Sittenwidriger Lohn ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo!
Folgende Situation: Meine Schwester ist gelernte Köchin,hatte bis August 2008 einen 400€-Job, bezog also ergänzendes ALG2. Seitdem bezieht sie wieder den vollen Satz. Nun hat sie ein Praktikum über Weihnachten-Neujahr aufs Auge gedrückt bekommen...was für ein Zufall - ein unentlohntes Praktikum an den betriebsamsten Tagen des Jahres...ein Schelm,wer böses dabei denkt. Nunja...anschließend ist eine Festanstellung in Aussicht gestellt worden: für wahnwitzige 450€ Brutto/Monat, 12h am Tag, 6 Tage pro Woche. Macht also bei 26 Arbeitstagen im Monat 312h im Monat bzw 1,44€/h Brutto. Argumentation der Arbeitgeberin: Da man ja von den 12h am Tag 5-6 eh nur rumsitzt,weil man auf Gäste wartet, rentiert sich das dann doch wieder. Für sie vielleicht, für die Angestellten nicht,denn selbst wenn man nur die real gearbeiteten Stunden (ca 6h/Tag) berechnet, kommt man gerade auf 2,88€/h. Meine Frage: Kann sie so einen Job ungestraft ablehnen ?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.317
Bewertungen
848
Wenn die GF die Arbeitskraft in 12 Stunden am Tag braucht, muss sie sie auch für 12 Stunden bezahlen (gesetzliche Pausen mal abgezogen). Selbst wenn an einem Tag überhaupt kein Gast kommt, muss gezahlt werden, soweit ich weiß.

Beim Praktikum soll sie ganz genau aufschreiben, was sie wann und wie tut, ob es Anweisungen gibt, was sie gelehrt bekommt (oder auch nicht) usw. Stellt sich heraus, dass sie das Tagesgeschäft dort erledigt, ohne dabei etwas Neues zu lernen, könnte sie sich überlegen, den am Markt regulären Lohn dafür einzuklagen.

Was die in Aussicht gestellte Beschäftigung angeht: Ich finde das eine Frechheit. Was wird denn einem Koch normalerweise pro Stunde gezahlt?

Mario Nette
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
für wahnwitzige 450€ Brutto/Monat, 12h am Tag, 6 Tage pro Woche.

Das ist schon mehr als sittenwidrig. Hier sollte man versuchen, das Praktikum durch geeignete Methoden platzen zu lassen. Nicht eine Stunde sollte man bei diesem Ausbeuter arbeiten.

Eventuell bei der Gewerkschaft Nahrung und Genuß mal nachfragen.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn die GF die Arbeitskraft in 12 Stunden am Tag braucht, muss sie sie auch für 12 Stunden bezahlen (gesetzliche Pausen mal abgezogen). Selbst wenn an einem Tag überhaupt kein Gast kommt, muss gezahlt werden, soweit ich weiß.

Seh ich persönlich genauso....leider versuchen das viele Arbeitgeber durch Zahlung von Festlöhnen zu umgehen.

Beim Praktikum soll sie ganz genau aufschreiben, was sie wann und wie tut, ob es Anweisungen gibt, was sie gelehrt bekommt (oder auch nicht) usw. Stellt sich heraus, dass sie das Tagesgeschäft dort erledigt, ohne dabei etwas Neues zu lernen, könnte sie sich überlegen, den am Markt regulären Lohn dafür einzuklagen.

Ich werds ihr empfehlen,das so zu tun.

Was die in Aussicht gestellte Beschäftigung angeht: Ich finde das eine Frechheit. Was wird denn einem Koch normalerweise pro Stunde gezahlt?


Seh ich ganz genauso. Laut nettolohn.de wird Köchen in ihrer Gegend durchschnittlich 1227€ Brutto gezahlt+Überstunden...also fast 3x soviel wie angeboten.
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Sie soll zur Gewerkschaft gehen und das melden und zum SB der ARGE und nachfragen, ob sie wissen zu welchen sittenwidrigen Löhnen der AG einstellen will und ob die ARGE das wirklich mit kostenlosen Praktika noch unterstützt. Das ist schon ein Fall für die Presse.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
918
Bewertungen
1
Ich würden den AV nicht ablehnen, sondern gleich am ersten Tag zum Arbeitsgericht marschieren und den ortsüblichen Lohn einklagen. Der muss gezahlt werden, wenn die getroffene Lohnvereinbarung wegen Sittenwidrigkeit unwirksam ist. Damit löst sich das Problem wahrscheinlich ganz von alleine!
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
600
Bewertungen
323
Wenn du da nicht hin möchtest zu deinem Berater gehen alles erklären (den Lohn usw) wenn er trotzdem darauf besteht ihm sagen er solle eine Gesprächsniederschrift dir geben, wenn er fragt warum sag ihm das du jetzt mit der Gewerkschtaft Stafanzeige wegen Beihilfe Bereicherung durch Dumpinglöhne machst. Der wird schauen. Ich hatte das mal da gab der Berater einer Firma im Wachgewerbe meine Telefonnummer der sagte ich solle 300Stunden a 3,41€ arbeiten und ein eigenes Auto mitbringen da es kein Fahrgeld gibt für die Fahrten zu den verschiedenen Objekten, und wenn noch Geld zu Leben fehlt bekomme ich ja noch Hartz 4, und das ist so mit dem AA abgesprochen. Sein Pech ich hatte meinen AB mitlaufen und es auch gesagt aber er war woll nur Geldgeil. Die Gewerkschaft freute sich der Prozess war sehr lustig der Richter war erfreut. Ergebniss 50000€ Strafe und den Sachbearbeiter gibt es nicht mehr, es war sein Onkel er hatte ihm so schon mehere Leute vermittelt.
 

Hawk321

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
194
Bewertungen
19
Wo liegt das Problem????

Ich wuerde (und keiner ist dazu gezwungen) so einen exkrement nicht machen...punkt.
Wen der SB nicht mitmacht und einen zwingen will...schoen fuer ihn...ab zur Polizei und saemtliche Register ziehen, dann noch einen Aufstand bei der ARGE machen und gut ist...ach ja, der Zoll sollte auch noch informiert werden und ich wuerde (falls der SB muckt) eine zusammenarbeit mit dem ausschliessen...

Hey Leute lasst euch nicht verarschen...selbst ein Praktikum fuer eine Fachkraft...das ist laecherlich...Haengt diese Leute auf...
 
F

FrankyBoy

Gast
Die Entlohnung ist sittenwidrig! Da ich nicht weis, in welchem Ort deine Schwester arbeitet, kannst du hier den Tariflohn recherchieren und außerdem findest du dort auch die tariflichen Vorgaben zur Arbeitszeit.
DEHOGA -

Wie "sittenwidrige Entlohnung" definiert wird, kannst du hier nachlesen.
Zumutbarkeit und Sanktionen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten