Selbständige und Arbeitslosengeld II: Bitte erhöhen Sie Ihre Bedürftigkeit!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
X

xyz345

Gast
Dass hier Widersprüchliches stattfindet, ist mir bereits vor längerer Zeit aufgefallen.
Besonders in den letzten Monaten sind etliche Mobcenter schwer bemüht, die Selbstständigkeiten zu vernichten. Da muss sich doch jeder halbwegs mit gesundem Menschenverstand Ausgestattete fragen, was die argen Kakerlaken eigentlich wollen?!
:eek: Voll abhängige Idioten, die sie aus Jux und Dollerei bis auf 0 sanktionieren können? :icon_kinn: Wollen die, dass wir alle verrecken?
Nennt man so etwas nicht "vorsätzliche Körperverletzung mit Todesfolge??? :confused:

:icon_sad:

Wer verhält sich hier krass rechtswidrig?
Wer ignoriert die eindeutige Gesetzgebung SGB?

Na wer schon! Die Mobcenter und "Arbeit_macht_frei"-Agenturen.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
Naja,
ist auch nicht ganz unberechtigt.
selbständige im hartz IV zerlegen dehnen ihr gesammtes Hartz IV und machen richtig Arbeit.

nehmen wir mal eine fiktive Person "Klaus"

Klaus ist Leistungsempfänger nach dem SGB II und gründet eine Firma.
Die Firma ist in einer angemieteten Garage des Hauses eines Freundes.(natürlich in Malle)

Nun fliegt Klaus immer am Anfang der Woche nach Palma und am Ende der Woche wieder zurück nach Deutschland.
(das kostet im Monat so um die 400 € an Flugkosten.)

Klaus arbeitet also in Palma und ist damit ein Grenzgänger und aufgrund seines Einkommens weiterhin ein Leistungsbezieher.
Er bekommt also weiterhin seinen Regelsatz und seine Miete für die Wohnung.
Nun, Klaus fällt unter das spanische Sozialrecht und bezahlt dort seine Sozialbeiträge und seine Steuern.
Er arbeitet aber sozialversicherungspflichtig, da wird es für das JC eng.
In Deutschland bekommt Klaus eine Krankenversicherungskarte seiner Krankenversicherung und hat dort also die selben Rechte und Pflichten wie jeder andere in Deutschland.
(Nur das Klaus einen Bruchteil davon bezahlt)

Nach einer Weile verdient Klaus sogar Geld, und Klaus ist unterhaltspflichtig.
Also darf das Geld bis zur höhe der titulierten Forderung + die Entfernungspauschale nicht angerechnet werden.

aber was schreibe ich hier weiter das ist natürlich nur Schwachsinn und Klaus sollte lieber in seiner kleinen Wohnung in Deutschland verschimmeln und im Internet sein Leid klagen oder?
 
X

xyz345

Gast
Ich glaub nicht, dass das funzt, Ratloser.

5 Tage die Woche im Ausland arbeiten und dort wohnen, am Wochenende aber zuhause in D. Geldverdienen dort, dort auch versteuern, aber hier noch hartzen. Das funzt garantiert nicht.

:icon_kinn: Wäre schön.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
Und wie ist das bei Bankräubern oder anderen Kriminellen, damit meine ich jetzt nicht Banker und Politiker??
Bankräuber kommt nach x Jahren ausem Knast geht zum JC beantragt H4, wird abgelehnt mit der Begründung " Aus ihrer Beute fehlen noch 250.000 Euro, die müssen Sie erstmal aufbrauchen ":biggrin:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Uschel von der Leiden plant eine Renten-Versicherungspflicht für Selbstständige. Auch wenn sie vorerst davon abgerückt zu sein scheint, was nicht ist, kann noch werden.

Viele Niedrigverdiener unter den Selbstständigen können eine Pflicht-Rentenversicherung nicht bezahlen, sie hätten dann Anspruch auf ALG II.

Was passiert?

Genau. Wieder mal mehr Arbeitslose. Und die müssen jetzt raus aus der Statistik.

