Selbstständig - Aufträge blieben aus -> Alg2 -> Aufträge kommen wieder -> was passiert mit Einnahmen während Alg2? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Moti17

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Liebes Forum,

weil mir Aufträge ausblieben, musste ich Alg2 beantragen (ich bin Selbstständiger), ich erhalte weniger als 400€/mtl Alg2 und komme damit klar. Langsam kommen jetzt wieder Aufträge, meine Bemühungen, Fortbildungen und hart erarbeitete Maßnahmen zeigen hoffentlich Früchte. Einige Aufträge habe ich bereits abgearbeitet und ich muss die Einnahmen natürlich mitteilen. Jetzt kriege ich Angst, dass ich das erarbeitete Geld wieder verlieren könnte. Da ich mich nicht auskenne, würde ich gerne euch fragen. Die Daten:
- monatlich erhalte ich weniger als 400€
- über zwei Aufträge habe ich dieses Jahr bisher knapp 1000€ eingenommen
- eventuell folgt bis Ende Dezember für einen Auftrag 800€
(alles ohne Steuern)
-> auf 12 Monate 1000-1800€.
Sobald ich die gesunde Schwelle wieder erreicht habe, melde ich mich sofort ab von Alg2.
Meine Frage habe ich geschildert. Ich bitte um konkrete, ernst zu nehmende Antworten.

Besten Dank für Eure Mühe, ich bin gespannt, sie zu lesen und dazu zu lernen.

Moti
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
@ Moti17,

welches Einkommen kannst du derzeit im Durchschnitt im Monat mit deinem Gewerbe erzielen? Welcher Betrag bleibt dir netto, nach Abzug von Kosten und Steuern, für die Finanzierung deines Lebensunterhaltes monatlich übrig? Ist dieses Gewerbe langfristig tragfähig, so dass du auf absehbare Zeit nicht mehr auf Leistungen des JC angewiesen bist?
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
754
Bewertungen
332
So wie ich das überblicken kann, kannst Du 100 Euro auf jeden Fall monatlich behalten und die verbleibende Summe wird dann mit ALG II verrechnet. Und halt, dass das Zuflussprinzip auch bei einer Selbständigkeit gilt.

Insofern könntest Du mit deinen Auftraggebern absprechen, dass sie Dir nicht alles in einer Summe auszahlen. Natürlich nur wenn sich deine Auftraggeber und Du selbst sich darauf einlassen.

Mache aber nicht den Denkfehler, dass Du garnicht so viel verdienen "darfst" - Im Kapitalismus gilt was Geldverdienen angeht: The Sky is the Limit.

Du hast Dir über die ganzen Monate einen kleinen Kundenstamm aufgebaut, hast einige Aufträge etc. und es ergeht vielen Soloselbständigen finanziell wie Dir.
 
Oben Unten