so, nun ist es vorbei...

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mandy2

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Jan 2010
Beiträge
209
Bewertungen
25
war heute bei einem vom Sozialgericht angeordneten Gutachter. Naja lief eigentlich sehr gut ab, nur legte er mir nahe dass ich auf jeden Fall eine halbe Erwerbsminderungsrente erhalten werde. Ich wies ihn darauf hin dass ich in meiner Verfassung überhaupt nicht fähig bin zu arbeiten. Er sagte nur, dass er genau meiner Meinung sei und es für mich in dieser Situation nicht möglich ist zu arbeiten. Naja und dann meinte er noch, dass die Rentenversicherungsanstalt immer wieder darauf verweist: Reha vor Rente...Hmm bin ja mal gespannt was jetzt da raus kommt.
Wer ist denn dann eigentlich für mich zuständig bei der halben Rente? Wenn in dem Gutachten ja steht dass ich auf gar keinen Fall schwere Arbeiten machen kann bzw. darf nötigt mich die ARGE weiterhin irgendwelche Jobs (1 Euro) anzunehmen?
Was wird bei einer evtl. Nachzahlung abgezogen bzw. berechnet. Wird nur das AlgII berechnet oder auch der Alleinerziehendenzuschlag?
Ich hoffe dass Ihr versteht was ich hier eigentlich meine...bin im Moment etwas verwirrt....habe zu viele Fragen und weiss nicht wie es wohl weitergehen wird....
 

Erolena

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Alleinerziehendenzuschlag steht jedem zu,
- der mind. 3 Studen erwerbsfähig und
- hilfebedürftig ist

Das käme also evtl auf die Höhe der Rente an?
 

Muzel

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.929
Bewertungen
2.028
Ein Richter kann sich nicht über den Ermessensspielraum einer Behörde hinwegsetzten. Es sei denn, dass der Ermessensspielraum auf "0" geschrumpft ist und das ist ganz selten der Fall. Die Behörde muss jetzt komplett neu entscheiden und du musst warten, was nicht schön ist.
 

mandy2

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Jan 2010
Beiträge
209
Bewertungen
25
oh je oh je das heisst jetzt wieder warten und zittern...hoffentlich geht es etwas schneller mit der Entscheidung. Die ARGE sitzt mir im Nacken mit ihren wunderschönen Angeboten von 1 Euro Jobs. Als ich der ARGE mitteillte dass ich diesen Monat noch in eine Klinik gehe hiess es doch glatt..naja dann müssen wir ja noch unbedingt über ihre Arbeitsfähigkeit sprechen...als ob ich jetzt einen Kopf für ein solches Gespräch hätte.
 

mandy2

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Jan 2010
Beiträge
209
Bewertungen
25
Kann durch die Behandlung in der Klinik eine Verbesserung des Gesundheitszustandes erreicht werden?
Nein denn es wird lediglich meine neue Krankheit Psoriasis behandelt die hier nicht so ins Gewicht fällt (denk ich mal)...Vorrangig ist mein Rückenleiden und meine Migräne mit Aura.
 

kalle

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
15
Während des Rentenverfahrens sollte jede Vermittlung oder Verfolgungsbetreuung unterbleiben. Weder EGV noch irgendwelche EEj .
Denn man hat ja die Rente eingereicht weil man dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehen kann.
Bis zur Entscheidung ist der AlgII Leistungsträger weiterhin für die Zahlung zuständig. Das wird dann aber bei Rentengewährung wieder verrechnet.

Erst wenn der Rententräger sagt, Du wärst noch 3- Stunden arbeitsfähig dürfen die Gemeinheiten wieder anfangen, aber auf Grundlage des Gutachtens. Evtl Einschränkungen usw. müssen dann beachtet werden, das heißt, keine Maßnahmen ohne Einbeziehung der Einschränkungen.
Sollte die Arge trotzdem pupen, AU schreiben lassen.
 

mandy2

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Jan 2010
Beiträge
209
Bewertungen
25
Während des Rentenverfahrens sollte jede Vermittlung oder Verfolgungsbetreuung unterbleiben. Weder EGV noch irgendwelche Ein-Euro-Job.
Denn man hat ja die Rente eingereicht weil man dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehen kann.
Bis zur Entscheidung ist der AlgII Leistungsträger weiterhin für die Zahlung zuständig. Das wird dann aber bei Rentengewährung wieder verrechnet.

Erst wenn der Rententräger sagt, Du wärst noch 3- Stunden arbeitsfähig dürfen die Gemeinheiten wieder anfangen, aber auf Grundlage des Gutachtens. Evtl Einschränkungen usw. müssen dann beachtet werden, das heißt, keine Maßnahmen ohne Einbeziehung der Einschränkungen.
Sollte die Arge trotzdem pupen, AU schreiben lassen.
Achne...und dann lassen die mich die EGV unterschreiben...aha das ist ja sehr interessant...na dann werd ich jetzt mal in die vollen gehen. Ich musste ja sogar vor kurzem zu deren Amtsarzt und wurde deswegen sanktioniert weil ich den Termin verschwitzte (war krank). Ok na dann...wart ich einfach mal ab und verweise immer nur auf das Urteil..:icon_rolleyes:
 

kalle

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
15
Warst Du denn wenigstens AU geschrieben bei der Krankheit?
Immer wichtig.

