Selbstständig machen wie? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

dohla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
55
Bewertungen
1
Hallo,

folgendes meine Frau hat vor sich Selbstständig (zzt. ALGII) zu machen mit einem Cafe, Bar, Bistro. Startkapital ist keins vorhanden die Kosten für die Eröffnung würden ca. 1200€ Kaution, 700€ Gewerbeschein mit Konzesion und ca. 500€ für Umbau-Werbemittel etc.und 1000€ für Ersteinkauf und Bestellung (insgesamt ca.3400€) betragen.
Ich selbst war bereits Selbstständig und habe bereits einen Zuschuss erhalten allerdings habe ich meinen Laden damals von meinem Papa übernommen. Was könnte Sie alles beantragen gibts eine Chance das man zu ca 3400€ vom Amt kommt um sie zu investieren?
Was würdet Ihr beantragen? Darlehen vom Amt? etc was oder wie ist der leichteste und schnellste Weg?
Danke schonmal!!!
MfG
 

dohla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
55
Bewertungen
1
Aber werden Darlehen oder Zuschüsse schnell genehmigt? Der Vermieter möchte die Bar auch schnell verpachten...
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Startkapital ist keins vorhanden die Kosten für die Eröffnung würden ca. 1200€ Kaution, 700€ Gewerbeschein mit Konzesion und ca. 500€ für Umbau-Werbemittel etc.und 1000€ für Ersteinkauf und Bestellung (insgesamt ca.3400€) betragen.
Sehr schwierige Startsituation...
Extrem anfällig für Probleme.

Was ist bei Erhalt von fehlerhafter Ware, die am Anfang aber sicher per Nachnahme bzw. bar zu zahlen ist.
Dann fehlt das Geld für die Beschaffung der richtigen Ware, denn das Rücksenden/Tauschen ist i.d.R. langwieriger als das Neubestellen.

Die Miete muss eventuell im voraus bezahlt werden, eventuell auch schon während der Umbauphase (ist allerdings Verhandlungssache).

Telefon, Betriebs-/Haftpflichtversicherung, Strom, zu zahlende Werbeanzeigen oder wenigstens Flyer-Druck u.ä. ...

Und nur "1000€ für Ersteinkauf und Bestellung" in einem Café/Bar/Bistro?, das halte ich im ersten Monat für zu niedrig.

Geld, das reinkommt, solltet ihr nicht von Anfang an mit einplanen, so etwas kann mehrere Wochen dauern...

Die Idee an sich ist gut, verfolgt das Projekt weiter, aber seid bitte äußerst vorsichtig in der Kostenplanung.

Und überhaupt: Übernehmt ihr einen wirkliche funktionierenden Kaffeeautomaten? Was ist bei einem bereits bestehenden oder alsbald auftretenden Defekt? Für die Reparatur bzw. Leasing eines neuen Automaten solltet ihr von Anfang an Geld bereithalten können.

Es wäre schade, wenn ihr bereits verplante Gelder für nicht erwartete Risiken verbrauchen müßtet.

Wenn ihr dann alles gut bedacht habt, komme ich gern auf einen Kaffee vorbei...
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Der Vermieter möchte die Bar auch schnell verpachten...
Es ist in der Gewerberaum-Vermietung gar nicht unüblich, den ersten Monat mietfrei zu halten.

Verhandelt ruhig ein wenig mehr mit dem Vermieter.

Übernimmt er die Gewähr dafür, dass das übernommene Inventar auch funktioniert (Wasser, Toiletten, Waschräume, Handtuch-/Seifenspender, Spülmaschine/-Becken-/Abschluss usw).???
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Hallo,

folgendes meine Frau hat vor sich Selbstständig (zzt. ALGII) zu machen mit einem Cafe, Bar, Bistro. Startkapital ist keins vorhanden die Kosten für die Eröffnung würden ca. 1200€ Kaution, 700€ Gewerbeschein mit Konzesion und ca. 500€ für Umbau-Werbemittel etc.und 1000€ für Ersteinkauf und Bestellung (insgesamt ca.3400€) betragen.
Ein Förderdarlehen vom Amt (zinslos)kann nicht für jeden Zweck verwendet werden, Kaution und Wareneinkauf sicher nein, Ausstattung ja, Werbung weiss ich nicht.

JC wird dafür eine Tragfähigkeitsbescheinigung haben wollen-
 

dohla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
55
Bewertungen
1
Sehr schwierige Startsituation...
Extrem anfällig für Probleme.

Was ist bei Erhalt von fehlerhafter Ware, die am Anfang aber sicher per Nachnahme bzw. bar zu zahlen ist.
Dann fehlt das Geld für die Beschaffung der richtigen Ware, denn das Rücksenden/Tauschen ist i.d.R. langwieriger als das Neubestellen.

Die Miete muss eventuell im voraus bezahlt werden, eventuell auch schon während der Umbauphase (ist allerdings Verhandlungssache).

Telefon, Betriebs-/Haftpflichtversicherung, Strom, zu zahlende Werbeanzeigen oder wenigstens Flyer-Druck u.ä. ...

Und nur "1000€ für Ersteinkauf und Bestellung" in einem Café/Bar/Bistro?, das halte ich im ersten Monat für zu niedrig.

Geld, das reinkommt, solltet ihr nicht von Anfang an mit einplanen, so etwas kann mehrere Wochen dauern...

Die Idee an sich ist gut, verfolgt das Projekt weiter, aber seid bitte äußerst vorsichtig in der Kostenplanung.

Und überhaupt: Übernehmt ihr einen wirkliche funktionierenden Kaffeeautomaten? Was ist bei einem bereits bestehenden oder alsbald auftretenden Defekt? Für die Reparatur bzw. Leasing eines neuen Automaten solltet ihr von Anfang an Geld bereithalten können.

Es wäre schade, wenn ihr bereits verplante Gelder für nicht erwartete Risiken verbrauchen müßtet.

Wenn ihr dann alles gut bedacht habt, komme ich gern auf einen Kaffee vorbei...
Hallo danke schonmal,
naja für die größe des cafes reichen 1000€ denke ich aus da mein alter Lieferant uns beliefern würde und evtl sogar täglich kommen könnte sprich immer neue Ware wenn alte verkauft ist ausserdem soll man ja vom Angebot nicht gleich erdrückt werden... Fehlerhafte Ware wird es auch nicht geben ist zumindest noch nicht vorgekommen. mfg
 

dohla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
55
Bewertungen
1
Es ist in der Gewerberaum-Vermietung gar nicht unüblich, den ersten Monat mietfrei zu halten.

Verhandelt ruhig ein wenig mehr mit dem Vermieter.

Übernimmt er die Gewähr dafür, dass das übernommene Inventar auch funktioniert (Wasser, Toiletten, Waschräume, Handtuch-/Seifenspender, Spülmaschine/-Becken-/Abschluss usw).???
Für die Toiletten etc haftet der Vermieter. Seifenspender etc liegen hier noch neu im Keller...
Wenn es klappt kannst du gerne vorbeikommen^^
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
In der Auflistung fehlen noch wichtige Dinge, die schon genannt wurden, v. a. Miete, Versicherung, Werbung.

In der Gewerbeimmobilienbranche gibt es große Unterschiede, die vor allem am Standort festzumachen sind. In manchen Gegenden gibt es so viele Bewerber, dass die Vermieter sich für den solventesten entscheiden und nicht auf den nächstbesten angewiesen sind. Manchmal gibt es einen Monat mietfrei, in begehrten Lagen eher nicht. Manchmal will der vermittelnde Makler vom Mieter eine Provision, manchmal vom Vermieter und manchmal von beiden.

An einer Schufa-Auskunft und/oder Einkommens-/Vermögensnachweis kommt man kaum vorbei. Wenn ihr keine Reserven oder Kreditzusagen habt, kann es sehr schlecht aussehen, hier kann ich den Vermieter sogar verstehen. Selbst wenn das JC ein Darlehen gewährt, mit diesem Schreiben bei einem Vermieter vorsprechen und ihr macht euch lächerlich.

Ob Kosten für Gewerbeschein per JC-Darlehen zahlbar sind, fraglich. Ich durfte Kosten, die mit der Anmeldung des betrieblichen Kfz (über JC-Darlehen finanziert) verbunden waren, zwar als Betriebsausgabe geltend machen, aber nicht vom Darlehen bezahlen. Gleiches galt für die Kfz-Haftpflicht.

Fraglich ist auch, ob das JC vorab ein Darlehen gewährt. Meiner Auffassung nach muss das Gewerbe bereits angemeldet sein, ehe ein Darlehen überhaupt beantragt werden kann.
 
R

Rounddancer

Gast
NEIN!!! Die meisten Gründer-Darlehn und -Zuschüsse sind VOR der Gründung zu beantragen.

Man kann vom ESF bis zu 4000 Euro für Gründungsberatung bekommen, wenn man davon zehn Prozent selbst übernimmt.
gruendungszuschuss.de :: Gründercoaching Deutschland: Hilfe für die Zeit nach der Gründung im Wert von 4.000 Euro

Zudem läuft seit heute Nacht ein Wettbewerb der Gründergarage, wo es darum geht, für das eigene Geschäftskonzept genügend Geld zu sammeln. Gründer-Garage: Crowdfunding

Außerdem gibt es Microkredite, die bei Gründungszuschuss.de nennen sie Bonsai-Kredite
gruendungszuschuss.de :: Gründercoaching Deutschland: Hilfe für die Zeit nach der Gründung im Wert von 4.000 Euro

Manche Stadtverwaltungen, z.B. Stuttgart, haben kostenlose Gründungsberatungen.

Das Allerwichtigste bei einem gastronomischen Projekt ist die Lage.
Da, wo Leute suchen müssen, bis sie es finden, und da, wo man nicht parken kann, läuft kaum oder gar nicht.
Und was länger zu war, oder einen schlechten Ruf hatte, hat oft auch keine Chance mehr, gut zu laufen. Erst recht nicht aus dem Stand heraus.

Auch ein Problem: Mitbewerber in der Nähe. Gerade die Bäcker machen immer öfter eigene Cafés auf, verkaufen zum Ladenpreis mit nur wenig Aufschlag auch zum Verzehr vor Ort.

Bei und in der IHK gibt es regelmäßig einen Vortrag über die Information für Gründungswillige. Kostet 15 Euro, geht rund zwei Stunden. Motto: "Wenn Sie das alles gehört haben, und dann noch immer gründen wollen,- dann viel Erfolg!".

Und noch eines: Publikum. Der Wirt unsereres ersten Stammtischlokals mußte aus seinem alten Lokal im Hauptbahnhof raus. Dort war er gewohnt, viele Leute schnell mit Bayrischem zu bedienen, an allen Tagen.
Und immer waren irgendwelche Leute da, eben wie in nem Hauptbahnhof.

Dann zog er in das Versicherungs- und Büroviertel. Dort läuft Mittagsgeschäft, schräg gegenüber hat der dortige Metzger ein Lokal und ein Bistro, auf der anderen Straßenseite ist ein Asiate,- im selben Haus eine Weinstube mit Restaurant, und so weiter, bald alle 50 m ein Lokal oder so. Geht alles mittags ganz gut. Aber abends,- und erst recht, an den Wochenenden, - tote Hose. Obwohl da die andern Lokale bis auf die Weinstube und den Asia-Ibiss zu haben.
Denn die Büroleute sind abends und am Wochenenende daheim. Woanders. Und im Viertel wohnen, wenn, ein paar Hausmeister.
Mittlerweile hat er aufgegeben. Jetzt versucht es dort ein Japaner. Mal sehen, wie lange.

So schnell ist Geld in den Sand gesetzt,- und jeden Monat will der Hauswirt seine Pacht haben, die Brauerei ihren Umsatz, etc.

Trotzdem: Viel Erfolg!
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
NEIN!!! Die meisten Gründer-Darlehn und -Zuschüsse sind VOR der Gründung zu beantragen.

Man kann vom ESF bis zu 4000 Euro für Gründungsberatung bekommen, [...]
Mein Beitrag bezog sich auf das Eingangsposting. dohla fragt nach Geld vom Amt und hat aufgelistet, was er bzw. seine Frau davon zahlen wollen, Beratung war darin nicht eingeschlossen.
 
E

ExitUser

Gast
Berni123, kaum angemeldet macht du hier unlautere Werbung für ein Callcenter, was soll der Quatsch
 
E

ExitUser

Gast
timirules, unseriöser gehts wohl nicht. Gerade erst angemeldet, schon Werbung machen. Das ist SPAM!
 

pflaum

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Dezember 2010
Beiträge
105
Bewertungen
13
Hallo,

hier in Berlin gibt es die IBB (Investitionsbank Berlin.(Förderangebote - Investitionsbank Berlin...) als ein landesnahes (Bank)-Institut die Existensgründungen aller Art fördern und auch finanzieren.
Da für gibt es bestimmte Voraussetzungen, die aber geringer werden je geringer der finanzielle Bedarf ist, mit geförderten Kreditzinsen und komfortable Tilgungsmodalitäten (länger Zeit für die Rückzahlung).

Gibt es sowas in deinen Bundesland auch ? Da wäre die IHK vor Ort ein sinnvoller Ansprechpartner.

Viel Erfolg !
 
Oben Unten