Sinnlos Befehle in der Maßnahme (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Survival

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 September 2012
Beiträge
269
Bewertungen
46
Was in so sinnlos Maßnahmen abgeht ist wirklich krass!

Darf ein Dozent von den Maßnahmeteilnehmern mit der Begründung es sei eine praktische Übung Gegenstände von einem Raum in den anderen tragen lassen und nach 10 min. eifnach so wieder zurück?

Einer der Teilnehmer hat sich geweigert und der Rest der Gruppe hat sich ihm angepasst xD und waren dann gegen dem Willen vom Dozent, weil der eine dies richtig erkannt hat und wir nicht zum schleppen von Gegenständen hier her gekommen sind sondern um uns theoretisches Wissen anzueignen.

Im Anschluss wird von jedem dann noch ein 3 wöchiges Praktikum verlangt, welches man durchziehen muss!

Nun steigt die Befürchtung das wirklich massiv ausgenutzt wird und sich natürlich dagegen wehren will.
Die Abwehr von diesem 1´nen Teilnehmer war erfolgreich, im nachhinein habe ich bemerkt, dass ich eigentlich auch hätte hart bleiben müssen, aber wie dem auch sei, ich wollte sowieso in die selbe Richtung laufen und "einfach nur nett sein" aber nach der Anfrage ob der lieber Herr mir dafür dann auch ne Coke ausgibt, gab es keine Reaktion.

Danach hat er es auf die harte Tour versucht, dass wir dies angeblich machen müssen! Was aber garnicht der Fall war, hier wird richtig systematisch versucht einen zum Affen zu machen :D

Anfangs hieß es ob wir ihm einen gefallen machen können und als er bemerkt hat, dass keiner aufstehen wollte hieß es plötzlich:


Ihr müsst !

Dies war jedoch gelogen und hat nichts mit dem Kurs zu tun gehabt, war lediglich ein Einschüchterungsversuch². Der Teilnehmer xy ist hart geblieben und hat einen anderen Dozenten danach befragt ob dies rechtliche Grundlagen hat und er überhaupt so etwas verlangen dürfe und dieser hat es verneint, aber hat es versucht schön zu reden. Ein richtiges Theater!

Wie ist eure Erfahrung mit solch ähnlichen Vorfällen?
Wie kann man sich effektiv gegen so etwas wehren?
Was muss man sich alles gefallen lassen und wo kann und muss man stur bleiben?


Euer Survival.

Ich hauch mich nun ins Bett, morgen geht der Spass weiter, cya :icon_mued:
 
S

Spitzbart

Gast
Alles protokollieren. Am besten eine Art "Tagebuch" anlegen und zu gegebener Zeit die "Bombe platzen lassen".
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
Wäre relativ einfach da raus zu kommen.Ihr müsst einfach geschlossen zu euren Arbeitsvermittlern gehen und einheitlich aussagen das es sich da eher um eine Art Gehirnwäsche , Kinderbetreuung und Einschüchterung handelt als um eine wirkungsvolle Maßnahme.
Sofern die AV mit dem BT nicht per DU sind sehen Arbeitsvermittler sowas auch nicht gern.
Nur wenn ein einzelner Teilnehmer unzufrieden ist, wird ihm schnell UNlust unterstellt.
Die Jahresstatistiken sind auch durch,die zahlen sind in Sack und Tüten...ja ihr habt gute Karten
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
"Sinnlos Befehle in der Maßnahme"

:biggrin:

FULL METAL JOBCENTER

"Das hier ist meine EGV! Es gibt viele andere, aber diese ist meine! Mein Fallmanager ist mein bester Freund! Es ist meine Maßnahme! Ich muss es meistern, wie ich mein Leben meistern muss! Ohne mich ist meine EGV nutzlos! Ohne meine EGV bin auch ich nutzlos! Eine Sanktion verfehlt ihr Ziel nie! Ich muss schneller sein als der Niedriglohnsektor, denn sonst beutet er mich aus! Ich muss mich bewerben, bevor die Frage der Bewerbungskosten geklärt ist! Das werde ich! Vor dem JC glaube ich und schwöre: Mein Wille wird mich am Jobwunder teilhaben lassen! Wir sind die Bezwinger der Hängemattenbewohner! Wir sind die Bewahrer der modernen Arbeitsmarkt- und Sozialreformpolitik! Das schwöre ich! Bis kein Arbeitsuchender/Leistungsberechtigter mehr ist! Nur Vollbeschäftigung ! Amen!"
 

bernd02

Elo-User*in
Mitglied seit
27 April 2008
Beiträge
312
Bewertungen
56
Na ja die Dozenten wollen am Monatsende auch nicht mit leeren Händen nach Hause gehen,sondern möglichst mit Lohn/Gehalt.

Und irgendwie müssen sie den 6-8 Std. Tag mit ihren Teilnehmern auch über die Bühne bringen.:icon_smile:

Solange sie mit euch nicht Kaufmannsladen spielen,Rasen mähen(Mäher ohne Schneidwerkzeug,sprich Messer) oder versuchen euch 8 Std. beizubringen was passiert,wenn man mit den Fingern in die Steckdose fasst --- seit froh.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

solche "Übungen" macht eine Gruppeleiterin in einer Behindertenwerkstatt..

die dortigen "Arbeitnehmer" müssen irgendwelche Dinge zusammenschrauben...den Karton dann in den anderen Raum bringen...

dort sitzt auch eine Reihe "Arbeitnehmer"..die die Dinger dann wieder auseinanderschrauben..

und das wiederum in das vorherige Zimmer bringen...

was da mit den Behinderten gemacht wird, ist veilleicht ansatzweise noch zu verstehen, aber mit Arbeitnehmern, die auf den 1. Arbeitsmarkt sollen?
unvorstellbar...
wenn ihr euch alle zusammenstellt, und euch beschwert, wird das wohl in der Form nicht mehr lange praktiziert...
 
G

Gelöschtes Mitglied 28343

Gast
Wie ist eure Erfahrung mit solch ähnlichen Vorfällen?
Weder positiv noch negativ.

Wie kann man sich effektiv gegen so etwas wehren?
Ich "wehre" mich nicht, ich agiere, wie es meinem Empfinden entspricht. Wenn mir was gegen den Strich geht mache ich das deutlich.

Was muss man sich alles gefallen lassen und wo kann und muss man stur bleiben?
Gefallen lassen muss ich mir nichts. Nur durch Überzeugung kann ich zu einem Handeln gebracht werden, das ich ursprünglich nicht wollte. Stur bleibe ich, wenn ich ein ungutes Gefühl bei der Sache habe. Sei es durch Überedung, Zwang oder Machtausübung.
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Das hört sich ja gruselig an. Klingt, als ob jemand unter einer narzisstischen Störung leidet und die Maßregelung der Teilnehmer zur Aufpolierung seines Egos und zum Ausleben seiner Machtbedürfnisse nötig hat.

Das hat nichts mit der Zielsetzung dieser Sinnlos-Maßnahmen zu tun. Bei meiner Maßnahme kamen einmal sogar "Vertreter" des JC, schickten alle Dozenten aus dem Raum und fragten, was den TN gegen den Strich geht.

Ich würde mir diese Maßregelung nicht gefallen lassen. Würde es helfen, den Möchtegern-Despoten, äh Dozenten vor versammelter Gruppe, ausführlich erläutern zu lassen, was dies mit der Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt von mündigen TN zu tun hat? Und viele Fragen zu stellen?
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
Der Teilnehmer xy ist hart geblieben und hat einen anderen Dozenten danach befragt ob dies rechtliche Grundlagen hat und er überhaupt so etwas verlangen dürfe und dieser hat es verneint,
:icon_daumen:

aber hat es versucht schön zu reden
1. Wen juckt sein Gelaber?

2.Keine Zeit- , Steuergeldverschleuderung - und Eigen-Energie dulden!

Einfach mit dem beschäftigen, was tatsächlich wichtig ist und was bringt. Vielleicht eigene Unterlagen mitbringen oder was eben erledigt werden muss. "Soll ja nichts für Job-Findung im Wege stehen".
Oder: Zeit zum Protokoll alias Tagebuch schreiben nutzen.

Wie ist eure Erfahrung mit solch ähnlichen Vorfällen?
Drohungen.

Es wird mit Anrufen beim JC oder Einträgen (ins Klassenbuch?? :icon_neutral:) fürs JC gedroht (Kindergarten??)

Es wird gedroht, einen Bericht fürs JC zu schreiben.

Bisher konnte ich keine für mich negativen Konsequenzen für mich dadurch erfahren.
Und Protokoll schreiben macht echt Sinn! Man hat fürs Kontern und Gegenargumentieren was in der Hand! - Mit Datum und Namen der Dozenten und Uhrzeit von mir aus!

Wie kann man sich effektiv gegen so etwas wehren?
Damit anfangen!

Dem Dozenten klar machen: "Was er möchte, dass man ihm nicht tue, dass füge er auch niemand anderem zu".

Gibt hier im Forum gute Vorgehensweisen. Diese lesen und anwenden. Natürlich immer so, dass dir und anderen TN kein Schaden entsteht.

Was muss man sich alles gefallen lassen und wo kann und muss man stur bleiben?
Stur bleiben: privat ist privat - in jeglicher Hinsicht!

gefallen lassen: nichts! Der Maßnahmeträger ist dein Dienstleister für das das JC alias der Steuerzahler zahlt und zwar für dich - und damit zahlst du für das Gespräch oder das Gelaber. Auf Qualität bestehen. Sinnloses abwehren: hart bleiben! Auf Erfüllung des Maßnahme-ZIELS bestehen.

Grüßchens
 

HimbeerTony

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 April 2010
Beiträge
885
Bewertungen
454
Ich trete so etwas garnicht mehr an !

Meine Erfahrung ist, dass solche Maßnahmen einfach nur schwachsinnig sind, nicht mal eine halbwegs vernünftige Beschäftigungsthearapie, die ohnehin niemand braucht !

Die Gefahr der Verblödung, oder auch der Depression ist einfach zu groß. Ist man erstmal angetreten, ist der Ärger vorprogrammiert !

Sanktion hin, Gezeter vom SB her, es lohnt sich, so eine Maßnahme nicht anzutreten ! Mein Tipp !

Grüße !
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
Dein Tipp ist aber nicht sanktionssicher.

Besser von innen zersetzen, Leute versuchen zu solidarisieren, Schwachstellen zu finden.

Roter Bock
 

Berlin50

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2010
Beiträge
448
Bewertungen
149
@HimbeerTony hat total recht. So eine Maßnahme oder anderes tritt man gar nicht erst an. Da gibt es immer Möglichkeiten, die hier 100fach schon geschrieben wurden. Ich habe seit 2005 noch nie eine angetreten und wurde noch nie sanktioniert. Es geht, wenn man weiß wie. Jeder kann lesen, oder?

Und wenn, dann begibt man sich zum SB und beschwert sich, ohne vorher zu gehen bis man herausgenommen wurde. Das ist eine Frage von Charakterstärke. Ich würde mich auch nicht von Angsthasen, die in einer Maßnahme sind, verunsichern lassen. LG
 

HimbeerTony

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 April 2010
Beiträge
885
Bewertungen
454
Dein Tipp ist aber nicht sanktionssicher.

Besser von innen zersetzen, Leute versuchen zu solidarisieren, Schwachstellen zu finden.

Roter Bock

Ja, das geht natürlich auch! Muss man allerdings die Nerven für haben, das schafft nicht jeder. Und ne Sanktion gibts dann wahrscheinlich eh noch, wegen "Rebellion" :icon_dampf:

Hauptsache man lässt sich nicht alles gefallen und die kriegen für ihren Schwachsinn kein Geld. Wenn da jeder konsequent mitmacht, gibt es diese Maßnahmen irgendwann dann nicht mehr :icon_daumen:

Grüße !
 

Berlin50

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2010
Beiträge
448
Bewertungen
149
Das ist ja das Problem. Wenn die Überzahl Angsthasen sind, die sich aus Sanktionsgründen in die Hose sch...en, gibt es keine Einigkeit. Das ist auch kaum zu schaffen, da eine Maßnahme mit 12 und mehr Personen bestückt ist und altersmäßig unterschiedlich sind. Deshalb ist sich jeder der nächste und muß selber Konsequenzen ziehen. LG
 

HimbeerTony

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 April 2010
Beiträge
885
Bewertungen
454
Das ist ja das Problem. Wenn die Überzahl Angsthasen sind, die sich aus Sanktionsgründen in die Hose sch...en, gibt es keine Einigkeit. Das ist auch kaum zu schaffen, da eine Maßnahme mit 12 und mehr Personen bestückt ist und altersmäßig unterschiedlich sind. Deshalb ist sich jeder der nächste und muß selber Konsequenzen ziehen. LG
ja, sehe ich ja ganz genauso !
Meine Konsequenz ist halt, so einen Schwachsinn erst garnicht mehr anzutreten und lieber versuchen, die drohende Sanktion abzuwehren.

Diese Kurse kriegen durch meine Mitwirkung auf jeden Fall kein Geld mehr ! Glaube, das tut denen immer noch am meisten weh, wenn die Teilnehmer ausbleiben. :icon_daumen:

Grüße !
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.581
Bewertungen
865
Hallo,

solche "Übungen" macht eine Gruppeleiterin in einer Behindertenwerkstatt..
die dortigen "Arbeitnehmer" müssen irgendwelche Dinge zusammenschrauben...den Karton dann in den anderen Raum bringen...
dort sitzt auch eine Reihe "Arbeitnehmer"..die die Dinger dann wieder auseinanderschrauben..
und das wiederum in das vorherige Zimmer bringen...
was da mit den Behinderten gemacht wird, ist veilleicht ansatzweise noch zu verstehen, ...../QUOTE]
Nee, das verstehe ich auch nicht ansatzweise. Es ist sowieso eine riesenschweinerei, was mit Behinderten in den entsprechende Werkstätten betrieben wird. Für Hungerlöhne sinnlose, stupide Arbeiten verrichten. Begründet wird das niedrige Entgelt u.a. damit, sie müssten ja auch betreut werden. Schließlich müssten die Betreuer ja auch bezahlt werden.:icon_neutral: Ist schon was für die Europäische Menschenrechtskonvertion.


Zum eigentlichen Thema:
alleine was zu machen, ist in so einem Fall weniger effektiv. Günstig könnte sein, eine Unterschriftenaktion zu starten. Hierzu die Missstände schriftlich aufführen und dann zum Amt weiterleiten.
Evtl. auch aufführen, dass die Würde des Menschen unantastbar ist.

Ich finde das alles inzwischen zum Kotzen. Diese letztendlich armseligen Dozenten haben es für Körper, Geist und Seele notwendig andere runterzumachen, um somit überhaupt existieren zu können.
Was diese Harzt Reformen alles mit sich brachten, hat wohl kaum jemand wirklich erahnt. Es offenbaren sich gesellschaftliche Abgründe!
 
E

ExitUser

Gast
Darf ein Dozent von den Maßnahmeteilnehmern mit der Begründung es sei eine praktische Übung Gegenstände von einem Raum in den anderen tragen lassen und nach 10 min. eifnach so wieder zurück?

Wenn du dich weigerst, musst du damit rechnen, dass es einen Eintrag ins Mutti-Heft gibt.
:icon_twisted:
 

Berlin50

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2010
Beiträge
448
Bewertungen
149
Ehrlich, mich erinnert diese Sch...e immer an die Schulzeit und selbst da war nie Einigkeit hinein zu bekommen.

Das Problem an solchen Sachen ist immer, daß Menschen nicht versuchen, sich Kenntnisse über H4 und ihren Rechten anzueignen. Jeder hat die Möglichkeit, sich im Internet schlau zu machen.

Nur durch Wissen kommt man weiter und setzt seinen Willen durch. Das macht stark und furchtlos. Ich würde nie auf den Gedanken kommen, mich dem SB zu unterwerfen. Daher hatte ich auch schon so viele. Aber egal. Man braucht kein Genee zu sein, um sich gegen abartige Tyrannei als erwachsene Person zu wehren. Jeder sollte Stolz haben.

LG
 
Oben Unten