Sohn sagte er lebe überwiegend bei Eltern

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Mein Sohn 28jahre, psychisch krank hat eine eigene Wohnung.
Nun hat er eine (4 Wochen) Arbeitserprobung bei einer Wiedereingliederungsorganisation gemacht, die natürlich
auch scheiterte.´ Er ist zwar immer da gewesen, hat aber nie das Pensum erledigt. Er hat weder die
Kognitiven Fähigkeiten (starke Konzentrationsmängel noch die körperlichen Fähigkeiten einen Beruf auszuüben.
Eine Schwerbehinderung wurde noch nicht beantragt, da wir immer wieder hofften er sei mit den Medikamenten
des behandelnden Psychiaters nach 4 jähriger Erkrankung wieder stabil, da haben wir uns aber gewaltig geirrt.
Im wurde Bescheinigt das er noch nicht Wiedereingliederungsfähig ist.
Sollte lieber eine medizinische REHA machen.
Nun hat er aber dort angegeben dass er eine eigene Wohnung hat aber sich überwiegend bei uns
aufhält.(dummes Zeug)
Das steht auch so im Abschlussbericht.
Das stimmt nur zum Teil- Tagsüber ist er oft bei uns aber nachts schläft er fast immer in seiner Wohnung.
Manchmal wenn es ihm ganz schlecht geht ist er auch mal 2 Wochen am Stück bei uns.
Das heißt sein Psychiater befürwortet den Aufenthalt bei uns wenn er selbstmordgefährdet ist.
Wir können ihn doch nicht einfach hängen lassen.
Wohlgemerkt das ist kein Arztbericht sondern ein Bericht von Sozialpädagogen und Sozialarbeitern.
Wenn dieser Bericht dem Jobcenter in die Hände fällt haben wir natürlich Sorge dass das
Amt wegen evtl. Scheinwohnung unseren psychisch kranken Sohn die Hölle heiß macht.
Das fehlt ihm auch noch!
Bei uns kann er auf nur besuchsmäßig wohnen, weil wir das Ganze nervlich nicht bewältigen können
und am Rande der Erschöpfung stehen.​

Wir versuchen ihn moralisch zu unterstützen wie es nur können. Helfen ihm bei Amtsgängen
und Arztbesuchen und waschen im die Wäsche, versuchen ihn einiger Maßen auf Sauberkeit zu
achten.
Er ist nach einem Klinikaufenthalt und einer med. REHA (vor 4 Jahren) immer noch nicht
arbeitsfähig. Jetzt soll er erneut in eine med. REHA! Wer zahlt?​

Wir wissen nicht mehr weiter.​
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Habt ihr schon mal versucht eine Pflegestufe für euren Sohn zu bekommen? Ein Schwerbehindertenantrag würde auch euch helfen.
 

Reha1

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2012
Beiträge
130
Bewertungen
14
Er ist schon 4 Jahre krank, ist er schon in Sozialhilfe oder immer noch bei JC. Wer verlangt es das er wieder in die med.Reha geht?
Und das was dein Sohn angegeben hat, wegen ständig aufhalten bei euch, mach dir deswegen keinen Kopf. Er ist überwiegend bei euch /für ca.1-2 Wochen/wenn er ganz,ganz schlecht beinander ist. Er kann ja sagen, das er es so gemeint hat, nur wens ihn nicht gut ging, war er bei euch und sonst in seiner Wohnung! Er hat sich halt falsch ausgedrückt!

Warum beantragst du keine Schwerbehinderung? Mach das, Nachteile hat dein Sohn nicht, nur Vorteile!
Alles Gute
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
738
Ikarus, dein Sohn kann euch besuchen, so oft er will, er kann auch mal über Nacht bei euch bleiben. Problematisch wird es erst, wenn er sich länger als drei Monate bei euch dauerhaft aufhält.
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Hallo Muzel,

Wir wollen nächste Woche zu seinem Psychiater gehen und dort alles klären, z.B. eine medizinische REHA sowie die den Antrag auf
Schwerbehinderung ansprechen.
Aber was wird das Jobcenter anstellen auf Grund seiner Aussage zur Wohnung.
Natürlich ist er tagsüber oft bei uns, er hat doch nur uns Eltern.
Aber aufgrund seines Zustandes können wir ihn halt nicht mehr
24 Std. täglich bei uns haben. Das halten unsere Nerven, wir sind um die 60zig, auch nicht mehr aus.
Nur wenn er vor der Tür steht bringen wir es nicht über das Herz in nicht rein zu lassen.
Danke Flodder und REHA1, natürlich er ist ja auch nach seiner Meinung fit wie ein Turnschuh, nur auf die Frage von der Arbeitsagentur-Sachbearbeiter, wie er sich selber sieht und was er denn in Zukunft machen will. Da gab er eine Antwort, da fiel sogar der Frau bald der Löffel aus dem Mund.
Er hat eben eine Depression mit psychiotischen Schüben.
Da faselt er das könnt ihr kaum glauben. Aber ich möchte ihn nicht schlecht machen es ist halt seine Krankheit.
Alkohol und Drogen sind nachweislich auch nicht im Spiel. Das hat sein Psychiater schon getestet.
Wenn das so weiter geht ist m.E. nur noch ein EU-Rente möglich.
Aber wir wollen nicht aufgeben er ist doch noch so jung.
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Hallo Anna B.,

Darüber habe ich auch schon nachgedacht, aber es wurde nur die Arbeitsleistung, Integrationsfähigkeit, und die kognitiven Fähigkeiten beschrieben.

Im Gutachten stand:
Keine Selbstreflektion, keine Gruppenfähigkeit, keine Konzentration, schlechte- bzw. falsche Arbeitsleistung, zu viele Pausen, nicht aufgeräumter Arbeitsbereich, sogar eine einmalige Verspätung /an dem Tag wo im Ruhrgebiet nichts mehr ging also die öffentlichen Verkehrsbetriebe vor lauter Schnee teilweise nicht mehr fuhren und, und und....

Er hat es einfach nicht gerafft, er ist halt noch nicht fähig.
Darum wollen wir es noch mal mit einer medizinischen REHA versuchen. Sollte das nicht klappen wird wohl nur noch die Verrentung helfen.

Auch glaube ich das die so verärgert waren, weil sie es nicht hingekriegt haben, dass sie ihm mit dem Gutachten so richtig einen reingedrückt haben.

Man kann ja so was mit aller Kritik und Wohlwollen schreiben.
So ist das Urteil auch miserabel ausgefallen.
Die haben dort jede ungenehmigte Zigarettenpause zu Papier gebracht.
Wer wegen seiner Psyche so eine Integrationserprobung macht und wissen will wo er nicht hingehen soll, der schreibt mich mal an, dem werde ich dann den Träger mitteilen.

Medizinische Daten wurden nicht erhoben! Und die Sache mit der Wohnung. Siehe vorherige Threads.
Darum wohl auch keine Schweigepflicht!

Zum Schluss wurde eine richtige Psychotherapie und ein Konzentrationstraining vorgeschlagen.
Er hat starke Depressionen mit psychiotischen Schüben.

Wie gesagt das mit der Wohnung macht uns schon Sorge!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten