Sinnvoll oder nicht?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.130
Bewertungen
33
War heute bei meiner SB, die mir mehrere Massnahmen unterbreitete. Zum einen Bewerbungstraining, dann eine kaufmännische und eine, die mich am meisten interessiert.
Sie geht ein halbes Jahr, und nach einer Woche entscheidet man sich,ob man in den kaufmännischen oder in den Pflege/Hauswirtschaftsbereich geht. Ausserdem zwei Monate Praktikum.
Ich würde diese Massnahme schon gern mitmachen, ich frage mich nur: wie sinnvoll ist die? Habe bisher keinerlei Erfahrungen damit, bin ja schon aus dem Häuschen, dass nach drei Jahren H4-Bezug mir so etwas angeboten wird.
Ich will nur nicht meine Zeit verschwenden, und vor allem will ich mich nicht ausbeuten lassen. Hat hier jemand Erfahrung mit solchen Massnahmen?

Zusatzfrage: Kann ich diese Massnahme ablehnen? Habe nun erstmal zwei Wochen Bedenkzeit,um mich für eine zu entscheiden. Allerdings habe ich einen Sohn mit Pflegestufe 1 und GdB 80 %. Und ich hab mal gehört, dass man unter solchen Vorraussetzungen etwas ablehnen kann. Laut §7 SGB 2? Korrigiert mich bitte.
 
E

ExitUser

Gast

Ob es Zeitverschwendung ist oder nicht, merkt man eigentlich erst, wenn man den Unterricht erlebt hat.

Der kaufm. Sektor ist auch teilweise schon überbesetzt, der Pflegebereich sucht zwar angeblich noch Leute, die Bezahlung soll aber nicht so toll sein.

Gibts diese Maßnahme auch auf Teilzeit?
 
E

ExitUser

Gast


Hi Mrs.Norris,
wende Dich mal an ashna, da lief eine ganz ähnliche Sache.
 
E

ExitUser

Gast
Also im pflegerischen Bereich würde ich heute keine Ausbildung mehr machen.
Selbst wenn es die in Teilzeit gibt, was ist im Anschluß?
Grade in Anbedracht, dass hier noch ein pflegebedürftiges Kind mit bei ist, sieht es hinterher mau aus. Pflege bedeutet Schichtarbeit, zusätzlich noch mit schlechter Bezahlung.
Ich will Pflege nicht schlecht machen, wer das Händchen dafür hat. Aber das solltest du dir wirklich gut überlegen, MrsNorris.
Hauswirtschaft, okay, läuft mittlerweile aber arbeitszeitmässig auf das gleiche hinaus.

Ich kann hier nur sehr schlecht raten, nur meine Erfahrungen wiedergeben.
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.130
Bewertungen
33
Jo, ist nur Teilzeit, eben wegen meinem privaten Hintergrund. Darf ich denn überhaupt ablehnen? Die Frage, was ist, wenn mein Männe ebenfalls nicht zu Hause ist und der Kurze Ferien hat,konnte mir meine SB nicht beantworten.
 
E

ExitUser

Gast
Ablehnen, ich weiss nicht.
Du bringst ja gute Argumente mit, warum das nicht geht. Grade, wenn dein Mann vielleicht nicht da ist.
Das sollte die gute Frau dir schon plausibel erklären können, was dann wäre wenn. Kannst ja dein Kind nicht sich selbst überlassen.

Notfalls müsstest du während der Ferienzeit mit dem Kinderarzt sprechen. Am Ende soll die Maßnahme dich ja auch noch weiter bringen.

Warte mal noch ein bisschen, andere wissen da besser Bescheid.
 
E

ExitUser

Gast

Es ist §10 II SGB Absätze
3, 4,5

Was mich aber am meisten stört ist das Praktikum. Andere verdienen an Deiner Arbeitskraft . Mich hat sowas immer gestört. In meinem 42 jährigen Berufsleben habe ich nicht kostenlos gearbeitet.
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.130
Bewertungen
33
Es ist §10 II SGB Absätze
3, 4,5

Was mich aber am meisten stört ist das Praktikum. Andere verdienen an Deiner Arbeitskraft . Mich hat sowas immer gestört. In meinem 42 jährigen Berufsleben habe ich nicht kostenlos gearbeitet.

Danke Nachbar.
Ja, das Praktikum stört mich auch. Nicht, dass es mich nicht reizen würde, mal rein zu schnuppern. Nur wird das heute halt sehr ausgenutzt.
 

burki

Elo-User*in
Mitglied seit
28 März 2007
Beiträge
401
Bewertungen
9
Hi,
das Praktikum sehe ich weniger als Problem an, die "kläglichen" 0,5 Jahre für eine Ausbildung (was hast Du denn bisher an Ausbildungen "genossen"?) dagegen schon eher.
Leider wird von der ARGE i.d.R. keine vollwertige Ausbildung subventioniert, so dass von einer wirklichen Qualifizierung nicht reden kann.
Gruss
burki
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.130
Bewertungen
33
Habe bisher eben keine Ausbildung gemacht.
Kann ich das denn nun ablehnen oder nicht? Zumal mein Partner auch in eine Massnahme soll. D.h. dann ist niemand zu Hause, wenn mal was mit Söhnchen ist.
 
E

ExitUser

Gast
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst es versuchen.
Auch hast du hier genügend Argumente die du vortragen kannst.


Ich habe ja nun auch eine verkürzte Ausbildung genossen. Fehlt noch das Anerkennungsjahr, erst dann ist diese Ausbildung komplett. Wenn ich nichts finde, tja, dann war ers vertane Zeit.

Jedoch muss ich dazu sagen, dass ich gerne Neues lerne. Von daher würde ich es wieder nicht als vertane Zeit ansehen, eher als Verschwendung von Geldern, weil es mich am Ende nicht in den Arbeitsmarkt gebracht hat. Und hier liegt der Haken. Mit deinem Hintergrund wirst du in der Pflege kein Eintritt bekommen, oder nur sehr schwer, da dort Schichtarbeit vorherrscht. Bei der ambulanten Pflege braucht es noch den Führerschein und das Auto, was ich auch nicht habe. Also war es für mich der verkehrte Beruf.

Aber die Inhalte waren sehr interessant.
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.130
Bewertungen
33
Wie versuch ich das am Besten?
Folgende argumente:
1. ich weiss nicht, wohin mit Söhnchen wenner krank ist oder Ferien hat
2. hab ich schon genug mit Haushalt und überleben zu tun
3. mach ich gerade eine ambulante Therapie die mir verdammt wichtig ist
4. seh ich den Sinn nicht.

Wie argumentier ich am besten? Habe am 4 Mai den nächsten Termin bei meiner Sb.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Söhnchen krank ist, dann braucht er seine Mutter und du bleibst zu Hause, natürlich mit Bescheinigung vom Arzt.
Für die Ferien habe ich keine Betreuungsmöglichkeit. Abwarten, was SB sagt. Dann fällt mir ein, was ich als nächstes anbringen kann. Sollte sie kommen, von wegen wir finden dann schon was nachhaken, im Bezug auf die Behinderung, wer das verantworten soll.
Punkt 2 interessiert die nicht. Würde ich auch nicht ansprechen, weil könnte als Nachteil/ Schwäche ausgelegt werden.
Punkt 3 ist erwähnenswert. Kann man Termine verlegen auf auserhalb der Bildungszeit. Wenn nicht möglich, muss nachgelernt werden.
Punkt 4 wird die nicht interessieren.

Dies alles mit unter gegebenen Fall, dass du die Maßnahme/ Bildung machen willst.

Wenn es nicht so geht, dann verweise auf die §§, wie sie DickerBaer schon geschrieben hat.

Mehr kann ich im Moment nicht dazu sagen.
Vielleicht meldet sich ja doch noch jemand.
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.130
Bewertungen
33
Hm, kenne meine Sb als jemanden, mit dem man reden kann. Werde erstmal noch mit ihr reden. EGV ist auch nicht darauf aus.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Erfahre mehr...