So isst Deutschland

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Ob das wahr ist?:icon_kinn:


Für viele Geringverdiener ist eine gesunde Ernährung auch eine Geldfrage. Für TK-Chef Jens Baas ein auf den ersten paradoxes Ergebnis der Studie: Denn zugleich geben Menschen mit geringem Einkommen an, häufig in Fast-Food-Läden zu gehen. Die schlagen jedoch deutlich mehr zu Buche als eine gesunde Ernährung. "Auch hier wird deutlich: Gesunde Ernährung hat sehr viel mit Bewusstsein zu tun", so Baas.

Quelle:Studie zum Ernährungsverhalten: So isst Deutschland - Gesundheit | STERN.DE
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.517
Bewertungen
56
Für viele Geringverdiener ist eine gesunde Ernährung auch eine Geldfrage. Für TK-Chef Jens Baas ein auf den ersten paradoxes Ergebnis der Studie: Denn zugleich geben Menschen mit geringem Einkommen an, häufig in Fast-Food-Läden zu gehen. Die schlagen jedoch deutlich mehr zu Buche als eine gesunde Ernährung. "Auch hier wird deutlich: Gesunde Ernährung hat sehr viel mit Bewusstsein zu tun", so Baas.

Für viele Geringverdiener ist eine gesunde Ernährung auch eine Geldfrage. Für TK-Chef Jens Baas ein auf den ersten Blick paradoxes Ergebnis der Studie: Denn zugleich geben Menschen mit geringem Einkommen an, häufig in Fast-Food-Läden zu gehen. Die schlagen jedoch deutlich mehr zu Buche als eine gesunde Ernährung. "Auch hier wird deutlich: Gesunde Ernährung hat sehr viel mit Bewusstsein zu tun", so Baas.
6- setzen
 

Birgit26

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2011
Beiträge
88
Bewertungen
26
Warum noch selber kochen?

CDU-(Entwicklungs)Politiker Hartwig Fischer hat einen super Vorschlag.

Die Produkte die wegen dem "Pferdefleischskandal" aus den Regalen/Truhen ect genommen wurden, können doch über die Hilfsorganisationen an Bedürftige weiter gegeben werden.
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Warum noch selber kochen?

CDU-(Entwicklungs)Politiker Hartwig Fischer hat einen super Vorschlag.

Die Produkte die wegen dem "Pferdefleischskandal" aus den Regalen/Truhen ect genommen wurden, können doch über die Hilfsorganisationen an Bedürftige weiter gegeben werden.


willst du die guten gesunden Produkte nur aufgetaut essen
das wäre aber dann gesundheits schädlich :icon_party:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Fühle mich nicht angesprochen - bei uns gibt es kein Fast Food. Früher bin ich nur in Mc Doof wenn ich komische "Anwandlungen" hatte. Bei uns wird frisch gekocht! Täglich!

Fast Food ist echt teuer im Verhältnis. Ich glaube da soll noch was dem Klischee zugefügt werden.

...und den CDU Politiker am liebsten "nudeln" am Stuhl festbinden und mit Pferde- Lasagne vollstopfen bis er platzt! (...wie bei Mounthy Python..der Sinn des Lebens, die Szene wo der oberfette Typ nach einem Pfefferminzplätzchen zerknallt) Jau - schlimmer als Waterboarding.

Roter Bock
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
ich - obwohl single - kaufe kein fastfood sondern koche für jeden tag. dank gefriermöglichkeit mache ich mir mein eigenes fastfood. ergo fühle ich mich ebenfalls nicht angesprochen.
bei mc d*** und kollegen bin ich zig jahre nicht mehr gewesen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.282
Bewertungen
26.801
Fertiggerichte und Fastfood sind nur was für die arbeitende Bevölkerung... zu teuer für unsereins. :biggrin:
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.517
Bewertungen
56
Fertiggerichte und Fastfood sind nur was für die arbeitende Bevölkerung... zu teuer für unsereins. :biggrin:

So lese ich das auch.

Die armen Berufstätigen, die keine Zeit haben zu kochen.
Und damit jeder was abkriegt, sind natürlich auch die Geringverdiener dran.
Kann ja nicht sein, dass irgendwas nur die Berufstätigen betrifft.
 
E

ExitUser

Gast
So lese ich das auch.

Die armen Berufstätigen, die keine Zeit haben zu kochen.
Und damit jeder was abkriegt, sind natürlich auch die Geringverdiener dran.
Kann ja nicht sein, dass irgendwas nur die Berufstätigen betrifft.

Geringverdiener sind berufstätig. Sonst hätten sie keinen Verdienst, egal, wie gering der sein mag.
 
E

ExitUser

Gast
Fühle mich nicht angesprochen - bei uns gibt es kein Fast Food. Früher bin ich nur in Mc Doof wenn ich komische "Anwandlungen" hatte. Bei uns wird frisch gekocht! Täglich!



ich auch nicht. und das mit dem komischen "Anwandlungen kenne ich auch. kommt ganz selten vor. und hinterher kommt dann die Frage auf, ob man noch alle Latten am Zaun hat.



Fast Food ist echt teuer im Verhältnis. Ich glaube da soll noch was dem Klischee zugefügt werden.

Fastfood und Fertiggerichte sind nicht nur teuer in Hinblick auf die Finanzen, sondern das rächt sich oft auch später im gesundheitlichen Bereich.

@piccolo: genauso handhabe ich es auch. und bei vielen Gerichten hat man eh mehrere Portionen oder man kocht gleich mehr und friert den Rest ein. ist denn gerade bei Lieblingsgerichten sehr praktisch, wenn man denn da einen Vorrat hat.

so und nun muss ich meinen frischen Brötchenteig weiterkneten.
 
E

ExitUser

Gast
Ich kann nicht kochen. Nicht richtig. Klar, ich kann Kartoffeln, Nudeln oder Reis kochen. Auch ein Rührei kriege ich hin, wenn's sein muß. Beim Gemüse wird es schwierig mit "frisch". Bei den meisten weiß ich gar nicht, wie man sie richtig putzt, wie man sie zubereiten muß, wenn sie nicht vorgegart aus dem Glas oder der Dose kommen, wie lange man sie z. B. kochen muß usw. Die einzige Sauce, die ich hinkriege, ist eine Tomatensauce.


Außerdem: in der Küche stehen macht mir keinen Spaß. Und wenn ich nach 8 - 10 Stunden Arbeit nach Hause komme, habe ich erst recht keine Lust, mich noch in die Küche zu stellen und Kartoffen zu schälen oder Gemüse zu putzen. Wenn ich dann noch müde und unkonzentriert bin, sind Unfälle gar nicht unwahrscheinlich (der letzte hat mir einen kaputten Fingernagel und tagelang Schmerzen eingebracht).

Also: Dosen, Tüten- oder Tiefkühlfutter. Gelegentlich mal Pommes von der Imbissbude.

So schlecht ist das auch nicht.


Und seit ich bekocht werde, mit frischem Gemüse usw., gibt es weder gesundheitliche noch gewichtsbezogene postitive Auswirkungen - also kann das auch nicht soviel besser sein als meine überwiegende Fertigkost früher, oder?
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.889
Bewertungen
824
Fertiggerichte und Fastfood sind nur was für die arbeitende Bevölkerung... zu teuer für unsereins. :biggrin:


wobei...das empfinde ich nich als nachteil ...:icon_daumen:

auch als ich noch gearbeitet habe...also, die zeit hab ich mir genommen , habe (vor )gekocht ...nee, "fertigfutter ":biggrin:jeder art kam /kommt mir nich ins haus....so kann ich wenigstens essen was mir schmeckt .

und , ob mans mir glaubt oder nich ...ich war noch nie bei mcdoof und consorten ...hatte ich nie interesse
 
E

ExitUser

Gast
nee, "fertigfutter ":biggrin:jeder art kam /kommt mir nich ins haus....so kann ich wenigstens essen was mir schmeckt .

Purer Snobismus derer, die kochen können. Mir schmeckt das so verächtlich begrinste Fertigfutter meist besser als das, was ich selbst fabrizieren kann.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Hmmm, also hier ist es zumindest so, dass wenn ich Schnell-Fress mache oder z. B. beim Lieferchinesen oder so bestelle, dann ist das oftmals billiger, als würde ich selbst kochen.

die Gemüse oder Obstsorten, die ich gerne esse, die kosten meist auch mehr als nur ein paar Cent, von Fleisch- oder Fischgerichten gar nicht erst zu sprechen.
Dazu der Aufwand in der Küche... kochen, abspülen, etc. - das sind auch Kosten.

Wenn ich dagegen beim Lieferanten meiner Wahl für 5-6 Euro etwas warmes zu Essen bekomme, dann ist das oft günstiger, als wenn ich in den Laden gehe. Wenn ich dann für 2 Tage bestelle, komme ich auch auf den Mindestbestellwert, dann wird das zweite Essen eben in den Kühlschrank gepackt und am nächsten Tag aufgewärmt.

Und wieso reiten die immer auf einer "gesunden Ernährung" herum? Welcher Mensch ernährt sich ausschließlich gesund? KEINER. Und das ist im Regelfall auch gar nicht notwendig. Beim Hartzi wird es jedoch verlangt, dass dieser sich bitte ausschließlich ausgewogen und gesund ernähren soll... klar, mit SecondHand-Lebensmitteln und Billigzeug vom Discounter. Alles klar.

Aber dann auf der anderen Seite wieder hinstellen und erhählen, dass die Fertigfraß-Billiglasagne mit Pferdefleisch den Armen und Bedürftigen zu Gute kommen sollte.
Ich dachte, der FastFood-Kram ist so schädlich?

Man dreht die Argumentation eben immer so, wie man es aktuell in der Thematik gerade braucht. Darin sind unsere Herrlichen und Dämlichen wirklich perfekt ausgebildet. Man kann die Realität eben immer drehen, wie man sie gerade für richtig hält.

Fakt ist:
Egal ob ich beim Lieferchinesen bestelle oder täglich einkaufen gehe: Im Geldbeutel macht es letzten Endes keinen Unterschied. Da ich meist auf Frühstück und Mittagessen verzichte, bleibt mehr fürs Abendessen übrig.
Ich trinke auch nicht das Billigwasser vom Aldi, weil mir das nicht schmeckt, sondern wechsle zwischen den Marken immer hin und her, trinke gelegentlich auch mal Cola oder anderes bappiges Zeug. Und das ist mein gutes Recht und keineswegs spätrömisch dekadent, sondern ein ganz normaler Lebensmittelbedarf.

Und ja, ich bekenne mich dazu: Ich Schwein leiste mir sogar hier und da Süßigkeiten vom Hartz IV. Total ungesund und überhaupt nicht im Regelsatz vorgesehen.

Und wenn ich einen Salat möchte, greife ich meist zum fertigen gemischten Salat, der dann halt eben 1,99 Euro kostet.

Zugegeben, alle anderen Posten kommen dabei eben massiv zu kurz, aber am Essen spare ich deswegen eben nicht und gebe ca. 250 Euro im Monat für Lebensmittel aus - und bin damit im guten Durchschnitt eines normalen Verbrauchers... was mir als Hartzi aber nicht zugestanden wird.

Ich soll dagegen den Billiglebensmittelmarkt anfüttern, über den es ständig Skandale gibt. Ich steh dazu ich kaufe Bioeier bei bekannten seriösen Anbietern, weil ich das Knasthühnertum nicht unterstützen möchte.

Im Grunde müsste man "die Politik" fragen, ob die dort an Realitätsverlust leiden, bei den ständigen Pseudo-Argumenten, die sie uns um die Ohren werfen.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.475
Bewertungen
1.592
Und auch hier wieder...

Alles eine Frage des Maßes.....

WER kann sich denn wirklich leisten, täglich Fastfood zu sich zu nehmen ? Doch wohl die wenigsten.....selbst, wenn man Arbeit hat....

Wäre schön, wenn man zu solchen "Studien" die Fragebögen nachlesen könnte......

Fastfood ab und an ist nicht zu verteufeln.....nur als tägliche Ernährung halt nicht das Wahre......
 
E

ExitUser

Gast
hallo zusammen,

diese studie kann ich nicht nachvollziehen. das ist doch teuer ohne ende! wer kann sich das leisten? grad diese fertig lasagnen und pizzas. für das selbe geld mache ich das frisch, für 2 tage ausreichend und selbst. gut ich benutze dazu schon die fertigen nudelplatten, das wars auch schon. der rest ist frisch, genausowenig nutzen wir diese gräßlichen tüten von M****i oder K***r zum würzen, braucht man echt nicht.

Ich denke es liegt auch daran, das viele gar nicht mehr richtig kochen können. ich selbst kenne einige in meinem alter die es tatsächlich nicht können, woher soll es dann ihr nachwuchs lernen?

LG von barbara
 
E

ExitUser

Gast
[genausowenig nutzen wir diese gräßlichen tüten von M****i oder K***r zum würzen, braucht man echt nicht.

das den Verbrauchern klar zu machen, dürfte nach jahrzehntelangen Werbeprogramm von M....i und K....r schwierig sein. meine Exschwiegermutter war vor vielen Jahren völlig baff, als ich ihr sagte, an meine Soßen kommt kein Fixzeugs aus der Tüte. Die Leute denken tatsächlich, sie bräuchten diese Tüten.

Ich denke es liegt auch daran, das viele gar nicht mehr richtig kochen können. ich selbst kenne einige in meinem alter die es tatsächlich nicht können, woher soll es dann ihr nachwuchs lernen?

das ist oft nicht nur ein nichtkönnen, sondern ein nichtwollen. man wird ja oft, wenn man sagt, man kocht und backt selber, angesehen, als wenn man ein Exot ist.
ich habe z. B. das kochen und backen ganz allein gelernt. in meinen Elternhaus hatte das auch keinen interessiert. da wurde einfach was auf den Teller geklatscht.
 
E

ExitUser

Gast
Nur, warum sollte ich das tun, wenn ich halt keinen Bock auf "in der Küche stehen" habe und mir das Maggi- oder Knorrzeugs schmeckt?

Meine Zeit ist mir zu kostbar um sie damit zu vergeuden, die richtige Mischung an Gewürzen z. B. für ein Chili zu finden, wenn ich einfach nur die Knorr-Tüte in die Dosentomaten rühren muß.

Zumal ich dafür endlos viele verschiedene Gewürze im Haus haben müßte, die dann in meinem Schrank an Aroma verlieren, weil sowas halt auch nicht ewig hält...



Wer Spaß am Kochen hat, bitte. Aber dieser Snobismus gegenüber denen, die ihre Zeit lieber anders verwenden und dafür "Convenience"-Produkte verwenden, geht mir auf den Keks. :icon_kotz:
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
Wundert mich eigentlich, täglich laufen mindestens 25 Kochsendungen im Fernsehen.
Und noch immer ist ein großer Teil der Bevölkerung nicht in der Lage etwas halbwegs Vernünftiges zusammen zu kochen.
Vom Pferdefleisch mal abgesehen wäre es doch mal interessant zu wissen was so alles in Fertiggerichten drinne is ich denke dann wird mir Übel.:confused::biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
zum teil ist hunde und-katzenfutter besser aufgeschlüsselt und kontrolliert als fertigfraß aus der kühltheke.

LG von barbara
 
E

ExitUser

Gast
Wundert mich eigentlich, täglich laufen mindestens 25 Kochsendungen im Fernsehen.
Und noch immer ist ein großer Teil der Bevölkerung nicht in der Lage etwas halbwegs Vernünftiges zusammen zu kochen.

1. Wenn die Kochsendungen laufen, arbeite ich meistens noch.
2. Wenn ich mal eine Kochsendung sehe, dann wird meist Fleisch oder Fisch zubereitet. Eß ich nicht.
3. Nicht jeder mag kochen. Manche nutzen ihre Zeit lieber anders.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
Der nächste Mc-Laden ist bei uns 45 km entfernt.

Auch wenn er nur 1 mm entfernt wäre, Kunde (im richtigen Sinn!) wäre ich da nicht, da ich diesen Fraß nicht mag!

Übrigens Hamburger macht meine Frau selber mit frischen Zutaten, das schmeckt man auch!

Außerdem muß mir keiner sagen wie und was ich zu essen habe!
 
F

FrankyBoy

Gast
Ist das nicht schön? Bei Ikea ist die Elch-Lasagne auf das Schwein gekommen :icon_kotz:.

Ikea zieht Elch-Lasagne aus dem Verkehr
(AFP) – Vor 21 Minuten
Stockholm — Kaum sind die Köttbullar-Klößchen zurück im Sortiment, hat Ikea den Verkauf seiner gefrorenen Elch-Lasagne gestoppt. In dem Produkt seien Anteile von Schweinehack entdeckt worden, teilte der schwedische Möbelriese mit. 17.600 Portionen seien konfisziert und würden nun untersucht. Auch in Deutschland bot Ikea in seinen Schwedenshops bisher Elchlasagne zum Mitnehmen an.
AFP: Ikea zieht Elch-Lasagne aus dem Verkehr
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten