Sofort in die Maßnahme - Briefe kommen nicht an

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Guten Tag liebe comunity.

Ich habe ein kleines, oder auch größere Problem mit dem Jobcenter.

Am 12.06 bekam ich einen Brief vom Jobcenter, dass ich am 11.06 einen Termin habe. Habe dort angerufen und denen erklärt, dass der Brief nach meinem Termin ankam. Am Telefon wurde mir gesagt, dass ich einen neuen Termin bekomme. Der kam aber nicht.

Letzte Woche am Mittwoch (26.06) habe ich einen Brief bekommen. In Diesem war zu lesen, dass ich eine 100 Prozentige sperre für alle Leistungen erhalte, weil ich nicht zu Terminen erschienen bin. Leider habe ich überhaupt keinen Brief bekommen.
Also wollte ich darauf hin am Donnerstag zum Jobcenter. Dies war aber maßlos überfüllt und man und man riet mir, morgen wieder zu kommen. Die Wartezeit heute würde ca 4 Stunden betragen.

So bin ich dann am Freitag wieder hin und habe nur 1 Stunde warten müssen.

Die Sachbearbeiterin hat mich sofort ausgeschimpft, weil ich nicht zu den Terminen erschienen bin. Ich habe ihr die Situation erklärt, sie wigelte jedoch ab. Ich sollte dann eine EVB unterschreiben, dann würde sie die Zahlung der Leistungen wieder aufnehmen.

Dabei handelt es sich um eine Maßnahme der Aviba und es sollte direkt am Montag los gehen. Ich fühlte mich etwas überrumpelt, erinnerte mich jedoch hier um Forum gelesen zu haben, dass man grundsätzlich erstmal keine EVB unterschreiben soll.

Ich habe mich jedoch geweigert zu unterschreiben. Sie meinte ich müsse unterschreiben, weil sie dies auch schon getan hat. Daraufhin hat sich mir eine Frist bis heute gegeben um die EVB unterschrieben zurück zu bringen. Sollte ich dies nicht tun wird ein VA erlassen und ich müsste ab Montag dem 08.07 trotzdem zur Maßnahme. Ob ich das nun will, oder nicht. Wie gehe ich nun weiter vor?

Ich bin echt kein fauler Mensch und hätte das Programm eventuell sogar mit gemacht. Obwohl ich ein Bewerbungstrainig eher für wenig sinnvoll halte. Nur habe ich vor vielen Monaten mit einem guten Freund einen 10 tägigen Urlaub geplant.
Geplant war es vom 20.07, bis zum 30.07 mit einem Freund nach Italien zu fahren. Ein für mich kostenloser Roadtrip. Nur Auto und Zelt. Den Urlaub sollte man aber doch erst eine Woche vorher beantragen? Kann ich dies trotzdem noch machen?

Am Samstag kam dann tatsächlich ein Einschreiben bei mir an. Das ich einen Termin am 18.06 beim Jobcenter habe. Auf dem Einschreiben steht nun auch das Datum 29.07 als erhalten drauf. Aber wann der abgeschickt wurde, kann ich nicht sagen. Datum des Briefes ist 11.06 (ich kann irgendwie nicht so recht glauben, dass ein einschreiben innerhalb einer Stadt, fast 3 Wochen zu mir braucht...)

Die Dateien mit den Schreiben und EVB ect folgen heute Abend. Sobald ich an einen Computer komme. Solltet ihr fragen haben bin ich gerne bereit jede zu beantworten. LG

Es ist im übrigen die gleiche Sachbearbeiterin, die mir verweigert hat und mich selbstständig zu machen. Sie sagte nur zu mir, dass mir alle Leistungen eingefroren werden wenn ich dies tue. Da hatte ich es dann erstmal auf Eis gelegt.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.726
Bist du Unter 25 Jahren jung?

Bevor die Leistungen eingestellt werden können, muss erstmal eine Anhörung erfolgen.

Lade mal alle Schreiben ausreichend anonymisiert hoch, dazu gehört: Post vom 12.06. zum Termin, Zuweisung/Angebot zur Maßnahme, Anhörung, Deine Antwort zur Anhörung, vorgelegte EGV, Minderungsbescheid zur 100% Einstellung der Leistungen.
Geplant war es vom 20.07, bis zum 30.07 mit einem Freund nach Italien zu fahren
Circa 3 Wochen davor kannst Du einen Antrag auf Ortabwesenheit (OAW) stellen, dieser muss bewilligt werden, sofern keine Arbeitsaufnahme oder Förderleistung dem entgegen steht. Folglich hast Du damit gerade schlechte Karten weil man dir eine Maßnahme überhelfen möchte.
Samstag kam dann tatsächlich ein Einschreiben bei mir an. Das ich einen Termin am 18.06 beim Jobcenter habe
Das ist gut, denn mit dem gelben Umschlag kannst Du nachweisen das der Brief deutlich nach dem Termin bei Dir angekommen ist.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.726
eine 100 Prozentige sperre für alle Leistungen erhalte, weil ich nicht zu Terminen erschienen bin
Wieviele Termine hast Du denn sausen lassen? eine 100% Sperre über 25 Jahren bedarf etwas mehr als 2x nicht zum Termin zu erscheinen.
unter 25 bin ich leider nicht mehr.
In dem Fall kannst Du dich glücklich schätzen, da U25 ein einziger Verstoß reicht um 100% zu kürzen.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
Hallo!
In dem Fall kannst Du dich glücklich schätzen, da U25 ein einziger Verstoß reicht um 100% zu kürzen.
Ach @DoppelPleite :cry: Ein Verstoß, der nachgewiesen werden kann und wo der Sanktionsablauf wohl nachweislich korrekt stattgefunden hat. Ein Verstoß ist es erst, wenn Vorsatz besteht und Vorladungen nachweislich beim Verweigerer ankommen oder evtl. Briefe zurück kommen. Die Methode, durch Leistungs-Entzug die Schäfchen in das JC zu locken ist bekannt und wird von einigen Forums-SB für "normal und üblich" gepredigt. Welche Tatsachen-Kenntnis hat das JC aber hier?

Und dann wären wir bei:
Die Sachbearbeiterin hat mich sofort ausgeschimpft, weil ich nicht zu den Terminen erschienen bin.
Für wen hält sich dieser ganz besondere Mensch?
sie wigelte jedoch ab.
Interessiert niemanden! Da vorher ausgeschimpft wurde, kann man diese Person nicht wirklich für voll nehmen.
Ich sollte dann eine EVB unterschreiben, dann würde sie die Zahlung der Leistungen wieder aufnehmen.
Sie meinte ich müsse unterschreiben, weil sie dies auch schon getan hat.
Ja genau, so verrichten diese Menschen ihre Arbeit. Toll, ganz toll! Wie niedrig muss SB denn stehen um so etwas auszusagen?
Daraufhin hat sich mir eine Frist bis heute gegeben um die EVB unterschrieben zurück zu bringen.
Ja genau, Frist setzten für Unterschriften, Bring-Dienst incl. -damit das eigene Dasein begründet werden kann.
Sollte ich dies nicht tun wird ein VA erlassen und ich müsste ab Montag dem 08.07 trotzdem zur Maßnahme. Ob ich das nun will, oder nicht. Wie gehe ich nun weiter vor?
Schön langsam. Da hat SB wohl, sich beim Verrennen einige Sachen falsch ausgeführt oder übersehen, nicht bedacht. Auch wenn es nur der informierte Elo ist. :)
Man könnte SB bald so ganz nebenbei (im Termin) mitteilen, dass ab sofort alles was SB aussagt, überprüft wird, da die gefallenen Aussagen bereits ihre Wirkung gezeigt haben und Elo davon ausgehen muss, dass SB einfach nur "irgend etwas" sagt um etwas (für sich) zu bewirken. ;)
Siehe auch:
Wieviele Termine hast Du denn sausen lassen? eine 100% Sperre über 25 Jahren bedarf etwas mehr als 2x nicht zum Termin zu erscheinen.

Es ist im übrigen die gleiche Sachbearbeiterin, die mir verweigert hat und mich selbstständig zu machen. Sie sagte nur zu mir, dass mir alle Leistungen eingefroren werden wenn ich dies tue.
Ja, siehe oben. Wenn man wollte, könnte man ein ganz großes Fass bei solcher Beratung öffnen. Die Frage ist nur, ob man das will, oder ob man lieber etwas unter Wasserlinie bleiben will. Denn wenn SB bei Elo nicht weit kommt, geht SB irgendwann die Treppe hoch. Ab da ist ihr Handeln nicht mehr auf ihrem IQ gewachsen. ;)

Briefe bitte aufheben. Zugang nachweisen muss das JC. Wurden ganz sicher die Leistungen wieder aufgenommen? Oder wird mit der EGV erpresst? Diese Aussage sollte man vielleicht in die Akten bringen? Denn es ging dann nicht mehr um versäumte Termine.

Das müsstest DU klären. Ich würde mir nochmals notieren, was SB ausgesagt hat. Interessant wäre auch den VerBIS Eintrag zu sehen, was angeblich getan und gesagt wurde. Wie verblieben wurde. Ob dort auch die Tatsachen oder nur die Wünsche von SB stehen? Könnte und sollte man anfordern. Ich würde es.

EGV kann dann nach Einsicht diskutiert werden.
 

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Vielen vielen lieben Dank erstmal für die zahlreichen Antworten. Ich werde dazu, sobald ich an einen vernünftigen Computer komme auch antworten. Ich hab jetzt mal eben die EVB mit dem Handy gescannt und etwas krakelig unkenntlich gemacht. Der Rest meiner Antwort kommt heute noch.


Moderationshinweis...

Anhänge auf Grund unvollständiger Anonymisierung entfernt. Es dürfen nur vollständig anonymisierte Anhänge eingestellt werden. Eine Anleitung gibt es hier: Richtiges Anonymisieren. Bitte in Zukunft in eigenem Interesse beachten :) LG @HermineL



 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
Wie @Kerstin_K schon anmerkt, ist das Gebotene sehr dürftig. Eine EGV wo der Betroffene einfach mit einer Maßnahme einverstanden sein soll, wobei weder genauer Inhalt, genaue Dauer oder die tägliche, zeitliche Verteilung erwähnt wird.

Ich würde verhandeln und das in die "Akte" bringen, was vorgefallen ist und was aber nicht gelungen ist.
Ungefähr:
Als ich sie Herr/Frau....... am ....um antraf...... übergaben Sie mir den Entwurf der Eing.V und forderten diese bis zum..... unterschrieben abzugeben. Sonst drohten Sie mit einem VA (Verwaltungsakt) Eine angemessene Frist zur Überprüfung oder Verhandlung ist dies nach meiner Information nicht.

Sie, Herr/Frau sagten aus "Ich sollte dann eine EGV unterschreiben, dann würde sie die Zahlung der Leistungen wieder aufnehmen" -und so weiter. Ich würde das kurz schildern. Fragen wie das gemeint war? Ob eine EGV etwas mit der Einstellung zu tun hat?

Werfe SB doch die :poop: wieder zurück ins Gesicht, wie es Dir an den Kopf geworfen wurde. Es kümmert die nicht wirklich und es wird so angeschult, aber Du kannst das immer hervor holen, wenn DU es brauchst! Die Aussagen waren sehr grenzwertig.

Ich würde dann eine schriftliche Begründung für die MN fordern. Denn wenn erwähnt wird, dass "leidensgerechte" Stellen gesucht werden sollen, welche andere Mittel hat dann ein MT? (Träger) Und muss er meine Leiden wissen? Ist die MN für jemanden mit Leiden?

Also, ich würde die erpresserischen Aussagen aufführen. Fragen stellen und dann so tun, als würde ich verhandeln.

Wurde denn vorher etwas über die Maßnahme informiert? Was war der Plan? Was ist der Inhalt?

Wenn ich nichts zusätzliches zum Verhandeln weiß, dann einfach eine feste Bewebungskostenerstattung i.H.v 5€ verhandeln und aus 3 Tagen, 3 Werktage machen. ;)

Tipp: eine EGV, die "bis auf weiteres" läuft, unterschreibt man nie von sich aus! Es sei denn, sie hat keinen Inhalt und ist eine reine Statistik-EGV. :)

Wenn Du keinen Beistand hast, schreibe mit, was ausgesagt wird. Bei merkwürdigen Terminen, VerBIS Vermerk schriftlich fordern.
 

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Guten Abend.
Nun hat es doch endlich mit dem PC geklappt. Ich werde versuchen so gut es geht zu antworten. Meine angenommene 100% Sperre ist eine vorläufige Zahlungseinstellung. Dennoch wurde mir gesagt, dass erst fortgezahlt wird wenn ich unterschreibe.

Wieviele Termine hast Du denn sausen lassen? eine 100% Sperre über 25 Jahren bedarf etwas mehr als 2x nicht zum Termin zu erscheinen.
Im Normalfall erscheine ich immer zu den Terminen. Leider habe ich in den letzten 3,5 Monaten lediglich Stellenangebote bekommen. Auf diese habe ich mich auch
brav beworben. Obwohl ich den Sinn nicht verstehen konnte. Dort waren zB. Stellenanzeigen als LKW Fahrer dabei. Ich bin jedoch gelernter Konstruktionsmechaniker. Aufgrund einer Allergie habe ich jedoch weitere Berufserfahrung im Möbeltischlerbereich sammeln können (12 Jahre). Ganz nebenbei habe ich mir Fähigkeiten im IT Bereich angeeignet und die letzen Jahre auch in diesem Bereich gearbeitet. Leider fehlen weiterhin die Qualifikationen auf dem Papier. Das Arbeitsam/Jobcenter genehmigt mir keine Fortbildungen(Qualifikationen in diesem Bereich :(

Briefe bitte aufheben. Zugang nachweisen muss das JC. Wurden ganz sicher die Leistungen wieder aufgenommen? Oder wird mit der EGV erpresst? Diese Aussage sollte man vielleicht in die Akten bringen? Denn es ging dann nicht mehr um versäumte Termine.

Das müsstest DU klären. Ich würde mir nochmals notieren, was SB ausgesagt hat. Interessant wäre auch den VerBIS Eintrag zu sehen, was angeblich getan und gesagt wurde. Wie verblieben wurde. Ob dort auch die Tatsachen oder nur die Wünsche von SB stehen? Könnte und sollte man anfordern. Ich würde es.

Die Briefe habe ich hier und werde diese auch nicht wegwerfen. Den Umschlag mit dem Einschreiben habe ich ebenso aufbewahrt. Alleine wegen des Datums an dem der Brief mich erreicht hat.

Ich finde den Ansatz mit der Erpressung sehr interessant. Wie jedoch sollte ich sowas beweisen können? Kann man mir anschließend aus solchen Aussagen keinen Strick drehen?

Bitte BITTE nie ohne Beistand hingehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Leider ist es mir selten möglich mit einem Beistand zum Jobcenter zu gehen. Freunde arbeiten, oder fühlen sich arg unwohl in solche Angelegenheiten mit hinein gezogen zu werden. Gibt es dort öffentliche Stellen an die man sich wenden könnte?

Kein SB kann dir verbieten, dich selbständig zu machen.

Das nicht. Jedoch wurde ich darauf hingewiesen, dass SB die Zahlungen dann vorläufig einstellen wird, bis ich Einkommen nachweise. Dies wird mir aber in den ersten Monaten kaum möglich sein. Alleine schon weil es eher gering ausfallen wird. Dadurch hätte ich die Lebenserhaltungskosten aus eigener Tasche zu stämmen und das ist mir leider nicht möglich. Dies hatte ich der SB auch mitgeteilt. Leider war es ihr egal.


Jetzt noch mal alle Unterlagen geschwärzt

vielen Dank und liebe Grüße
 

Anhänge

  • ZDas_Einschreiben.pdf
    1,3 MB · Aufrufe: 52
  • ZEVB_geschwärzt.pdf
    2,3 MB · Aufrufe: 49
  • ZEVB2_geschwärzt.pdf
    2,3 MB · Aufrufe: 67
  • ZFlyer_geschwärzt.pdf
    1,6 MB · Aufrufe: 38
  • Zvorstellung_geschwärzt.pdf
    406,5 KB · Aufrufe: 34
  • ZZahlungseinstellung_geschwärzt.pdf
    485,1 KB · Aufrufe: 38

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Dennoch wurde mir gesagt, dass erst fortgezahlt wird wenn ich unterschreibe.
Das istrechtswiedrig. Noch entscheidet der mündige Bürger selber, was er unterschreibt und was nicht.
Leider ist es mir selten möglich mit einem Beistand zum Jobcenter zu gehen. Freunde arbeiten, oder fühlen sich arg unwohl in solche Angelegenheiten mit hinein gezogen zu werden. Gibt es dort öffentliche Stellen an die man sich wenden könnte?
Schsu mal nach einer Arbeitsloseninitiative in Deier Stadt. Oder Nutze den Bereich zur Beistandssuche hier im Forum.
Das nicht. Jedoch wurde ich darauf hingewiesen, dass SB die Zahlungen dann vorläufig einstellen wird, bis ich Einkommen nachweise. Dies wird mir aber in den ersten Monaten kaum möglich sein. Alleine schon weil es eher gering ausfallen wird. Dadurch hätte ich die Lebenserhaltungskosten aus eigener Tasche zu stämmen und das ist mir leider nicht möglich. Dies hatte ich der SB auch mitgeteilt. Leider war es ihr egal.
Auch das ist rechtswidrig. Du musst zunächst eine vorläufuge EKS abgben, in der Du Deine gewinne prognostizierst. Danach wird dann Dein Zuschussbedarf an ALG II berechnet. nach jeweils 6 Monaten gibst Dudie abschliessende EKS ab und es wird abgerechnet.

Generell glaubst du zu viel on dem Unsinn den Deine SB von sich gibt. Lass diir solche Aussagen schriftlich geben mit Rechtsgrundlage. Wetten, dass da nichts kommt?
 

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Und zusätzlich hatte ich heute noch ein Vorstellungsgespräch im Briefkasten. Zu morgen. Ohne Geld. Na das wird spannend.
 

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Schsu mal nach einer Arbeitsloseninitiative in Deier Stadt. Oder Nutze den Bereich zur Beistandssuche hier im Forum.
Das ist eine sehr gute Idee. Habe auch gleich einmal geschaut. Leider ist die nächste derartige Einrichtung 30 km von mir entfernt. Das wird man aber irgendwie hin bekommen können.

Auch das ist rechtswidrig. Du musst zunächst eine vorläufuge EKS abgben, in der Du Deine gewinne prognostizierst. Danach wird dann Dein Zuschussbedarf an ALG II berechnet. nach jeweils 6 Monaten gibst Dudie abschliessende EKS ab und es wird abgerechnet.
Leider war es mir nicht möglich meine SB dazu zu bewegen mir Informationen in diese Richtung zu geben. Aber gut zu wissen.

Also sollte ich nun so weiter vorgehen, dass ich ein Schreiben aufsetze, oder soll ich erst einmal abwarten ob ein VA bei mir im Postkasten ankommt?
Soll ich am Montag zu der Maßnahme erscheinen?

Und kann ich die Abkürzungen die Ihr verwendet irgendwo einsehen?

LG
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.726
Dem Maßnahmeangebot wirst Du Folge leisten müßen, da mit Sanktionsandrohungen behaftet, das Verhalten am Montag beim MT:

Jegliche Verträge, Hausordnungen, Datenschutzerklärungen, IT-Unterweisungen, Brandschutzhinweise und sonstiges direkt einstecken und auf eine Prüfzeit von 10-14 Werktagen bestehen, Papiere nicht mehr rausrücken. Von wem Du diese prüfen läßt weißt Du noch nicht, erwähne ruhig das Wort Rechtsbeistand. Nichts unterschreiben auch keine Anwesenheitslisten, mache stattdessen Deine eigene Anwesenheitsliste mit Datum, Ort, Stempel, Unterschrift und lege diese vor zur Unterzeichnung.

Darauf achten, weder Technik zu bedienen (fehlender Schadenersatz deinerseits), keine Geschenke wie USB-Sticks, Kugelschreiber, Schreibblock oder sonstiges annehmen, eigene Datenschutzerklärung mitnehmen zur Unterschrift.

Natürlich unterschreiben die nicht
- aber man bringt seine feste Willensbekundung zum Ausdruck wie und ob überhaupt mit seinen schützenswerten Daten umzugehen ist. Faxnummer erkunden der Firma und mit qualifizierten Sendebericht übermitteln, zudem/oder mit einem Zeuge die eigene Datenschutzerklärung in einem Umschlag tun, auf den Umschlag schreiben: bezeugter Einwurf, durch Namen, Datum/Uhrzeit/Ort/Unterschrift und gemeinsam in den Postkasten legen.

Einschreiben mit Rückschein, Zeugen auftreiben der bestätigen kann das die Datenschutzerklärung in den Brief gelegt wurde. Beim Erstermin erneut die Datenschutzerklärung vorzeigen und zur Unterschrift bitten, irgendwann kann dann hinterher Niemand mehr behaupten es sei nie dort angekommen.

Und wenn ich schon auf mein Datenschutzrecht bestehe, dann gebe ich auch nichts über mich Preis außer Vor/Zuname, Anschrift Punkt. Weder Schulbildung, noch was ich gelernt hab, oder wo, bei wem man gearbeitet hat geht dem MT etwas an.
Folglich machst du Dich unbrauchbar, weil diese ganze Maßnahmesache immer darauf beruht soviel wie möglich über Deine Person heraus zubekommen, diese Daten zu verwerten und in Reinschrift dem SB vorzulegen.

Die erste Zeit Deiner Wahrnahme auferlegten Pflichten, dahinter klemmen und die Berufsgenossenschaft erkunden, hängt manchmal irgendwo aus, wenn nicht erfragen im Sekretariat. In 95% der Maßnahmen finden keine Sicherheitsunterweisungen statt, sollte dies bis spätestens 48h nach Start nicht stattgefunden haben entsprechende Meldungen machen.

Abtrittserklärung (Erklärungsbogen) keineswegs ausfüllen, schon gar nicht unterzeichnen, maximal trocken gut abheften.

Hebel ziehen und Steine ins rollen bringen: Angebot+EGV durch den Datenschützer Deines Bundeslandes überprüfen lassen mit 1-2 kurzen Sätzen Du wärst unsicher ob:
Arbeitsangebote durch den Träger Datenschutzrechtlich richtig ist, Du mußt garnichts genau selbst wissen und dafür haben wir diese ganzen "Behörden".

Die erste Zeit Deiner Wahrnahme auferlegten Pflichten, dahinter klemmen und die Berufsgenossenschaft erkunden, hängt manchmal irgendwo aus, wenn nicht erfragen im Sekretariat. In 95% der Maßnahmen finden keine Sicherheitsunterweisungen statt, sollte dies bis spätestens 48h nach Start nicht stattgefunden haben entsprechende Meldungen machen.

Vorort peinlich genau Buch führen und aufschreiben, wann Wer kommt, wann Wer geht, was Stoff ist wann Pausen sind was gesagt wurde, ect.

Nachweisbar schriftlich: Dem Jobcenter die Datenweitergabe über den gesetzlich gesteckten Rahmen hinaus untersagen.

Bevor die gesetzte Frist abläuft, wurde keine vereinbart würde ich relativ zeitnah reagieren, bevor der VA kommt. Keine Angst vor dem Verwaltungsakt (VA), erst dieser eröffnet den Rechtsweg, im Gegensatz zur Unterschrift dann ist das Thema besiegelt und kaum mehr anfechtbar.
Was nicht heißt das Du einfach auf den VA warten sollst, immer den Spielball (Antwort auf vorgelegte EGV) zurück schießen:
  • 3 Tagen auf einen Vermittlungsvorschlag - Richtig wäre 3 WERKtage
  • Thema OAW ist gesetzlich geregelt und Bedarf keinen Vermerk in der EGV
  • ect. siehe genanntes oben
Beistandsuche: Suche/Biete Begleitung zur ARGE/Jobcenter

(Ps.: In meiner Signatur findest du einen Schmöker aus dem man sicher noch das ein oder andere lernen kann)
 

Anhänge

  • Datenschutzerklärung - Unterschrift vom Träger holen.doc
    33,5 KB · Aufrufe: 31

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Hallo Doppelpleite,

vielen lieben Dank erstmal für die ganzen Beispiele. Soll ich wirklich so ein Verhalten an den Tag legen?
Okay, das mit der Datenschutzvereinbarung und auch der Rest klingt plausibel. Warum aber alles aufschreiben was gesagt wird, wer wann kommt, was stoff ist.
Eventuell bedarf es da noch einer weiteren Erklärung :)

Bis heute kam vom Jobcenter übrigens nicht mehr viel. Es war ein Stellenangebot auf das ich mich bewerben sollte und eine Information darüber, das nun fortgezahlt wird.

Soll ich da nun trotzdem am Montag auflaufen?
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.726

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Ich bin eigentlich auch gar nicht der Typ, der unangenehm auffallen möchte. In diesem Fall muss aber wohl so sein :D

Da ich die EVB nicht unterschrieben und auch kein VA bei mir eingegangen ist, ging ich davon aus gar nicht daran gebunden zu sein und der Maßnahme fern bleiben zu können ...
 

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Hier ist der Vertrag den ich unterschrieben soll



Moderationshinweis...

Anhang auf Grund unvollständiger Anonymisierung entfernt. Es dürfen nur vollständig anonymisierte Anhänge eingestellt werden. Eine Anleitung gibt es hier: Richtiges Anonymisieren. Bitte in Zukunft in eigenem Interesse beachten :) LG @HermineL





So, hier noch mal der Vertrag mit Visitenkarten überdeckt 😅

Keine Ahnung warum ich teilzeit bekommen habe. In der EVB steht sowohl Teilzeit als auch Vollzeit. Beschweren werde ich mich nicht.


Moderationshinweis...

2 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL



 

Anhänge

  • Neu_visitenkarte.pdf
    1,8 MB · Aufrufe: 61

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.104
Bewertungen
2.867
"AU-Bescheinigung inenrhalb eines Tages dem Maßnahmeträger vorlegen" - Unnötig, die Bescheinigung wird im JC abgegeben, der MT kann dann gerne dort nachfragen, ob ein wichtiger Grund zum Fernbleiben besteht.
"Behördengänge sind vorher mit dem Bildungsträger zu besprechen" - Nein, das sind sie ganz sicher nicht, außer sie würden während der Unterrichtszeit stattfinden.
Rücktrittsrecht 14 Tage nach Unterschrift, aber nur bis Maßnahmebeginn - sinnvoll, wenn der Vertrag nach Maßnahmebeginn unterschrieben werden soll.
Kostenloser Rücktritt nur in bestimmten Fällen - alles andere ist kostenpflichtig? Hast du genug Geld?
"Nebenabreden und sonstige Vereinbarungen bedürfen der Schriftform und müssen als Anlage in diesem Vertrag aufgeführt werden um als Vertragsbestandteil zu gelten" - in der Anlage dann der Hinweis, dass nach Belieben Ergänzungen vorgenommen werden können.
Konsumieren von Drogen und Alkohol vor und während dem Unterricht ist verboten - du darfst also nicht früh um drei aufstehen, ein Radler trinken und dazu eine rauchen. Verboten, weil vor dem Unterricht.
Mitbringen privater, elektrisch betriebener Geräte ist "absolut nicht" gestattet - den MT hat es einen Kehricht zu interessieren, ob ich das Ladegerät für mein E-Bike im Rucksack mitführe, weil ich das nach dem Unterricht andernorts benötige.
Datenweitergabe an die AfA "und andere Institutionen" - wer ist das?
Kontakt zum neuen Arbeitgeber aufnehmen, um Daten zum Arbeitsverhältnis auszufragen - ähm, nö?
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.535
Bewertungen
16.319
Das Weisungsrecht der Dozenten ist deutlich zu weit gefasst, denn es fehlen alle sachlich sinnvollen Beschränkungen.
Würde also ein Dozent die Anweisung erteilen, in Liechtenstein einzumarschieren und dort eine Schreckensherrschaft zu
errichten, müsste man dem Folge leisten. :biggrin:

Die Hausordnung ist nicht erkennbarer Bestandteil des Vertrages, womit dessen § 11 verletzt sein dürfte.
Zumindest ist klar, dass unklar ist, was denn in der Hausordnung steht, was bei einer Unterschrift ungünstig sein dürfte.

Durch die Datenträgerregelung (letztes Blatt) gehen die vorhandenen und geschaffenen Datensätze faktisch in den
Besitz des Maßnahmenträgers über.
Dadurch soll anlasslos auf Rechte (Eigentum, geistige Urheberschaft, Datenschutz/Datensparsamkeit, ...) verzichtet
werden. Eine nicht gegebene Unterschrift würde wegen dieses Punktes rechtewahrend sein und nicht alleine dem
Abbruch dienen müssen.

BTW: Auf der Visitenkarte steht das schöne Wort "Hilfsarbeiterskräften".
Ich persönlich würde unbedingt und bei jeder Gelegenheit interessiert und bemüht nachfragen, ob dieses Wort tatsächlich
dem indogermanischen Sprachenkreis zugehörig ist. Und seit wann und ...
Ähnliches gilt für den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt des Teilnehmenden (!) (§ 1), dessen Existenz nur von ignoranten
Scheibenweltbewohnern mit Aluhütchen bezweifelt wird. :biggrin:
 

Peter2019

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
9
Vielleicht bewundern Dich welche dafür. Klar, zeigen werden sie es Dir nicht. Und natürlich ist Mehrarbeit nervig.
Aber was meinst Du, wie negativ die (anderen) Dauer-Nicker wohl wirken?
Wohl wahr. Leider interessierte es die anwesenden kaum etwas. Die meisten haben es auch wohl sprachlisch gar nicht verstanden.

Anwesenheitsliste darf ich gerne eine eigene führen, jedoch reichen die nur ihre ein. Darum muss ich mich dann selbstständig kümmern.
Meine Datenschutzerklärung wollte, wie schon vermutet niemand unterschreiben.

Deren Vertrag hab ich immer noch nicht unterschrieben. Der Maßnahmeleiter möchte sich darum bemühen, dass mein Vertrag angepasst und vor allem ausformuliert wird. Ich glaube da ja nicht dran :D
Bis zum ende der Woche soll ich (wirklich nur ich? :D ) eine überarbeitete Version bekommen. Zumindest habe ich verdeutlicht, dass ich den Vertrag in der Form nicht unterschreiben kann und werde. Daraufhin wollte er meine SB darüber in Kenntnis setzen. Leider ist die aufgrund IHRES Urlaubes nicht zu sprechen.

Weder die Hausordnung, noch die Unfallverhütungsvorschriften hängen aus. Genauso wenig werden diese Besprochen.

Meiner Meinung nach ist der Leider der Maßnahme noch nicht soo lange in dem Bereich unterwegs. Er wirkt mit Teilweise etwas unerfahren und ruft andauernd "irgendwo" an um sich Dinge zu erfragen.

Desweiteren würde es wenig Sinn machen, alles was passiert oder welcher Stoff durch genommen wird aufzuschreiben. Erstens passiert nichts. Alle sitzen an Ihren Computern und "surfen" im Internet, Spielen Browsergames, unterhalten sich auf einer anderen Sprache und einer hat es sogar fertig gebracht bei Tipico im Onlinecasino zu zocken :D

Das Weisungsrecht der Dozenten ist deutlich zu weit gefasst, denn es fehlen alle sachlich sinnvollen Beschränkungen.
Würde also ein Dozent die Anweisung erteilen, in Liechtenstein einzumarschieren und dort eine Schreckensherrschaft zu
errichten, müsste man dem Folge leisten. :biggrin:
Darf ich dich Wortwörtich zitieren? :D Hammer
BTW: Auf der Visitenkarte steht das schöne Wort "Hilfsarbeiterskräften".
Ich persönlich würde unbedingt und bei jeder Gelegenheit interessiert und bemüht nachfragen, ob dieses Wort tatsächlich
dem indogermanischen Sprachenkreis zugehörig ist. Und seit wann und ...
Ähnliches gilt für den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt des Teilnehmenden (!) (§ 1), dessen Existenz nur von ignoranten
Scheibenweltbewohnern mit Aluhütchen bezweifelt wird.

Zu gut! :D Da hab sogar ich heute etwas zu lachen.

Ich hab den Leiter heute öfter sprachlos erlebt .


Ich werde mal fleißig weiter hingehen und berichten.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Desweiteren würde es wenig Sinn machen, alles was passiert oder welcher Stoff durch genommen wird aufzuschreiben. Erstens passiert nichts. Alle sitzen an Ihren Computern und "surfen" im Internet, Spielen Browsergames, unterhalten sich auf einer anderen Sprache und einer hat es sogar fertig gebracht bei Tipico im Onlinecasino zu zocken :D
Genau sowas solltest Du aber notieren. Schliesslich bbekommt der Träger viel Geld dafür, dass ihr da rumsitzt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten