SKANDAL: Urlaubsantrag bedeutet bei JC Sanktionsmöglichkeit!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sonnenschein51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
128
Bewertungen
95
Hallo liebe User,

ich bin noch völlig fertig und hoffe, Ihr könnt mich wieder etwas aufbauen.

Folgendes spielte sich ab:

Nichtsahnend, was dies beim JC für Bösartigkeiten auslösen würde, stellte ich am 07.08.14 schriftlich einen Antrag auf "Urlaub" für den Zeitraum vom 18.8.14 bis 05.09.14, da man ja als
"Hartzi" einen Anspruch auf 3 Wochen "Urlaub" hat und ich in diesem Jahr noch keinen Tag davon in Anspruch genommen hatte.

Ich freute mich also schon auf 3 schöne Wochen "Balkonien" und wartete naiv auf die Genehmigung vom JC :icon_knutsch:

Und tatsächlich war heute Post vom JC da, doch statt der ersehnten Genehmigung war das eine "Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion" :eek:

Begründung:

Ich hätte den Antrag zu spät gestellt und war darüber hinaus telefonisch nicht erreichbar. :icon_motz:
Ich solle mich nun binnen 24 Stunden melden, falls ich mich noch im zeit- und ortsnahen Bereich aufhalten würde.

Hallo, haben die noch alle Kirschen auf der Torte? Ich habe doch nicht geschrieben, dass ich den Ort verlassen würde und erst recht nicht ohne Genehmigung!

Was empfehlt Ihr mir was ich nun in der Anhörung schreiben sollte? Und soll ich mich telefonisch innerhalb 24 Stunden bei denen melden wie gefordert???

Vielen Dank für anregende Tipps :icon_knutsch:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Die können deshalb nicht sanktionieren. Für Zeiten, der unerlaubten Ortsabwesenheit können die die Leistungen einstellen. Kannst Du das mal ganz genau abschreiben?
Außerdem sollte denen bekannt sein, dass Du nur schriftlich erreichbar sein muss.
Edit: Ich würde mich da aber in irgendeiner Form melden. Dann sehen die, dass Du nicht weg bist.
Edit2. Du kannst keinen Urlaub beantragen, denn Du hast keinen Urlaubsanspruch. Die können 3 Wochen Ortsabwesenheit genehmigen. Da dürfte das Problem liegen.
 

Sonnenschein51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
128
Bewertungen
95
Die können deshalb nicht sanktionieren. Für Zeiten, der unerlaubten Ortsabwesenheit können die die Leistungen einstellen. Kannst Du das mal ganz genau abschreiben?
Außerdem sollte denen bekannt sein, dass Du nur schriftlich erreichbar sein muss.
Edit: Ich würde mich da aber in irgendeiner Form melden. Dann sehen die, dass Du nicht weg bist.
Edit2. Du kannst keinen Urlaub beantragen, denn Du hast keinen Urlaubsanspruch. Die können 3 Wochen Ortsabwesenheit genehmigen. Da dürfte das Problem liegen.

Hier der genaue Wortlaut der Anhörung:

"Sie sind verpflichtet (...) bei einer Ortsabwesenheit vorab die Zustimmung des persönlichen Ansprechpartners einzuholen.

Nach bisherigm Stand ist davon auszugehen, dass Sie dieser Verpflichtung nicht nachgekommen sind, da Sie den Antrag auf Ortsabwesenheit schriftlich gestellt haben und dieser dem JC erst am 12.08.14 zugegangen ist. Eine schriftliche Kontaktaufnahme zur Bewilligung bzw. Ablehnung war daher nicht möglich. darüber hinaus konnten Sie auch telefonisch nicht erreicht werden. Eine Zustimmung lag Ihnen daher zu keinem Zeitpunkt vor.
Sollten Sie sich innerhalb des von Ihnen angegebenen Zeitraums der Ortsabwesenheit doch im zeit- und ortsnahen Bereich aufhalten, so teilen Sie dies innerhalb von 24 Stunden telefonisch mit.

Die Sanktion dauert 3 Monate und führt in Ihrem Fall voraussichtlich zu einer Minderung in Höhe von 30% des maßgebenden Regelbedarfs.

Der Rest ist dann Standard-Text (14 Tage Zeit auf Anhörung schriftlich zu antworten falls man antworten möchte).
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
Die wollen es doch nur probieren und können es nicht, weil Du nicht blöd genug bist den "Urlaub" zu beantragen um dann ohne Bescheid von denen den Bereich zu verlassen.
Frag die wo denn endlich Dein beantragter Bescheid bleibt.
 
G

Gast1

Gast
Sollten Sie sich innerhalb des von Ihnen angegebenen Zeitraums der Ortsabwesenheit doch im zeit- und ortsnahen Bereich aufhalten, so teilen Sie dies innerhalb von 24 Stunden telefonisch mit.

Dann würde ich mich besser dort telefonisch melden innerhalb dieser Frist.

Ansonsten hast Du diese ominös-begründete Sanktion an der Hacke, auch wenn eine solche Sanktion nicht zulässig wäre. Das könnte gegebenenfalls zu einer Klage vor dem Sozialgericht führen, nervig, und die kürzen Dir erstmal Dein Geld um 30%.

Außerdem solltest Du auf die Anhörung beweissicher antworten, also schriftlich. Die fernmündliche Meldung beim JC ist kein Beweis, sollte aber vorerst die rechtswidrige Sanktion abwenden.

Die schriftliche Stellungnahme aber nicht einfach per Post ans JC schicken, denn es kommt ab und an vor, dass Schriftstücke im JC verloren gehen. Sondern mit zwei Anfertigungen zur Eingangszone im JC, dort vorlegen und die Mitarbeiter um einen Posteingangsstempel auf einer der beiden Kopien bitten. Diese abgestempelte Anfertigung wieder nach Hause und dort zu den Akten nehmen. So hast Du einen Beweis darüber, dass Deine Stellungnahme zur Anhörung im JC angekommen ist.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
Eine schriftliche Kontaktaufnahme zur Bewilligung bzw. Ablehnung war daher nicht möglich. darüber hinaus konnten Sie auch telefonisch nicht erreicht werden.

Also den Satz muß man sich in Ruhe durchlesen, weil.............

Zeitraum vom 18.8.14 bis 05.09.14,

dein Antrag sollte für den 18.08. bewilligt werden und waum man dich nicht schriftlich erreichen kann, das wissen die "Götter alleine"....................

Dann würde ich mich besser dort telefonisch melden innerhalb dieser Frist.

Besser wie @schlaraffenland schon geschrieben hat, deine Anhörung gegen Empfangsbestättigung abgeben, das ist dann deine persönliche Meldung
beim JC.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Die Sanktion dauert 3 Monate und führt in Ihrem Fall voraussichtlich zu einer Minderung in Höhe von 30% des maßgebenden Regelbedarfs.
Na, den Paragrafen möchte ich man sehen. Hast Du eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, wo irgendetwas unter Deinen Pflichten von Ortsabwesenheit stand? Könnte aber trotzdem nicht sanktioniert werden.
 
G

Gast1

Gast
@Seepferdchen,

Besser wie @schlaraffenland schon geschrieben hat, deine Anhörung gegen Empfangsbestättigung abgeben, das ist dann deine persönliche Meldung
beim JC.

nur der Deutlichkeit halber: vorher würde ich aber besser in der 24-h-Frist beim JC anrufen. Ansonsten läuft Sonnenschein51 Gefahr, dass das JC seine Sanktionsmaschinerie anschmeißt.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Du solltest dich unbedingt melden, heute noch. Irgendwie nachweisbar. Und zur Sicherheit würde ich mir einen Zeugen verschaffen, dass du gestern + heute am Ort warst. Falls du im Jobcenter anrufst, dann am besten von einem Ortsanschluss aus. Ruf mit Handy nur im Beisein eines Zeugen an.

Nur zum Verständnis: Es gibt keinen "Urlaubsantrag" beim/vom ALG2. Sondern nur einen Antrag auf Genehmigung von "Ortsabwesenheit". Die Ortsabwesenheit genehmigt das JC dann, wenn in der Zeit voraussichtlich keine Stellenangebote für dich anfallen werden u.ä.

Wegen deines "Urlaubsantrags" nimmt das JC fälschlicherweise an, dass du nicht erreichbar bist in der beantragten 'Urlaubszeit'. Und bei ungenehmigter Ortsabwesenheit hättest du keinen Anspruch auf ALG2.

Das musst du schnellstens richtig stellen. Du bist da, nicht ortsabwesend.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Also den Satz muß man sich in Ruhe durchlesen, weil.............



dein Antrag sollte für den 18.08. bewilligt werden und waum man dich nicht schriftlich erreichen kann, das wissen die "Götter alleine"....................

Der 18.08. war gestern
Heute hast Du das in der Post, also gestern abgeschickt. (oder etwa noch früher ?)

Mir sieht das so aus, als wenn die bis zum 18. gewartet haben, um dann direkt die Sanktionskeule rauszuholen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Bei ungenehmigter Ortsabwesenheit gibt es keine Sanktion, sondern einen (kompletten) Leistungsausschluss. Siehe Zitate

Zweck der Ortsabwesenheit
Genereller Zweck der (alten und neuen) Residenzpflicht des § 7 Abs. 4a SGB II ist es, dem Vorrang der Eingliederung in Arbeit Geltung zu verschaffen und Personen, die sich dem unerlaubt entziehen, von Leistungen auszuschließen (vgl. Bt-Drs. 16/1696, S. 26; ebenso BSG in B 4 AS 166/11 R, Rz 24).

Bei der Zustimmung zur Ortsabwesenheit handelt es sich deshalb um eine Zusicherung (§ 34 SGB X, Schriftformerfordernis) des Jobcenters, dass der Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereiches keinen Leistungsausschluss (vgl. BSG in B 4 AS 166/11 R, Rz 24; Aufhebung und Rückforderung der Leistung) nach § 7 Abs. 4a SGB II für den Zeitraum der Ortsabwesenheit zur Folge hat.

selber lesen hier Ortsabwesenheit im SGB II

und in der Wissensdatenbank der Arbeitsagentur (2008)
Unerlaubte Ortsabwesenheiten führen nach § 7 Abs. 4a Satz 1 i. V. m. § 77 Abs. 1 zum vollständigen Verlust des Leistungsanspruchs für die Dauer der Abwesenheit. Die Rechtsfolge ist demnach auch hier eigenständig im Gesetz geregelt.
alles lesen Keine Sanktion aus Eingliederungsvereinbarungen wegen Meldeversäumnissen oder unerlaubter Ortsabwesenheit - www.arbeitsagentur.de
 
G

Gast1

Gast

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Nach bisherigm Stand ist davon auszugehen, dass Sie dieser Verpflichtung nicht nachgekommen sind, da Sie den Antrag auf Ortsabwesenheit schriftlich gestellt haben und dieser dem JC erst am 12.08.14 zugegangen ist. Eine schriftliche Kontaktaufnahme zur Bewilligung bzw. Ablehnung war daher nicht möglich. darüber hinaus konnten Sie auch telefonisch nicht erreicht werden. Eine Zustimmung lag Ihnen daher zu keinem Zeitpunkt vor.
Sollten Sie sich innerhalb des von Ihnen angegebenen Zeitraums der Ortsabwesenheit doch im zeit- und ortsnahen Bereich aufhalten, so teilen Sie dies innerhalb von 24 Stunden telefonisch mit.
Also
1. war der Zeitraum der Antragstellung und auch des Antragseingangs völlig ausreichend (Antragseingang am 12.8. und bis 18.8. waren noch 6 Kalendertage! Eine Empfehlung der BA lautet ohnehin, dass man erst 8 Tage vorher den Antrag stellen sollte, also zeitnah! Eine schriftliche Antwort war also auch möglich.
2.Telefonische Anwsenheitsprüfungen sind kein Beweis und zudem nicht zulässig.
3. Eine Ortsabwesenheit wurde nicht beantragt und lag auch nicht vor. Eine telefonische Rückmeldung ist zwar unzulässig, aber in diesem Fall vielleicht richtig.
 
G

Gast1

Gast
Falls du im Jobcenter anrufst, dann am besten von einem Ortsanschluss aus. Ruf mit Handy nur im Beisein eines Zeugen an.

Ich empfehle das Beisein eines Zeugen, egal ob der Anruf beim JC vom Festnetzanschluss oder vom Handy aus erfolgt.

Besser ist wahrscheinlich der Festnetzanschluss im orts- und zeitnahen Bereich, denn Telefonnummern werden im JC sicherlich auf den Telefonen angezeigt, und dann sieht der SB, den man in dieser Sache anruft, sofort, dass Sonnenschein51 sich im orts- und zeitnahen Bereich aufhält.

Sonnenschein51 muss ja nicht unbedingt vom eigenen Festnetz-Telefon aus dort anrufen. Weil die Gefahr besteht, dass das JC dann die Festnetznummer von Sonnenschein51 als Kontaktinformation intern abspeichert.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Die Sanktion dauert 3 Monate und führt in Ihrem Fall voraussichtlich zu einer Minderung in Höhe von 30% des maßgebenden Regelbedarfs.

Dies ist ganz klar ein angedrohter Rechtsbruch und insofern würde ich zu diesem gesamten Pamphlet eine saftige Beschwerde schreiben!
 

Blitzgedanke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2010
Beiträge
557
Bewertungen
107
Hallo liebe User,

ich bin noch völlig fertig und hoffe, Ihr könnt mich wieder etwas aufbauen.

Folgendes spielte sich ab:

Nichtsahnend, was dies beim JC für Bösartigkeiten auslösen würde, stellte ich am 07.08.14 schriftlich einen Antrag auf "Urlaub" für den Zeitraum vom 18.8.14 bis 05.09.14, da man ja als
"Hartzi" einen Anspruch auf 3 Wochen "Urlaub" hat und ich in diesem Jahr noch keinen Tag davon in Anspruch genommen hatte.

Ich freute mich also schon auf 3 schöne Wochen "Balkonien" und wartete naiv auf die Genehmigung vom JC :icon_knutsch:

Und tatsächlich war heute Post vom JC da, doch statt der ersehnten Genehmigung war das eine "Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion" :eek:

Begründung:

Ich hätte den Antrag zu spät gestellt und war darüber hinaus telefonisch nicht erreichbar. :icon_motz:
Ich solle mich nun binnen 24 Stunden melden, falls ich mich noch im zeit- und ortsnahen Bereich aufhalten würde.

Hallo, haben die noch alle Kirschen auf der Torte? Ich habe doch nicht geschrieben, dass ich den Ort verlassen würde und erst recht nicht ohne Genehmigung!

Was empfehlt Ihr mir was ich nun in der Anhörung schreiben sollte? Und soll ich mich telefonisch innerhalb 24 Stunden bei denen melden wie gefordert???

Vielen Dank für anregende Tipps :icon_knutsch:

Darum geht es, wie kann man OAB beantragen und sich nicht vom Ort entfernen?
 

Sonnenschein51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
128
Bewertungen
95
Erstmal nochmals vielen lieben Dank an alle für die tolle Hilfe.

Der Brief mit der Anhörung wurde am 14.08.14 geschrieben aber erst gestern abgestempelt...

Ich werde nun wie Ihr mir geraten habt auf jeden Fall gleich morgen Vormittag anrufen (natürlich mit einem Zeugen!).

Dann werde ich die Anhörung entsprechend beantworten.

Ich werde berichten wie sich das weiterentwickelt.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Erstmal nochmals vielen lieben Dank an alle für die tolle Hilfe.

Der Brief mit der Anhörung wurde am 14.08.14 geschrieben aber erst gestern abgestempelt...

Ich werde nun wie Ihr mir geraten habt auf jeden Fall gleich morgen Vormittag anrufen (natürlich mit einem Zeugen!).

Dann werde ich die Anhörung entsprechend beantworten.

Ich werde berichten wie sich das weiterentwickelt.

Wenn möglich, übermittel keine Rufnummer.
 

Sonnenschein51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
128
Bewertungen
95
Na, den Paragrafen möchte ich man sehen. Hast Du eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, wo irgendetwas unter Deinen Pflichten von Ortsabwesenheit stand? Könnte aber trotzdem nicht sanktioniert werden.

In der EGV steht bzgl. "Ortsabwesenheit" nur Standard-Text, also dass man vorab die Zustimmung einholen muss beim Ansprechpartner, mehr nicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten