Selbständigkeit/Gewerbe - Ausgaben vom Amt vorgeschrieben (max 10%) gewonnen! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Einer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2012
Beiträge
29
Bewertungen
10
Hallo zusammen,

es ist schon eine Zeit lang her. Damals war ich selbständig. Bei meiner Selbständigkeit hatte ich - um meine Verkäufe tätigen zu können - IMMER Ausgaben von rund 30-40%. Weniger Ausgaben wären nicht möglich gewesen für dieses Gewerbe.

Nach einiger Zeit - in welcher ich dem Steuerzahler schon einige Euros gespart habe (da selbst einen guten Teil erwirtschaftet - Hartz4 leider weiterhin ausgleichend) - wurde mir vom Amt vorgeschrieben nur 10% Ausgaben haben zu dürfen - dies erreichte mich schriftlich.

Lange Rede kurzer Sinn, war beim Anwalt, Amt hat OHNE Gerichtsverfahren nachgegeben. Keinerlei plausible Rechtsgrundlage!

Eine Rechnung (Ausgaben) im Wert von 50 € hatten sie mir unterschlagen - das hat mein Anwalt auch gleich miterledigt. Er hat geschlagene 1,5 Jahre (!!!) das Amt alle paar Monate auffordern müssen endlich zu zahlen. Das Amt schob es alle 3 Monate auf eine andere Abteilung. Auch das Geld bekam ich endlich nach 1,5 Jahren... unglaublich...

da gehen unsere/eure Steuergelder hin!


Schlimm genug das alles - aber gewonnen...

Also lasst euch bei Selbständigkeit so eine Minderung NICHT gefallen!

Und lasst euch nicht- so wie ich damals- einen 1.-€ Job zusätzlich reindrücken...

Ich hatte damals beide Jobs - obwohl meine Selbständigkeit mehr "abwarf" als der 1.-€ Job.

Das Amt hat mit allen Mitteln versucht meine Selbständigkeit zu unterbinden...

hammermässig...
 
Oben Unten