...sind keine "Treiber" der Pandemie...

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.782
Bewertungen
10.432
Ganz wichtig zu betonen ist es der Politik dass z.B. Schulen "keine Treiber" der Pandemie wären.


Bisher hatten sie damit auch sicher recht.
Allerdings haben/hatten wir unsere Kinder dahingehend bisher auch gut abgeschirmt,
womit die dahingehende, derzeitige Folgerung daraus Fatal werden könnte.

Zudem bemerkt man Infektionen bei Kindern nicht wirklich und wenn, ist der Erwachsene oft bereits
infiziert und damit - zumindest bei Vorbelastungen - in Gefahr...

Auch Fußball, Gastronomie oder Reisebereich alleine sind nicht "Treiber" der Pandemie,
es ist das Paket insgesamt und damit hapert es gewaltig! Das ist anhand derlei Bilder
auch für Politiker offensichtlich
1604292801528.png


Leichtfertig und über hanebüchene Schlussfolgerungen gerechtfertigt werden nun Schulen zu
den neuen Verteilerzentren der Pandemie gemacht. Da wird imho zumindest fahrlässig mit
unser aller Gesundheit umgegangen. 500 Covid19-Tote in rund 2 Wochen sagen das ihre.

Nachdem man im Sommer bereits die Folgen der Reisetätigkeit und insbesondere der Funindustrie,
im Zusammenhang mit der Pandemie unterschätzte und nun die Zahlen in schwindelerregende Höhen schießen
wirft man nun noch Kinder - und damit zugleich - deren Eltern, der Ansteckungsgefahr zum Fraß vor.

Wieviel Sinn macht es in einer Pandemie eine Türe für den Virus zuzuschlagen, dafür aber andere (Schul)Türen zu öffnen!?

Zuguterletzt noch einen "Hinweis" an die Politik:
Im Gegensatz zu meinem Leben, kann ich mir einen Job wieder besorgen!


!
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.989
Bewertungen
1.059
Mannomann, Admin2, was willst Du mit Deiner permanenten SchockSchreibe eigentlich erreichen. Und warum? Ich kann nicht glauben, dass Du ohne über das fokussierte Thema darüber hinaus ohne Intention schreibst.
Leider muss ich jetzt auf mein Radl und mich wieder ?"in Gefahr" begeben. Aber Deine erneuten RotBilder ließen mich noch flott einloggen.
Einem belesenen Mann wie Dir muss doch die Frage/Reflexion in Begleitung sein, was die permanente Angst-Furcht-Erzeugung an Wirkung fördert, gelle?
Willst Du augenschließend dieses nicht mitbedenken? Oder was passiert in Dir - auch eingedenk Deiner Furcht über die Deinigen, die ich in Priorität schon mitfühlen kann?
Du solltest Deine AussenWirkung ruhig mal Dir zur Reflexion stellen.
Ich wünsch Dir Ruhe für diesen Tag
und einige schmackhafte Tassen Tee.
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.782
Bewertungen
10.432
Du solltest Deine AussenWirkung ruhig mal Dir zur Reflexion stellen.

Dito. ;)
Im Gegensatz zu dir kann ich mit Fug und Recht behaupten in allen Facetten der Schilderungen Betroffener und reich an eigener Erfahrung zu sein.
Du auch?:raining-emoji:

Nachtrag:
Zudem habe ich, ganz im Gegensatz zu Trump, Spahn und anderen steuerfinanzierten aus diesem Bereich, keine hoch-bezahlten Chefärzte die mich mit dem Normalbürger nicht zugänglichen Medikamenten ins Leben zurück holen. Ich bin einfacher AOK Patient der bei Ansteckung mit an Sicherheit grenzender Wahrschgeinlichkeit, auf dem Bauch liegend, sein Leben auskeuchen darf. :icon_motz:
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Zuguterletzt noch einen "Hinweis" an die Politik:
Im Gegensatz zu meinem Leben, kann ich mir einen Job wieder besorgen!
Da sprichst du mir aus der Seele.
Sorry für die harten Worte aber wenn ich es mir nicht leisten kann die Gesundheit meiner Kinder über alles zu stellen dann sollte ich mich fragen ob es eine richtige Entscheidung war Kinder in die Welt zu setzen.
Einen Job oder finanzielle Verluste kann man ersetzen aber die evtl. dauerhaft geschädigte Gesundheit der Kinder nicht. Dabei habe ich noch gar nicht die Folgen für die angesprochen die im schlimmsten Fall von den Kindern angesteckt werden. Was wenn dadurch die Großeltern infiziert werden und es nicht schaffen.

Aber es geht schon lange wieder nur um die Wirtschaft und nicht mehr um das Wohl der Bürger oder gar der Kinder. Man hat nur Interesse daran die Zahl der Infizierten wieder runter zu bekommen, weil sonst der Wirtschaft die billigen Lohnsklaven ausgehen könnten.

Das ist das einzige was zählt und sich auch darin widerspiegelt, das man bei den Wirtschaftszweigen die eine starke Lobby haben keine Einschränkungen vornimmt. Kinder haben keine entsprechende Lobby, Solo-Selbstständige haben keine große Lobby, die Veranstaltungsbranche hat keine große Lobby usw. All diejenigen fallen nun hinten runter.

Aber zur ganzen Wahrheit gehört auch das unzählige Eltern immer noch nicht begriffen haben das ihre Kinder wichtiger als ihr Jobs sind und sie genau deswegen selber fordern das die Schulen und Kitas offen bleiben damit sie der Wirtschaft uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Solange die Eltern sich selber uneinig sind, ich sehe nicht das sich dies in naher Zukunft ändern wird, hat die Politik leichtes Spiel so zu handeln.

Auch der Rest der Bevölkerung ist überwiegend, auch gelenkt durch große Teile der Medien, nur auf die wirtschaftliche Lage fokussiert und merkt dabei nicht wie sie den Lobbyverbänden der Wirtschaft dabei in die Hände spielen. Leider haben immer noch nicht alle verstanden, dass der Neoliberalismus der dahinter immer noch die treibende Kraft ist, nicht ihnen nützt, sondern letztlich nur denen die heut schon über den Großteil des Vermögens verfügen.

Welchen Stellenwert die Politik der Wirtschaft gegenüber den Kindern gibt, kann man auch sehr gut an dem Beispiel erkennen, dass es der Politik zu teuer ist die Klassenräume mit Luftfilteranlagen auszurüsten damit die Kinder dort den bestmöglichen Schutz haben. Kluge Köpfe haben ausgerechnet das die mit ca. 100 Euro pro Schüler zu Buche schlagen würde. Das würde bei derzeit 11 Millionen Schülern (Stand 2019) eine Summe von 1,1 Mrd. bedeuten. Zum Vergleich, für die Lufthansa, nur ein einziges Unternehmen, konnten ohne Schwierigkeiten 9 Mrd. zur Verfügung gestellt werden aber die Filter für die Klassenräume sind zu teuer.

Deutlicher kann man nicht zeigen was der Politik wirklich wichtig ist. Die Kinder sind es jedenfalls nicht.
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.782
Bewertungen
10.432
"Halt du sie arm, ich halte sie Dumm" ist schon lange eine ungeschriebene Vereinbarung zwischen Finanz- und Kultusministerien.
Das sieht man nicht erst durch die baulichen und personellen Zustände an vielen Schulen. Daran hat man sich weithin gewöhnt.

Die Arrognaz jedoch, die Erfolge der Disziplin von uns Eltern, in der ersten Hälfte des Jahres, in Verbindung mit geschlossenen Schulen, diese jetzt als Ort der Virusfreiheit zu deklarieren und deshalb offen zu halten, birgt schon weitreichende Gefahr. Denn damit outen sich Politiker und dahingehend gleich argumentierende Medizinerwelt zumindest als völlig unfähig. Wenn denen also schon hierbei so einfache Umstände nicht in den Sinn kommen, haben wir auch in anderen Bereichen Schlimmes zu befürchten.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Denn damit outen sich Politiker und dahingehend gleich argumentierende Medizinerwelt zumindest als völlig unfähig.
Gutes Beispiel für diese Art der Mediziner ist folgender Artikel:
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.782
Bewertungen
10.432
Gutes Beispiel für diese Art der Mediziner ist folgender Artikel:

Ja, stimmt und derlei ist auch ein guter Beweis dafür, wie und warum sich Deutschland "rückabwickelt"
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Ich möchte hier noch drei Sätze im Zitat aus einem Elternbrief der uns gestern Abend (18 Uhr am Tag vor Schulbeginn) erreichte aufgreifen, weil auch diese Zitate in meinen Augen verdeutlichen wie der Stellenwert der Kinder in der Realität wirklich ist und wie man sich über fundierte Empfehlungen hinwegsetzt nur um den Regelbetrieb mit aller Gewalt aufrecht zu erhalten.

Erstes Zitat aus dem Elternbrief:
Die Lehrerinnen und Lehrer werden gebeten, über die Festlegung aus Pkt. 2 hinaus, in allen Situationen (Unterricht, Lehrerzimmer, Vorbereitungsräume), in denen der Abstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann, eine MNB zu tragen. Für Lehrkräfte, die dies wünschen, stellt die Landesregierung gegen Ende der kommenden Woche eine FFP 2- Maske zur Verfügung.
Da in unserer Schule in keinem Klassenraum die 1,5 Meter eingehalten werden betrifft dies alle Schüler und Lehrer*innen aber nur die Lehrer*innen werden aufgefordert Masken zu tragen. Diese werden ihnen sogar zur Verfügung gestellt und für die Schüler ?
Nichts, keine Aufforderung Masken zu tragen und es werden auch keine zur Verfügung gestellt. Ich finde es ja lobenswert das man sich um die Lehrer*innen Sorgen macht und finde das auch richtig aber bei den Kindern kann man diese Sorgfaltspflicht offensichtlich einfach unterlassen.


Zweites Zitat aus dem Elternbrief:
Sportunterricht findet statt, wobei verstärkt auf Abstand zu achten ist, d.h. die Unterrichtsinhalte bzw. Sportarten müssen hier angepasst werden. Schwimmunterricht wird nicht durchgeführt. Wir suchen nach passenden Alternativen für diese Gruppen.
Hier will ich gar nichts selber ausführen sondern zitiere lieber aus einem Artikel des MDR in dem der Landesschülerrat Sachsen vollkommen richtig folgendes ausführt:
Der Landesschülerrat (LSR) hat sich angesichts der verschärften Corona-Maßnahmen gegen Schulsport ausgesprochen. "Nicht nur der Sport selber, der zwingend im Winter in der Turnhalle stattfinden muss, auch das enge Zusammenstehen davor und danach in den Umkleidekabinen konterkariert das Argument, mit dem man das Maskentragen im Unterricht begründet", sagte Landesschülersprecherin Joanna Kesicka. Selbst wenn statt Mannschafts- Individualsport betrieben würde, ändere dies nichts daran, dass man in der Turnhalle und beim Umkleiden miteinander in Kontakt komme.
Quelle:
Gemischte Gefühle vor dem Schulstart in Sachsen (auch lesenswert wenngleich zu unkritisch)


Drittes und letzte Zitat aus dem Elternbrief:
Es besteht die Pflicht, in allen Unterrichtsräumen bzw. Arbeitsräumen eine regelmäßige Stoßlüftung durchzuführen: Innerhalb von 45 Minuten soll mindestens einmal, innerhalb von 90 Minuten mindestens zweimal für fünf Minuten eine intensive Durchlüftung des Raumes vorgenommen werden. Ich bitte alle Schülerinnen und Schüler, sich bekleidungsmäßig darauf einzustellen. Das bedeutet jedoch nicht, dass es dauerhaft unterkühlte Unterrichtsräume geben wird.
Hier gibt es seitens des Umweltbundesamtes eine ganz andere Empfehlung zum Lüften die aber geflissentlich ignoriert wird:
Um sich vor infektiösen Partikeln zu schützen, sollte pro Stunde ein dreifacher Luftwechsel erfolgen. Das bedeutet, dass die Raumluft dreimal pro Stunde komplett gegen Frischluft von außen ausgetauscht wird. Dies wird idealerweise wie folgt erreicht:
Während des Unterrichts wird alle 20 Minuten mit weit geöffneten Fenstern gelüftet. Alle Fenster müssen weit geöffnet werden (Stoßlüften). Je größer die Temperaturdifferenz zwischen innen und außen ist, desto effektiver ist das Lüften. Daher ist bei kalten Außentemperaturen im Winter ein Lüften von ca. 3-5 Minuten ausreichend.
Quelle:
Umweltbundesamt

Die sächsische Landesregierung ist in ihrer Allgemeinverfügung für Schulen gar der Meinung das man das bei Klassenarbeiten sogar ganz lassen kann:
Um eine Konzentration von Aerosolen zu vermeiden, sollen die Unterrichtsräume auch während einer Unterrichtsstunde mindestens einmal gelüftet werden. Davon kann abgesehen werden, wenn dies z.B. wegen einer laufenden Klassenarbeit nicht möglich ist, ohne dass Schüler die Arbeit unterbrechen müssten. Ob das Lüften währen der Unterrichtsstunde mit einer kurzen Pause verbunden sein muss, ist von den örtlichen Gegebenheiten und der Witterung abhängig.
Quelle:
Allgemeinverfügung Schule und Kindertagesstätten

Aber alles das dient natürlich nur dem Wohl der Kinder und hinter dem stecken natürlich keine wirtschaftlichen Interessen. Damit das alles dann nicht so offensichtlich ist verbreitet man medienwirksam die Mär davon das die Schulen keine Pandemietreiber sind.
 

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
204
Bewertungen
460
Eine neue Studie sagt da wohl was ganz anderes zu aus:

"Infektionsrate sechs Mal höher Antikörperstudie zu Dunkelziffer bei Kindern"​


https://www.n-tv.de/wissen/Antikoerperstudie-zu-Dunkelziffer-bei-Kindern-article22136589.html

In meiner Familie gibt es 2x Corona-Fälle.
Beide Male hat es Cousins von mir getroffen, die keinen persönlichen Kontakt untereinander haben.
Jeweils von den Kindern aus der Schule mitgebracht (9 Jahre und 13 Jahre). Die Kinder hatten keine Symptome.
Sie haben insgesamt 7 Familienmitglieder angesteckt.
3 davon sind gestorben. Mein 41-jähriger Cousin war Taucher und der gesündeste Mensch den man sich vorstellen kann. Erst traf es Herz und Hirn, dann Gefäße und Nierenversagen bis multiplem Organversagen. Seine 9 jährige Tochter fühlt sich schuldig, sagt jetzt "ich habe meinen Papa und meine Oma umgebracht". Das bekommst Du aus dem Kind so schnell nicht wieder raus.
Das ist alles so richtig Scheixxe.
Ich könnte jedem der behauptet Kinder übertragen kein Corona an die Gurgel gehn.
 

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
204
Bewertungen
460
Die Kinder sind es mehr als wert, ihre Familien auch!
Ich bin ja dafür, dass in jedem Klassenzimmer professionelle Anlagen installiert werden. Ja, das kostet und dafür wäre das Geld (1 Milliarde) aber auch da.
Nur - woher nimmst Du die vielen Geräte? Die müssen erst produziert werden.
Und dann angeschlossen werden. Viele maroden Schulen haben nicht mal ausreichend Steckdosen an den entsprechenden Stellen dafür - da müssten erstmal Kabel verlegt werden.... Kabelsalat in Schulen geht gar nicht.
Das Wartungsproblem kommt auch noch dazu.
So einfach ist das leider nicht.

Ich habe ja geschrieben "ein kleines Lichtlein" - es wäre erstmal besser als nix.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Nur - woher nimmst Du die vielen Geräte? Die müssen erst produziert werden.
Da hast du aktuell sicherlich Recht aber anders gefragt, sein wann weiß man das es im Herbst steigende Infektionszahlen geben wird ?
Richtig spätestens seit dem Sommer und da hatte man einiges an Zeit die man tatenlos hat verstreichen lassen.
 

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
204
Bewertungen
460
Richtig spätestens seit dem Sommer und da hatte man einiges an Zeit die man tatenlos hat verstreichen lassen.

Diese "Vogel-Strauss-Politik" kennen wir doch schon.... Ja, sie haben es schleifen lassen.
Und sie werden auch nichts tun, wenn der Druck nicht wächst. Auch nix neues.
Leider kann man die Uhr nicht zurückdrehen - jetzt sollte man endlich alles tun, was irgend möglich ist.
Aber ich befürchte, dass wieder nichts passieren wird, solange nicht - anhand von explodierenden Zahlen - zweifelsfrei nachgewiesen wird, dass Kinder sehr wohl Virenschleudern sein können.
Kinder sind keine Wähler - das ist das (Grund-) Problem.
Da müssen wieder mal die Eltern ran - und zwar geballt.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Das befürchte ich auch und das macht mir Sorgen. Nicht zuletzt weil der Lebenspartner und ich selber zur Risikogruppe gehören.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.149
Bewertungen
2.938
Um Gottes willen, bloß nicht noch die Schulen der Sekundarstufe 1 und 2 sowie die Berufsschulen schließen. Der Konsum an aufputschenden Drogen und Alkohol samt Partys wird dann in Privatwohnungen wieder rasant an Fahrt aufnehmen und mir noch mehr den Schlaf rauben und die Gesundheit beeinträchtigen.

Alles richtig machen kann man als Entscheider in der Politik ohnehin nicht. Millionen an Hobby-Epidemiologen und -Virologen wissen eh immer alles besser. Dazu kommt, dass Deutschland eine föderale Struktur mit den entprechenden dezentralen Kompetenzen besitzt. Über allem wachen dann als finale Kontrollinstanz noch die Gerichte. Das alles unter einen Hut zu bringen ist wahrlich eine Kunst.

Weite Teile der Bevölkerung müssen wohl leider, um willig härteren Maßnahmen Folge zu leisten, erst wieder abschreckende & angsteinflößende aktuelle Bilder via Medien sehen, wie z. B. mit überbordenden Intensivstationen und Leichenbergen, die über Nacht mit Militär-LKW abtransportiert werden. Das Präventionsparadox hat in den letzten Monaten auch in Deutschland seine Spuren hinterlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Covid 19 Schutz der Beschäftigten im Einzelhandel
....
Umso wichtiger ist es, die verfügbaren Schutzmaßnahmen in den Geschäften umzusetzen. Dazu gehören im Einzelhandel vor allem Abstandsregelungen, Mund-Nase-Bedeckungen bei Kunden und Beschäftigten, verbesserte Luft- und Oberflächenhygiene, Beschränkungen der Anzahl an Kunden im Geschäft und Schutzschilde im Kassenbereich. Die Kombination solcher Maßnahmen trägt wirksam dazu bei, das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion für Beschäftigte und Kunden im Einzelhandel für Lebensmittel und Drogeriewaren wirkungsvoll zu senken.
....
Quelle: Presseportal

Ich wünschte nur man würde dem Schutz der Kinder während des Schulunterrichts in den zu engen Klassenräumen auch nur annähernd soviel Aufmerksamkeit schenken.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.175
Bewertungen
3.904
Ich wünschte nur man würde dem Schutz der Kinder während des Schulunterrichts in den zu engen Klassenräumen auch nur annähernd soviel Aufmerksamkeit schenken.
Wann, liebe Hermine hat die Politik das jemals gemacht.

Mein längst verstorbener Vater, seines Zeichens Gymnasialpauker im damals bevölkerungsreichstem Landstrich der alten BRD, klagte zusammen mit vielen Kolleg*innen, das die Schule immer das Stiefkind der Länder sei. Selbst, in dem auf sein Schulsystem damals so stolzem Bayern, bekam der damalige Kultus- und Wissenschaftsminister Maier immer die kleinste Portion vom Staatssäckel. Mein Vater ging 1981 in Pension und scheinbar hat mann*frau es in dieser Republik noch nicht gebacken bekommen, da mal was zu ändern.

Corona spitzt die Lage eigentlich nur zu.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Kretschmer mit dramatischem Appell »Infektionsgeschehen in Sachsen ist außer Kontrolle ... !
(sorry für Blöd als Quelle)

Alles okay solange der Regelunterricht an der Schule weitergeht. Bei uns vor Ort ist der
Inzidenzwert nahe 200 und die Krankenhäuser im Umfeld sind bereits überlastet.
 

Himbeere2020

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dezember 2019
Beiträge
226
Bewertungen
149



Gebauer: Schüler im Schichtunterricht zu beschulen, „entspricht nicht der Bildungsgerechtigkeit“​

😱😡🤬
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.175
Bewertungen
3.904
Gebauer: Schüler im Schichtunterricht zu beschulen, „entspricht nicht der Bildungsgerechtigkeit“
😱😡🤬
Dann hat der Mensch Gebauer leichte Defizite im Bereich Geschichte. In den meisten zerstörten Städten fand in beiden Teilen dieses Landes über mehr als ein Jahrzehnt Schichtunterricht statt. Scheinbar war das gerecht - aus den meisten Schüler*innen von damals wurde etwas.

Nachweislich benötigen Kinder den Austausch untereinander und der funktioniert nun mal nicht komplett via I-Netz. Zumal da dann eher Bildungsungerechtigkeit herrscht, denn der Erfolg von Online-Kursen hängt auch von der Infrastruktur der Lernenden ab. Wenn die Eltern dann von Sozialleistungen abhängig sind, können ihre Kinder nicht mit denen konkurrieren, deren Eltern ein halbwegs normales Einkommen haben und deswegen eine passende Infrastruktur bieten können. Da ist Schichtunterricht schon gerechter, denn dann können im Wechsel diese Defizite ausgeglichen werden.
 
Oben Unten