Selbständig UND Bewerbung um Teilzeitstelle - Formulierungshilfe erbeten

Minifisch

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Mai 2012
Beiträge
84
Bewertungen
12
Hallo, ich benötige bitte mal wieder eure Hilfe.

Und zwar geht es darum, das ich selbständig bin und mir das Jobcenter im Nacken sitzt und ich große Angst habe, das man mich dichtmachen will, weil ich nach knapp einem Jahr Selbständigkeit noch immer Geld von denen bekomme. Mein Bereich ist von der Erteilung von Genehmigungen abhängig und wie lange sowas dauern kann weiß jeder der schon mal in den Genuß gekommen ist. Also ich kann meine Einkünfte nicht beeinflussen und das sieht das Jobcenter natürlich nicht ein. Mir gehen langsam die Kräfte aus dem Druck standzuhalten.

Deshalb möchte ich mich auf 400 Euro Jobs und Teilzeitstellen in meinem erlernten Beruf (Personalsachbearbeiterin) bewerben. Das ist für mich derzeit die beste Variante um dem Druck zu entgehen. Jetzt sitze ich allerdings schon seit heute Morgen an einem Schreiben und komme einfach auf keinen grünen Zweig wie ich das begründen soll. Ich möchte ja nicht das ein Arbeitgeber denkt ich komme nicht voran. Irgendwie stimmt das schon, aber ich möchte gern geschickt formulieren, warum ich neben meiner Selbständigkeit noch eine weitere Tätigkeit ausüben möchte. Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir bei der Formulierung eines Satzes helfen könntet. Danke schon mal.
 
E

ExitUser

Gast
Ihre Stellenanzeige in .... (Zeitung / Internet) hat mein Interesse geweckt, da ich neben meiner selbstständigen Tätigkeit gerne noch eine geringfügige Tätigkeit aufnehmen möchte.

Ich denke nicht, dass ein AG denkt, dass Du nicht vorankommst,
sondern eher, dass die Aufträge aufgrund der wirtschaftlichen Lage nicht so fließen, wie sie sollen.
So würde ich es auch gegenüber dem AG begründen,
wenn er fragt.

Grüße
Arbeitssuchend
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Hab ein Urteil gelesen, dass das FA bis zu 4 (!) Zeit geben muss, bis es eine "Liebhaberei" vermuten darf (und gegenenfalls verlagen, dass Du den Betrieb dicht machst).......also bei 1 Jahr bist Du noch im Rennen.

Und dass es nicht so recht vorangeht, würde ich dem AG nicht auf die Nase binden :icon_evil:
 

wipeout

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
@minifisch

Weis ja nicht ob es noch aktuell ist....

Ich würde von meiner Selbständigkeit nur erzählen das Du freie Kapazitäten hast und dafür noch einen Nebenjob suchst um sie etwas auszufüllen.

Das JC kann von dir nicht verlangen das Du deinen Betrieb schließt. Das Finanzamt wird dir nicht auferlegen das Du deinen Betrieb schließen sollst solange Du "Gewinne" erzielst und sie bei den Jahresabschlüssen angibst. Wie auch alpha schon geschrieben hat, weis das Finanzamt auch das man drei - fünf Jahre braucht bis ein Gewerbe zum Laufen anfängt. Man erwartet sogar das man im ersten und zweiten Jahr minus oder gegen Null arbeitet. Somit hast Du genügend Zeit. Und die darauf folgenden Jahre gehst Du noch als Kleinstunternehmen durch wenn deine Gewinne unter 11500 EUR Gewinn im Jahr hast.

Das Probelm mit dem Job Center kannst Du einfach lösen. Teile ihnen mit, das Du deine selbstständlige Tätigkeit nebenberuflich ausübst um eine weitere Türe offen zu halten um Einkommen zu erwirtschaften. Sollte das JC wollen das Du dein Gewerbe beim Finanzamt als Nebengewerbe anzeigst, kannst Du das beruhigt tun. Setze ein formloses Schreiben auf indem Du das mitteilst. Denn das Finanzamt interessiert sich nicht die Bohne dafür. Hauptsache Du versteuerst Gewinne.

Dieses Thema hatte ich auch schon. Ich hätte nicht einmal dieses Schreiben schicken brauchen weil sie es nicht interessiert. Du hast nur dafür unterschrieben das Du beabsichtigst in deinem Gewerbe Gewinne zu erzielen. Wie Hoch die sind, schreibt keiner vor. Ob das nun 500 oder 500 000 EUR im Jahr sind, kümmert keinen. Sie müssen nur Plausible sein.

Gruß Wipeout
 
Oben Unten