Eine RGV mit einem kranken Menschen ht keinen Sinn ausser die Quote zu erfüllen,.
 

mandy2

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Jan 2010
Beiträge
209
Bewertungen
25
Warst Du denn wenigstens AU geschrieben bei der Krankheit?
Immer wichtig.

Eine RGV mit einem kranken Menschen ht keinen Sinn ausser die Quote zu erfüllen,.
:redface: nein zu meiner Schande muss ich gestehen das hab ich verschwitzt....naja wenn man aura hat dann denkt man eben nicht so weit...hatte aber ein Attest vom Krankenhaus, dass ich 2 Tage zuvor dort war (WE Notaufnahme) das hätte ja eigentlich genügen müssen.
 

Esuse

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
3 Feb 2010
Beiträge
29
Bewertungen
3
Nur mal so in die Runde geworfen: Wenn eine halbe Rente wegen Erwerbsminderung bewilligt wird, kann die doch zur vollen werden, aufgrund der Arbeitsmarktsituation (Arbeitsmarktrente)? Ich habe von jemanden gehört, daß ihm die sogar sofort bewilligt wurde.
 

peramos

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
166
Bewertungen
4
Nur mal so in die Runde geworfen: Wenn eine halbe Rente wegen Erwerbsminderung bewilligt wird, kann die doch zur vollen werden, aufgrund der Arbeitsmarktsituation (Arbeitsmarktrente)? Ich habe von jemanden gehört, daß ihm die sogar sofort bewilligt wurde.

Richtig :icon_daumen:, wenn keine Teilzeitarbeitsplätze vorhanden sind, wird sie in eine volle umgeweandelt.
 

Feuerstein

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
18 Aug 2007
Beiträge
6
Bewertungen
0
Während des Rentenverfahrens sollte jede Vermittlung oder Verfolgungsbetreuung unterbleiben. Weder EGV noch irgendwelche Ein-Euro-Job.
Denn man hat ja die Rente eingereicht weil man dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehen kann.
Bis zur Entscheidung ist der AlgII Leistungsträger weiterhin für die Zahlung zuständig. Das wird dann aber bei Rentengewährung wieder verrechnet.

Erst wenn der Rententräger sagt, Du wärst noch 3- Stunden arbeitsfähig dürfen die Gemeinheiten wieder anfangen, aber auf Grundlage des Gutachtens. Evtl Einschränkungen usw. müssen dann beachtet werden, das heißt, keine Maßnahmen ohne Einbeziehung der Einschränkungen.
Sollte die Arge trotzdem pupen, AU schreiben lassen.

Gibt es einen Paragraphen o.ä. , dem zu entnehmen ist, daß während des Rentenverfahrens keine Vermittlung stattfinden soll?
 

Theodor von Campe

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
86
Bewertungen
3
Nein denn es wird lediglich meine neue Krankheit Psoriasis behandelt die hier nicht so ins Gewicht fällt (denk ich mal)...Vorrangig ist mein Rückenleiden und meine Migräne mit Aura.


Richtig ist, daß REHA IMMER vor Rente kommt.

IMMER !

Das kann bedeuten, daß Sie in die nächst gelegene
REHA-Klinik eingewiesen werden und dort wird
geschaut, wie weit Sie "Leistungsfähig" sind.

Und das geht ganz einfach : IHnen werden die Programme des
Hauses "schmackhaft" gemacht. Schwimmen, Saune,
"Hula-Hup in der Mukelbude" usw. Einige "Streicheleinheiten"
bei der Massage usw.
Die Therapeuten werden darauf achten, daß Sie an jedem
Programmpunkt teilnehmen.

Der ganze Ablauf ist so struckturiert,
daß Sie, wenn auch mit zahlreichen Pausen,
einen "8-Stunden-Tag" haben werden.
Und wenn Sie dieses Programm etwa drei Wochen
durchziehen werden Sie als
"geheilt" entlassen
und bekommen als "Bon-Bon" noch einige Empfehlungen
wie "Elefantenturnen" oder noch einige
"Extra-Streicheleinheiten" (Massage)
sind sind dann a b e r voll erwerbsfähig !
 

Theodor von Campe

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
86
Bewertungen
3
Richtig :icon_daumen:, wenn keine Teilzeitarbeitsplätze vorhanden sind, wird sie in eine volle umgeweandelt.


Hier müssen zwei Verfahren unterschieden werden.

Rente gibt es von der Rentenkasse.

Wer dem Arbeitsmarkt, sagen wir mal : 4 Stunden am Tag
zur Verfügung stehen kann,
der / die muss sich einen Job suchen für eben diese
4. Stunden.

Daß der Arbeitsmarkt keinen Job für 4. Stunden hergibt,
bsplw. als "Nachtwächter auf dem Friedhof",
ist n i c h t das Problem der Rentenkasse !
 

mandy2

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Jan 2010
Beiträge
209
Bewertungen
25
naja bis jetzt hab ich mich ja geweigert in Reha zu gehen. Hab es auch bei meiner Klage beim Sozialgericht erwähnt dass ich gar nicht in Reha kann weil ich 2 Kinder habe die ich sonst nirgens unterbringen kann und und und. Bis jetzt hats ja fast geklappt...Aber wenn ich wegen meinem Wirbelsäulensyndrom (was man nicht so einfach richten kann) in Reha muss dann hab ich ja noch die Migräne die mich dazu zwingt sofort einen ruhigen dunklen Ort aufzusuchen. Und dann kann ich auch die "Turneinheiten" nicht einhalten, da ich jeden Stress vermeiden muss. Man müsste mich ja dann in 3 bzw. 4 verschiedenen Rehaeinrichtungen schicken...das geht doch gar nicht.
 

stadtpflanze

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Okt 2009
Beiträge
45
Bewertungen
7
Hallo Mandy,

Rehaeinrichtungen und Beurteilungen dazu gibt es so viele ....
ich war in einer psychosomatischen Reha und hatte mir insbesondere wegen meinr Migräne davon viel versprochen.
Das Gegenteil war der Fall: mir ging es dort viel schlechter als zuhause,(bekam dort jede Nacht Migräne) ich habe fleißig Kalender und Tagebuch geführt, an den meisten Terminen nicht teilgenommen, hat niemanden interessiert, wurde arbeitsfähig entlassen, obwohl voher 15 Monate krank geschrieben und habe anschließend sofort eine Beschwerdeschreiben an die DRV losgelassen, aber letztendlich auch nichts erreicht. Im April habe ich einen Termin bei der örtlichen Schmerzambulanz.
Ich würde mich jetzt strikt weigern in eine Reha zu gehen, wo mir nicht geholfen wird.
 

mandy2

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Jan 2010
Beiträge
209
Bewertungen
25
Hallo Mandy,

Rehaeinrichtungen und Beurteilungen dazu gibt es so viele ....
ich war in einer psychosomatischen Reha und hatte mir insbesondere wegen meinr Migräne davon viel versprochen.
Das Gegenteil war der Fall: mir ging es dort viel schlechter als zuhause,(bekam dort jede Nacht Migräne) ich habe fleißig Kalender und Tagebuch geführt, an den meisten Terminen nicht teilgenommen, hat niemanden interessiert, wurde arbeitsfähig entlassen, obwohl voher 15 Monate krank geschrieben und habe anschließend sofort eine Beschwerdeschreiben an die DRV losgelassen, aber letztendlich auch nichts erreicht. Im April habe ich einen Termin bei der örtlichen Schmerzambulanz.
Ich würde mich jetzt strikt weigern in eine Reha zu gehen, wo mir nicht geholfen wird.
na wunderbar, das ist ja echt mal gemein. Also da hab ich keine Worte mehr..... Jede Nacht Migräne phu das ist ja schlimm. Ich vermeide alles damit ich keine Migräne bekomme. Habe Angst ins Licht zu schauen, vermeide Stress, habe Angst übermüdet zu sein...kurzum ich habe ununerbrochen Angst vor meiner Migräne...Oft sage ich mir wenn es doch nur Kopfschmerzen wären. Die Aura macht mich fix und fertig. Ich werde mich nun auf jeden Fall weiterhin weigern in eine Reha zu gehen, die mir letztendich nicht viel bringt ausser dass man schreibt ich wäre "geheilt". :icon_sad:
 

Muzel

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.929
Bewertungen
2.028
Als ich in die Reha sollte, hat mir mein lieber HA auch ein Attest geschrieben, dass ich viel zu krank für eine Reha bin. Das hat geholfen, allerdings erst nach dem 2. Attest.
 

Schalentierchen

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Dez 2009
Beiträge
83
Bewertungen
26
Hier müssen zwei Verfahren unterschieden werden.

Rente gibt es von der Rentenkasse.

Wer dem Arbeitsmarkt, sagen wir mal : 4 Stunden am Tag
zur Verfügung stehen kann,
der / die muss sich einen Job suchen für eben diese
4. Stunden.

Daß der Arbeitsmarkt keinen Job für 4. Stunden hergibt,
bsplw. als "Nachtwächter auf dem Friedhof",
ist n i c h t das Problem der Rentenkasse !


Lol,

ist doch immer wieder erstaunlich, mit welcher Selbstsicherheit hier FALSCHE Angaben gemacht werden! (sorry, bin mega-wütend!)

Also: Wer Anspruch auf eine sogenannte "Arbeitsmarktrente" hat (erwerbsfähig 3 bis unter 6 Stunden), und es keine Halbtagsstellen gibt, der erhält AUTOMATISCH! die VOLLE EM-Rente!

Die RV ist dafür zuständig (!) in Erfahrung zu bringen, ob der Arbeitsmarkt für Halbtagsstellen als verschlossen gilt oder nicht. Dies ist NICHT Aufgabe des Rentners und erst recht nicht muss er sich selbst eine Halbtagsstelle suchen!

Erwähnte ich schon, dass ich mega-wütend über die obige Falschauskunft bin!? :icon_neutral:

LG
Schalentierchen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten