Selbst gekündigt Ärztliches Attest

Leser in diesem Thema...

patchouli82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Jun 2017
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo

Ich habe selbst gekündigt weil mich die Arbeitsbedingungen krank gemacht haben.habe jetzt alle Anträge auch den den der Arzt ausfüllen muss.

Was sollte mein Arzt da jetzt genau rein schreiben das es akzeptiert wird und ich die Sperre umgehen kann
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.161
Hallo patchouli82, :welcome:

Ich habe selbst gekündigt weil mich die Arbeitsbedingungen krank gemacht haben.habe jetzt alle Anträge auch den den der Arzt ausfüllen muss.

Dann geht man zunächst mal zum Arzt und lässt sich AU schreiben ehe man eigenständig beschließt direkt zu kündigen.

Damit hat man nämlich schon mal was in der Hand, dass man wegen der Arbeit zum Arzt musste und krank geschrieben wurde, jedenfalls wenn man mit dem Arzt auch darüber gesprochen hat.

Er könnte dann auch vorab schon ein Attest schreiben, wo er seine Ansicht bekannt gibt, dass er die Kündigung des bestehenden Arbeitsvertrages aus medizinischen Gründen für angebracht halten würde und im besten Falle geht man schon (während der laufenden AU ) damit zur AfA und fragt nach, ehe man die Kündigung vollendet.

Man kann durchaus auch längee Zeit AU geschrieben sein und oft genug zieht der AG dann selbst die Kosequenzen und kündigt, was den Gang zur AfA dann (nach der Genesung) auch einfacher macht.

Was sollte mein Arzt da jetzt genau rein schreiben das es akzeptiert wird und ich die Sperre umgehen kann

Wir kennen dich nicht und deine zuständige AfA auch nicht, wissen nicht was du gearbeitet hast und warum du glaubst die Arbeitsbedingungen haben dich krank gemacht, woher also sollen wir wissen was dein Arzt in das entsprechende Formular schreiben soll ??? :glaskugel:

Wenn du wegen ähnlicher (Arbeitsbedingter) Gesundheits-Probleme schon öfter dort gewesen bist, sollte er das durchaus selber wissen und wenn nicht, kann er "einfach so" (nachträglich) auch nicht bescheinigen (für die AfA ), dass es unumgänglich war diese Arbeit zu kündigen.

Hat also mindestens auch damit zu tun wie gut und wie lange der betreffende Arzt dich und deine Gesundheits-Probleme schon kennt.

Kann trotzdem noch passieren, dass der ÄD (Med. Dienst) der AfA sich erst selbst überzeugen möchte, ob eine Kündigung wirklich der einzige Weg gewesen ist ... ehe die AfA entscheidet ob eine Sperre erfolgen wird oder nicht, bis dahin bekommst du möglicherweise noch gar kein Geld.

MfG Doppeloma
 
Oben Unten