Selbst Job gesucht/gefunden - arbeitslos melden bei Kündigung?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Matay

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo :wink:

Hatte vor 9 Monaten beim Jobcenter "gekündigt", weil "Schulden eingetrieben" und dann bis vor 3 Monaten als Backpacker unterwegs.

Ich beziehe kein ALG und lebe noch von meinem "Vermögen" (Freibetrag und ausschließlich Bargeld). Miete, etc. sehr günstig.

Habe mir jetzt selbst einen Vollzeitjob gesucht und gefunden. (Bereite mich seit 3 Monaten und dann nebenher am Feierabend auf meine baldige Online-Selbstständigkeit vor). Den Job habe ich angenommen, weil ich in der Firma früher mal lange war (Jetzt über Zeitbude) und da ich nicht nur den ganzen Tag alleine vor dem Rechner sitzen will).

Frage: In der Anlage zum Arbeitsvertrag steht, dass wenn das Arbeitsverhältnis beim Verleiher endet, ich mich arbeitssuchend zu melden habe.

Aber (angenommen) ich kündige nach wenigen Wochen (weshalb auch immer), muss ich mich arbeitssuchend melden, wenn ich _doch gar nicht arbeitssuchend_ bin.

Meine Kohle würde ja noch einige Monate zum Leben reichen...
 

tomk

Elo-User*in
Mitglied seit
6 September 2015
Beiträge
116
Bewertungen
111
Aber (angenommen) ich kündige nach wenigen Wochen (weshalb auch immer), muss ich mich arbeitssuchend melden, wenn ich _doch gar nicht arbeitssuchend_ bin.
Nein, wenn du keine Leistungen vom Amt bekommen willst musst du dich natürlich nicht melden. Arbeitslosengeld gäbe es vermutlich sowieso erst nach 12 Monaten.
 

nik72

Elo-User*in
Mitglied seit
14 April 2013
Beiträge
334
Bewertungen
75
Wie sieht es dann mit den Beiträgen zur Rentenversicherung aus? Für einen irgendwann mal evtl. EM- Rentenanspruch muss man nämlich durchgehend arbeitslos/- suchend gemeldet sein.

Auch wenn Du keine Leistungen vom Amt beziehen möchtest, würde ich mich trotzdem mal damit befassen. Genauso mit der Krankenversicherung.
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.266
Bewertungen
3.128
Wie sieht es dann mit den Beiträgen zur Rentenversicherung aus? Für einen irgendwann mal evtl. EM- Rentenanspruch muss man nämlich durchgehend arbeitslos/- suchend gemeldet sein.

Auch wenn Du keine Leistungen vom Amt beziehen möchtest, würde ich mich trotzdem mal damit befassen. Genauso mit der Krankenversicherung.
Ja, richtig. In Deutschland besteht seit einigen Jahren die Pflicht zur Krankenversicherung. Der Mindestbeitrag liegt so in etwa bei 180 EUR pro Monat, wenn man kein Einkommen hat. Es sei denn, du bist anderweitig (mit)versichert.
 
E

ExUser 2606

Gast
Was ist das eigentlich für ein seltsamer verrag mit der ZAF? Wenn der Einsatz bei dem einen Entleiher endet, endet automatisch auch der vertrag mit der ZAF? Darf sowas sein?
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
E

ExUser 2606

Gast
Ähm, wäre das schlimm? So einen Vertrag hätte ich mir in meiner Vergangenheit gewünscht.

Das geht schlicht nicht. Fuer den Vertrag zwischen ZAF und Entleiher gilt das Arbeitnehmerueberlassungsgesetz, fuer den Vertrag zwischen ZäF und Arbeitnehmer gilt Arbeitsrecht. Da gibt es Kuendigungsfristen, Beteiligungsrechte des BR, Meldeflichten bei der AfA ...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten