Sinnlosbewerbung im Tourismusbereich im lockdown - zum 2. Mal denselben unpassenden, veralteten Vermittlungsvorschlag bekommen - bin irritiert /verunsichert was ich tun soll

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

tunga

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
951
Bewertungen
119
aloha!

Ich habe jetzt zum zweiten Mal (erstes Mal 07/2020) einen Vermittlungsvorschlag mit RFB für ein und dieselbe komplett unpassende Stelle bekommen - zu bewerben ab 05/2019 !

Für diese Stelle braucht man laut Vermittlungsvorschlag mehrere zwingend bestimmte Fähigkeiten, erweiterte Erkenntnisse und mehrjährige Erfahrung und vor allem auch die entsprechende Berufsausbildung/Studium.

Ist im Touristik Bereich - auf deren Internet Seite gibt es keine vakante Stelle, die Adresse stimmt mittlerweile nicht mehr, Büro/Firma umgezogen (in ein Großgewerbegebiet mit merkwürdiger Adresse) und die angegebene Telefonnummer endet im Nichts, hatte es mehrfach versucht. Im Internet keine weiteren Infos zur Firma zu finden, auf der AA Seite ist sie noch unter der Referenznummer gelistet - Bewerbung ab 05/2019.

Habe heute gesehen, dass mein Profil in der JB 08/2020 auf genau diese Berufsbezeichnung hin geändert wurde, vorher stand dort etwas ganz anderes, aber auch falsches.
Der letzte persönliche Termin bei einer neuen SB war 02/2020 (Besprechung der beruflichen Situation und Bitte um endlich Korrektur des Profils), seitdem nix mehr gehört.
Es existiert keine EGV.

Eine Bewerbung dort hin schicken ist völlig sinnlos, da alles nicht passt und stimmt und auch noch der lockdown - eigentlich müsste die SB das ja wissen, falls es mal eine ist die `mitdenkt´.

Aber irgendwie ahne ich Böses und bin tatsächlich irritiert und verunsichert - was tun? Der SB den Zettel `ich habe mich nicht beworben, weil....´zurückfaxen, bewerben oder ignorieren?


thanx
tunga
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.871
Bewertungen
6.664
Ist im Touristik Bereich - auf deren Internet Seite gibt es keine vakante Stelle, die Adresse stimmt mittlerweile nicht mehr, Büro/Firma umgezogen (in ein Großgewerbegebiet mit merkwürdiger Adresse) und die angegebene Telefonnummer endet im Nichts, hatte es mehrfach versucht.
Screenshot machen und abspeichern.
Ich würde den VV abheften und ignorieren. Wozu denn überhaupt einen Rückmeldebogen ausfüllen und zurückschicken? Ohne EGV gibts dazu keine Pflicht. Falls eine Anhörung kommt, behaupten, dass man sich beworben hat, die Bewerbung aber als unzustellbar zurückkam. Als Beweismittel den Screenshot einreichen. Dann sollte eine Sanktion unmöglich sein.
 

Gretta

Elo-User*in
Mitglied seit
29 November 2020
Beiträge
141
Bewertungen
29
Ist die Stelle irgendwie unzumutbar (§ 140 SGB III) ? Du hast eine RFB und brauchst gute Gründe für den Fall der Fälle.
Eine zweite Bewerbung ist per se nicht unzumutbar.
Ich hatte mich einmal im Abstand von einem Jahr mich ein weiteres Mal auf die gleiche Stelle beworben und bekam sie dann.
Im zweiten Gespräch erinnerte man sich an die meine erste Bewerbung und meinte es jetzt zu versuchen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.893
Bewertungen
2.284
Ich würde der SB mitteilen, dass ich mich nicht beworben habe.
Und all die Punkte auflisten, die du hier aufgeführt hast.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.994
Ist im Touristik Bereich - auf deren Internet Seite gibt es keine vakante Stelle, die Adresse stimmt mittlerweile nicht mehr, Büro/Firma umgezogen (in ein Großgewerbegebiet mit merkwürdiger Adresse) und die angegebene Telefonnummer endet im Nichts, hatte es mehrfach versucht. Im Internet keine weiteren Infos zur Firma zu finden, auf der AA Seite ist sie noch unter der Referenznummer gelistet - Bewerbung ab 05/2019.

Habe heute gesehen, dass mein Profil in der JB 08/2020 auf genau diese Berufsbezeichnung hin geändert wurde, vorher stand dort etwas ganz anderes, aber auch falsches.
Der letzte persönliche Termin bei einer neuen SB war 02/2020 (Besprechung der beruflichen Situation und Bitte um endlich Korrektur des Profils), seitdem nix mehr gehört.
Es existiert keine EGV.

Eine Bewerbung dort hin schicken ist völlig sinnlos, da alles nicht passt und stimmt und auch noch der lockdown - eigentlich müsste die SB das ja wissen, falls es mal eine ist die `mitdenkt´.
thanx
tunga

Bei solchen "Dingen" mache ich folgendes: Sämtliche Fehler(falsche Adresse/AG sucht gar nicht/falsche Ansprechpartner.......) die man im Internet findet ausdrucken oder als PDF auf dem Rechner für später speichern!

Habe ich bereits 3-4 mal selbst gemacht und habe ich beim nächsten persönlichen Termin mit dem SB besprochen oder vorgezeigt.....das Thema war innerhalb von einer Sekunde erledigt! Es gibt selbstverständlich veraltete Adressen oder diverse Fehler bei den Angeboten vom Amt!
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
951
Bewertungen
119
dazu spielt keine Rolle
nunja, wäre so als wenn man einem Metzger einen Chirurgen Job anbietet, hat ja auch iwie mit `aufschnippeln´ zu tun ;)


ich bekomme immer nur Vermittlungsvorschläge, nie sind sie passend und immer ist eine spezielle Ausbildung/Studium mindestens notwendig, ohne dies ist es unmöglich in dem Job zu arbeiten.

das habe ich SBs auch schon vielfach gesagt - interessiert nicht
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
ich bekomme immer nur Vermittlungsvorschläge, nie sind sie passend und immer ist eine spezielle Ausbildung/Studium mindestens notwendig, ohne dies ist es unmöglich in dem Job zu arbeiten.
DAnn muss man sich da auch nicht bewerben. Ich würde das konsequent per Rückmeldebogen mitteilen.
 
Oben Unten