Seniorenheim

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

HillyTrixi

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Sep 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallöle...Leider bin ich seit 1 1/2 Monaten wieder arbeitslos...mein Fallmanager, mit dem ich prima auskomme, hatte es nun sehr eilig, mich wieder "einzugliedern"..Ich teilte ihm zwar mit, dass ich noch offene Bewerbungen habe, aber er meinte, da wäre es schon erforderlich, dass ich einen 1 Euro Job machen müsse...nun gut dachte ich, die Kohle kannste gebrauchen und mit dem nächsten Job, biste da eh wieder weg...
Ok, habe mich dann bereit erklärt, im Seniorenstift, in der Küche zu helfen..was halt so anfällt...ok, nicht ganz zusätzlich, aber noch zu ertragen, vllt kommt man ja da auch an einen Job...
So nun war ich heute dort, pünktlich um 10:00 Uhr...die Heimleitung empfing mich ausserordentlich freundlich.... es sollte sich noch herausstellen, weshalb
Man begleitete mich in die 1. Etage, wo sich die sogenannte Teeküche befand
confused.gif
Diese dient nicht als Nachmittagsklatschraum, sondern ist der Speisesaal, für die Bewohner, welche nicht mehr eigenständig ins Erdgeschoss kommen...dort kam es nun zu Aufgabenverteilung...
Meine Aufgabe wäre es gewesen:
- Frühstücksgeschirr abräumen und ich die Küche nach unten
-Mittagstische ...jeder Bewohner hat einen festen Platz, der muß entsprechend den Gewohnheiten, Bedürfnissen und Wünschen eingedeckt werden.
- Bewohner, die Bettlägerig sind, bzw. in ihren Zimmern speisen, bereite ich ein Tablett vor und fahre es auf die Zimmer...
- Bewohner, die nicht mehr allein essen können, sollte ich das Essen zureichen
eek.gif

- alles wieder abräumen, aus den Zimmern abholen und wieder runter in die Küche bringen
- nachmittags den Kaffetisch eindecken und das selbe wie Mittags.."zufüttern" ect..
Jetzt kommt das Beste !! in 3 Tagen sollte ich die Teeküche eigenständig übernehmen !!!!
eek.gif


Ich war schockiert und wütend und bin natürlich auf Unverständnis gestossen...aber mal im Ernst...daran war doch NIX zusätzlich...das waren doch alles Leistungen des Pflegedienstes, oder???

Selbst die Heimleiterin, welche ich sofort zur Rede gestellt habe, meinte, wo ich denn hier etwas zusätzliches sehe?..alle anderen haben die ohne Zickereien gemacht...naja, ich bin eben nicht jeder andere
boese.gif


so, nun trink ich erstmal nen Kaffee, beruhige mich wieder und will niemals hier im Ort ins müssen...weiß der Geier, wer mich dort betreut...

Nächster Tag;

So und jetzt habe ich nen neuen 1 Eurojob und mach den Handlanger auf dem Bauhof..sprich, ich geh mit der hacke und Besen los und reinige die Grünanlagen des Dorfes...meine Hände schmerzen..der Rücken tut weh und ich friere...meinen kaffee am morgen kann ich nu auch weglassen, weil ich den, ab :)00 nicht mehr loswerde, bis ich zu Feierabend habe und wieder zu Hause bin...

Ich liebe dieses Land:icon_neutral:
 

Ela

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
552
Bewertungen
33
mal ne nette Fage... wenn dir alles weh tut, warum gehst net zum Arzt ???
Körperlich scheinst du gar net in der Lage zu sein, solche Arbeiten zu verrichten.
 

HillyTrixi

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Sep 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Weil der mich net bis zum Ende der Maßnahme krankschreiben kann, weil ich so harte körperliche Arbeit nicht gewohnt bin...nur deshalb tut mir alles weh...muß ich erstmal einige Zeit durch, man gewöhnt sich ja dran..
Heute war es besonders schlimm, weil wir mit stumpfen Hacken die Strasse vorm Zuwachsen befreit haben...alles voller Gras, das mußten wir echt raushacken, damit es die Fugen verlässt...naja und dann alles fegen... irgendwann haste einfach keine Kraft mehr...


Ich komm eigentlich aus dem Einzelhandel...da ist man ja einiges gewohnt und ich bin körperlich schon belastbar, aber dort ist es abwechslungsreicher und belastet einzelne Körperteile nicht so permanent...
 

Ela

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
552
Bewertungen
33
Ich komm eigentlich aus dem Einzelhandel...da ist man ja einiges gewohnt und ich bin körperlich schon belastbar, aber dort ist es abwechslungsreicher und belastet einzelne Körperteile nicht so permanent...

also sind deine Knochen diese Arbeit net gewohnt... ich kann dir jetzt schon sagen... das du in nächster Zeit noch viel mehr Probleme bekommen wirst, und die wirst du behalten für den Rest deines Lebens. Jedem ungeübten Sportler sagt man... erst aufwärmen, langsam die Belastungen steigern, denke vor allem an deine Gelenke.... und körperliche Arbeit ist was anderes ????
 

HillyTrixi

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Sep 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
sicher sind meine Knochen das nicht gewohnt...wer schonmal Gartenarbeit gemacht hat, weiß, dass nach 1 Std. die Knochen weh tun und man die Schnau** voll hat, weil es auf den Rücken und die Hände geht...naja, morgen schau ich mal weiter...hab denen auch schon gesagt, dass sie sich nicht wundern müssen, dass bei solchen Arbeitsgeräten, die Pausen länger werden, um die Finger wieder bewegen zu können...wenns garnicht mehr geht, muß ich wohl zum Doc...aber dann bekomm ich auch kein Geld...das hab ich irgendwie schon eingeplant...wer braucht das nicht??...
 

Ela

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
552
Bewertungen
33
sicher sind meine Knochen das nicht gewohnt...wer schonmal Gartenarbeit gemacht hat, weiß, dass nach 1 Std. die Knochen weh tun und man die Schnau** voll hat, weil es auf den Rücken und die Hände geht.

und was macht der Normalo dann ???
Ne Pause einlegen, erst wenn mir nix mehr weh tu geh ich wieder in den Garten.... sowas nenn ich Schlau und Gesundheitsvorsorge... und was machst Du ???
 
E

ExitUser

Gast
...aber dann bekomm ich auch kein Geld...das hab ich irgendwie schon eingeplant...wer braucht das nicht??...

Hier liegt dein Denkfehler, würde ich mal sagen.
Denn das hiesse, dass du auch dort antanzen wirst, wenn du krank bist.
Geld brauchen wir alle, aber nicht auf Kosten der Gesundheit:icon_evil:.
Wenn du derartige Arbeiten nicht gewohnt bist, wird dein Körper schneller kaputt sein, als dir lieb ist. Was nützt dir dann das zusätzliche Geld? Du wirst es dann nur zum Arzt und zu den Therapien schleppen, um wieder halbwegs gesund zu werden.
 

Rechtsverdreher

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Um überhaupt irgendwelche Tätigkeiten auszuführen bzw. ausführen zu können benötigt man einen Zettel der vom Arbeitsamt abgehakt sein muß, auf welchem exakt steht, welche Tätigkeiten man auszuführen hat (exakte Tätigkeitsbeschreibung).
Alles was da nicht drauf steht wird einfach nicht ausgeführt und fertig. Im Zweifelsfall, also, wenn man sich nicht sicher ist, dann führt man es trotzdem nicht aus.
Der Träger muß in einem solchen "Arbeitsverweigerungsfall" erstmal das Arbeitsamt darüber informieren, die müssen den Arbeitslosen anhören und erforderlichenfalls abmahnen, Sanktionen gibt es nur im Wiederholungsfall einer gleichartigen Arbeitsverweigerung.
Wenn der Träger den Arbeitslosen einfach nachhause schickt, weil er meint er kann sich aufplustern wie Rumpelstilzchen, dann kann einem das egal sein, denn Sanktionen können hieraus nicht abgeleitet werden.

Bei antritt eines Ein-Euro-Job reicht man gleichzeitig beim Soz-Gericht eine Feststellungsklage ein, ob der Job rechtswidrig ist bzw. rechtswidrig zustande gekommen ist. Wenn das Soz-Gericht sagt: "rechtswidrig", dann übergibt man die Sache einem Anwalt, der das Arbeitsamt auf Schadenersatz verklagt, da sich das Amt ohne Rechtsgrund an dem Arbeitslosen bereichert hat. Den Anwalt können sie dann auch noch bezahlen.
 
E

ExitUser

Gast
Bei antritt eines Ein-Euro-Job reicht man gleichzeitig beim Soz-Gericht eine Feststellungsklage ein, ob der Job rechtswidrig ist bzw. rechtswidrig zustande gekommen ist. Wenn das Soz-Gericht sagt: "rechtswidrig", dann übergibt man die Sache einem Anwalt, der das Arbeitsamt auf Schadenersatz verklagt, da sich das Amt ohne Rechtsgrund an dem Arbeitslosen bereichert hat. Den Anwalt können sie dann auch noch bezahlen.

Irgendwo im Netz kursiert noch so ein Antrag, den man bei der Rentenversicherungsstelle einreichen kann. Leider find ich den nicht mehr. Mit diesem dürfte der Träger bzw. der "Arbeitgeber" Stellung beziehen müssen, weil er Beiträge abzuführen hat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten