• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Sind ZAF durch Gesetz verpflichtet dem JC Bewerberverhalten zu Melden

libertad

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Gefällt mir
513
#1
Aus einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch:

"Bei unentschuldigtem Nichterscheinen, sind wir verpflichtet, dies der Bundesagentur für Arbeit zu melden."
Gibt es ein Gesetz, daß Arbeitgeber Verpflichtet ein Nichterscheinen zu melden?
Das ist für mich keine Einladung sondern eine Zwangsvorladung.
 

Sanktion

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Mrz 2014
Beiträge
137
Gefällt mir
80
#2
Gesetzlich verpflichtet ist eine ZAF dazu nicht.
Wenn sie jedoch gut mir der Agentur zusammenarbeitet (sprich VVs auf die eigenen Stellen gebucht haben möchte), wird die ZAF entsprechend Rückmeldung geben müssen.
Sonst wird der Kundenbetreuer der ZAF sich kein Bein ausreißen.
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.805
Gefällt mir
5.416
#3
naja....auch wenn der Vermittler beim JC "gut Freund" mit der ZAV ist...womöglich...gibt es noch die ein oder andere Provision..wird das schon gemeldet werden...sonst gäbe es ja eine Provisionszahlung ohne Grund...gell?
 

Sanktion

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Mrz 2014
Beiträge
137
Gefällt mir
80
#5
naja....auch wenn der Vermittler beim JC "gut Freund" mit der ZAV ist...womöglich...gibt es noch die ein oder andere Provision..wird das schon gemeldet werden...sonst gäbe es ja eine Provisionszahlung ohne Grund...gell?
Das kann ich mir kaum vorstellen.
Der Vermittler in der Agentur wird aber an den besetzten Stellen gemessen (zumindest der Arbeitgeberservice, der hauptsächlich für Firmen VVs bucht).
 

libertad

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Gefällt mir
513
#6
§39SGBIII
(1) Arbeitgeber, die Dienstleistungen der Bundesagentur in Anspruch nehmen, haben die für eine Vermittlung erforderlichen Auskünfte zu erteilen und Unterlagen vorzulegen.
Muß man aber schon weit auslegen, wenn das zu den "für eine Vermittlung erforderlichen" Informationen gehört.

In der Einladung macht das aber auf jeden Fall den Eindruck, als gäbs bei denen nur menschenunwürdige Jobs, kein Job den man freiwillig macht. - Arbeitslager.
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Gefällt mir
813
#7
so weit mir seit 1976 bekannt, sind arbeitgeber, arbeitsamt, heute arge, jobcenter etc. immer kooperationspartner gewesen, die einzige behörde die direkt mit dem arbeitsmarkt in verbindung steht.

da gab es vor jahrzehnten schon den aktiven austausch, anfrage ob arbeitskräfte für gewisse tätigkeiten gemeldet sind usw.

wenn da jemand vermittelt wurde und der ist da nicht erschienen oder hat zu oft gebläut, gesoffen oder sonstiges in der richtung, dann wurde das auch bekannt, weil ja ein neuer kandidat angefordert wurde.

wer will denen das verbieten, das wäre unvorstellbar für so eine behörde!!
 

Aras

Elo-User/in
Mitglied seit
17 Jun 2012
Beiträge
572
Gefällt mir
88
#8
Hallo,

wir bekommen über den Arbeitgeberservice die Infos, dass jemand unsere Stelle als VV bekommen hat und es ist da ein Fragebogen anbei.

Wobei ich weiß, dass bisher, auch bei unerklärtem Nichterscheinen zum Vorstellungsgespräch, eine neutrale Info zur AfA zurückgeschickt wurde.

Aber wir haben auch keine Sklaven sondern hochgeschätzte Kollegen :)

Zudem sind die Vermittlungsvorschläge alles andere als passend, das hatte ich im November mitbekommen. Es gab ein konkretes Muss-Kriterium, aber 3/4 der Bewerber/VV erfüllten das gar nicht.

Übrigens hatten wir auch einen Bewerber vom JC dabei, gehobener Dienst aber auslaufender 2jahres-Vertrag :eek:
Die Leute sind zum Teil auch nur arme Schweine.
 

noillusions

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.206
Gefällt mir
1.199
#9
In diese rückmeldebögen steht dass herzlich gebeten wird mitzuteilen wie der Bewerber sich benommen hat.verpflichtet sind die sicher nicht.es sind auch so Kästchen zum ankreuzen drin warum einer nicht genommen wurde.z.zum Beispiel "keine über ein Stimmung bei Lohn ".um schon die simpelsten Sanktion sfallenauszulegen.ich glaube die gehen nicht mehr davon aus dass irgendeiner da noch freiwillig hinkommt.jedenfalls nicht per vv. manchmal drohen sie auch im Vorstellung s Gespräch schon zu petzen.ausserdem leihen die einen ja nur aus.da ist es denen egal ob man bock hat oder nicht .die. müssen ja nicht mit der Arbeit s Leistungen leben .
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.893
Gefällt mir
3.171
#12
Gibt es ein Gesetz, daß Arbeitgeber Verpflichtet ein Nichterscheinen zu melden?
Das ist für mich keine Einladung sondern eine Zwangsvorladung.
egal was das is ob einladung oder zwangsvorladung, nicht hinzugehn is das dümmste was du machen kannst wenn du weiterhin geld vom jc willst.

hier im forum schlau machen wie man ein bewerbungsgespräch übersteht ohne das man einen vertrag unterschreibt den man nich will und ohne sanktion.
 

Regensburg

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.480
Gefällt mir
1.816
#15
Hu Hu Domino :)
Da fehlt noch ein Zusatz zum Ankreuzen.

Nämlich: Der Bewerber bestand auf seine Rechte.


persönlich nicht geeignet, weil........seine Rechte kennt.....

LG aus der Ostfront
 
Oben Unten