seltsame EGV bekommen - bitte um Hilfe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo liebe Leidensgenossen!

Auch ich darf mich jetzt zu denjenigen zählen, die eine EGV zugeschickt bekommen haben, bei der ich Eure Hilfe benötige, insbesondere im Hinblick auf begründete Ablehnung.
Sie ist in der Hinsicht seltsam, dass sie eigentlich nur auf den verpflichtenden Besuch einer bestimmten Maßnahme (Vermittlungscoaching JobAkademie) hin abzielt. Also keine Mindestanzahl Bewerbungen etc.
Dennoch bin ich der Meinung, dass die EinV nicht ganz rechtskonform ist:

Sie wurde ohne meine Beteiligung erarbeitet, keiner meiner Vorschlage für sinnvolle Maßnahmen wurde berücksichtigt; es fand kein Profiling statt (notwendig für solch eine Maßnahme ?); die Versendung dieser EinV wurde mir von meinem SB per E-Mail mitgeteilt mit den Worten: "Sollten Sie Probleme mit der Unterzeichnung der EinV haben, werde ich Ihnen diese sowie die damit verbundene Maßnahme per Verwaltungsakt auferlegen." (klingt für mich schon fast nach einer Drohung bzw. Nötigung); in der vorliegenden EinV sind eigentlich nur meine Pflichten geregelt, nicht aber jene des JobCenters; die Maßnahme soll am 11.02. beginnen, 8 Wochen dauern - aber die EinV umfasst einen Zeitraum von 11 Wochen;
die Maßnahme selber ist - mit Verlaub - ein Witz: Ein Bewerbungstraining (habe ich bereits absolviert), man dard einen PC mit Internet für eine Online- Stellensuche nutzen, Anfängerkurs für MS- Office- Anwendungen (ich verfüge nunmal aber über PC- Kenntnisse weit über diesem Niveau) etc... Mit anderen Worten: Nach Absolvierung dieser Maßnahme habe ich keine Qualifikationen erworben, die meine Chancen auf eine entsprechende Stelle erhöhen. Maßnahmen, die das täten, habe ich vorgeschlagen und wurden abgelehnt.

Zu meiner Person: Ich habe Anfang 2012 mein Hochschulsstudium als Magister überdurchschnittlich abgeschlossen. Ich habe dann von Früjahr bis Herbst an meiner Uni als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet. Leider wurde diese Stelle aus Budgetgründen wegrationalisiert. Seitdem bin ich auf der Suche und musste ALGII beantragen, um irgendwie über die Runden zu kommen.

Deswegen meine Frage und Bitte an Euch: Könnt Ihr Euch die EinV mal anschauen und hinsichtlich rechtswidriger Inhalte hin überprüfen ? Ich habe mich zwar etwas eingelesen, bin aber noch unsicher und möchte mich nicht verrennen. Muss ich die Maßnahme antreten, solange die EinV (auch nicht als VA) nicht zustanden gekommen ist ?

Ich wäre Euch sehr dankbar für Eure Hilfe!!
 

Anhänge

  • EGV - Seite 1.jpg
    EGV - Seite 1.jpg
    208,6 KB · Aufrufe: 473
  • EGV - Seite 4.jpg
    EGV - Seite 4.jpg
    79,3 KB · Aufrufe: 449
  • EGV - Seite 5.jpg
    EGV - Seite 5.jpg
    63,1 KB · Aufrufe: 500
  • EGV - Datenschutz.jpg
    EGV - Datenschutz.jpg
    162,3 KB · Aufrufe: 435
  • EGV - Seite 2.jpg
    EGV - Seite 2.jpg
    236,8 KB · Aufrufe: 436
  • EGV - Seite 3.jpg
    EGV - Seite 3.jpg
    218,4 KB · Aufrufe: 414

SysW0rm

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2012
Beiträge
178
Bewertungen
103
In meinen Augen ist es eine sinnlose Maßnahme! Ich würde die EGV nicht unterschreiben und lieber auf den Verwaltungsakt warten! Diesen kannst du dann hier wieder hochladen! Oder warte einfach, was die Anderen hier dazu noch schreiben werden!

Seit wann muss man denn eine Erklärung abgeben, wenn man die EGV nicht unterschreiben möchte? Ist für mich ganz neu! :icon_neutral:

LG, SysW0rm
 

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
@SysW0rm:

Danke für Deinen Beitrag! Nein, ich möchte die Ablehnung nicht begründen. Ich möchte eher eine gewisse Sicherheit, dass diese EinV formale, inhaltliche oder rechtswidrige Inhalte enthält. Hat sie Fehler ?Denn wenn ich nicht unterschreibe, wird vermutlich früher oder später der VA kommen. Wenn ich dagegen vorgehen wollte, brauche ich ja auch eine gewisse Handhabe. Und ich kann es einfach nicht so gut einschätzen wie Viele hier.
 

SysW0rm

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2012
Beiträge
178
Bewertungen
103
Solange du die EGV nicht unterschreibst und diese nicht per Verwaltungsakt kommt, musst du nicht an der Maßnahme teilnehmen! Du wirst aber mit großer Sicherheit den Verwaltungsakt bekommen. Gegen diesen kannst du dann Widerspruch einlegen und vorgehen (aber erst auf den VA warten)! Die EGV, die dir jetzt vorliegt, ist ein Angebot!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.345
Frage hast du zur EGV eine schriftliche Zuweisung bekommen für den Träger?

Und ich sehe nur Pflichten die du einhalten sollst, aber keine Pflichten seitens des JC.

Das der Maßnahmeträger in den genannten Zeitraum dir kostenlos Bewerbungsmaterial
zur Verfügung stellt, aber was ist mit Bewerbungskosten bei Vorstellungsgespräche oder
Bewerbungen aus Eigenbemühung oder einer eigenen Stellenanzeige/Suche ohne den Träger, Kosten im Jahr 260€?

Wo steht das daß JC dir VV ggf. unterbreitet?

Die Maßnahme, nun ja darüber brauch man kein Wort verlieren, einfach Sinnlos für dich!

:icon_pause:
 

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
@Seepferdchen:

Vielen Dank für Deine Antwort!
Also ich weiß nicht, ob das eine Zuweisung darstellt, aber es war ein Begleitbrief dabei mit dem Betreff:
"Leistungen zur Eingliederung nach § 16 SBG II - Einladung zu einer Qualifizierungsmaßnahme"

"Sehr geehrter Herr X, es freut uns, Ihnen ein Angebot für eine Qualifizierungsmaßnahme unterbreiten zu können. Aus diesem Grund fordern wir Sie auf, am 11.02. um 8:30 h in der JobAkademie vorzusprechen."

Ist das eine Zuweisung ?

Danke für den Tipp mit der Kostenerstattung bei Eigenbemühungen und der fehlenden Verpflichtung seitens des JC, auch eigene VV anzubieten.
Allerdings läuft man bei Letzterem nicht womöglich Gefahr, dass Sie einem alles (auch vollkommen Ungeignete) anbieten und bei Ablehnung sofort sanktionieren, würde dieser Passus in die EinV aufgenommen ? Oder geht es bei diesem Punkt erstmal nur um das Feststellen der Rechtswidrigkeit dieser EinV, auch im Hinblick auf einen möglichen Widerspruch gegen eine EinV per VA ?
Ist es formal rechtswidrig, dass die EinV knapp einen Monat länger läuft als die eigentliche Maßnahme ?
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Vorsicht:
"Sehr geehrter Herr X, es freut uns, Ihnen ein Angebot für eine Qualifizierungsmaßnahme unterbreiten zu können. Aus diesem Grund fordern wir Sie auf, am 11.02. um 8:30 h in der JobAkademie vorzusprechen."
Dies ist keine Zuweisung, sondern eine Einladung zum Gespräch, der Folge zu leisten ist.

Die EinV ist auch keine Qualifizierungsmaßnahme, sondern stellt inhaltlich eine intensive "Bewerbungsbetreuung" dar.

Dennoch würde ich mir diese EinV als VA zustellen lassen, denn sonst hast Du kaum Chancen auf eine gerichtliche Klärung.
 

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
@HajoDF:

Danke für die Rückmeldung!
Warum muss ich der Einladung Folge leisten ? Es heißt doch, dass diese Maßnahme mit dem Vorgespräch beginnt. Da aber keine gültige EinV vorliegt, bin ich doch eigentlich nicht verpflichtet, bis zur endgültigen Klärung daran teilzunehmen ? Oder sehe ich das falsch ?
Wenn ich mich später gegen eine EinV per VA wehren würde - und damit auch gegen diese Maßnahme, da sie mir ja nicht weiterhilft und keine Verbesserung meiner Ausgangslage darstellt - würde man mir wohl entgegenhalten, warum ich dann doch überhaupt daran teilgenommen habe.
Glaubst Du, dass ich sanktionierbar bin (auch ohne gültige EinV), wenn ich bis zur Klärung (oder bis zum VA) nicht daran teilnehme ? Danke Dir...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.345
Nach § 16 SGB II

Die "Maßnahme" ist in der EGV einzeln aufgestellt, also mit Inhalt.

Sehr geehrter Herr X, es freut uns, Ihnen ein Angebot für eine Qualifizierungsmaßnahme unterbreiten zu können. Aus diesem Grund fordern wir Sie auf, am 11.02. um 8:30 h in der JobAkademie vorzusprechen."
Mehr steht da nicht?

Also keine Zuweisung

Danke für den Tipp mit der Kostenerstattung bei Eigenbemühungen und der fehlenden Verpflichtung seitens des JC, auch eigene VV anzubieten
Das JC hat auch Pflichten.

Oder geht es bei diesem Punkt erstmal nur um das Feststellen der Rechtswidrigkeit dieser EinV, auch im Hinblick auf einen möglichen Widerspruch gegen eine EinV per VA ?
Ja

Lies dich mal hier durch zum Thema Zumutbarkeit, ist jetzt zwar viel Input, darum mal in Ruhe lesen:

https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-10---21.05.2012.pdf

Ich würde auf jeden Fall einen schriftlichen Gegenvorschlag machen, auch in Hinblick
auf eine Klage beim SG.

Hier auch noch ein Beispiel aus dem Forum:

https://www.elo-forum.org/weiterbil...nahme-abwehren-nichtunterschriebener-egv.html

:icon_pause:
 

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
@ Seepferdchen:

Danke für Deine Antwort!

"Sehr geehrter Herr X, es freut uns, Ihnen ein Angebot für eine Qualifizierungsmaßnahme unterbreiten zu können. Aus diesem Grund fordern wir Sie auf, am 11.02. um 8:30 h in der JobAkademie vorzusprechen."

Nein, mehr steht da nicht. Nach diesem Passus erfolgt noch eine kurze Tätigkeitsbeschreibung der JobAkademie, darunter beginnt die EinV.

Danke für die beiden Links, die werde ich mir sicherlich mal in Ruhe zu Gemüte führen.

Dass mit den Gegenvorschlägen werde ich auf jeden Fall machen. An meiner Uni ist seit kurzer Zeit ein "Career Center" mit einem "Career Development Program" eröffnet worden. Ich habe mich dort informiert und es werden zahlreiche Kurse und Seminare speziell für junge Akademiker bzw. akademische Berufseinsteiger angeboten. Diese wäre wirlich sehr hilfreich und würden eine Weiterqualifizierung und Erfahrungsbereicherung für potentielle zukünftige Stellen bedeuten. Solche Maßnahmen würde ich sofort antreten, weil sie mich in meiner Situation tatsächlich weiterbringen würden; anders, als ein PC- Anfängerkurs... Auch im Hinblick einer möglichen Klage können eigene eingebrachte und sinnvolle Vorschläge sicher nicht schaden.

Eine Frage hätte ich noch an Dich, denn Du scheinst Dich ja richtig gut auszukennen: Bin ich Deiner Einschätzung nach, solange keine gültige EinV vorliegt, verpflichtet an dieser "Maßnahme" bzw. an dem sie einleitenden Vorgespräch teilzunehmen ? Kann ich bei Nicht- Teilnahme sanktioniert werden ?
Vielen Dank!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.345
Eine Frage hätte ich noch an Dich, denn Du scheinst Dich ja richtig gut auszukennen: Bin ich Deiner Einschätzung nach, solange keine gültige EinV vorliegt, verpflichtet an dieser "Maßnahme" bzw. an dem sie einleitenden Vorgespräch teilzunehmen ? Kann ich bei Nicht- Teilnahme sanktioniert werden

Leider ja weil hier in der Einladung wurde auch dieser § 16 SGB II angezogen,
das heisst Leistung zur Eingliederung.

(3a) Abweichend von § 81 Absatz 4 des Dritten Buches kann die Agentur für Arbeit unter Anwendung des Vergaberechts Träger mit der Durchführung von Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung beauftragen, wenn die Maßnahme den Anforderungen des § 180 des Dritten Buches entspricht und

1.
eine dem Bildungsziel entsprechende Maßnahme örtlich nicht verfügbar ist oder
2.
die Eignung und persönlichen Verhältnisse der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten dies erfordern.

Kann ich bei Nicht- Teilnahme sanktioniert werden ?

Ja

Wie auch Hajo schreibt, hier geht es in der Hauptsache um Unterstützung von Bewerbungen, also keine Weiterbildung, demzufolge ohne Zerifikat, lediglich
eine Teilnehmerbestätigung.

Auch im Hinblick einer möglichen Klage können eigene eingebrachte und sinnvolle Vorschläge sicher nicht schaden.

Auf keinen Fall schadet das, mach das bitte schriftlich und belegbar z.B. persönliche Abgabe beim JC
auf der Kopie Unterschrift und Stempel oder per Fax mit Sendebericht und der Kopie der ersten Seite.

:icon_pause:
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Bin zwar nicht Seepferdchen, aber:
§ 309 SGB III Allgemeine Meldepflicht
(1) Der Arbeitslose hat sich während der Zeit, für die er Anspruch auf Arbeitslosengeld erhebt, bei der Agentur für Arbeit oder einer sonstigen Dienststelle der Bundesagentur persönlich zu melden oder zu einem ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin zu erscheinen, wenn die Agentur für Arbeit ihn dazu auffordert (allgemeine Meldepflicht). Der Arbeitslose hat sich bei der in der Aufforderung zur Meldung bezeichneten Stelle zu melden. Die allgemeine Meldepflicht besteht auch in Zeiten, in denen der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht.
(2) Die Aufforderung zur Meldung kann zum Zwecke der
1. Berufsberatung,
2. Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit,
3. Vorbereitung aktiver Arbeitsförderungsleistungen,
4. Vorbereitung von Entscheidungen im Leistungsverfahren und
5. Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen für den Leistungs-anspruch erfolgen.
Immerhin kann die Meldeaufforderung (§ 59 Meldepflicht, Die Vorschriften über die allgemeine Meldepflicht, § 309 des Dritten Buches, und über die Meldepflicht bei Wechsel der Zuständigkeit, § 310 des Dritten Buches, sind entsprechend anzuwenden.)

so verstanden werden, auch wenn sie rechtlich nicht ganz in Ordnung ist. Vielleicht hat das JC bewusst so eine Falle eingebaut.


Das gilt auch für offizielle Maßnahme-Träger des JV. Die Maßnahme beginnt am 11.2. um 8.30 Uhr mit einem Vorgespräch. Zitat aus der EGV)
 
J

James Bond 07

Gast
Eine EGV ist ein Vertrag und ein Vertrag kann nur zustande kommen, wenn beide PArteien, also Du und das JC, mit dem Inhalt einverstanden sind - und das ist hier nicht der Fall.

Deshalb:
Ich würde weder diese EGV noch die Erklärung, dass Du diese EGV nicht unterschreiben willst für eine Begründung nutzten/unterschreiben, sondern auf einem neutralem Blatt mit Deinen Daten wie Anschrift, BG etc schreiben, weil man verborgene juristische Fallen in einem vom Amt vorbereitetem Forumular als Laie nicht erkennen kann.

Ersten muss eine EGV das Ziel haben, Dich in den ersten Arbeitsmarkt zu vermittlen und das muss da drin stehen - da steht aber nichts dergleichen sondern dass Du an eine Massnahme teilnehmen musst.

Dann müssen Anzahl von Bewerbungen, die Du tätigen musst, festegehalten werden ebeso müssen die Kosten pro Bewrbungen in der EGV geregelt werden.

Das z. B. kannst Du auf einem Blatt mit Deinen Daten schreiben und dies am Empfang des JC gegen Empfangsbescheinigung abgeben.

Schreibe einfach, dass die EGV nicht dem gesetzlichen Stand entspricht und nenne als Beispiel oben die aufgeführte Punkte und bitte um Vorlage einer EGV, die dem gesetzlichen Stand entspricht.

Keine Angst, man kann Dich deswegen nicht sanktionieren .
Das JC kann diese EGV höchstens als Verwaltungsakt ( VA ) ergehen lassen und gegen diesen kannst Du dann Widerspruch beim JC sowie Klage und aufschiebende Wirkung beim Sozialgericht ( SG ) einreichen.

fG
JB07
:icon_stern:
 

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
@Seepferdchen:

Edit: Ich glaube, HajoDF hat einen Teil schon beantwortet:

Ok, danke Dir. aber ich immer noch etwas verwirrt:

(3a) Abweichend von § 81 Absatz 4 des Dritten Buches kann die Agentur für Arbeit unter Anwendung des Vergaberechts Träger mit der Durchführung von Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung beauftragen, wenn die Maßnahme den Anforderungen des § 180 des Dritten Buches entspricht

Dieser Absatz bezieht sich doch auf eine Durchführung einer Maßnahme der beruflichen Weiterbildung. Du sagst aber, das bei mir sei keine Weiterbildungsmaßnahme, sondern eine "Bewerbungsunterstützung" (obwohl im Anschreiben explizit "Qualifizierungsmaßnahme" steht).
Wenn man den von Dir erwähnten § 180 zugrundelegt, dann ist doch die Maßnahme gem. § 180 (3) 1. und 2. ausgeschlossen (beide Punkte treffen doch zu).
Oder meintest Du, dass ich gem. § 16 SGB II eine Reihe von Leistungen erbringen muss, völlig unabhängig von einer vorhandenen EinV, bei deren Nicht- Erfüllung ich sanktioniert werde (wie z.B. zu einem Termin bei dem SB zu erscheinen) ?

Und wenn ich ohnehin verpflichtet bin, an dieser JobAkademie/Qualifizierungsmaßnahme teilzunehmen (gem. meinen Pflichten gem. § 16 SGB), warum sie dann überhaupt in die EinV aufnehmen. Dann wäre ich ja auch ohne diese dazu verpflichtet gewesen.

Oder gilt es zu unterscheiden zwischen dem Vorgespräch und dem eigentlichen Beginn der Maßnahme ? Zu dem Vorgespräch bin ich verpflichtet, zu der eigentlichen Qualifizierungsmaßnahme vorerst nicht ?

Entschuldige mein nerviges Nachfragen, aber ich ziemlich verwirrt und habe etwas den Überblick verloren. Wäre sehr nett, wenn Du mir das noch beantworten könntest!

LG
 

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
@James Bond 07:

Vielen Dank für Deine Hinweise. Diese werde ich in meinem weiteren Vorgehen auf jeden Fall beherzigen!

@Lerbfähiger: Auch Dir vielen Dank für den Tipp. Ich glaube, daran hätte ich nicht mehr gedacht...wahrscheinlich mit fatalen Folgen.


@HajoDF:

Danke Dir. Jetzt fange ich so langsam an, etwas durchzublicken. Diese Einladung zu dem Vorgespräch entspricht als ungefähr einer schriftlichen Einladung zu einem Gespräch mit dem SB, dem man ja auch nachkommen muss ?
Dass Vorgespräch ist zu unterscheiden von der eigentlichen Maßnahme ? D.h. doch dann, dass ich an der Teilnahme zu dem Vorgespräch gem. § 309 SGB III und wohl auch § 16 SGB II verpflichtet bin, aber zur Teilnahme an der eigentlichen Qualifizierungsmaßnahme bin ich ohne gültige EinV erst durch eine EinV per VA verpflichtet ? Stimmt das so ? Hilfeeeee....
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.345
Kurzer Gedanke dazu, vorsicht die Jobakademie ist Bestandteil vom Jobcenter,
schau dir bitte das mal an!

https://www.google.de/url?sa=t&rct=...Qj478AYq2HFqnYA&bvm=bv.41934586,d.Yms&cad=rja

Das heisst das Jobcenter biete selbst an kostenlos Bewerbungsunterlagen zu erstellen.

Fahrgeld wird auch erstattet, laut EGV.

Hier verweise ich auch nochmal auf das Pos. 14 von Hajo.

Unter diesen Aspekt wird es auch schwer gegen den VA vorzugehen.

Vieleicht hat noch jemand dazu einen Gedanken?

:icon_pause:
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Das ist kein Meldetermin, sondern ein Maßnahmeangebot. Was steht denn genau zu dieser Maßnahme drin? Scan das Schreiben doch mal ein oder wirklich alles abschreiben.
Zu diesem Vorgespräch hingehen(damit beginnt diese Maßnahme aber noch nicht entgegen der Sichtweise des JC), nichts unterschreiben und alle Unterlagen zum prüfen mit nach Hause nehmen.
Mitmachen muss du dort nur wenn der Maßnahmeträger keine von dir unterschriebenen Unterlagen braucht, ansonsten die benötigten Unterlagen nicht unterschreiben, weiter teilnehmen und auf den rausschmiss des Trägers warten.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.345
"Leistungen zur Eingliederung nach § 16 SBG II - Einladung zu einer Qualifizierungsmaßnahme"

"Sehr geehrter Herr X, es freut uns, Ihnen ein Angebot für eine Qualifizierungsmaßnahme unterbreiten zu können. Aus diesem Grund fordern wir Sie auf, am 11.02. um 8:30 h in der JobAkademie vorzusprechen.

@swavolt das ist das Schreiben!

Das JC ist der "Träger" schau dir mal mein Link an!
 

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
Also ich denke auch nicht, dass die Maßnahme mit dem Vorgespräch beginnt. Es hätte ja genau festgelegt sein müssen, von wann bis wann genau. Außerdem geht die Maßnahme 8 Wochen, die EinV soll aber fast 11 oder 12 gehen.

@Seepferdchen:
Zu den Möglichkeiten gegen eine mögliche VA vorzugehen:
Die Maßnahme ist inhaltlich zwar recht genau bestimmt, aber muss diese nicht auch dem Betroffenen - individuell zugeschnitten - etwas bringen. Sämtliche angebotenen Inhalte beherrsche ich ja bereits. Ob Stellensuche und Bewerbungen online, Bewerbungstraining (schon absolviert - deutsch und englisch), PC- Anfängerkurse etc...
Kann ich den VA nicht auch dahingehend anfechten, das er rechtswidrig zustandegekommen ist und rechtswidrige Inhalte enthält ? Ich war an deren Ausgestaltung null beteiligt, es fand auch kein Profiling statt, eigene Vorschläge wurden nicht berücksichtigt.
In der EinV heißt es zudem: "Leistungen und Pflichten der beiden Vertragsparteien" - So wie ich das sehe, sind doch darin ausschließlich meine Pflichten geregelt. Es ist vorgesehen, dass ich mich auf "die Stellenangebote bewerbe", aber es ist z.B. nicht geregelt, wie es mit der Kostenerstattung zu auswärtigen Bewerbungsgesprächen aussieht, möglichen Übernachtungen ? Es steht nicht drin, wie die Kostenerstattung aussieht bei Bewerbungen aus Eigenbemühungen (Porto, Tinte, Papier, Umschläge, Bewerbungsmappen etc...) oder einer geschalteten Stellenanzeige ?
Wären das nicht plausible Gründe, um die die gesamte Rechtskonformität der EinV anzufechten, spätestens wenn der VA kommt ? Es geht ja nicht nur um die Maßnahme selbst und ich könnte meine diesbezüglichen Zweifel auch einbringen. Aber würde aufgrund der anderen Punkte dem Widerspruch stattgegeben, dann ist ja auch erstmal die Maßnahme vom Tisch.
Glaubst Du, diese Punkte haben Gewicht ? Ich habe gehört, entsprechenden Klagen auf Widerspruch wurde schon aufgrund weniger stattgegeben.


@swavolt:
Danke für den Tipp nichts beim MT zu unterschreiben. Da kann aber auch keine Sanktion bei Verweigerung kommen, auch wenn sie ein Drohgebärde auffahren ?
Anbei nochmal der Begleitbrief. Zwei Seiten, die dritte Seite ist identische mit Seite 1 aus meinem 1. Posting.

Nochmal Danke an alle für Eure Hilfe bisher!
 

Anhänge

  • Begleitbrief zur EinV.jpg
    Begleitbrief zur EinV.jpg
    151,4 KB · Aufrufe: 3.566
  • Begleitbrief zur EinV Seite 2.jpg
    Begleitbrief zur EinV Seite 2.jpg
    254,4 KB · Aufrufe: 505

gru23

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
11
Bewertungen
0
@all:

Sorry Leute, ich habe gerade zu meinem Entsetzen einen 2. Begleitbrief gefunden, an den Bewilligungsbescheid ALGII ab Februar geheftet - am Ende. Deswegen habe ich ihn nicht sofort gesehen...
Ändert aber nicht soviel: Ich darf Änderungswünsche die EinV betreffend mitteilen. Das werde ich auch tun, sowohl Inhaltliches und die Maßnahme betreffend. Wenn er sie erneut ablehnt, zeigt er sich wiederum nicht sehr verhandlungsbereit.
Wenn Ihr zu meinem vorigen Post noch etwas sagen könntet, wäre ich Euch sehr dankbar! Ich habe heute viel gelernt
 

Anhänge

  • 2. Begleitbrief EinV.jpg
    2. Begleitbrief EinV.jpg
    82,5 KB · Aufrufe: 3.984

Jonny79

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2012
Beiträge
146
Bewertungen
126
Auf dem Blatt Nr. 5 : Mir wurde erklärt, dass ich verpflichtet bin eine EGV abzuschließen...:icon_evil:
Interessant dazu auch der Rest wo darüber und darunter steht.:icon_klatsch:

Welche JC Pfeife hat denn das hingerotzt??? Und wer hat die Person dort eingestellt:icon_party:

Absolut schräg geschrieben, der Restalkohol wars wohl... is halt Fasching:icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten