Sinnlosmaßnahme, EGV unterschrieben, Wie verhalten ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Trommelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo,

Nun hat es auch mich getroffen, ich soll 4 Monate lang an einer Maßnahme teilnehmen. Sinn und Zweck verstehe ich nach wie vor nicht, dort soll Bewerbungstraining stattfinden, oder z.b. wirtschaftliches verhalten gelehrt werden neben einigen anderen dingen. Alles in allem also nichts das mir helfen würde.

Ich habe mich leider überrumpeln lassen und die egv unterschrieben, dass ich das nicht hätte tun müssen ist mir leider erst jetzt klargeworden nachdem ich über dieses Forum gestolpert bin. Ich habe mir einige threads angesehen, dort haben die Ersteller jedoch nie die egv unterschrieben damit sie einen VA bekommen, etwas dass ich bisher nicht wusste.

Ich habe bereits eine Einladung vom MT bekommen, einem User zufolge müsste die Einladung jedoch vom JC kommen. Stimmt dies, und sollte ich beim Meldetag nicht auftauchen und das JC darum bitten mir einen bindenden Termin beim MT zuzuweisen ? Falls nicht, was wäre die beste Vorgehensweise?

Ebenfalls wird hier dazu geraten keine Daten, Lebensläufe etc. an den MT weiterzugeben, und nichts zu unterschreiben was dem MT erlauben würde meine Daten zu nutzen und an dritte weiterzugeben. Gilt dies auch für mich, der dummerweise die EGV unterschrieben hat ? Und sollte ich meinerseits eine Erklärung abgeben die ihnen die Nutzung meiner Daten explizit untersagt ? ich habe einige vordrucke hier gesehen, mir war aber nicht sofort ersichtlich welche ich für wen benutzen soll, ich habe mich bisher nicht mit solchen dingen beschäftigen müssen und fühle mich von all den Informationen erschlagen die hier angeboten werden, ich hoffe ich überstrapaziere eure Hilfe damit nicht.


Edit: Ich vergaß zu erwähnen dass ich ebenfalls einige gesundheitliche Probleme habe, nichts Dramatisches, aber schwere dinge schleppen z. B. oder leicht gebeugt stehen führen bei mir recht schnell zu starken schmerzen, ich kann also sowieso nicht jede Arbeit antreten die mir der MT dann vermitteln wollen würde. Ich wollte das sowieso langsam untersuchen lassen, da es noch nicht lange aufgetreten ist, also ob es was chronisches ist oder ob etwas Physiotherapie da Abhilfe schaffen würde weiss ich selber noch nicht, aber jetzt ist halt unerwartet die Maßnahme dazwischengekommen.


Wie soll ich also nun am besten vorgehen ?

liebe grüße

Trommelchen
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.601
Hey Trommelchen, :welcome: im Forum


Ich habe bereits eine Einladung vom MT bekommen, einem User zufolge müsste die Einladung jedoch vom JC kommen. Stimmt dies, und sollte ich beim Meldetag nicht auftauchen und das JC darum bitten mir einen bindenden Termin beim MT zuzuweisen ? Falls nicht, was wäre die beste Vorgehensweise?
Mit der EGV bist du nächste Mal schlauer. Kannst du die EGV hier geschwärzt (Namen+Adresse weg machen) hier einstellen? Hast du eine Zuweisung zu dieser Maßnahme erhalten oder ist die Teilnahme an dieser, in der EGV schriftlich festgehalten worden? Mit Uhrzeit und Datum wann man wo zu erscheinen hätte?

Wenn Nein, der Träger kann nicht sanktionsbehaftet einladen, daß muß das Amt tun. Der Knochen kommt nicht zum Hund, soll heißen, man hält die Füße still und wartet bis sich das Mobcenter meldet. Steht in der EGV, daß man sich an Termine vom Träger zu halten hat, ist das etwas anderes.

Ebenfalls wird hier dazu geraten keine Daten, Lebensläufe etc. an den MT weiterzugeben, und nichts zu unterschreiben was dem MT erlauben würde meine Daten zu nutzen und an dritte weiterzugeben. Gilt dies auch für mich, der dummerweise die EGV unterschrieben hat ?
Das kommt darauf an, was in der EGV drin steht, ob man sich dazu "bereit erklärt" hat. Dem Träger geht nur Namen+Anschrift etwas an.

...ich kann also sowieso nicht jede Arbeit antreten die mir der MT dann vermitteln wollen würde.
Die Vermittlung in Arbeit kann von Amtswegen aus nicht ausgelagert werden, daß Amt muß nämlich die Zumutbarkeit prüfen (Vermittlungshemmnisse, Qualifikation etc. pp.). Der Träger kann dies nicht prüfen, da er dazu weder berechtigt ist noch relevante Daten besitzt. Außer man unterschreibt vor Ort beim Träger eine Datenschutz Verzichtserklärung, die netterweise Datenschutz Erklärung heißt. Der Datenschutz ist nämlich bereits hinreichend geklärt, da muß nicht noch etwas unterschrieben werden.

Ich wollte das sowieso langsam untersuchen lassen, da es noch nicht lange aufgetreten ist, also ob es was chronisches ist oder ob etwas Physiotherapie da Abhilfe schaffen würde weiss ich selber noch nicht, aber jetzt ist halt unerwartet die Maßnahme dazwischengekommen.
Das würde ich dem Amt schnell erläutern, daß du Zweifel an deiner Erwerbsfähigkeit hast. Denn bevor überhaupt eine EGV abgeschlossen werden kann, muß eine Erwerbsfähigkeit vorliegen, hast du daran berechtigte Zweifel, sollte das Amt eine ärztliche Untersuchung einleiten.

Wie soll ich also nun am besten vorgehen ?
Zuerst die EGV geschwärzt einmal hier hochladen, zur Not abschreiben.
 

Trommelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Habe heute Morgen da angerufen und um einen neuen Termin gebeten, ich bin im Moment einfach am Ende, der Mann am anderen Ende wurde direkt unfreundlich und meinte ich solle zum Arzt gehen und eine AU beim JC einreichen, muss ich das machen ? ich bin ja noch nicht in das Projekt eingemündet. Ansonsten gehe ich morgen zu meinem Hausarzt und lasse mich krankschreiben, der kennt mich und weiss dass es mir nicht gut geht. Fand es aber unmöglich wie ich am Telefon behandelt wurde.
 

Trommelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Update:

Habe mich letzte woche krankschreiben lassen und die AU beim JC eingereicht, bisher noch keine rückmeldung, weder vom MT noch vom JC. So wie ich die EGV verstehe bin ich noch nicht eingemündet, müsste also warten bis sich das JC oder der MT meldet. ? Im Schreiben vom MT damals stand nur :

Das Jobcenter XY hat ihnen einen Platz im Individuellen Vermittlungszentrum zugewiesen.

Diese Maßnahme führt TÜV NORD Bildung durch und wir laden Sie erneut Herzlich ein:

Zeit, Ort, und Datum wann ich da erscheinen sollte.

[...]

Falls Sie verhindert sein sollten, bitten wir um eine kurze Mitteilung.
Wäre nett falls jemand kurz über die EGV schauen könnte und mir sagen könnte, ob ich wieder eine AU beim JC einreichen muss für diese Woche obwohl ich ja noch kein mal da gewesen bin, und am letzten Meldetermin vom MT war ich ja krankgeschrieben.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.489
Bewertungen
3.679
Du hast ja eine EGV mit den Inhalten, dass Dich der MT einlädt unterschrieben. Bedeutet, Du bist mit der Einladung für die "Einmündung" in das Projekt einverstanden!

Die Zeiten sind angegeben!
Erklärt wurde Dir auch alles!
Dauer (4 Mon.) ist angegeben.

Also musst Du theoretisch antreten, wenn MT Dir den Termin schickt! Dies ist so nicht üblich, wie Du bereits selbst Weißt, aber Du hast zugestimmt.

Ja, eine AU musst Du abgeben, wenn die Maßnahme läuft, weil Du zu der "Einmündung" (steht da ja immer so dämlich) eingeladen wurdest!
Sonst fehlst, offiziell bist Du dann nicht angetreten = Sanktion

Du hast es dem JC zu einfach gemacht! Was noch bleibt ist beim MT seeehr sparsam mit Deinen Daten zu sein!

Du hast sogar in der EGV zugestimmt, dass du einer Änderung bereits jetzt zustimmst, wenn sich nur durch Änderungen bessere Chancen ergeben. Das kann ja so gut wie alles sein!!! Sogar eine Nacherfüllungs-Erlaubnis hast Du dem JC erteilt!

Termine telefonisch absagen? Dem hast Du zugestimmt?

So eine einseitige EGV gab es hier im Forum schon lange nicht! Da könnte man jetzt viele Sachen erwähnen!
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten