Selbstständigkeit neben ALG1

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hawk321

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
194
Bewertungen
19
Hallo zusammen,

ich ab mich mal hier durchgelesen und da fragen noch bestehen, wollte ich mal einen neuen Thread erstellen.

Folgende Situation: Ich bin arbeitsloser Kfz-Mechaniker und will mich gerne stufenweise zum Meister weiterbilden. Da der Meister in Deutschland ein kleines Vermögen kostet und somit nur die Stufenweise Ausbildung machbar ist und die Löhne in meinem Job zu niedrig sind um das ganze zu bezahlen,möchte ich mich nebenbei Selbstständig machen.
ALG-1 bekomme ich und wenn ich monatlich 165-400€ zum ALG-1 dazuverdiene, bekomme ich mehr Geld als "normales" Arbeiten, da ich da viel fahren müsste.
Sollte ich einen Vollzeitjob bekommen, möchte ich Wochenends weiter nebenbei arbeiten.

Nun darf man als ALG1 Empfänger 165-400€ dazuverdienen (400€ leichte abzüge) und als normal Arbeitener sogar 400€ ganz (wenn ich mich richtig informiert haben sollte.

Tätigkeit wäre auch etwas im KFZ Bereich, keine Meisterpflicht und Räumlichkeitne brauche ich auch nicht, wäre 100% eine mobile Dienstleistung. Material (sehr sehr viel und teuer :) ) habe ich alles. Konkurrenz gibt es hier kein nennenswerte, potenzielle Kunden gibt es massig.


So nun hab ich mir das so vorgestellt,

GW Schein beantragen
Aufträge mit Schadensdokumentation und rückseitiger AGB's erstellen
Visitenkarten erstellen
Angebotsliste erstellen
eventuell -hier allerdings nicht wirklich nötig- Website programmieren
arbeiten.

Privat bin ich voll versichert, was allerdings bei einem Gewerbe wohl nichts bringt. Eine erweiterung der privat Haftpflicht mit einer Betriebshaftpflicht wäre also nötig uns anscheinend nicht wirklich teuer (hab da schon Angebote). Firmenkonto wäre kein Problem. Kundengewinnung bei meiner Tätigkeit sehr einfach und 100% gesichert. Rechnungen von Material und und und wären natürlich ordentlich abgeheftet.

Schäden an Fahrzeugen würden nicht entstehen, vorhandene Schäden wären rechtskräftig dokumentiert.

Was mir eigentlich noch nicht so ganz klar ist (hänge da seit Monaten schon dran), was kommt so auf mich zu ?

EüR ist klar, aber was noch? In wie weit sind meine Einnahmen auf meine "normalen" Verdienste bei nicht Arbeitslosigkeit anrechenbar (Lohnsteuer Rückzahlung), was ist, wenn ich z.b. über dem Winter nebenbei nichts mache?
Wie sieht es mit Abmahnen aus, kann mir da jemand was???
Ist eine zusätzliche Betriebsrechtsschutz erforderlich? Muss ich bei einer mobilen Tätigkeit meine Wohnung beim Vermieter anmelden?
Unbedinngt ein Steuerberater? EüR werd ich schon noch selber hinbekommen.

Ziel ist keine Voll Existenz!!! Sondern max. nebenbei im kleinen Rahmen. Umsatzsteuer interessiert niemanden in diesen Fall und auch den Kunden/Firmen nicht (nicht hier).
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Ganz kurz, von ALG I hab ich kaum Ahnung:

1) beim ALG I gibt es doch eine "Maximalarbeitszeit" von 15 Std./Woche, die Du nicht überschreiten darfst
2) wenn Du normal arbeitest, kannst Du keineswegs € 400 dazu verdienen. Alles kommt in den großen Einkommenstopf und ist zu versteuern
3) Wenn Du an anderer Leute Blech herumschraubst ist meines Erachtens eine Betriebshaftpflicht unverzichtbar, und ich würde auch eine Rechtsschutzversicherung dringend empfehlen - beim eigenen "Blechle" reagieren manche Leute überempflindlich
4) Zur Frage der Anrechnung, siehe 2)
5) Warum machst Du Dir Gedanken über Abmahnung? Möchtest Du in anderer Leute Vorgärten wildern. Um da etwas sagen zu können, müsste man mehr wissen.
6) Vermieter, wenn Du die Tätigkeit nicht in Deiner Wohnung ausübst, außer z.B. Schriftverkehr, Buchhaltung, sehe ich keine Notwendigkeit den Vermieter zu informieren.
7) Umsatzsteuer - es ist nicht so entscheidend, ob Du oder Deine Kunden daran Interesse haben, frag vorsichtshalber mal beim Finanzamt nach, ob die auch kein Interesse haben.
 

Sumseline

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2007
Beiträge
66
Bewertungen
0
Ich kann dir nur soviel sagen ... ich bin per 01.01.08 voll selbstständig und bis dahin bin ich teilzeit ;) selbstständig.

Ich weiß nicht, wie du auf die 400-Euro-Grenze kommst. Du kannst soviel verdienen wie du möchtest und es wird alles, bis auf die Freigrenze von 165 Euro auf dein ALG I angerechnet. D.h. ob du 400 Euro oder 1000 Euro verdienst ist egal, weil du 165 Euro behalten kannst und der Rest wird auf dein Arbeitslosengeld anrechnen.

Wenn du 15 Std. arbeitest dann bist du schon raus, du darfst maximal 14,99 Std. in der Woche arbeiten ohne deinen Anspruch auf Arbeitslosengeld zu verlieren.

Wenn du dein Gewerbe angemeldet hast, musst du dies umgehend an das Arbeitsamt melden, du erhälst dann einen tollen Fragebogen der sich "Erklärung zu selbständiger Tätigkeit Land- und Forstwirtschaft" nennt. Auch wenn du mit Land- und Forstwirtschaft nix am Hut hast, es gibt nur diesen und eigentlich ist ja auch wurscht, was draufsteht. Auf diesem Bogen wird erfasst wieviele Stunden du wöchentlich gearbeitet hast und welche Tätigkeiten du ausgeübt hast.

Auf Seite 2 der Meldung (die monatlich bis zum 15. beim Arbeitsamt sein muss) listest du dann deine Einkünfte aus. Dann hast du die Wahl pauschal 30% Betriebsausgaben anzusetzen oder die Betriebsausgaben aufzulisten und entsprechende Bescheinigungen beizufügen.

Du wirst dich im Bereich von des §19 Kleinunternehmerregelung bewegen, weshalb das noch alles relativ komplikationslos ist.

Was du mit Versicherungen und so machst musst du selber wissen. Wenn du neben einem Job (nicht arbeitslos) deine halbe Selbständigkeit weiter betreiben möchtest, dann kannst du das ... aber dann musst du mit Nachzahlung rechnen. Freigrenzen musste dir selber suchen, ist ja auch immer abhängig davon was du in deinem Job verdienst.

Steuerberater? Keine Ahnung ob du den brauchst. Ich brauche keinen, da ich eine gute Buchführungssoftware verfüge und somit alles selber machen. EÜR ist ja kein Weltuntergang und wird automatisch von der Software erstellt, genauso wie Lohnsteuerjahresausgleich. Bis dato habe ich also aufgrund des Kleinunternehmerdaseins keinen Steuerberater benötigt. Wenn man es jedoch nicht so hat mit Zahlen und ordentlicher Buchführung ist das vielleicht anzuraten. Muss am Ende jeder selber wissen. Spätestens bei der Buchprüfung wird es interessant :D.

Vielleicht hat dir ja das eine oder andere was gebracht :D

Gruß
Sumse
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten