Selbstfinanzierte Weiterbildung wird vom JC abgelehnt. Wie kann ich vorgehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lebenskünstler1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2019
Beiträge
31
Bewertungen
6
Hallo ihr Lieben,
ich bin neu hier.
Habe nach Reha 2 J vergeblich für die Weiterbildung Heilpraktiker für Psychotherapie gekämpft. Am schlimmsten wurde es als ich einen Anwalt für Sozialrecht einschaltete. Dieser hat alles (hatte Ordner alles ordnungsgemäss gesammelt) durch einander gewürfelt. Hat sogar einen anderen Berufswunsch den Jobcenter mitgeteilt.
Als ich dem Anwalt mitteilte, das einiges nicht stimmt, teilte er mir nur mit, er lasse sich nicht reinreden. Ich könne es allein machen.
Ich hab gekämpft bis über alle Kraft 2 Jahre.
Dann gab ich auf.
Hab mich trotzdem in der Schule angemeldet, stottere mir das aus eigener Kraft ab.

Jetzt hatte ich eine Arbeit angenommen (150€ weniger als H4, musste also weiter zum Amt. Firma kassierte wegen meinen GdB fast 600€monatlich vom Jobcenter. Einarbeitung gabs nicht, null!). Es war die Hölle auf Erden. Seniorenbetreuung, Kündigung in der Probezeit, Geld noch nicht erhalten. Arbeitsgericht steht an.
Diesen ehemaligen Arbeitgeber vertraute ich damals an, das ich eine Weiterbildung nachgehe, welches das Jobcenter ablehnte! (diese Weibildung käme nur der Fa. entgegen. Aber sie waren nur an priate "Putzfrauen" interessiert..Nach aussen redeten sie anders!)
Es ist ein Kombistudium, d. h. ich bin insg. in ca 1 bis 1,5 J nur 100 Std da
Plötzlich nach Kündigung des Jobs, schreibt das Jobcenter "ICH WILL MIT IHNEN ÜBER OHRE BERUFLICHE und SCHULISCHE Situation sprechen!"
Vermutlich bin ich angeschwärzt worden!

Der Anwalt redete damals nur Dinge "sie dürfen es nicht eonfach machen. Sie sind verpflichtet ALLE Änderungen den Jobcenter mitzuteilen!"
Ich bin ewig wie ein Löwe am Kämpfen, ohne irgendwas bewirkt zu haben.
Bin derzeit schon fix und fertig weil der ehemalige Arbeitgeber der mir in der Probezeit kündigte, droht, ich soll irgendwas unterschreiben, sonst droht er das Geld (welches mir zusteht) zu kürzen..
jetzt das mit der Schule!
Ich fühle mich als habe ich was verbrochen!
Wobei ich in den 3 Mon. während ich arbeitete, alles aufs Eis gelegt hatte!
Gebt mir doch bitte einen Tipp. In der Schule gibt es die Möglichkeit auch abends die Kurse zu besuchen. Ob ich sagen kann, ich war abends da?
Ich DARF ja eigentlich die Schule nicht macht!!! (9 von 10 dort die ne riesen Klappe haben kriegen es komplett bezahlt)
und ich fühl mich wie ein Verbrecher nun, obwohl ich es abzahle(Vater lieh mir Geld)
Bin gerad völlig am Ende...
 
Zuletzt bearbeitet:

FrankM

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2014
Beiträge
36
Bewertungen
24
Frage:
Die Schule, bzw. der Heilpraktiker-Kurs, findet der in Teilzeit oder in Vollzeit statt?

Allgemein:
Falls ein Kurs in Vollzeit stattfindet, ist man nicht mehr arbeitslos und kann kein Arbeitslosengeld beanspruchen.

Bei einem Kurs / Weiterbildung, den man z.B. 4 US abends belegt, kann man tagsüber arbeiten und ist normalerweise für die Arbeitssuche unschädlich.
Soll heissen, das man für die Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht und tagsüber eine Arbeitsstelle annehmen kann. Wenn das so ist, sollte das nicht stören. (War bei mir beim Arbeitsamt so, allerdings schon 17 Jahre her)

Das müsste beim Jobcenter genau so sein. Ansonsten die Rechtsvorschriften geben lassen, die das verbieten.

Sonst dürfte niemand, der beim Jobcenter gemeldet ist z.B. einen Kurs bei der VHSS belegen, der 6 Monate lang 3 mal die Woche abends stattfindet.

Grundsätzlich ist natürlich dem Jobcenter mitzuteilen, wenn man einen Lehrgang z.b. abends besucht. Wenn man in eine Vollzeitstelle vermittelbar bleibt, muss das JC dieses bei der Arbeitsstellenvermittlung berücksichtigen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.105
Bewertungen
21.761
Grundsätzlich ist natürlich dem Jobcenter mitzuteilen, wenn man einen Lehrgang z.b. abends besucht. Wenn man in eine Vollzeitstelle vermittelbar bleibt, muss das JC dieses bei der Arbeitsstellenvermittlung berücksichtigen.

DAS würde ich gern mal wissen, wo dies konkret nachzulesen ist!
Kenne ich nicht und kann mir eine Pflicht zur Mitteilung, was ich am Abend mache, nicht vorstellen.
Ebenso muss ein Jobcenter bei der Stellenvermittlung in keiner Weise "berücksichtigen", was ich Abends so tue und treibe!
 

FrankM

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2014
Beiträge
36
Bewertungen
24
Ebenso muss ein Jobcenter bei der Stellenvermittlung in keiner Weise "berücksichtigen", was ich Abends so tue und treibe!
Warum nicht?
Stelle die Frage anders herum:
Wo steht, das jemand, der ALG 2 bezieht, keine selbstbezahlte (langfristige) Weiterbildung machen kann, wenn derjenige trotzdem für einen Vollzeit-Job (40Std./Woche) tagsüber zur Verfügung steht?

Und genau deshalb sollte der AV das wissen, damit der AV passende Stellen (hier: Arbeitszeit tagsüber) als VV suchen kann
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.105
Bewertungen
21.761
Warum nicht?
Stelle die Frage anders herum:
Wo steht, das jemand, der ALG 2 bezieht, keine selbstbezahlte (langfristige) Weiterbildung machen kann, wenn derjenige trotzdem für einen Vollzeit-Job (40Std./Woche) tagsüber zur Verfügung steht?

Das ist ein anderer Sachverhalt als dein vorheriges Statement!

Grundsätzlich ist natürlich dem Jobcenter mitzuteilen, wenn man einen Lehrgang z.b. abends besucht. Wenn man in eine Vollzeitstelle vermittelbar bleibt, muss das JC dieses bei der Arbeitsstellenvermittlung berücksichtigen.

Antwort: NEIN - ist nicht mitzuteilen - abends ist "Freizeit" (außer man bekommt einen Job mit Schicht) - und das JC muss das NICHT berücksichtigen.
 

FrankM

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2014
Beiträge
36
Bewertungen
24
Antwort: NEIN - ist nicht mitzuteilen - abends ist "Freizeit" (außer man bekommt einen Job mit Schicht) - und das JC muss das NICHT berücksichtigen.
Genau deshalb sollte man das mitteilen, damit der AV einem KEINEN Job vermittelt, der sich mit einer abendlichen Weiterbildung überschneidet, z.B. Schichtdienst, Nachtarbeit o.ä.

Damit ist alles gesagt.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.105
Bewertungen
21.761
Genau deshalb sollte man das mitteilen, damit der AV einem KEINEN Job vermittelt, der sich mit einer abendlichen Weiterbildung überschneidet, z.B. Schichtdienst, Nachtarbeit o.ä.

Damit ist alles gesagt.

Nein - es besteht KEINE Pflicht, das mitzuteilen, schon gar nicht wenn man vielleicht eh keinen Job in Schicht machen würde - und auch DANN muss das JC KEINE Rücksicht nehmen auf dein privates Weiterbildungsgedönse!

Im Gegenteil - hier könnte durch diesen vorauseilenden Gehorsam ein neues Problem entstehen, wenn der SB oder FM, JC oder AfA darauf bestehen, dass man dann eben NICHT Vollzeit zur Verfügung steht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Selbst wenn man die Fortbildung tagsüber besucht, könnte man ja auch nachmittags/ abends noch in Vollzeit arbeiten.
So wie ich die Anbieter dieser Kurse kenne, kann man auch problemlos die Kurse wechseln - falls man also nen Job für tagsüber findet, in einen Abend- oder Wochenendkurs oder andersrum.
Das steht also der Vermittlung überhaupt nicht entgegen und geht den SB nix an.

Sag du machst in deiner Freizeit ein paar VHS-Kurse und fertig.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten