Sklavenarbeit auf deutschen Toiletten

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

destina

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Großrazzia gegen Toiletten-Betreiber

Die Polizei hat bundesweit hunderte Toiletten auf Autobahnraststätten durchsucht. Das Ziel der Ermittler: Die betrügerische Toiletten-Mafia, die ihre meist ausländischen Mitarbeiter ausgebeutet haben soll. Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Klaus Puderbach erklärte, sollen die Verantwortlichen ihren Beschäftigten Teile des Lohns vorenthalten und sie nicht bei der Sozialversicherung angemeldet haben.


Der Staatsanwaltschaft Mainz zufolge durchsuchten rund 1100 Beamte die sanitären Einrichtungen von rund 280 Tank- und Rastanlagen. Bei den Beschäftigten habe es sich im wesentlichen um bulgarische Staatsangehörige gehandelt, die für ihren Lohn an sieben Tagen der Woche von morgens 06.00 bis abends 22.00 Uhr hätten arbeiten müssen. Ausbeutung der Toilettenfrauen

Ermittelt werde gegen sechs Personen, die ausgehend von Mommenheim bei Mainz ein komplexes Firmengeflecht aufgebaut hatten, so Puderbach. Die Betrügereien seien vermutlich mehrere Jahre gelaufen. Dabei sei den Beschäftigten vorgegaukelt worden, sie seien in Deutschland selbstständig tätig. In Wirklichkeit seien sie abhängig beschäftigt worden. So hätten die Mitarbeiter selbst die auf öffentlichen Toiletten üblichen Trinkgelder komplett abliefern müssen. Toiletten-Mafia kassiert ab

Toiletten auf Raststätten gelten als wahre Goldgrube. Wie die ARD-Sendung "Panorama" bereits in der Vergangenheit berichtete, pachten sogenannte Hygiene-Service-Firmen von den Autobahnraststätten die Toiletten. Das bedeutet, die Raststätten erhalten sogar Geld dafür, dass ihre Toiletten kostenlos gereinigt werden. Die skrupellosen Unternehmer kassieren die Trinkgelder - und das nicht zu knapp. So werden nach ARD-Recherchen rund 200 Euro pro Tag und Toilette eingenommen. Die Toilettenfrauen sehen von diesem Geld allerdings nichts. Ihnen bleibt - wenn überhaupt - ein karger Lohn von rund 2 Euro.

TON
 

himbeerbrombeer

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Bewertungen
0
So ist das halt im Kapitalismus.Der eine ist des anderen Ausbeuters.

Keine Ausnahme-sondern System. Jede "normale" Firma fuktioniert im Prinzip so.Das Geld, welches die Angestellten erwirtschaften, bekommt immer ein Anderer.

Wer mehr haben will als Andere, muss zwangsweise den Anderen etwas wegnehmen oder vorenthalten.Die einen halt mehr, die Anderen halt weniger.

DAS PRINZIP IST ABER IMMER KAPITALISMUS
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten