[SGB XII] Sozialhilfe - Beantragung einer einstweiligen Anordnung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

jazi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2016
Beiträge
3
Bewertungen
2
Hallo zusammen,

kurz zur Situation: Ich habe im November schon für Januar einen Antrag auf Sozialhilfe nach SGB XII bei meiner neuen Stadt (Umzug im Januar) gestellt. Vorher habe ich entsprechend auch Sozialhilfe von der alten Stadt bekommen.

Nun ist mittlerweile Februar und die neue Stadt stellt sich auch auf Fristschreiben von mir und meinem Anwalt tot. Mittlerweile habe ich über 1.600€ Schulden und bin daher dringend auf die Auszahlung (oder zumindest einen Vorschuss) angewiesen.

Da mein Anwalt allerdings zu inkompetent (oder zu unmotiviert wegen der Beratungshilfe ..) scheint, Fristsachen entsprechend zu bearbeiten, muss ich wohl nun selbst einen Antrag auf eine einstweilige Anordnung beim Sozialgericht stellen.

Kennt ihr dafür entsprechende Ratgeber / Formulare?

Ich hoffe auf zeitnahe, hilfreiche Antworten ..
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Geh zum SG, sprich einen Rechtspfleger an, der hilft weiter.

Eine EA kann auch bis zu 8 Wochen dauern. Manchmal kann ein Anruf vom SG die Sache in den Gang setzen.
 

jazi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2016
Beiträge
3
Bewertungen
2
Geh zum SG, sprich einen Rechtspfleger an, der hilft weiter.

Eine EA kann auch bis zu 8 Wochen dauern. Manchmal kann ein Anruf vom SG die Sache in den Gang setzen.

Wie soll ich zum nächsten SG kommen, wenn dies ~ 40km entfernt ist und die Fahrtkosten mit der Bahn von 23,6€ (2 x 11,80) nicht zu bezahlen sind, da pleite?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Wie soll ich zum nächsten SG kommen, wenn dies ~ 40km entfernt ist und die Fahrtkosten mit der Bahn von 23,6€ (2 x 11,80) nicht zu bezahlen sind, da pleite?

Deine Frust kannst Du woanders auslassen.

Mittlerweile habe ich über 1.600€ Schulden ...

Dann wirst Du eben 1.623,60 € Schulden haben. Sonst wird sich die Summe möglichereise bald verdoppeln...:icon_cry:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Ich fragte doch sachlich, wie ich die Fahrtkosten zum nächsten Sozialgericht für eine Beratung finanzieren soll, wenn ich de facto zahlungsunfähig bin.

Schon Deine Threadüberschrift besagt eindeutig, was Du beabsichtigst. Ich habe Deine Frage direkt beantwortet. Ohne anfallende Fahrtkosten wäre Dein Vorhaben kaum möglich.

Wahrscheinlich kannst Du versuchen, Deine Angelegenheit noch vor Ort zu erledigen. Z:B zum Grundsicherungsträger gehen, möglichst mit Begleitung, sich nicht abwimmeln lassen, AL verlangen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten