• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Solidarität am 16.12.2009 in Köln

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Am Mittwoch, den 16.12.2009, um 09:50 Uhr findet im Kölner Amtsgericht Luxemburger Str. 101, Saal 246, ein Prozess gegen einen Mitstreiter statt. Er hatte an einer Protestaktion beim Frühjahrsempfang der Caritas teilgenommen und wurde dort unvermittelt von einem Zivilpolizisten angegriffen, der sich daraufhin "körperlich misshandelt" fühlte (so die Anklage).

Wir treffen uns 09:30 Uhr vor dem Amtsgericht in Köln, um den Prozess solidarisch zu begleiten.

Quelle: www.die-keas.org
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#2
Köln: Prozess wegen Caritas-Veranstaltung vertagt

Der für heute angesetzte Prozesstermin wegen einer Protestaktion beim Frühjahrsempfang der Caritas in Köln ist geplatzt. Zwar waren um die 40 Sympathisanten des Angeklagten anwesend, jedoch nicht die Zeugen der Staatsanwaltschaft, wobei es sich offenbar um mehrere Polizisten handelt. Wir informieren hier rechtzeitig über den neuen Termin.

Quelle: www.die-keas.org
 

Rio

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jun 2006
Beiträge
79
Gefällt mir
11
#3
Im Zusammenhang der Tatsache, dass der Angeklagte (und seine Verteidigung) ja schließlich auch für das Dasein seiner Zeugen sorgen muss und sich zudem - wie gesehen - offenbar auch viele solidarische Prozessbeobachter Termin gerecht einfinden, sei doch die Frage erlaubt, nach welchem fair play-Kodex hier "gespielt" wird. Oder soll man eine Strategie vermuten, den Angeklagten und seine Freunde mürbe zu machen, durch derartige Verzögerungen?

Da fühlt sich die Staatsanwaltschaft (warum auch immer) genötigt, eine Klage / einen Prozess / eine Disziplinierung anzustrengen und dann fehlen ausgerechnet auf deren Seite die Beweismittel, nämlich die Zeugen und die vermeintlichen Opfer. Und zwar komplett!

Was soll man davon halten? Das ist doch peinlich!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten