Sicherer Job mit 57 auf ersten Arbeitsmarkt wegen einmaliger Kosten von 450.-Euro abgelehnt, jetzt 1.-Euro Job Zuweisung!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Jutta53

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2016
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo, haette da mal eine Frage,
Ich bin jetzt 57 Jahre. Schon zum dritten mal hätte mich ein Security Arbeitgeber auf dem ersten Arbeitsmarkt fest

eingestellt wenn ich die Unterrichtung nach 34a Gewerbeordnung (§34a GewO)im Bewachungsgewerbe hätte.
Diese Unterrichtung geht eine Woche und kostet ca. einmalig 450.-Euro.Die Arbeitsstellen habe ich
mir selbst gesucht.Bei meinem Fallmanager finde ich ich in dieser Sache einfach kein Gehör.

Mit meinen Fallmanager kann ich nicht reden. Die letzten Eingliederungsvereinbarungen wurden
mir nur noch als "Ersatz der Eingliederungsvereinbarung als Verwaltungsakt" per Post zugestellt.
Sie wurden mir noch nicht mal vorgelegt zum Begutachten und vereinbaren konnte ich auch nichts.
Immer wieder wurde mir schriftlich mitgeteilt dass zwischen mir und den Träger keine Vereinbarung zustande gekommen sei.
deswegen der Verwaltungsakt.

Ich habe bei den letzten EGV´s Widerspruch eingelegt weil ich nichts vereinbart hatte und mir nichts
vorgelegt wurde.Hätte ja was auf dem ersten Arbeitsmarkt kriegen können,habe ich übrigens von dem Arbeitgeber
schriftlich.
Vor kurzen bekam ich folgendes merkwürdiges Schreiben.....
"Bezugnehmend auf dem Abschlussbericht des Trägers KIZ SINNOVA Gesellschaft für soziale Innovationen GmbH
werden Sie für 6 Monate an der nachfolgenden beschriebenenen Massnahme teilnehmen.
AGH-Modul 1c-Sozialkaufhaus Lager,Montage,Fahrer,Beifahrer,Kasse und Verkauf,Cafe,Verwaltung,Hauswirtschaft und
Sortierung. Arbeitsgelegnheit nach §16 d SGB II.

Hallo, was für ein Abschlussbericht? Ich war bis jetzt bei keiner KIZ Sinnova Gesellschaft.
Muss ich jetzt 1Euro JOB tätigen obwohl ich Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt habe?

Ich habe die letzten zwei EGV's und die Zuweisung für 1 Euro Job hochgeladen.

Wie schon beschrieben,ich kann mit meinen Fallmanager nicht reden.
Jedesmal lässt er mich nicht zu Wort kommen, droht mir mit Sanktionen,oder behauptet ich würde
nicht mitwirken.Mit geht es vorallen darum,ich könnte sofort was auf dem ersten Arbeitsmarkt bekommen, ich
habe da ich Alg2 bekomme,nicht die 450.-Euro für den 34a Schein.

Was kann ich tun?
Danke
 

Anhänge

  • EGV1 v. 18.12.2020t1-Geschwärzt-!.jpg
    EGV1 v. 18.12.2020t1-Geschwärzt-!.jpg
    118,5 KB · Aufrufe: 90
  • EGV1 v. 18.12.2020t2-Geschwärzt-!.jpg
    EGV1 v. 18.12.2020t2-Geschwärzt-!.jpg
    195,6 KB · Aufrufe: 81
  • EGV1 v. 18.12.2020t3-Geschwärzt-!.jpg
    EGV1 v. 18.12.2020t3-Geschwärzt-!.jpg
    130,5 KB · Aufrufe: 69
  • EGV2 v. 03.06.2020t1-Geschwärztl-!.jpg
    EGV2 v. 03.06.2020t1-Geschwärztl-!.jpg
    95,9 KB · Aufrufe: 70
  • EGV2 v. 03.06.2020t2-Geschwärzt-!.jpg
    EGV2 v. 03.06.2020t2-Geschwärzt-!.jpg
    194,5 KB · Aufrufe: 69
  • EGV2 v. 03.06.2020t3-Geschwärzt-!.jpg
    EGV2 v. 03.06.2020t3-Geschwärzt-!.jpg
    91,1 KB · Aufrufe: 79
  • Zuweisung Massnahme 29.06.2020!t1-Geschwärzt-!.jpg
    Zuweisung Massnahme 29.06.2020!t1-Geschwärzt-!.jpg
    101,3 KB · Aufrufe: 85
  • Zuweisung Massnahme 29.06.2020!t2-Geschwärzt-!.jpg
    Zuweisung Massnahme 29.06.2020!t2-Geschwärzt-!.jpg
    92,8 KB · Aufrufe: 82
  • Zuweisung Massnahme 29.06.2020!t3-Geschwärzt-!.jpg
    Zuweisung Massnahme 29.06.2020!t3-Geschwärzt-!.jpg
    127,4 KB · Aufrufe: 70

Draisine

Elo-User*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
454
Bewertungen
391
Gilt wohl nicht überall, was OK betrifft. Mir liegen aber Unterlagen vor, deren Arzt als Auftragnehmer folgende Leistungen vorzuhalten und erbringen soll, siingemäss 1. Fallerörterung 90 Minuten, zwischen Arzt bzw. Psychologe und Fachkraft SGB II Analyse und Interpretation vorliegender Daten oder als Erörterung nach einer Begutachtung. Teilnahme am Beratungsgespräch, zur Gewinnung diagnostischer Erkenntnisse. Zur Entwicklung einer Vermttlungsstrategie, nach einem Test (70 Minuten) zur intellektuellen Leistungsfähigkeit. Erklärt sich auch zur telefonischen Beratung bereit usw. Ich kann darum nicht ausschließen, dass das hier auch so oder ähnlich sein könnte. Es ist übrigens höchst ärgerlich, daß der Rechnungshof nur Vorgänge der ge JC untersucht, sonst würde sowas nicht vorkommen.
 
Oben Unten