Selbstanzeige bei der Arge (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

werner500

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2012
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

nach achjähriger Beziehnung mit meiner Partnerin haben wir uns im Streit im Februar getrennt.Obwohl wir zusammen lebten war ich an einen anderen Wohnort gemeldet.Meine Partnerin bezog Alg2 Leistungen und verschwieg meine Anwesenheit dem Jobcenter.

Da der streit mit meiner Ex Partnerin nun so eskalierte reagierte ich emotional und unklug und brachte ein Schreiben zum Jobcenter indem hervorging das ich bei meiner Parterin zusammen lebte und diese meine Anwesenheit vor der Arge verschwieg.
Allerdings hatte ich meine Unterschrift vergessen und warf den Brief so in den Postkasten.Ist dieses Schreiben ohne Unterschrift gültig auch wenn nur meine Adresse auf dem Brief steht?

nun meine brennende Frage,in wie fern kann ich zur Beihilfe von Sozialbetrug herangezogen werden auch wenn ich behaupte,das mir der Bezug von ALG 2 Leistungen meiner Partnerin nicht bekannt war sondern erst nach dem Auszug entsprechende Dokumente zu Gesicht gekommen sind.

gibt es eine Verjährung?

Kann ich meine Aussage widerufen?

Was ist wenn keine Zeugen vorhanden sind?

wie soll ich weiter verfahren?

brauche dringend ratschläge,danke im voraus!:icon_neutral:
 

werner500

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2012
Beiträge
6
Bewertungen
0
Arge und Sozialbetrug

Hallo zusammen,

nach achjähriger Beziehnung mit meiner Partnerin haben wir uns im Streit im Februar getrennt.Obwohl wir zusammen lebten war ich an einen anderen Wohnort gemeldet.Meine Partnerin bezog Alg2 Leistungen und verschwieg meine Anwesenheit dem Jobcenter.

Da der streit mit meiner Ex Partnerin nun so eskalierte reagierte ich emotional und unklug und brachte ein Schreiben zum Jobcenter indem hervorging das ich bei meiner Parterin zusammen lebte und diese meine Anwesenheit vor der Arge verschwieg.
Allerdings hatte ich meine Unterschrift vergessen und warf den Brief so in den Postkasten.Ist dieses Schreiben ohne Unterschrift gültig auch wenn nur meine Adresse auf dem Brief steht?

nun meine brennende Frage,in wie fern kann ich zur Beihilfe von Sozialbetrug herangezogen werden auch wenn ich behaupte,das mir der Bezug von ALG 2 Leistungen meiner Partnerin nicht bekannt war sondern erst nach dem Auszug entsprechende Dokumente zu Gesicht gekommen sind.

gibt es eine Verjährung?

Kann ich meine Aussage widerufen?

Was ist wenn keine Zeugen vorhanden sind?

wie soll ich weiter verfahren?

brauche dringend ratschläge,danke im voraus
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
anonyme Anzeigen werden in der regel nicht beachtet
das bei dir war ja quasi anonym

also ich würde sage abwarten und Tee trinken was kommt
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Erstmal muss ja festgestellt werden, ob der Brief wirklich von dir stammt oder von einem anderen, der euch "ärgern" wollte.

Klar ist aber, dass sicherlich Ermittlungen folgen werden.

Wenn du keine Leistungen bekommen hast, hast du ja auch nichts mit dem JC zu tun und meiner Meinung nach folgt daraus, dass du den Staat nicht betrogen hast, dir also keine Straft blüht.
 
S

silka

Gast
Hallo, werner500
wieso brauchst du Ratschläge?
du hast gemacht, was du jetzt bereust, weil du meinst, selbst mit drinzuhängen---und das auch noch anonym.

Warte doch ab, wie das JC reagiert.
Wenn es reagiert, frag hier entsprechend nach.

Bis dahin ist alles nur Nebel.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Ich hoffe nur, dass sich Deine Ex-Freundin hier meldet, damit ihr geholfen werden kann,

Du willst offensichtlich nur Deinen Ar... retten:icon_kotz:
 

werner500

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 April 2012
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke für die schnellen Antworten,

das Problem ist, meine Adresse steht auf dem Schreiben auch wenn ich die Unterschrift wohl vergessen habe.Wer ausser mir sollte wohl den Brief abgegeben haben.

ich brauche keine Strafe wegen Beihilfe vom Staatsanwalt.

sind Zeugen wie der Hausmeister oder die Vermieterin ausreichend für eine Klage?:icon_kotz:
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
AW: Arge und Sozialbetrug

Hallo zusammen,

nach achjähriger Beziehnung mit meiner Partnerin haben wir uns im Streit im Februar getrennt.Obwohl wir zusammen lebten war ich an einen anderen Wohnort gemeldet.Meine Partnerin bezog Alg2 Leistungen und verschwieg meine Anwesenheit dem Jobcenter.

Da der streit mit meiner Ex Partnerin nun so eskalierte reagierte ich emotional und unklug und brachte ein Schreiben zum Jobcenter indem hervorging das ich bei meiner Parterin zusammen lebte und diese meine Anwesenheit vor der Arge verschwieg.
Allerdings hatte ich meine Unterschrift vergessen und warf den Brief so in den Postkasten.Ist dieses Schreiben ohne Unterschrift gültig auch wenn nur meine Adresse auf dem Brief steht?

nun meine brennende Frage,in wie fern kann ich zur Beihilfe von Sozialbetrug herangezogen werden auch wenn ich behaupte,das mir der Bezug von ALG 2 Leistungen meiner Partnerin nicht bekannt war sondern erst nach dem Auszug entsprechende Dokumente zu Gesicht gekommen sind.

gibt es eine Verjährung?

Kann ich meine Aussage widerufen?

Was ist wenn keine Zeugen vorhanden sind?

wie soll ich weiter verfahren?

brauche dringend ratschläge,danke im voraus
Ich könnte jetzt den Zeigefinger erheben und sagen:

Was du nicht selbst erleben möchtest, tue Anderen nicht an.

Da ich aber auch oft emotional bin, musst Du damit selbst klar kommen.

Zu Deinen Fragen:

Solange der Brief dir nicht eindeutig zuzuordnen ist, besteht weniger die Gefahr, dass man dich belangt. Mit Sicherheit wird die Arge Fragen stellen. An deine Expartnerin und an Dich.

Beantworte solche Fragen niemals mündlich, immer schriftlich und wäge jedes Wort doppelt ab.

Prinzipiell mußt Du als "Beschuldigter" nichts sagen oder angeben. Die Arge muss die Behauptungen beweisen. Der Brief kann ja auch von einem anonymen Tipgeber kommen.

Allerdings, wenn Du noch einen Funken Anstand hast, hilfst Du Deiner Expartnerin, sowiet möglich, aus der von Dir angerichteten Schei....e wieder raus zu kommen.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.419
AW: Arge und Sozialbetrug

nun meine brennende Frage,in wie fern kann ich zur Beihilfe von Sozialbetrug herangezogen werden auch wenn ich behaupte,das mir der Bezug von ALG 2 Leistungen meiner Partnerin nicht bekannt war sondern erst nach dem Auszug* entsprechende Dokumente zu Gesicht gekommen sind.
Nach 8jähriger Beziehung,wird Dir das niemand glauben,auch kein Richter.

Nun beginnt die Ermittlungsmaschinerie des JC zu laufen und der Aussendienst wird ausrücken um ihre und auch Deine Nachbarn zu befragen.Hausbesuche,Anhörungsbögen.....das ganze Programm.

Das JC hat die Möglichkeit Anzeige zu erstatten,Bussgelder zu verhängen........die Leistung vorläufig ganz einzustellen.....

Kann ich meine Aussage widerufen?
*Kannst Du......aber das JC wird trotzdem ermitteln ob Du dort in einer nichangemeldeten BG gelebt hast,was die Leistung nach SGB II §9 Absatz 2 gemindert hätte.....jahrelang.

Was ist wenn keine Zeugen vorhanden sind?
Davon gibt es genug : Nachbarn,Hausmeister.....

wie soll ich weiter verfahren?
..... :icon_kinn:.....

Anwalt ? Falls das JC die ganz grosse Keule rausholt : Sozialbetrug .


 

mertenshom

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
265
Bewertungen
22
wenn du bei ihr nicht gemeldet bist, dann wohnst du dort auch nicht. dazu kommt noch ob deine ex das nur als vorübergehenden bettflirt ansah und somit für dich garnicht einstehen wollte. dann war sie auch nie deine partnerin und muss nix melden. wenn du nicht gemeldet bist in ihrer wohnung, dann wohnst du dort auch nicht. und besuch empfangen darfs sie.
 
G

gast_

Gast
das Problem ist, meine Adresse steht auf dem Schreiben auch wenn ich die Unterschrift wohl vergessen habe.Wer ausser mir sollte wohl den Brief abgegeben haben.
Jeder, der euch Ärger machen will, kann deinen Namen und deine Adresse auf ein anonymes Schreiben setzen...damit sie wegen Sozialbetruges dran kommt und sie dir die Hölle heiß macht...

übrigens: Der Titel des Themas paßt nicht, der müßte lauten: Habe meine Ex angeschwärzt
 
G

gast_

Gast
AW: Arge und Sozialbetrug

gibt es eine Verjährung?

Nein

Kann ich meine Aussage widerufen?

Du kannst abstreiten, der Verfasser des Schreibens zu sein, widerrufen nicht

Was ist wenn keine Zeugen vorhanden sind?

Die findet das JC garantiert, Nachbarn, die bestätigen, daß du da ständig gesehen wurdest/da gewohnt hast.

wie soll ich weiter verfahren?

Löffel die Suppe mit aus...
und tu sowas nie wieder!
 

Alterweg

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Dezember 2011
Beiträge
111
Bewertungen
22
Hallo Werner500,

abwarten was passiert.
Wenn das Amt Ihr das nachweisen will, wird es für das Amt schwer, wenn du es abstreitest diesen Brief je geschrieben zu haben. Wenn du in einer anderen Adresse gemeldest warst ist das auch ein Beleg dafür, das die Aussage in diesem Brief nicht stimmt.
Jetzt könnte das Amt die Nachbarn befragen, ob sie gemerkt haben, das du da gewohn hast. Das wird aber schwer, da du beheupten kannst, du bist jeden Abend (spät) wieder heim gefahren bist. Oder du gibst an, du hast nur ein paar mal da geschlafen.
Was das amt aber machen kann, ist erstmal eine Rückforderung, dagegen muss dann deine ex vorgehen. Und das ist nervenaufreibend! Was du gemacht hast, ist echt scheiße. Ich finde gut das du das jetzt bereuhst!
 

mertenshom

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
265
Bewertungen
22
AW: Arge und Sozialbetrug

du warst nicht bei ihr gemeldet, dann hast du auch nicht mit ihr zusammen gelebt. somit wart ihr zu keiner zeit eine partnerschaft und auch zu keiner zeit eine bg.
du bist nicht verpflichtet für sie zu sorgen, sie nicht verpflichtet, ihre bettaffäre irgendwo zu melden.
so sollte sie es vortragen, denn besuch zu haben ab und an ist nicht verboten.
das vermieter und nachbarn dich dort rumschleichen gesehen haben interessiert keinen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Arge und Sozialbetrug

hallo ihr lieben,

das erinnert mich an einen nahen Verwandten von mir.....das könnte auch für Werner von Belang werden, wenn die Ermittlungsmenagerie des JC wegen Sozialbetrugs anläuft.

Erst Bußgeld, dann Job weg und nu? Nachdem die Bußgelder und Rückzahlungen aufgelaufen sind? Er sitzt, Singsing, brummt, ist verknackt - hat sich zur Meditation zurückgezogen....

Seine Ex kam wenigstens mit einem "blauen Auge" davon, also Werner lass dir das eine Lehre sein und zieh die Konsequenzen daraus.

LG von Barbara
 
S

silka

Gast
werner500,
deine Adresse auf dem blöden Anonymbrief ist doch kein Problem!!!

Wenn ich wollte, könnte ich täglich solche Briefe mit irgendwelchen Adressen anonym in den JC-Briefkasten werfen.
Was für ein Käse!!!

man sollte eher mal überlegen, warum das JC 8 Jahre lang (bzw. seit Leistungsbezug deiner Ex) nichts bemerkt oder nachgefragt oder kontrolliert hat---die heimliche BG ist doch auch hier im Forum ein großes Thema.
Es wird doch ganz oft geschrieben, daß der SB wie der Teufel versucht, eine BG zu unterstellen.
Und bei euch gings jahrelang gut??

irgendwie sehr suspekt alles.
 
S

silka

Gast
Hallo, Alterweg
er bereut ja nichts.
Er hat jetzt Schiß, daß das JC ihn selber an den Kanthaken kriegt.
Jetzt!!!
Im Februar haben die sich getrennt.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
AW: Arge und Sozialbetrug

hallo ihr lieben,

das erinnert mich an einen nahen Verwandten von mir.....das könnte auch für Werner von Belang werden, wenn die Ermittlungsmenagerie des JC wegen Sozialbetrugs anläuft.

Erst Bußgeld, dann Job weg und nu? Nachdem die Bußgelder und Rückzahlungen aufgelaufen sind? Er sitzt, Singsing, brummt, ist verknackt - hat sich zur Meditation zurückgezogen....

Seine Ex kam wenigstens mit einem "blauen Auge" davon, also Werner lass dir das eine Lehre sein und zieh die Konsequenzen daraus.

LG von Barbara
Das sehe ich anders.

Der TE hatte nie die Absicht für seine Sexpartnerin auch anderweitig einzustehen, deshalb hat er ja nie geheiratet. Das war auch so eindeutig mit seiner Partnerin geklärt (behauptet er, wenn die ARGE nachfragt).

ER hat sich, unter anderem auch aus diesem Grund, nie mit der Problematik von HartzIV befaßt und er wurde auch nie von der ARGE diesbezüglich angeschrieben.

Er selbst hat nie Leistungen von der ARGE bezogen und hat nie irgendwelche falsche Weiterbewilligungen unterschrieben.

Er hat meiner Meinung nach nichts zu befürchten.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.419
AW: Arge und Sozialbetrug

Er hat meiner Meinung nach nichts zu befürchten.
Da sprechen etliche Tröööts in den Elo-Foren eine ganz andere Sprache.
Er schreibt von Auszug .....können die das beweisen,hat er jahrelang das Amt um zumindest hälftige KDU und Nebenkosten beschubst,eine Fake-Adresse reicht nicht um das zu widerlegen.

Er kann nur hoffen,daß das JC nicht an die Staatsanwaltschaft abgibt.....ist auch schon passiert.....und nun,Speedport :icon_pfeiff:
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
AW: Arge und Sozialbetrug

Da sprechen etliche Tröööts in den Elo-Foren eine ganz andere Sprache.
Er schreibt von Auszug .....können die das beweisen,hat er jahrelang das Amt um zumindest hälftige KDU und Nebenkosten beschubst,eine Fake-Adresse reicht nicht um das zu widerlegen.

Er kann nur hoffen,daß das JC nicht an die Staatsanwaltschaft abgibt.....ist auch schon passiert.....und nun,Speedport :icon_pfeiff:
Etwas Besseres als Staatsanwalt kann ihm kaum passieren.

Was hat der TE denn gemacht? Er hat bei einer Frau, auf deren Einladung hin, zeitweise gewohnt. Ist das strafbar?

Alles andere habe ich schon weiter oben geschrieben.

Sag doch mal konkret, wo der TE sich strafbar gemacht hat!

Du wirst nichts finden. Alles nur von der Frau durchgeführt.

Selbst wenn sie ihn jetzt beschuldigen würde, wären das nur Racheversuche einer verlassenen Frau.

Wie sollten die zu beweisen sein?

Daß er in meinen Augen ein Charakterschw... ist, ist nicht strafbar.

Um die Sache unbeschadet zu überstehen, ist das sogar ausgesprochen hilfreich.
 
S

silka

Gast
AW: Arge und Sozialbetrug

Hallo, Speedport
hast du denn den nicht unterschriebenen Brief gelesen?
Kennst du den Inhalt?

Oder bezieht sich dein Posting auf das, was @werner500 hier äußert?
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.399
Bewertungen
2.419
Du hättest teilweise Recht,wenn da SEIN Brief nicht wäre......im "Vertrauen" darauf geschrieben,das IHM nichts passieren kann.

Es kann ............ :icon_wink:
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
AW: Arge und Sozialbetrug

Hallo, Speedport
hast du denn den nicht unterschriebenen Brief gelesen?
Kennst du den Inhalt?

Oder bezieht sich dein Posting auf das, was @werner500 hier äußert?
Ich beziehe mich auf das, was der TE hier äußerte.

Aber selbst wenn er gegenüber der ARGE einräumte, dort gewohnt zu haben - das ist nicht strafbar. Selbst wenn er wußte, daß sie ALGII bezog - was geht das ihn an?

Er ist nicht verpflichtet, sich in HartzIV einzuarbeiten um dann zur ARGE zu gehen und um die eigene Entmündigung zu bitten.

Schriftliches zwischen dem Paar existiert nicht (hoffentlich) und damit ist es praktisch unmöglich, ihn in die Verantwortung zu nehmen (und das ist, auf die ARGE bezogen, auch gut so).
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Nicht etwa, dass sich der Denunziant in Sicherheit wiegen kann; wäre ich seine Ex, ich könnte mir überlegen, ob ich beispielsweise antworten würde "natürlich hat er gewusst, dass ich ALG 2 beziehe, er hat mich angestiftet, ihn nicht in der Wohnung zu melden.
Wir haben gemeinsam besprochen, dass wir die gesparte Miete teilen, haben wir jeden Monat so gemacht"... oder so ähnlich, dass er mit reingerissen wird.

Also falls du noch mitliest, sollte dir alles daran gelegen sein, mitzuwirken, dass da nichts passiert; oder auch nicht daran denken, wenn dir hier gesagt wird, dass dir nichts passieren kann, nun doch noch mal einen richtigen Brief zu schreiben.
 
Oben Unten