Sinnlose Maßnahme mit Aufwandsentschädigung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

AS87

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Bräuchte dringend einen rat ob man den mist annehmen muß bzw. wie ich drauf reagieren soll.
Habe keine EGV oder VA mit dem amt der mich dazu bindet an solchen maßnahmen teilzunehmen.
Reicht es wenn ich mich nur Bewerbe aber diesen 50cent job nicht annehme ??

Hier nochmal der 2.Scan da man ihn kaum lesen kann:
ImageBanana - scan0001.jpg

Dauer der Maßnahme: bis 23.11.09
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
AW: Sinnloße Maßnahme mit Aufwandsentschädigung

Sieht ja wie ein EEJ aus. Ist es aber anscheinend nicht, denn es sollen 5 Euros pro Tag bezahlt werden und 40 Stunden pro Woche gearbeitet werden, es sollten aber nicht mehr als 100 Euros pro Monat sein. Ich hätte aber gerne vorher die Bezeichnung der Maßnahme gewusst; die hast du ausgeschwärzt. So etwas ist mir nämlich nicht bekannt. Vielleicht weiss hier jemand anderes etwas darüber. Kannst du bitte die Kurzbezeichnung der Maßnahme hier eintippen? Vielleicht kommen wir dann der Sache näher.

Nichtsdestotrotz würde ich diese Maßnahme ablehnen, weil sie nicht korrekt bestimmt ist.Dazu gibt es genügend Urteile. Schreib aber bitte vorher die Bezeichnung rein.
 

AS87

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
AW: Sinnloße Maßnahme mit Aufwandsentschädigung

Kurzbezeichnung der Maßnahme: Berufsvorbereitungscenter - Jugendberufshilfe
 
E

ExitUser

Gast
AW: Sinnloße Maßnahme mit Aufwandsentschädigung

Eigentlich weiss ich nicht so recht, was ich dazu sagen soll. Das ist kein EEJ. Man kann die "fehlende Zusätzlichkeit" bemängeln, denn schließlich meinen die ja, dass das zusätzlich ist. Man kann auch bemängeln, dass die Bezeichnung "Hilfsarbeiter ohne nähere Tätigkeitsbeschreibung" keine Bezeichnung ist (dazu gibt es Urteile). Warte aber bitte trotzdem ab, ob jemand diese Art von Maßnahme kennt. So etwas ist mir neu.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
AW: Sinnloße Maßnahme mit Aufwandsentschädigung

Ich persönlich glaube, dass es ein Ein-Euro-Job ist, der sich das vor einigen Wochen ergangene Urteil zum zeitlichen Aspekt derartiger Sklavenarbeit zunutze machen will und auf der anderen Hand die nicht starren Vorgaben zur Mehraufwandsentschädigung missbraucht.

Schaut, hier ist noch so ein 40-Stunden-Vorschlag: https://www.elo-forum.org/weiterbil...e-ma%DFnahmen/35341-kennt-jemand-inbitec.html

Mario Nette
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Einer von diesem neuen Kommunal-Kombi-Lohn-Job Mist vielleicht ?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

also als EEJ seh ich da keinerlei zusätzlichkeit. Von gemeinnütziger Arbeit mal ganz abgesehen. Das sind Tätigkeiten einer regulären Voll- oder Teilzeitkraft mit entsprechender Entlohnung.

Ist das so eine 16a Maßnahme?

Gruss

Paolo
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Es ist auf jeden Fall eine Maßnahme mit MAE - steht doch auf dem ersten Scan am linken Rand.

Mario Nette
 

Motzbacke

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2008
Beiträge
64
Bewertungen
0
könnte was für Schüler sein die keine Lehrstelle haben ...mh
 
E

ExitUser

Gast
Wenn hier keiner genau sagen kann, was das ist, dann würde ich mal vorschlagen, dass du am 10. zum Vorstellungstermin gehst und es herausfindest. Frage den Herrn, ob es sich um ein Ein-Euro-Job oder eine Ausbildung handelt und was du dort genau machen sollst. Und sage bitte nichts von "fehlender Zusätzlichkeit", denn mit diesem ARgument können wir den Job evtl. zerschlagen. Sag zu allem "ja, ja" und unterschreibe bitte nichts (das nimmst du einfach mit, weil du Verträge nicht sofort unterschreibst). Wie auch immer das abgelehnt wird, es muss schriftlich geschehen. Das machen wir dann im Anschluss.
 
E

ExitUser

Gast
könnte was für Schüler sein die keine Lehrstelle haben ...mh
Bingo!

Das Ding erinnert mich fatal an die MAEs für U25, in denen meine Tochter verheizt wurde.
Unter anderem bekam sie auch so einen 50-Cent-Job im Friseurbereich aufs Auge gedrückt.
Begründung warum nur 50 cent und nicht 1 €: Ihr wäre die Stelle von der Arge zugewiesen worden, statt sich selbst darum zu bemühen.

Ein anderes Mal musste sie eine vom Europäischen Sozialfond gefördertes Null-Euro-Projekt mitmachen, wo sie floristische Fähigkeiten erlernen sollte. Diese Vorkenntnisse würden ihr dann bei der Ausbildung angerechnet werden. Gelockt wurden die jungen Leute insbesondere damit, dass man sehr "viel Connenction" zur Handwerkskammer und verschiedenen Ausbildungsbetrieben habe. Das waren lediglich Nebelkerzen, nicht eine der insgesamt 26 jungen Frauen, die dort sechs Monate ausgebeutet wurden, haben eine Lehrstelle bekommen. Es gab weder vorhandene Ausbildungsplätze noch Kontakte zur Handwerkskammer.
Begründung, warum keines der Mädels in Ausbildung kam: Ihre Fähigkeitern und soziale Kompetenz ließ zu wünschen übrig.

Und da gab es noch die Maßnahme, wo schulische Defizite beseitigt werden sollten, und die jungen Leutz für einen Büroberuf vorbereitet werden sollten.
Zwanzig junge Leute drängelten sich um zwei PCs, wo sie von einer Liste alles Mögliche in vorgegebene Tabellen eintippen sollten. Garniert wurde das Ganze mit "Englischunterricht" weil "ganz wichtig, dass braucht man heute im Berufsleben", der sich darin erschöpfte, dass Vokabeln á lá Memory von Kärtchen abgelesen wurden. Und Deutsch. Die Dozentin hatte zwar selbst nur wenig Ahnung vom Lesen und Schreiben - aber das ganze nannte sich Deutschunterricht.
Am Ende bekamen die Leute eine Urkunde auf der stand, dass man erfolgreich an dieser und jener Quali teilgenommen habe.

In einer anderen Maßnahme, 40-Stunden-Woche, insgesamt 178/Monat, gab es grundsätzlich nur 130€ MEA.
Begründung: Das ist für alle U-25er so.

Nicht eine dieser Maßnahmen brachte meine Tochter weiter. Auch nicht die letzte Baustelle ihres SBs, wo über einen Ein-Euro-Job die Realschule nachgemacht werden konnte. Das ganze wurde von der Dekra-Akademie angeboten, und der die Vorbereitung für die externe Realschulprüfung war derart grottenschlecht, dass von 44 Schülern, 43 durchfielen - meine Tochter war nicht die Siegerin.

Mein Fazit:
Suche dir eine weiterführende Schule, einen Ausbildungsplatz, der dich wirklich beruflich auf die richtige Bahn bringt.
Diese Qualis, meine Tochter strampelte mit kurzer Unterbrechung fast drei Jahre dieser Ein-Euro-Job-Mühle, sind vollkommen verschenkte Zeit - ganz gleich, was den U25 da versprochen wird. Nur wegen der dragonischen Strafen bleiben die Leutz am Ball, dem SB ist es wurscht, Hauptsache er hat dir ein "Sofortangebot" oder wie er den Dreck auch immer nennt, unterbreitet, und dich aus der Statistik raus.


LG

PS: Meine Tochter macht jetzt eine schulische Berufsausbildung im Bereich Gastronomie. Das war nie ihr Traum, doch es ist ein solider Beruf, und es war tatsächlich der letzte Strohhalm im Leben wirklich weiterzukommen.
Ihr SB war nun auf den Tripp gekommen, sie als ungelernte Hilfsarbeiterin in einer ZAF zu verheizen.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.400
Bewertungen
2.459
Für mich hört sich das nach Jugendsozialarbeit an bzw. Öffentlich geförderte Beschäftigung für Jugendliche (wie es dann hieß) schlicht AGH für Jugendliche.... :icon_kinn:
Fällt Euch dazu was ein?

Gruß Sprotte

PS.: Bingo,Hamburgeryn ! Das ist es,tatsächlich AGH für Jugendliche.
 
E

ExitUser

Gast
Die gute Frage ist: Wie wehrt man so eine Maßnahme ab? Genauso wie einen stinknormalen EEJ???
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.400
Bewertungen
2.459
Gute Frage...Nächste Frage...Mobydick.Was sollen wir denn da raten?
Bei DEN Sanktionen bei U25.....
Wie einen 1-Euro-Job kann man das wohl nicht abwehren.
Ich fürchte : Augen zu und durch ....und das machen was Hamburgeryn in ihrem Beitrag schreibt.
Ich weiß da echt nicht weiter......
 

AS87

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Augen zu und durch wäre nicht schlecht, aber wo ist da bitte ne Motivation für einen Tageslohn ganzen Monat zu schuften !
Die stelle wurde mir erste ende 08 angeboten, damals aber ohne lohn habe mich auch nicht Beworben und wurde nicht sanktioniert aber das kann diesmal vll. echt in die Hose gehen.
 
E

ExitUser

Gast
Die gute Frage ist: Wie wehrt man so eine Maßnahme ab? Genauso wie einen stinknormalen Ein-Euro-Job???
Im Prinzip ja. Denn genau wie im Ein-Euro-Jobob für Ü-25, muss auch bei den U-25 genau definiert sein, wie der Job aussieht, warum gerade diese Maßnahme einen weiterbringen soll, wie lange, welcher Einsatzort, Arbeitszeit, Aufwandentschädiguing, usw. -mehr fällt mir im Augenblick nicht ein.
Das Problem sind die SBs der U-25, die ihren "Kunden" ganz dicht auf den Hacken sitzen, um sie mit diesem Angeboten zu erschlagen. Entsprechend sind sie schnell mit Sanktionen - nach meiner Erfahrung noch schneller als bei den Ü-25!!!!
Also, die Definition für diese Maßnahmen ist dieselben wie für uns Alten.
Defizite sollen beseitigt werden, Kenntnisse aufgefrischt, Wissen ergänzt, dazu Arbeitserfahrungen im praktischen Bereich - und auch das Ergebnis dieser Maßnahmen deckt sich mit unseren Erfahrungen :
Nutzlos. Vertane Zeit. Ausbeutung pur.


Ich kann AS87 - so ungern ich es tue - allein aus purem Selbstschutz nur raten, diese Maßnahme irgendwie durchzustehen, sich immer mal einen gelben Urlaubsschein zu besorgen, und die Zeit zu nutzen, sich eine wirkliche, echte und gute Ausbildung zu suchen.
Deshalb auch mein "Tipp" mit dem "Urlaubsschein". Dadurch, dass man 40 Stunden in den Fängen des Trägers hängt, hat man oft nur wenig Zeit sich um etwas vernünftiges zu kümmern. Und die Angebote des Trägers erschöpfen sich in der Regel auch nur in neuen Trägerangeboten....
Wenn AS87 - ich vermute er/sie ist im 22. Lebensjahr, den Realschulabschluss hat, dann sollte er/sie sich in den umliegenden weiterführenden berufsbildenden Schulen anmelden. Bei uns HH ist die Anmeldefrist bis zum 30.3., nur mal als Beispiel. Damit er/sie zumindest ab August vernünftige Perspektiven hat.
Ich würde gern was anderes sagen, doch aus meiner Erfahrung heraus, weiß ich w i e hart die SBs die U25er rannehmen. Sorry.

LG
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Nochmal zum Verständnis: Ist das eine §-15a-SGB-II-Maßnahme - also Sofortangebot? @AS87: Wie lange bist du denn bei der ARGE schon gemeldet?

Bezüglich der U25er-Regelungen auch mal die Arbeitshilfe AGH (PDF) durcharbeiten.

Mario Nette
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
Bingo!

Das Ding erinnert mich fatal an die MAEs für U25, in denen meine Tochter verheizt wurde.
Unter anderem bekam sie auch so einen 50-Cent-Job im Friseurbereich aufs Auge gedrückt.
Begründung warum nur 50 cent und nicht 1 €: Ihr wäre die Stelle von der Arge zugewiesen worden, statt sich selbst darum zu bemühen.

Ein anderes Mal musste sie eine vom Europäischen Sozialfond gefördertes Null-Euro-Projekt mitmachen, wo sie floristische Fähigkeiten erlernen sollte. Diese Vorkenntnisse würden ihr dann bei der Ausbildung angerechnet werden. Gelockt wurden die jungen Leute insbesondere damit, dass man sehr "viel Connenction" zur Handwerkskammer und verschiedenen Ausbildungsbetrieben habe. Das waren lediglich Nebelkerzen, nicht eine der insgesamt 26 jungen Frauen, die dort sechs Monate ausgebeutet wurden, haben eine Lehrstelle bekommen. Es gab weder vorhandene Ausbildungsplätze noch Kontakte zur Handwerkskammer.
Begründung, warum keines der Mädels in Ausbildung kam: Ihre Fähigkeitern und soziale Kompetenz ließ zu wünschen übrig.

Und da gab es noch die Maßnahme, wo schulische Defizite beseitigt werden sollten, und die jungen Leutz für einen Büroberuf vorbereitet werden sollten.
Zwanzig junge Leute drängelten sich um zwei PCs, wo sie von einer Liste alles Mögliche in vorgegebene Tabellen eintippen sollten. Garniert wurde das Ganze mit "Englischunterricht" weil "ganz wichtig, dass braucht man heute im Berufsleben", der sich darin erschöpfte, dass Vokabeln á lá Memory von Kärtchen abgelesen wurden. Und Deutsch. Die Dozentin hatte zwar selbst nur wenig Ahnung vom Lesen und Schreiben - aber das ganze nannte sich Deutschunterricht.
Am Ende bekamen die Leute eine Urkunde auf der stand, dass man erfolgreich an dieser und jener Quali teilgenommen habe.

In einer anderen Maßnahme, 40-Stunden-Woche, insgesamt 178/Monat, gab es grundsätzlich nur 130€ MEA.
Begründung: Das ist für alle U-25er so.

Nicht eine dieser Maßnahmen brachte meine Tochter weiter. Auch nicht die letzte Baustelle ihres SBs, wo über einen Ein-Euro-Job die Realschule nachgemacht werden konnte. Das ganze wurde von der Dekra-Akademie angeboten, und der die Vorbereitung für die externe Realschulprüfung war derart grottenschlecht, dass von 44 Schülern, 43 durchfielen - meine Tochter war nicht die Siegerin.

Mein Fazit:
Suche dir eine weiterführende Schule, einen Ausbildungsplatz, der dich wirklich beruflich auf die richtige Bahn bringt.
Diese Qualis, meine Tochter strampelte mit kurzer Unterbrechung fast drei Jahre dieser Ein-Euro-Job-Mühle, sind vollkommen verschenkte Zeit - ganz gleich, was den U25 da versprochen wird. Nur wegen der dragonischen Strafen bleiben die Leutz am Ball, dem SB ist es wurscht, Hauptsache er hat dir ein "Sofortangebot" oder wie er den Dreck auch immer nennt, unterbreitet, und dich aus der Statistik raus.


LG

PS: Meine Tochter macht jetzt eine schulische Berufsausbildung im Bereich Gastronomie. Das war nie ihr Traum, doch es ist ein solider Beruf, und es war tatsächlich der letzte Strohhalm im Leben wirklich weiterzukommen.
Ihr SB war nun auf den Tripp gekommen, sie als ungelernte Hilfsarbeiterin in einer ZAF zu verheizen.
Guten Morgen Hamburgeryn,
War gerade sehr interessant, über die Dekra Infos zu erhalten. Auch meine Tochter wurde in die Dekra A. gezwungen, dort sollte sie ihre mittlere Reife machen, vorausgegangen war ein Hinausdrängen der Arge aus dem Abendgymnasium, obwohl sie eine der besten Schülerinnen war.Ich hatte anschließend ein Gespäch mit dem Geschäftsführer der Dekra, der mir mitteilte, dass 99% den Abschluss nicht schaffen.Der einzige Gewinner dieser ganzen Realschulaktion ist die Dekra.Hier geht es wie immer bei Hartz 4- nicht die Kids fördern, sondern Geld vom Staat abzocken.Wir haben uns anschließend bei der Arge/u 25 Fuhlsbüttel beschwert und Bericht erstattet.....interessiert die Arge nicht, die jungen Menschen werden weiter verheizt.
L.G. Karma
 
E

ExitUser

Gast
Guten Morgen Hamburgeryn,
War gerade sehr interessant, über die Dekra Infos zu erhalten. Auch meine Tochter wurde in die Dekra A. gezwungen, dort sollte sie ihre mittlere Reife machen, vorausgegangen war ein Hinausdrängen der Arge aus dem Abendgymnasium, obwohl sie eine der besten Schülerinnen war.Ich hatte anschließend ein Gespäch mit dem Geschäftsführer der Dekra, der mir mitteilte, dass 99% den Abschluss nicht schaffen.Der einzige Gewinner dieser ganzen Realschulaktion ist die Dekra.Hier geht es wie immer bei Hartz 4- nicht die Kids fördern, sondern Geld vom Staat abzocken.Wir haben uns anschließend bei der Arge/u 25 Fuhlsbüttel beschwert und Bericht erstattet.....interessiert die Arge nicht, die jungen Menschen werden weiter verheizt.
L.G. Karma
Moin, Moin,

mit welcher Begründung hat man deine Tochter aus dem Abendgymi gedrängt?
Schließlich findet dieser Unterricht in der Freizeit statt.

Ich kann mich noch erinnern, dass meine Tochter im Juni 08 die Prüfung ablegte, und u.a. im Fach Geschichte wurde das ganze Außmaß des Desasters deutlich. In der Dekra wurde meine Tochter für den 1. Weltkrieg vorbereitet, und nichts anderes. Doch in der Prüfung war der 1.WK völlig unwichtig, nur Kaiser Wilhelm II. und die deutschen Kolonien in Süd-West-Afrika wurden abgefragt. Ergebnis: 5.
Und die anderen Noten waren ebenfalls unterridisch.
Wobei bis auf eine Figur, alle Probanden durchfielen.
Auf unserer Arge Hamburg-Mitte sprach ich das auch beim SB an, das Interesse war unter Null. Ich erwähnte auch den grottenschlechten "Unterricht" der sich darin erschöpfte, dass die jungen Leute sich autodidaktisch den Stoff für die Prüfung beibringen müssen. Die Dozenten haben lediglich die Aufgabe, die Anwesenheit zu prüfen und zu überwachen, mal Zettel zu verteilen und gelegentlich eine Frage zu beantworten.
Interesse? Fehlanzeige. Der SB meinte dann, meine Tochter könnte es ja mal mit der Grone-Schule versuchen. Das ist doch der gleiche Müll!
Ich sagte es auch zu ihm, und fügte hinzu, dass die Tochter meiner Bekannten dort vergeblich ihren Hauptschulabschluss nachholen sollte. Sie, und alle anderen Schulkollegen waren durch die Prüfung gerasselt. Und nun sollte meine Tochter ihr Glück bei Grone versuchen? Der SB sagte nichts, raschelte statt dessen mit seinen Blättern auf dem Schreibtisch, und war sauer.
Na, und dann lief noch das Drama mit der EGV an, das darin mündete, dass der SB seine ganze Macht ausspielte, und meine Tochter in einer ZAF versenken wollte.

Ich möchte noch ergänzend hinzufügen, dass uns damals nicht erzählt wurde, dass es sich nicht um echten Schulunterricht handelt, wo ausgebildete Lehrer, den Jugendlichen Grundlagen vermitteln, aber es wurde von Seiten der Arge als auch der Dekra so getan.
Das was meine Tochter dort bis zu acht Stunden täglich machte, und wofür sie 130,-/Monat erhielt, hätte sie auch zu Hause lernen können, denn die Unterrichtsmaterialien und Anweisungen zur Vorbereitung der Externa erhält man kostenlos bei der Hamburger Schulbehörde. Nur dass man dann auch noch die Prüfungsgebühr von um 190,- selbst zahlen muss.

Ich bin ganz deiner Meinung - dieses Projekt ist eine Lizenz zum Gelddrucken für die Träger. Sie bieten keinen echten Unterricht an, nicht mal eine Weiterbildung. Alles was sie tun, erschöpft sich in der Bereitstellung von Räumen - meine Tochter wurde in ständig wechselnden ehemaligen Büroräumen "unterrichtet", und der Rekrutierung einiger Dozenten, die meines Wissens nach auch Ein-Euro-Jobobber waren.
Die jungen Leute müssen sich dort bis zu acht Stunden täglich selbstständig den Prüfungsstoff aneigenen. Es gibt keine Bücher, keine Arbeitshefte, keine Anleitung. Nachschlagen können sie gelegentlich im I-Net, Duden oder Langenscheid.
Die Qualität und Wissen der Dozenten ist fragwürdig, wobei nicht einmal sicher war, ob die überhaupt aus Lehrberufen kamen.

Realschulabschluss mit der Dekra? Kannst du vergessen!
Das ist doch alles Geldschneiderei und ************( Selbstzensur).
Wenn deine Tochter noch keine 20 ist, sollte sie so schnell wie möglich 2-3 Bewerbungsmappen für berufsbildende Schule fertigstellen, und sich dort anmelden. Das hilft ihr jetzt zwar nicht diese unsägliche Dekra loszuwerden, doch sie hätte ab August 2009 echte Perspektiven.

LG
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Jaja, die Dekra. Für alle Altersklassen hat sie tolle Maßnahmen - Angebote. Sei es für Schüler ein nicht-schaffbarer Abschluss wie hier geschildert, für "alte Säcke" die tolle Toys Company mit ihren Ein-Euro-Sklavenjobs oder für Kids und ihre strahlenden Augen ebenfalls die super-schicken Toys-Company-Läden. Profit ein Leben lang.

Mario Nette
 

DaSmokah

Neu hier...
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Das was meine Tochter dort bis zu acht Stunden täglich machte, und wofür sie 130,-/Monat erhielt, hätte sie auch zu Hause lernen können, denn die Unterrichtsmaterialien und Anweisungen zur Vorbereitung der Externa erhält man kostenlos bei der Hamburger Schulbehörde. Nur dass man dann auch noch die Prüfungsgebühr von um 190,- selbst zahlen muss.
Ich habe meinen Realschulabschluss über die Dekra geschafft, und bin auch nicht der einzigste. Man muss halt selber viel lernen und sich infos holen beim SIZ über den Stoff der verlangt wird.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe meinen Realschulabschluss über die Dekra geschafft, und bin auch nicht der einzigste. Man muss halt selber viel lernen und sich infos holen beim SIZ über den Stoff der verlangt wird.
Und deshalb ist die Dekra gut? Weil du es geschafft hast? Und noch eine handvoll anderer?
Meine Tochter hat täglich 8 Stunden in der Dekra festgesessen, und hat sich gemeinsam mit den anderen Anwesenden den Lehrstoff selbst beigebracht. Die Dozenten waren allenfalls bessere Aufpasser.
Das Info-Paket über den Lehrstoff zur Realschule hatten wir schon lange zu Hause. Und daran hat sich meine Tochter auch orientiert und sie hat noch private Nachhilfestunden genommen, um sich in Mathe zu verbessern.

  • Worum es hier u.a. bei der Debatte ging, ist die Tatsache, dass den Jugendlichen angeboten wird über einen Ein-Euro-Jobob den Realschulabschluss zu machen.
  • Dass man ihnen weder auf der Arge, noch auf der Dekra sagt, dass kein regulärer Unterricht stattfinden wird, sondern die Jugendlichen gezwungen sind sich den Lehrstoff selbst beizubringen.
  • Es wird ihnen nicht vorher mitgeteilt, dass sie für die externe Prüfung vorbereitet werden.
  • Und findest du es nicht auch fragwürdig, dass der Träger jeden Monat bis zu 550,- pro Ein-Euro-Jobber kassiert, der sich in den Räumen des Trägers unter Anleitung von (Ein-Euro-Jobber)Dozenten auf eine externe Realschulprüfung vorbereitet, was er ebensogut auch zu Hause in seinen vier Wänden machen könnte?
Die einzige echte Ausgabe die der Träger hat, sind die Prüfungsgebühren für die Jugendlichen bei der Schulbehörde. Wobei ich mir nicht einmal mehr sicher bin, ob die Dekra sich die Auslagen von der Arge refinanzieren lässt - vorstellen könnte ich es mir bei diesem Ausbeuterpack absolut.

LG
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten