Sohn behindert, keine Hilfe

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Schlumpfine121

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo alle zusammen,
mein Sohn ist 15 Monate alt und hat mittlerweile schon 9 OP's hinter sich.
Er kam mit einer Fehlbildung auf die Welt, leider ist er heute immer noch nicht gesund.
Nun habe ich keinen Fuehrerschein und muss wieder zu Spezialisten nach Koeln, 300 km von mir entfernt.
Da das mit Zug 9 Stunden dauert, weiss ich nicht ob ich das meinem Sohn zumuten kann. Ich bin zusaetzlich auch arbeitslos und frage mich, wie das mit einer Kostenuebernahme aussieht oder ob es noch andere Moeglichkeiten gibt.
Ich weiss aber auch nicht wirklich wo ich mich hinwenden kann, um Hilfe und Unterstuetzung zu bekommen.
Weiss jemand einen Rat?

Liebe Gruesse
Schlumpfine121
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Schlumpfine121,

das liest sich gar nicht gut. Machst sicher sehr viel mit momentan.

Ein Tipp: Es gibt in jeder größeren Stadt o. Gemeinde einen sog. "Sozialdienst der Stadt oder Gemeinde". Diese Mitarbeiter der Sozialdienste werden in der Regel bestimmten Stadtteilen und sogar Straßen zugeteilt. Bedeutet, daß jede Straße und sogar Hausnummer einen Sozialdienstmitarbeiter hat, der genau Bewohner der Straße in Schwierigkeiten unterstützt und Ratschläge gibt. (zumindest in Bayern ist es so)

Versuch doch mal Dich in Deiner Stadt zu erkundigen, ob es das bei Dir auch gibt. Die können wirklich sehr gut helfen mit Tipps und Ratschlägen und vermitteln auch oft. Nur die meisten wissen nicht, daß es solche Stellen gibt.

Einfach bei der Stadtverwaltung anrufen und nach dem Sozialdienst fragen.

Hoffentlich gibts das bei Dir. Evtl. würde ich auch mal bei der Kirche, beim Pfarrer nachfragen. Vielleicht kann der helfen.

Wünsch Dir und Deinem kl. Sprössling alles Gute!
 

Schlumpfine121

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hi hi, das war auch mein erster Gedanke, mich mal erst bei der Krankenkasse schlau zu machen.
Dort wurde mir gesagt, wenn ich nicht stationaer aufgenommen werde, wird keine Fahrtkostenuebernahme bewilligt und vor allem nur fuer PKW.
Das heisst 20 cent pro gefahrenem Kilometer.
Aber wie schon gesagt, ich habe keinen Fuehrerschein und auch kein Auto.
Nun mussi ch erst nach Koeln fuer eine Voruntersuchung, "dass der Artzt das Kind erstmal kennen lernt!!!" so hiess es vom Krankenhaus.
Als ich dann sagte dass ich 300 kilometer entfernt wohne: "mit zug und flugzeug kommt man ja ueberall hin!!"
Ich wuerde ja fahren, auch mit dem Zug, aber wie finanzier ich das.
 
E

ExitUser

Gast
Ich wuerde ja fahren, auch mit dem Zug, aber wie finanzier ich das.

Wende Dich an den Sozialdienst. Es gibt Stiftungen. Der Sozialdienstmitarbeiter kann einen Antrag bei einer Stiftung stellen, damit Du mit Deinem Kind in die Klinik fahren kannst u. evtl. auch dort bleiben kannst, sollte Dein Kind dort länger bleiben müssen.

Dafür sind nämlich Stiftungen da. Und lass Dich nicht abweisen vom Sozialdienstmitarbeiter. Die reden in der Regel recht gerne, wollen aber so wenig wie möglich tun. Erzähl ihm alles, sag, daß Du nicht mehr weiter weißt. Nimm den Sozialdienstmitarbeiter in die Pflicht! :icon_daumen: :icon_smile:
 

Schlumpfine121

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
4
Bewertungen
0
Das werde ich tun, danke fuer den exzellenten Rat. Aber geht das alles so schnell? Ich muss schon am 7. Oktober ins Krankenhaus, also in knapp 2 Wochen.
 
E

ExitUser

Gast
Das weiß ich leider nicht.

Ansonsten die ARGE bitten Dir einen Vorschuss zu geben.

Wie das geht kannst Du sicher hier im Forum finden oder jemand anderes gibt Dir dazu noch Antwort.
 

Schlumpfine121

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
4
Bewertungen
0
Vielen Dank fuer die lieben Tips! Das mit dem Sozialdienst werde ich gleich montag morgen in angriff nehmen! Wuensche allen ein schoenes Wochenende!
Schlumpfine
 

Zaro

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
2 Feb 2010
Beiträge
132
Bewertungen
12
Hallo Schlumpfine121,

ich weiß nicht, ob's schon gepostet wurde. Habe leider die Zeit nicht, um alles richtig durchzulesen!
Mit gewissen Merkzeichen im SBA, müssen die Krankenkassen solche und andere Kosten übernehmen. Mit Sicherheit schon einmal das Merkzeichen "H".
Wahrscheinlich auch noch andere MZ. ...

Dann würden die dich sogar mit einem Krankenwagen oder ... hinfahren. Oder mit Taxi, ....
Ist bei meinem Bruder das selbe! Der muss alle 6 Monate zu einer Spezialklinik zur Untersuchung. Die Kosten fürs Taxi, Zug, Krankenwagen oder Auto (können wir uns aussuchen), wird und muss auch von der Krankenkasse übernommen werden. Auch für eine Begleitperson werden die Unkosten übernommen! (Merkzeichen "B")


Also, wenn du noch keinen SBA hast für dein Kind, dann schleunigst beantragen. Wenn du damit nicht klar kommst, dann einfach noch einmal melden.


Gruß
 

Erolena

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Der Arzt bestellt das Kind nicht nur zum Kennenlernen. Ich würde die Arztsekretärin in der Klinik anrufen. Diese mal fragen, ob du eine Bescheinigung erhalten wirst, die zur Inanspruchnahme der Fahrtkostenerstattung berechtigt. Die Klinik kann dir auch eine Einladung mit "passendem" Text schicken, die du der KK vorlegen kannst. Wir hatten mal eine tolle Klinik, die wussten genau, was in der Bescheinigung stehen muss.

Danach Antrag bei der KK schriftlich stellen. Mündlich zählt gar nichts. Nur gegen eine schriftliche Ablehnung kannst du vorgehen.
Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für Fahrten, wenn sie im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse aus zwingenden medizinischen Gründen notwendig sind,
* ...
* bei Fahrten zu einer ambulanten Behandlung sowie bei Fahrten zu einer vor- oder nachstationären Behandlung oder einer ambulanten Operation im Krankenhaus, wenn dadurch eine an sich gebotene stationäre oder teilstationäre Krankenhausbehandlung vermieden oder verkürzt wird,
* bei mehrmals erforderlichen Behandlungsterminen innerhalb eines Leistungsfalles ist die Eigenbeteiligung des Versicherten auf die erste und die letzte Fahrt beschränkt.

Welches Fahrzeug benutzt werden kann, richtet sich nach der medizinischen Notwendigkeit im Einzelfall. Als Fahrkosten werden bei öffentlichen Verkehrsmitteln der Fahrpreis anerkannt, im Übrigen die nach den Vorschriften über die Versorgung mit Krankentransportleistungen nach § 133 SGB V berechnungsfähigen Beträge, bei Benutzung eines privaten Kfz der jeweilige Satz nach dem Bundesreisekostengesetz (0,20 EUR je Kilometer), höchstens jedoch die Kosten für ein erforderliches Transportmittel....
Quelle: INTAKT: Fahrtkosten bei med. notwendigen Leistungen - Internetplattform fr Eltern von Kindern mit Behinderung
Auf der Seite findest du rechts oben auch die "Fahrtkostenrichtlinie des Bundesausschusses".
Darin u.a. zum Mietwagen. Vielleicht hast du jemanden, der dich fahren kann mit eigenem KfZ oder Mietwagen.

Stell unbedingt einen Antrag auf Behindertenausweis.
Ansprechpartner sind die Ämter für soziale Angelegenheiten
in Koblenz, Landau, Mainz und Trier.

Antragsformular f. Behindertenausweis RLP:
https://www.lsjv.rlp.de/fileadmin/l...r_behinderten_Menschen/v_schwb_erstantrag.doc
und hier:
https://www.lsjv.rlp.de/fileadmin/l...r_behinderten_Menschen/v_schwb_erstantrag.pdf

Freifahrt im Nahverkehr bzw. Fernverkehr nach § 145 ff. SGB IX
im Fernverkehr fährt die Begleitperson kostenlos, wenn Merkzeichen B im Ausweis.
Zum Kind selber mal hier lesen in der Broschüre - hier im Link:
https://www.lsjv.rlp.de/fileadmin/l...nderten_Menschen/Info_behinderte_Menschen.pdf

Eine Selbsthilfegruppe kann ich dir nur empfehlen.
Dort kann man oft unproblematisch telefonisch bei anderen Eltern um Rat fragen.
Mein Tipp: bei dem Stress mit dem kleinen Kind kann es sehr entlasten, wenn du mal mit eigenen Augen siehst, wie die Kinder später im Leben klarkommen.
"Hier kommen Sie zu den entsprechenden Kontaktstellen":
Link anklicken: *Standorte*|* LAG KISS RLP
 

Haffzicke

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
50
Bewertungen
4
Hallo,

es tut mir sehr leid, um Deinen Sohn. Ich kenne Deine Situation aus eigenem Erleben. Ich bin 100 prozent schwerbehindert (Niereninsuffizenz, Dialyse, Nierentransplantaion und Nierenkrebs) und muß 2 mal monatlich zum Spezialisten. Wohne auf dem platten land (in der Nähe der polnischen Grenze) und der Arzt ist 70 km entfernt. Bekomme nur Sozialgeld (zu wenig Arbeitsjahre und dadurch keinen Rentenanspruch) und muß die Fahrkosten in Höhe von durchschnittlich 150 Euro von meinen monatlichen Kosten von 323 Euro tragen.

Stelle einen Antag bei der Arge . Kann aber dauern. Mein Antrag ist z.Zt. im Widerspruchsverfahren und läuft bereits seit Februar.

Liebe Grüße aus dem stürmischen Nordosten

Haffzicke
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten