Sind Genossenschaftsanteile Vermögen? / wie Kaution (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Angstknauel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2017
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Hab ne kurze Frage zum Vermögen:

Darf 4950 haben.

Hab einen Bausparvertrag von 3,3k + einen Bausparvertrag von 100€.

Sowie 630 aufm Konto. Das passt ja alles knapp.

Ich frage mich aber, ob mein Genossenschaftanteil auch als Vermögen gilt. Normal schon. Wären halt 850€

Aber ich kann über das Vermögen nicht frei verfügen, weil das quasi ne Kaution ist / ich mich in den Bauverein einkaufen musste. Wenn ich den frie veräußern könnte / verfügen würde, hätte ich keine Wohnung mehr.

Gilt das nun dazu?

Beim Bafög konnte man nen Antrag auf Hartfreibeitrag machen oder so, weils ja wie ne Kaution ist und das kein Vermögen ist.

Wie siehts bei ALG2 aus? Und wie ist das generell eigentlich mit dem Vermögen? Muss das nur bei der Antragsstellung geringer sein? Oder muss man dann währenddessen sagen: halt stop! Ich hab doch zuviel.

Geht bei mir aber eh nur um einen Überbrückungsmonat bis zum Studium. Im September kriege ich 370€ ALG1 und würde das gerne aufstocken.

Gruß

Angstknauel
 
Zuletzt bearbeitet:

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Darf 4950 haben.

Hab einen Bausparvertrag von 3,3k + einen Bausparvertrag von 100€.

Sowie 630 aufm Konto. Das passt ja alles knapp.

Ich frage mich aber, ob mein Genossenschaftanteil auch als Vermögen gilt. Normal schon. Wären halt 850€
@ Angstknauel,

geht es bei dir um einen Erstantrag?

Deine Angaben zum Vermögen ergeben derzeit 4880,00 EUR. Damit wärst du auf alle Fälle im Limit.
 

Angstknauel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2017
Beiträge
15
Bewertungen
0
Glaube, dass ich einfach n Weiterbewilligungsantrag machen kann. Hab das letzte mal bis zum 03.04 bezogen, 4.04-25.08 arbeiten und nun halt bis zum Studium arbeitslos.

Sachbearbeiter am Telefon meinte, dass das halt keine so und soviel Tage her ist (180 oder so) und ich deswegen nen simplen Weiterbewilligungsantrag machen kann.

Was ändert das denn? Meine las da auch so einen Punkt von wegen: haben sich bei ihrem Vermögen Änderungen ergeben / Anlage so und so?

Ansonsten kann ich wohl gemäß normalen Lebensstandard noch von meinem Konto normal abheben und das so ein bisschen leerer machen. Jetzt im August hab ich 1000 noch was netto lohn bekommen + 70€ ALG1, das heißt ich kann den Antrag irgendwann im September machen.

Interessiert aber noch immer theoretisch, ob das überhaupt zum Vermögen zählen muss. Da ja ggf. unterschieden wird, zwischen verfügbarem und nicht verfügbarem Vermögen. Und das hier ist meines Erachtens recht wenig verfügbar für mich. Sind normale Kautionen auch Vermögen?

Achja, 28 Jahre * 150 Euro + 750 für Anschaffungen = 4950 ist richtig ne?

Gerade das hier per Suche gefunden:
"
Genossenschaftsanteile und Mietkautionen stellen kein verwertbares Vermögen im Sinne des § 12 SGB II dar, solange der jeweils zu Grunde liegende Mietvertrag besteht. Während der Vertragslaufzeit besteht für die betroffenen Hilfebedürftigen keine Möglichkeit, über das Vermögen in der Form der Genossenschaftsanteile oder der Mietkautionen zu verfügen. Dies ist auch mit der Bundesagentur für Arbeit geklärt und wird in den Hinweisen zu § 12 SGB II berücksichtigt.
Wenn dann allerdings nach einem Wohnungswechsel die Kaution oder der Genossenschaftsanteil zurückgezahlt wird, erhöht dieser Betrag den Kontostand und muss demzufolge beim nächsten Antrag als Vermögen angegeben werden."

-> https://www.elo-forum.org/658175-post6.html
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Wann warst du vor deiner aktuellen gekündigten Arbeit erwerbstätig? Ich versuche das gerade mit deiner Angabe eines möglichen WBA bei ALG 2 und deinem Anspruch auf ALG 1 in Verbindung zu bringen. Irgendwie komme ich da gerade auf keine Lösung, :sorry:

Du gibst grundsätzlich deine Vermögensverhältnisse zum Tag der Antragsstellung an.

Mit Aufstockern aus ALG 1 und 2 kenne ich mich nicht aus, da müssen andere User ran, die da mehr Erfahrung haben.

Deine Berechnung für das Schonvermögen ist richtig, 150 x Lebensjahr + 750.
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
739
Bewertungen
387
Normalerweise ist es kein verwertbares Vermögen. Lies dir die Satzung deiner Genossenschaft durch. Dort steht in der Regel, dass der Genossenschaftsanteil nicht verpfändet werden kann etc.
Auch zu wann der Anteil frühestens gekündigt werden kann.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Normalerweise ist es kein verwertbares Vermögen.
Darum geht es hier aber nicht 8jedenfalls erstmal nicht alleine), denn wie in Beitrag #1 sehr deutlich nachlesbar ist, geht es darum ob es angabepflichtig ist.
Und genau das ist es, denn es gibt im entsprechenden Formular auch das Feld "sonstiges Vermögen" wo nur ein paar wenige Beispiele benannt sind.
Da aber diese Benennung mit z.B. angeführt wird, ist es keine abschliessende Aufzählung womit folglich auch alle anderen nicht benannten Vermögenarten unter diese Angabepflicht fallen.
Eine Unverwertbarkeit kann man ja grundlegend dann bei der Angabe als gut sichtbaren Vermerk zusätzlich anbringen.
 

Angstknauel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2017
Beiträge
15
Bewertungen
0
Danke für die Antworten, so dachte ich mir das auch ca.

Ne, ich meinte schon, ob das halt eben als Vermögen zählt. Schon klar, dass ich das so oder so angeben muss, das JC entscheidet dann ja darüber, ob es dazu gezählt wird oder nicht. Aber passt wohl alles von den Grenzen und ich kann den Antrag für den einen Monat machen.

@erwerbssuchend.

Ich war von 08/14 - 08/16 erwerbstätig. Dann hab ich geringes ALG1 (370 €) + 330€ (ALG2) bekommen bis zum 03.04.2017. Danach war ich bis zum 25.08 erwerbstätig.

Mein ALG2 wäre bewilligt gewesen bis zum 30.09.2017, wurde natürlich zum 04.04.2017 wegen Stellenaufnahme unterbrochen.

Hab deswegen einen SB am Telefon gefragt, ob ich nach der kurzen Zeit / wenn mein ALG2 eh noch bewilligt wäre wieder nen nervigen Erstantrag mit allem exkrement machen muss oder ob es auch einfachere Möglichkeiten gibt, dass wieder aufzunehmen?

Er meinte irgendwas von wegen ,keine 180 Tage oder so her, dass ich bezogen habe, könnte den Bezug auch wieder mit nem WBA aufnehmen.

Hat sich ja auch nix geändert, bekomme noch immer 370€ ALG1 und muss das aufstocken.

Finde dazu leider keine Quellen / Auskünfte im Internet. Würde ich vielleicht noch nen Thread zu aufmachen.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten