• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Senatorin droht Maltesern mit Kündigung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
BEHINDERTENFAHRDIENST Bildungssenatorin ist "erschüttert" über die Details im Fall Miriam

"Erschütternd", sagt Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD), seien die Berichte und internen Protokolle, die sie gelesen habe über den Fall des am 15. 4. im Malteser-Taxi über Nacht "vergessenen" autistischen Mädchens Miriam. Und sie macht zugleich deutlich, dass der Vorfall Folgen haben könnte: "Fristlos kündigen" könne man den Vertrag mit den Maltesern, wenn sich herausstelle, dass es da um mehr als um persönliches Versagen ging. Zudem solle ab sofort der Mindestlohn von 7,50 Euro in allen Verträgen mit Fahrdiensten festgeschrieben werden - immerhin 13 Dienste gibt es, die die rund 600 Kinder täglich zu ihren Schulen fahren.


.......



Insgesamt, so Jürgens-Pieper, habe sie feststellen müssen, dass die Löhne für die Fahrer zwischen 11 Euro und 5,50 Euro für Hartz-IV-Empfänger schwanken. Offenbar haben einzelne Fahrdienste bei den Ausschreibungen dank der niedrigen Löhne auch ein preiswerteres Angebot abgeben können, aber die mit den Billig-Löhnen müssen auch gut verdient haben. Weniger bei den Privatfirmen, mehr bei den Sozialverbänden habe sie die 5,50 Euro als Lohn gefunden, erklärte sie.
Artikelseite - taz.de
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten