Sohn vedient sich Taschengeld dazu

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

smile

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2006
Beiträge
8
Bewertungen
0
Wir leben auch von Hartz 4
Mein Sohn ist 18 Jahre und Zählt zu unserer Bedarfsgemeinschaft da er noch 3 Jahre eine Schule besucht möchte er sich Taschengeld auf einer 400 Euro Basis dazuverdienen. Meine Frage wäre bekomme ich den Betrag abgezogen?
muss ich es angeben oder würde er bei 400 Euro aus der Bedarfsgemeinschaft ausgeschlossen werden
Gruss Margitta
 
E

ExitUser

Gast
smile meinte:
Wir leben auch von Hartz 4
Mein Sohn ist 18 Jahre und Zählt zu unserer Bedarfsgemeinschaft da er noch 3 Jahre eine Schule besucht möchte er sich Taschengeld auf einer 400 Euro Basis dazuverdienen. Meine Frage wäre bekomme ich den Betrag abgezogen?
muss ich es angeben oder würde er bei 400 Euro aus der Bedarfsgemeinschaft ausgeschlossen werden
Gruss Margitta


Er kann max 160 E verdienen, ohne daß die angerechnet werden... noch. Was da jetzt diesen Herbst für Änderungen angedacht sind... man liest so einiges.

Angeben mußt du es, ja. Oder hat er ausreichend eigenes Einkommen und gehört deshalb eigentlich nicht in die Bedarfsgemeinschaft?

Du machst zu wenig Angben... wovon lebt dein Sohn?

Gruß aus Ludwigsburg
 

smile

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2006
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo danke für deine Antwort mir ist gerade ein Fehler meinerseits aufgefallen bezüglich des alters er ist erst 16 vieleicht ändert das den Fall
Mein Gedanke war eben wenn er 400Euro verdient wird er ja bestimmt aus der Bedarfsgemeinschaft ausgeschlossen
Gruß Margitta
 

Prak

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
28
Bewertungen
0
Aus der BG ausgeschlossen zu werden, dass wünscht sich so mancher in angeblicher eheähnlicher Gemeinschaft lebender Lohnempfänger.

Nein, er wird nicht ausgeschlossen, aber sein Verdienst wird als Einkommen der BG zugerechnet.

Hierbei sind 100 € immer anrechnungsfrei. Vom Rest sind 20% anrechnungsfrei. D.h. bei 400 € Gehalt, kann er 100 + 20% von 300 = 160 € behalten.

Gruß Prak
 
E

ExitUser

Gast
smile meinte:
Hallo danke für deine Antwort mir ist gerade ein Fehler meinerseits aufgefallen bezüglich des alters er ist erst 16 vieleicht ändert das den Fall
Mein Gedanke war eben wenn er 400Euro verdient wird er ja bestimmt aus der Bedarfsgemeinschaft ausgeschlossen
Gruß Margitta

Aus der Bedarfsgemeinschaft raus wär er nur, wenn er so viel verdienen würde, daß er davon leben kann.

du schriebst aber Taschengeld... und da würd ich an seiner Stelle nicht mehr arbeiten als die 100 €, die er Freibetrag hat... er sollte sich auf seinen Schulabschluß konzentrieren und nicht für seinen Lebensunterhalt arbeiten!

Wie hoch ist denn sein Mietanteil?

Gruß aus Ludwigsburg






Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
Prak meinte:
Aus der BG ausgeschlossen zu werden, dass wünscht sich so mancher in angeblicher eheähnlicher Gemeinschaft lebender Lohnempfänger.

Nein, er wird nicht ausgeschlossen, aber sein Verdienst wird als Einkommen der BG zugerechnet.

Falsch! Lies mal im U 25 Bereich.

Kinder mit ausreichend eigenem Einkommen gehören nicht in die Bedarfsgemeinschaft... sie haben Glück und sind raus... ausgeschlossen werden sie nicht, im Gegenteil, die ARGEN halten die U 25 widerrechtlich in der BG, wenn man sich nicht wehrt!

Beispiel: 400 E Job + 154 Kindergeld = Einkommen

Bedarf: 276 E + 200 Mietanteil= 476 E

U 25 wäre aus der BG raus, da ausreichend eigenes Einkommen! Das Einommen des Kindes kann nicht auf die Eltern übertragen werden...

Was ich nicht weiß, wie nun gerechnet wird, denn Kindergeld bleibt ja nur beim Kind, soweit es das braucht.
Bekommt es den Freibetrag von 160 €, müßte es das Kindergeld voll behalten können. Und dann könnte man für das Kind noch Wohngeld beantragen...

nur wie gesagt: es müßte dann den Eltern den Mietanteil zahlen... und Geld für Verpflegung abgeben.

Der Vorteil wäre, es hätte nichts mehr mit der ARGE zu tun...und hätte Wohngeldanspruch.
Aber wie gesagt: ich denk, Kinder sollten sich auf ihre Ausbildung konzentrieren und nicht neben der Schule mehr als für ein kleines Taschengeld arbeiten!

Gruß aus Ludwigsburg
 

smile

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2006
Beiträge
8
Bewertungen
0
Kann nicht so ganz Nachvollziehen was Prak mit einer eheähnlichen Gemeinschaft meint ???In meinem Fall.
Danke Ludwigsburger für deine Antwort .Habe gesehen das ich diesbezüglich schon mal geschrieben habe wusste nur nicht wohin es verschwunden ist.
Sein Nebenjob hängt mit seinem zukünftigem Beruf zusammen und er kann es auch für die Schule gut verwenden was sich in den Noten bei 1,3 Notendurchschnitt bemerkbar macht.
Habt dank das es ein Forum gibt wie eures.Ihr seit eine große Hilfe am Horizoint der Beamtenwillkür
Smile
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten