Sohn 21 zusammenzug mit freundin 18 sie kein anspruch auf h4 weil eltern verdienen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kranzi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
163
Bewertungen
53
Hoi Alle

Hab mal ne frage zu Sohn.

er 21 noch h4 ab August in Ausbildung , sie 18 kein Bezug von h4 wohnt noch zuhause Mutter verdient genug.
Die beiden haben nun vor zusammen zu ziehen.
Er bewohnt eine 1 Zimmer Wohnung., als Lebensgefährtin dürfte der Einzug kein Problem für den Vermieter sein, aber wie sieht es mit Job Center aus?
Sie würde dann in h4 fallen weil Mutter nicht soviel verdient um unterhaltspflichtig zu sein , Gelder würden geteilt werden das ist schon klar, aber
das 1 Jahr wo man nicht für einander einstehen muss fällt dann weg wegen 1 Zimmer nur oder?

mfg Kranzi
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Die Mutter ist noch unterhaltspflichtig und muss diesen auch zahlen. Wenn sie nicht kann, wird es bei U25 schwierig. Offensichtlich kann die Freundin ja zu Hause wohnen, die Mutter hat ja aktuell genug Wohnraum. Daher wird das JC wohl sehr querschießen und sie auffordern, wieder zu Hause einzuziehen. Das ist auf jeden Fall knifflig, ich hoffe, hier können sich noch mehr fachkundige dazu äußern.

Ob es 1 oder 5 Zimmer sind, ist egal. Wichtig ist nur, dass das JC auch dann vermuten wird, dass eine Einstehensgemeinschaft vorliegt und das Einkommen des Freundes heranzieht. Damit steht ihr (wenn das Problem mit dem U25-Auszug weg ist) schon mal nur der reduzierte Regelsatz zu und die beiden werden als eine BG veranlagt (zumindest wird das JC das versuchen), was bedeutet, nach einem Jahr kommt das JC auch mit Unterhaltspflicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Die Mutter ist bei Ü18 nur unterhaltspflichtig, wenn das Kind sich in irgendeiner Form von Ausbildung befindet, sich darum aktiv bemüht oder Wartezeit bis zum Beginn eines neuen Ausbildungsabschnitts überbrückt.

Wer mit U25 einmal von Zuhause ausgezogen ist, kann vom JC auch nicht gezwungen werden, dort wieder einzuziehen.

Allerdings würde ich in der Situation erstmal auf ein "richtiges" Zusammenziehen verzichten. In einem Zimmer geht man sich verdammt schnell gegenseitig auf den Keks, Stress mit den Ämtern und finanzielle Sorgen machen das auch nicht besser.
Es spricht ja nichts dagegen, dass die Freundin ausgedehnt zu Besuch dort ist, aber offiziell immer noch bei Muttern wohnt.

Was hat die Freundin denn ausbildungstechnisch vor?
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Abgesehen davon ist das Zusammenleben in einem Zimmer wirklich eine Herausforderung für die Beziehung, und in der Regel geht das nur eine sehr begrenzte Zeit gut - noch dazu, wenn beide auch noch recht jung sind. Ich würde da sehr sehr vorsichtig sein.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.106
Bewertungen
19.021
Abgesehen davon ist das Zusammenleben in einem Zimmer wirklich eine Herausforderung für die Beziehung, und in der Regel geht das nur eine sehr begrenzte Zeit gut - noch dazu, wenn beide auch noch recht jung sind. Ich würde da sehr sehr vorsichtig sein.
Das zu beurteilen steht uns aber weder zu noch ist dies die Fragstellung des TE.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
721
Bewertungen
692
Ich sehe hier auch nicht das JC in der Pflicht. Man muss mit 18 nicht von zu Hause ausziehen, wenn man es sich nicht leisten kann. Nur weil das Paar zusammenleben möchte, soll der Steuerzahler das finanzieren. Irgendwas scheint falsch zu laufen. Eigentlich zieht man von zu Hause aus, wenn man es sich finanziell leisten kann. Im Zeitalter von Hartz IV meint jeder, der Staat wird das schon richten. Ich bekomme jetzt bestimmt wieder einen auf den Deckel. Ist mir aber egal. Ich war auch mal 18 und hatte einen Freund. Wir haben tatsächlich so lange gewartet, bis wir finanziell auf eigenen Füßen stehen konnten.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Das zu beurteilen steht uns aber weder zu noch ist dies die Fragstellung des TE.
Ja, das stimmt. Andererseits sollte gerade bei so jungen Menschen durchaus auch in Erwägung gezogen werden, was ist, wenn es schiefgeht? Da kann man schon noch mal drauf hinweisen, dass man sich mit dem JC eventuell einen Batzen an zusätzlichem Stress antut, den vielleicht so junge Menschen nicht unbedingt erwarten ... bei älteren Personen kann man schon mehr Lebenserfahrung voraussetzen.
 

Kranzi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
163
Bewertungen
53
Hallo All
Danke für die Antworten bisher. Die mutter ist nicht unterhaltspflichtig durch das Kindergeld. Sind mit dem gerade über Satz.
Sie haben 4 Zimmerwohnung mit 5 Personen im Moment , ihre 2 Schwestern müssen sich 1 zimmer teilen sind grad kurz vor und mittendrin in Pubertät.
Sie ist Freiwillig beim Jobcenter um sich beraten zu lassen, aber die Beratung hält sich sehr arg in grenzen, weil sie keine Leistung bezieht^^.
Auf hypothetische Frage von mir beim Vermittler gestern wo ich wegen Sohn war.
Solche jugendliche können sich ja bewerben , aber da sie keine Leistung beziehen gehen unsere kunden vor.
Wir haben da so unsere Prioritäten

Ich war sehr verblüfft sowas zu hören,

Naja also wird es sehr schwierig werden,

mfg kranzi
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Das beste ist immer alleine wohnen.
Vor allem auch in Hinblick auf die Zukunft.
Wer weiss mit wem oder mit wem nicht er in 10 Jahren wohnt.

Gibst keine Wohnungen die nicht weit entfernt sind?
 

Kranzi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
163
Bewertungen
53
Jobsuchend gemeldet ohne Leistungsbezug.
Da sie kein keine Bezüge bekommt ist sie von allen Maßnahmen und Förderungen ausgeschlossen^^
@ Sawolt sie kann sich ja keine nehmen da man ja als kind bis 25 bei eltern wohnen muss ohne triftigen grund.
Und als Kompott Wohnort Wohnort Berlin^^.

mfg kranzi
 

schlussjetzt

Elo-User*in
Mitglied seit
29 November 2018
Beiträge
145
Bewertungen
161
Bezugnehmend auf Beitrag 1:

Hier kann ich nicht wirklich etwas zu beisteuern. Wenn ich dir jedoch einen Rat geben darf; Sag deinem Jungen, er soll das sein lassen. Wenn das Mädchen erst mal bei Ihm wohnt, gehen die Probleme los. Er soll sich lieber auf seine Zukunft konzentrieren.

Schwierigkeiten mit dem JC sind auch vorprogrammiert. Vorallem bei U25 würde ich keine unnötigen Risiken eingehen. Die beiden können sich ja in Ihrer Freizeit weiterhin treffen oder Sie übernachtet ab und zu bei Ihm. Sollte Sie trotzdem einziehen, dann wird Sie wohl von irgend etwas leben und genau hier gehen die Probleme, die ich weiter oben nur "angedeutet" habe dann auch los. Am Ende wird Sie Ihn mit Ihrer Erwartungshaltung zusätzlich belasten und darunter wird sein/e Gesamtzustand/Gesamtperformance leiden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten