• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Sinnlose Maßnahme abbrechen - ALG1

Rosakatzenauge

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Mai 2014
Beiträge
1
Bewertungen
1
Hallo,

ich platze fast.
Erstmal ein paar Worte zu meiner Geschichte.
Ich war bis September 2013 in Elternzeit. Somit ab Oktober 2013 Arbeitslos gemeldet. Übliche Prozedur, einige Bewerbungen, einige Bewerbungsgespräche und im November hatte ich dann eine Zusage für eine Teilzeitstelle für Januar 2014!
Ich hab dann auch im Januar angefangen, musste dann aber im März feststellen, dass das alles einfach nicht passt und ich mich nicht wirklich wohl fühle in der Firma und mit dem Job. Hab meinen Chef dann also gebeten, mir im Zuge der Probezeit zu kündigen. Hat er dann auch getan. Also wieder Arbeitslos ab 15.4.14. Frustrierend aber erstmal kein Drama!

Ich bin kfm. Angestellte und hab bereits seit der 8. Klasse EDV anstelle der zweiten Fremdsprache. Bei meinem letzen Arbeitgeber (vor der Elternzeit) haben wir bereits mit MS Office 2010 gearbeitet. Ich gebe aber zu, dass mir Excel nicht so super grün ist und hab deswegen zugestimmt nochmal eine EDV Schulung zur Wiedereingliederung zu machen. Schadet nicht, dachte ich mir!
Allerdings musste ich jetzt feststellen, dass ich für diesen Kurs völlig Überqualifiziert bin. Da sitzen Leute, die in ihrem Leben noch nie was mit MS Office zutun hatten. Leute die bisher nur mit MS Office 2003 oder älteren Versionen gearbeitet haben. An diesen langsamen Leuten orientiert sich die Dozentin. Wir haben in der ersten Woche gelernt, wie man Ordner anlegt, Fenster minimiert und anhand einer ausgedruckten Tastatur gelernt wie man die Tasten nennt und zu was die gut sind. Wir bekommen Übungen mit denen ich innerhalb von Minuten fertig bin und dann sitze ich da und langweile mich (Gott sei Dank sitze ich am Fenster) den Rest der Zeit, bis auch die letzte 'Muddi' endlich verstanden hat, wie man Dateien dann auch noch abspeichert! Und zur Belohnung darf ich auch noch täglich 2,50€ fürs Parkhaus zahlen, weil das Schulungszentrum mitten in der Innenstadt ist und es keine kostenlosen Parkplätze gibt.
Die Dozentin hat mich schon angesprochen, dass sie das Gefühl hat der Kurs wäre nicht das Richtige für mich und ich soll doch mal mit meiner SB sprechen.
Die SB sagt allerdings es wäre die Aufgabe der Dozentin mir Aufgaben zu geben, die meinem Kenntnistand stand entsprechen, damit ich mich nicht langweile. Die Dozentin wiederum sagt, dass das Tempo nun mal den Schwächeren angepasst wird (was die Mehrheit im Kurs betrifft) und sie bei 18 unterschiedlichen Kenntnisständen nicht jedem ein individuelles Programm anbieten kann. Das wäre so auch nicht vorgesehen.
Ich hab' meiner SB bereits gesagt, dass ich den Kurs abbrechen möchte, weil ich völlig unterfordert bin. Jetzt soll ich nochmal eine Woche absitzen und wenn ich in der Woche nichts lerne, könnten wir nochmal drüber sprechen.
a) ich zahle doch nicht nochmal 12,50€ fürs Parkhaus, das Geld stecke ich doch lieber in eine anständige Bewerbung
b) geht der Kurs von 8-12 Uhr, danach rase ich aus der Innenstadt nach Hause, weil ich meinen Sohn aus der KiTa holen muss. Heißt: ich werde die nächsten 8 Wochen nicht eine Bewerbung schreiben, weil ich dafür eben nur die Zeit während mein Sohn in der KiTa ist nutzen kann.
c) Und für den Fall, dass ich eben doch nicht so schnell wieder eine Stelle finde, wie ich es hoffe verliere ich durch diesen Kurs 2 Monate ALG1, durch untätiges rumsitzen.
d) schult man uns dort in MS Office 2007. An der VHS könnte ich auf eigene Kosten einen auf mich zugeschnittenen EDV Kurs belegen, und das in Office 2010!
Mir ist klar, dass es bei dieser lächerlichen Maßnahme nur darum geht, dass ich aus der Statistik für Arbeitslose verschwinde, aber ich will meine Zeit nicht mit so einem Mist verschwenden.
Was hab' ich denn noch für Möglichkeiten außer den gelben Schein vom Arzt?
Bevor meine SB mir eine Sperre verpasst, geh' ich nämlich lieber zum Arzt! Aber es kann doch nicht sein, dass so Sinnlos Geld für Schulungen verpulvert wird, anstatt Leute dort hin zu schicken, denen die Kurse wirklich helfen.
 

gila

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Dez 2008
Beiträge
10.628
Bewertungen
11.423
In ALGI kann nur "gesperrt" werden, wenn du dich "versicherungspflichtwidrig" verhalten würdest, da ALG I eine Versicherungsleistung ist.

Natürlich KANN eine eifrige SB auch gern versuchen ... aber in diesem Falle wäre ich da schnell mit einer schriftlichen Beschwerde dabei, dass hier Steuergelder verschwendet werden - von deinen Kosten und dem ganzen Trouble abgesehen.

Die Maßnahmen müssen passgenau sein - die Behörden sind auch verpflichtet im Rahmen von Qualitätskontrollen sich über die Inhalte der Maßnahmen Kenntnis zu verschaffen, DAMIT sie eben "passgenau" sein können.

Die SB hat ins Klo gegriffen und MT oder Du sollen es ausbaden.
Damit dürfte sie jedoch Pech haben - denn Maßnahmen, in denen man deutlich "unterfordert" ist, sind nicht zulässig.

Hier zu gibt es auch ein Urteil - vielleicht hat es jemand zur Hand.
Ansonsten eine Erwähnung dazu hier: Hartz 4 IV ALG I II Rechtsberatung | FAQ-Häufig gestellte Fragen

Verweigern von Maßnahmen / Sanktionen
Eine Maßnahme ist Rechtswidrig, wenn der Teilnehmer unterfordert ist bzw. seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt nicht verbessern können. In diesem Fall ist auch die Sanktion rechtswidrig und der Teilnehmer hat keine Einbußen zu befürchten.
Um beweisen zu können, dass die Maßnahme den Teilnehmer unterfordert sollten auf jeden Fall Kopien von den Arbeitsmaterialien besorgt und der Inhalt der Maßnahme stichpunktartig dokumentiert werden.
.....

Ich würde der SB schriftlich mitteilen - bezugnehmend auf bereits geführte Gespräche - dass die Maßnahme sich als nicht geeignet herausgestellt hat und du hier ständig unterfordert bist.

Sie entspricht nicht deinem Leistungs- und Wissensstand und ist somit
nicht zielführend.

Dein Bemühen mittels Gespräch mit dem Träger auf IHREN Hinweis hin
konnte nicht erfolgreich sein - da dies aufgrund der Beschaffenheit und Zusammensetzung von Kurs und Teilnehmerschaft nicht umsetzbar ist.

Die Kosten und auch dein Aufwand stünden in keinem Verhältnis zum Bildungsangebot und dem angestrebten Ergebnis - eine ständige Unterforderung in einer Maßnahme ist nicht hinnehmbar und auch nicht gerade "motivierend".
Du gibst hiermit die Beendigung der Teilnahme bekannt und bittest um ein alternatives und passendes Angebot.
-------------------------------------------------------

Hast du hierzu eine EGV unterschrieben? Oder einen Vertrag mit dem MT?
Eine Zuweisung bekommen? Wurde eine Potenzialanalyse gemacht?


 
E

ExitUser

Gast
Sehr ärgerlich, leider ist man als Leistungsbezieher immer in der Beweispflicht, dass etwas ungeeignet ist.

Wie Gila schrieb, schön protokollieren und entsprechend argumentieren. Wäre schick, wenn auch die Dozentin ihre Aussagen schriftlich wiederholen würde, glaube aber nicht, dass sie das macht.

Aber würde ich nicht unbedingt mit den unterschiedlichen Office-Versionen kommen, denn viele Firmen nutzen noch ältere MS Office Produkte (2010 ist auch nicht mehr "aktuell"), spart ja Lizenzkosten. Lieber also nur angeben, dass du aufgrund des Inhalts permanent unterfordert bist, außer der Träger wirbt extra mit dem neuesten Stand der Dinge.
 
Oben Unten