmer den Bimbo zu spielen.

Naja und wer den Artikel gelesen hat. Joggen heisst nicht totrennen. Joggen oder Walking heisst, mit kleinen Schritten erstmal herangeführt werden. Später kommen die großen Distanzen von ganz alleine.

Bei mir steht, es kostet 2,99. Im Abo ist es wohl gratis. Das kostet 9,..
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.353
Bewertungen
4.178
Bei mir steht, es kostet 2,99. Im Abo ist es wohl gratis. Das kostet 9,..

Bitte keine Fullquotes bei nur einzeiliger Antwort.

Hab's gerade gesehen und korrigiert. Ich habe mir das Buch gestern Nacht aus dem Kindle-Store für 0€ geladen. Scheint so, als wenn der Preis wieder hochgestuft wurde.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Wenn aus einem gesellschaftlichen Problem, dass es nicht genügend bezahlte Arbeitsplätze für alle gibt, eine individuelle Schuld daran gestrickt wird, können solche Auswüchse entstehen.
Wie gut, wenn dann für über 50jährige durchs wöchentliche Joggen mit dem Fallmanager ganz bestimmt auch neue Arbeitsplätze geschaffen werden können. :biggrin::biggrin::biggrin:
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.542
Bewertungen
1.887
Natürlich sollte das Ganze durch Fachkräfte durchgeführt werden.

Aber ich persönlich würde lieber Sport machen (um mir selbst einen Gefallen zu tun), als irgendwo einen 20'ten Gabelstaplerschein zu machen oder irgendwo im 1€ Job für einen skrupellosen Unternehmer den Bimbo zu spielen.

Wenn es durch Fachkräfte gemacht werden würde Aber ein SB?
Ich kann mir vorszellen, dass ALOs mit Gesundheitsbeschwerden zwar nicht teilnehmen müssen (die müssen aber zum Arzt gehen). Wieviele gehen vorher nicht zum Arzt, bevor die sowas mitmachen? Auch hat jeder einen guten und schlechten Tag. Wenn man in seiner Freizeit joggt, kann man diesen Tag aussetzen, aber ein SB? Wird er dann den ALO nach Hause schicken? Natürlich kann man einen 2. SB betätigen, der dann Computer-Kurse abhält, bei der dann der nichtmitjoggende ALO unterkommt. Aber ehrlich. Macht das Sinn bei 50-jährigen? Bei 30 oder 40-Jährigen? ja.

Klar ist es besser, als solche Sinnlosmassnahmen, 1€-Jobs..., aber ich finde das Risiko bei 50-Jährigen zu hoch. Auch bei walken und joggen, kann bei einem mit noch nicht festgestellten Herzproblemen ALO, ein plötzlicher Herzinfakt auftreten.

Selber mitbekommen, wie ein etrem Gesunder (hatte er gemeint), an Herzinfakt verstorben ist.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.353
Bewertungen
4.178
Wenn es durch Fachkräfte gemacht werden würde Aber ein SB?

Können wir die Kuh mal im Dorf lassen ? Zunächst ging es mir darum, dass ich das Ganze für eine gute Idee halte. Es geht mir nicht um die Umsetzung, oder was wäre wenn.

Im Artikel geht klar hervor, dass man sich zum Joggen trifft. Ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um ein freiwilliges lockeres Angebot geht, welches durchaus gerne angenommen wird.

Wir müssen mal mit etwas mehr Menschlichkeit durch die Welt laufen und nicht immer alles verteufeln oder schlecht machen. Ja wieso eigentlich nicht ein SB ? Ist doch auch nur ein Mensch, der seiner Arbeit nachgeht und in der Freizeit wieder Herr XYZ ist, der mit Leuten halt joggen geht.

Fachkraft ? Wenn es danach gehen würde, dürften 90% der Mitarbeiter im Jobcenter, den Job eines Arbeitsvermittlers und -beraters eigentlich garnicht ausführen, da sie keine hinreichenden Qualifikationen dazu haben. Vermutlich ist der SB ausgebildeter Fittnesstrainer.

Aus Bequemlichkeit haben wir aber in den letzten Jahren gelernt, erstmal alles negativ zu betrachten. Der ganze Stress der dabei entsteht ist viel schlimmer, als mal 4-6km zu Joggen.
 
D

Don Vittorio

Gast
Weil er nicht einfach einer von mehreren Teilnehmern, sondern Organisator ist.

Die Frage ist erstmal,macht er das während seiner Dienstzeit ?
Ansonsten wäre jeder,der ein paar Freunde einlädt mit ihm zu joggen, ebenfalls ein Organisator und verantwortlich.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.269
Bewertungen
3.303
Können wir die Kuh mal im Dorf lassen ?

...(Kuh - weibliche Form von Arbeitsvermittlerin?) Also ich würde lieber mit der Kuh joggen.

wieso eigentlich nicht ein SB ? Ist doch auch nur ein Mensch, der seiner Arbeit nachgeht und in der Freizeit wieder Herr XYZ ist, der mit Leuten halt joggen geht.

Von 4 SB's die ich bisher hatte, konnte ich nur meinen letzten unter der Rubrik "Mensch" einordnen. Der letzte bedrohte meine Existenz, weil ich wegen Krankenhausaufenthalten nicht zur Mitwirkung fähig war.

Fachkraft ? Wenn es danach gehen würde, dürften 90% der Mitarbeiter im Jobcenter, den Job eines Arbeitsvermittlers und -beraters eigentlich garnicht ausführen,

Richtig erkannt! Und wegen solcher Flachkräfte ist auch die Vermittlungsquote so exorbitant hoch und sind die Vermittlungsvorschläge "passgenau".

Aus Bequemlichkeit haben wir aber in den letzten Jahren gelernt, erstmal alles negativ zu betrachten.

Was hat Realitätssinn mit Bequemlichkeit zu tun? Bist Du im JC an dem Schalter gewesen an dem rosa Brillen ausgegeben werden? So habe ich Dich garnicht eingeschätzt.

Oh Mann - Stockholm Sydrom?

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ich das Gefühl habe, etwas für meine Gesundheit tun zu wollen, dann mache ich das aus eigenem Antrieb. Aber sicher nicht auf den Rat von JC-Mitarbeitern.

Es ist ein Armutszeugnis, erst durch diese Menschen auf den Gedanken zu kommen.

Ich mache Sport, aber nicht, um mich für den Arbeitsmarkt fit zu machen. Sondern, weil es mir gut tut. Egal, ob ich dadurch eine Stelle bekomme oder nicht.
Es tut mir und meiner Gesundheit gut.

Die Vorstellung, das unter den Augen von irgendwelchen SBs zu machen... Never.
 
Oben Unten