Sinnlos-Massnahme in Anti-ZAF-Bewerbung erwähnen (also so RICHTIG jetzt)? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.763
Bewertungen
1.989
Hallo,

wenn mal unpassende VV angeflattert kommen..
...gibts ja seit Langem schon die Anti-ZAF-Bewerbung.

Nun vergibt das JC ja Maßnahmen-Plätze an Erwerbslose, und beschreibt diese Maßnahmen als förderlich für Erwerbslose.
Das heißt das JC findet diese Maßnahme offiziell gut.
Da eine Maßnahme ja etwas ist was im Lebenslauf passiert ist, kann das ja da rein (is ja die Wahrheit).
Ebenso was man dort "gemacht" hat (oder meinetwegen was gemacht wurde). Z.B.:

Maßnahme "Lernen-ein-Mensch-zu-sein"
========================
-Bewerbungen schreiben lernen
-Grundrechenarten
-Suchtberatung
-Tagesstruktur finden
-Schuldnerberatung

Halt analog zu wenn ein Maler/Lackierer so was schreibt:

Maler/Lackierer bei "Stadt-Streicher GmbH"
==========================================
-Innenarbeiten
-Aussenarbeiten
-Lacke anmischen
-Ausbildungsbeauftragter

Also etwas womit man mit seinen Tätigkeiten und seinem Können beeindruckt (es will).
Evtl. hat man noch ein Tagebuch von der Maßnahme beim Vorstellungsgespräch dabei (wenn es dazu kommt), sozusagen als "Arbeitsprobe".
Sollte man z.B. nach wenigen Tagen wegen Verweigerung der Unterschrift bei Verträgen aus der Maßnahme geworfen worden sein, stünde dann auch nur ein kurzer Zeitraum an der Stelle.

Kurzum das Ziel: Lebenslauf hässlichen statt aufhübschen.
Ein Analogon wäre: "Durch das Jobcenter habe ich erfahren dass sie eine Stelle als...zu vergeben haben" ==> "Ich wurde getreten mich bei ihnen zu bewerben."

Geht das oder ist das eine Negativ-Bewerbung?
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.988
Bewertungen
11.825
Da eine Maßnahme ja etwas ist was im Lebenslauf passiert ist, kann das ja da rein (is ja die Wahrheit).
Was haben die Inhalte einer "Förder"maßnahme mit dem beruflichen Werdegang zu tun?
Geht das oder ist das eine Negativ-Bewerbung?
Auslegungssache. Aber wie die SB auslegen ist Dir doch bestens bekannt?
Mit solchen Inhalten im Lebenslauf provozierst Du auch den AG.
"Ich wurde getreten mich bei ihnen zu bewerben." Geht das oder ist das eine Negativ-Bewerbung?
Das ist jetzt nicht Dein Ernst? Ungerne folge ich solch naiven Stöckchen. :icon_kinn:
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.763
Bewertungen
1.989
Das ist jetzt nicht Dein Ernst? Ungerne folge ich solch naiven Stöckchen. :icon_kinn:
Das mag durch die vorigen Analogien vielleicht so rüberkommen, gemeint hatte ich dass "Durch das JC habe ich erfahren..." so viel aussagt wie "Von mir aus wäre mir nicht eingefallen mich bei ihnen zu bewerben."

Tja, Auslegungssache, na gut bin ich der Erste dem sowas einfällt? Vielleicht gibt's halt keine Erfahrungen dazu. Zu dem Einleitungssatz bei Bewerbungen hat hier mal jemand gepostet, dass seine SB ihm das ausreden wollte.

Ein Argument für eine Erwähnung einer Maßnahme wäre dass dann keine Lücke da wäre. Und ja "beruflicher Werdegang" - mir würde da Einfallen dass das halt Softskills sind die man da lernt.

Den AG könnte es provozieren? Vielleicht lacht der sich scheckig hätte ich gedacht.
 
E

ExitUser

Gast
Geht das oder ist das eine Negativ-Bewerbung?
Das ist Negativ-Bewerbung wenn es dir gefällt geht alles
Aber warum machst du dir so viel Mühe
Um das zu erreichen was du vorhast reicht ein Satz
" Hiemit bewebe ich mich fü die von Ihnen angebotene Abeit"
MfG und fertig, wenn schon denn schon, und spar dir eine Anrede das kommt immer gut, also negativ.
Da braucht es dann auch keinen Lebenslauf
falls du den Job möchtest setze die r ein und Anrede kleines Besteck
Auf Helfer Jobs habe ich nie mehr geschrieben als, hiermit bewerbe ich mich auf ......, oft auch nach der Einstellung, pro forma.
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 März 2015
Beiträge
587
Bewertungen
588
Warum sollte sowas nicht in den Lebenslauf? Steht doch schließlich auch im Lebenslauf der in der Jöbbörse drin ist.
Der Lebenslauf soll doch darstellen was man so bisher in seinem Leben gemacht hat.
Und dazu gehören natürlich auch die supertollen und förderlichen Maßnahmen die man so absolviert hat (bzw. musste)
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.988
Bewertungen
11.825
Und ja "beruflicher Werdegang" - mir würde da Einfallen dass das halt Softskills sind die man da lernt.
Softskills wie diese?
-Bewerbungen schreiben lernen
-Grundrechenarten
-Suchtberatung
-Tagesstruktur finden
-Schuldnerberatung
Es sollte doch wohl gelingen, Sklaventreiber abzuwehren, ohne sich lächerlich zu machen.
Ich fülle sog. "Lücken" (sic!) im Lebenslauf gerne mit Ehrenämtern.
Arbeitsmarktpolitische Weiterbildung und Selbststudium zur Rechtslage Sozial-/Arbeitsrecht sind eine gute Ergänzung.
Den AG könnte es provozieren? Vielleicht lacht der sich scheckig ...
... und begegnet seiner nachmittäglichen Langeweile mit einem tel. Tratsch (Vermittlungsgesäusel natürlich).
Würde mich wundern, wenn Du das korrupte Geflecht noch nicht durchschaut hast.
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
249
Bewertungen
282
Naja...ob man sowas wie "Grundrechenarten", "Tagesstruktur finden" usw mit reinschreiben sollte, ist wohl eine zweischneidige Sache. Kommt drauf an, was man mit der Bewerbung erreichen will bzw als was man sich genau bewirbt, gerade bei ZAF. Denn sowas kann in 2 Extreme ausarten. Entweder denkt sich der SB bei der ZAF "Der ist so dumm, dass ihn die Schweine beißen...den kann man nicht mal als Helfer gebrauchen!". Oder eben "Na wenn er trotz Facharbeiterabschluß nochmal das 1x1 erlernen muss, kann er wohl nicht viel taugen...den stufen wir höchstens als Helfer ein, merkt der sowieso nicht!". Da finde ich Hinweise auf vermeindliche Weiterbildung in Richtung Sozial-/Arbeitsrecht schon die bessere Idee,um ZAF abzuwehren. Muss ja nicht mal stimmen, denn ich bezweifle, dass sich irgendeine ZAF auch noch Beweise dafür vorlegen lässt (wenn mir eine ne Waffe an die Birne hält, lass ich mir ja auch nicht zeigen,ob die tatsächlich geladen ist :p).
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe in meinem Lebenslauf in den Zeiten wo ich nicht gearbeitet habe, geschrieben "keine Tätigkeit"
Damit habe ich mich seinerzeit auch beworben und klar den Arbeits- später Ausbildungsplatz bekommen anschließend unbefristet übernommen
Also meine Referenzen waren mehr als dürftig, nicht einmal ein Hauptschulabschluss war vorhanden wg keine Lust
Mein Auftreten war wohl damals nicht so übel und natürlich habe ich auch dann Leistung geliefert, praktisch wie theoretisch
Ich denke das mit dem Zauber der Heute veranstaltet wird, das nicht besser, sondern schlechter läuft mit in Arbeit bringen
Im seriösen Handwerk findet bei einigen ein Umdenken statt, nicht bewerben sondern kurzer Anruf und einfach mal vorbeikommen, ist vor allem für Berufsanfänger gedacht
Ich finde diese Bewerberei a la JobCenter unterirdisch wäre jetzt nicht meine Kragenweite.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.834
Bewertungen
17.452
Ich denke, man muss da differenzieren auf welche Art von Stelle man sich bewirbt, wie groß die Lücken sind usw. Für eine Sekretärin ist eine Bewerbung eine Arbbeitsprobe, für einen Helferjob wirkt eine Bewerbung im gleichen Stil eher unangemessen und übertrieben.
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
249
Bewertungen
282
Ich persönlich war etliche Jahre Minijobber (in der Firma meiner jetzigen Frau). In Bewerbungen trag ich in dieser Zeit nicht "erwerbslos" (oder ähnliche Begriffe) ein,sondern frech den Minijob als Tätigkeit ein. Ist ja nicht gelogen und liest sich besser. Mir reichts schon,dass die Arbeitsagentur in meinem Onlineprofil sämtliche Arbeitslosigkeitszeiten ausführlich reinschreibt...das empfinde ich irgendwie als Negativwerbung.
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
246
Bewertungen
360
Gerade bei ZAF sollte man sowas tunlichst vermeiden, da sie gern Menschen suchen, die sich rumschubsen lassen, nichts anders suggerierst du ja mit den Maßanahmen, lasst dich von A nach B schubsen und machst artig jede Maßnahme mit, solche Leute werden bestimmt extra gern eingeladen von ZAF.
 
Oben Unten