Und so läuft es wie so oft schon: die Medien helfen willig beim Schüren von Vorurteilen, Selbstständige werden zu Sozialbetrügern gestempelt, bald liegen sicher die ersten onimösen Studien vor, die dieses Vorurteil untermauern, und am Ende findet sich schon ein Weg, um den Gesetzestext zu ändern. :icon_dampf:

Ich frage mich jetzt, was als nächstes kommt? Vielleicht eine Kampagne gegen aufstockende Geringverdiener insgesamt? Entweder zu verdienst mehr, oder du kriegst kein Alg-II mehr? :icon_kinn:
 
X

xyz345

Gast
:icon_kinn: Ähhh.... als Aufstocker wirste doch nicht wie ein Arbeitsloser gezählt. Du tauchst doch dann gar nicht in der Alo-Statistik auf. :confused:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
:icon_kinn: Ähhh.... als Aufstocker wirste doch nicht wie ein Arbeitsloser gezählt. Du tauchst doch dann gar nicht in der Alo-Statistik auf. :confused:

Das kommt drauf an, wieviele Stunden zu arbeitest. Meines Wissens wirst du ab 15 Wochenstunden aus der Statistik gestrichen.

Und wenn man Selbstständigen kein ALG-II mehr zahlt, dann spart man ja auch mal wieder Geld.....
 
X

xyz345

Gast
=JulieOcean;1304336

Ich frage mich jetzt, was als nächstes kommt? Vielleicht eine Kampagne gegen aufstockende Geringverdiener insgesamt? Entweder zu verdienst mehr, oder du kriegst kein Alg-II mehr? :icon_kinn:


Logik der argen Kakerlaken. Hättste wennste könnste....
Hättste im Lotto gespielt, dann hättste och jewonnen, dann könntste jetzt uff de Seychellen in deiner Luxusvilla rumlümmeln.

Würdest du mehr arbeiten, dann verdienst auch mehr Geld, dann bräuchtest du auch keine Aufstockung. :cool:

Ach ne, wer hätte das gewußt? :icon_party:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Die arge Logik sollte man immer wieder mal umdrehen :icon_smile:

Hätte die Hartz-"Reform" nicht so viele Arbeitsplätze vernichtet, würde ich jetzt Arbeit haben. Die würde mir auch gut bezahlt. Und falls ich doch mal keine hätte, würde ich einen Regelsatz kriegen, der das Existenzminimum auch wirklich decken könnte. :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Die BA tut so, als wären 127000 Selbstständige in das erg. Alg II gefallen.

Was mache ich, wenn ich arbeitslos bin, keinen regulären Arbeitnehmerjob finde und nicht sinnlos zu Hause rum hocken will?

Richtig! Ich suche mir zur Überbrückung als Nebenverdienst einen Minijob oder melde ein Gewerbe an.
Letztere fallen aber auch in die Statistik.

(Ein Minijob oder) ein kleines Gewerbe während der Arbeitslosigkeit sollte doch von der BA gewollt sein. Also raus mit diesen Leuten aus dieser Statistik.
 
E

ExitUser

Gast
Hier der Beweis, dass es diese dumme Diskussion schon 2006 gab.
Ein Bekannter sollte damals laut EGV sein Gewerbe abmelden, wenn er am Tag X noch Leistungen bezieht.
Er wehrte sich gegen die Unterschrift und deren damaligen Sanktionsfolgen:

1. Sollte ich den Eingliederungsvertrag dennoch unterschreiben und mir ständen am 27.07.2006 auch nur ein Euro Arbeitslosengeld II zu (Hilfebedürftigkeit liegt vor) wäre ich laut Punkt 1d Eingliederungsvereinbarung vertraglich gezwungen meine hauptberuflich selbstständige Tätigkeit aufzugeben. Komme ich dem dann nicht nach, wird mir laut Rechtsfolgenbelehrung der Regelsatz zur Sicherung des Lebensunterhaltes gekürzt. Komme ich dem dann allerdings nach, wird mir der Regelsatz zur Sicherung des Lebensunterhaltes laut § 31 SGB II ebenfalls gekürzt. Darin heißt es, dass mir Sanktionen drohen, wenn ich eine zumutbare Arbeit nicht fortführe. Dieser Tatbestand läge aber bei Vertragserfüllung vor.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten