Seit Oktober 2020 gibt es neue Rabatt- Verträge für Arzneimittel bei den Krankenkassen / Trotz Zuzahlungs- Befreiung verlangt die Apotheke noch "4,06 € für 1 Medikament" von mir! / Was kann ich dagegen tun?

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Liebe Foris,

wie schon oben beschrieben, werden jetzt auch noch in der Apotheke 4,06 € für 1 Medikament von mir verlangt, obwohl ich eine Zuzahlungs- Befreiung habe.

Das sind dann pro Jahr (mtl. Verbrauch 1 Packung) mal locker 48,72 € im Jahr.

Für mich, als ALG II- Empfängerin, ist das schon wirklich heftig!

Für Eure Tipps und Ideen bedanke ich mich im Voraus.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.542
Bewertungen
6.594
Ist das ein normales Kassenrezept, auf dem das verordnet wird und ein Medikament, das von der Kasse gezahlt werden kann?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Ist das ein normales Kassenrezept, auf dem das verordnet wird und ein Medikament, das von der Kasse gezahlt werden kann?

Das ist ein ganz normales Kassen-Rezept.

Gibt es eine zuzahlungsfreie Alternative mit gleichem Wirkstoff?

Das weiß ich nicht.

Vor geraumer Zeit gab es auch schon mal ein Belieferungs- Problem, da habe ich öfter mal in 2 - 3 Apotheken nachfragen müssen, um das Medikament überhaupt zu erhalten.
 

Matricaria

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
99
Bewertungen
178
Kenne ich, mein Antidepressivum kostet auch alle drei Monate um die 4 Euro trotz Zuzahlungsbefreiuung. Nehme es seit 8 Jahren und so seit 3 Jahren muss ich auch zahlen. Würde ich das Medi von einer anderen Firma nehmen müsste ich es nicht zahlen. Möchte ich aber auch gar nicht und es ist ja zum Glück keine hohe Summe.
Bei goog.e mal z.b Rabattverträge Arzt eingeben, da wird das recht gut erklärt. Diese Veträge gelten immer eine bestimmte Zeit und wenn wenn sich da was ändert spürt es der Patient.
Das Belieferungsproblem hatte ich ebenfalls mehrmals, da konnte ich schon mal bis zu 5 Apotheken anrufen. Das selbe beim Asthmamedi.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Bei goog.e mal z.b Rabattverträge Arzt eingeben, da wird das recht gut erklärt. Diese Veträge gelten immer eine bestimmte Zeit und wenn wenn sich da was ändert spürt es der Patient.

Vielen Dank für den Tipp, Matricaria.
Hab da gerade mal gegoo.......... und folgendes gefunden:

Arzneimittel- Rabattverträge / z. B. AOK Niedersachsen


Hab gerade festgestellt, dass für das nächste Rezept meines Bluthochdruck- Mittels auch trotz Zuzahlungs- Befreiung noch ein Betrag X ? fällig sein wird!

Das wäre für mich schon das 2. Medi, bei dem es für mich sehr ungünstig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
548
Bewertungen
928
Denkbar wäre, dass der Preis des Arzneimittels über dem festgelegten Erstattungspreis der Krankenkasse liegt. In diesem Fall zahlst du die Differenz. Diese zählt wohl nicht bei der Zuzahlungsbefreiung.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.378
Bewertungen
902
Kenne ich seit Jahren von meinem Marcumar. Zahle 7,90 inzwischen Eigentanteil.Ein Generika würde mich wohl nichts kosten, aber ich müsste jedesmal neu eingestellt werden auf die Blutverdünnungswerte. Also zahle ich es halt, ist alle halbe Jahr nur fällig.
Meine Schildrüsenhormone muss ich auch immer die gleichen nehmen, da zahle ich halt 0,46 € Eigentanteil.
Bei meinen Schuheinlagen war ich von der Meikamentenzuzahlung auch wie überall befreit, aber der Eigentanteil war 30€ (erfuhr ich erst bei Abholung) war eine ganze Stange Geld für einen H4-Empfänger. Aber was soll man machen.
Wenigstens bei all meinen anderen Medikamenten muss ich nichts zu zahlen und bei Krankengymnastik und Ergotherapie auch nicht.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.504
Bewertungen
1.930
Das sollte aber eigentlich nicht sein, wenn der Wirkstoff der selbe ist.
Bei mir wäre bei dem Medikament, das die Krankenkasse voll bezahlen würde, die Dosis anders. Daher wollte ich das bisher nicht.

Das Nachahmerpräparat, das auch voll bezahlt wird, ist nicht mehr verfügbar.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.378
Bewertungen
902
Doch Kerstin K. das ist bekannt, dass Schilddrüsenhormone nur eine Sorte genommen werden soll, weil sie sehr schwer einzustellen sind. Es ist aber bekannt, dass Generika mit anderen Menen an Lactose usw. gemischt werden. Die wirken nicht alle gleich. Weiss aber jeder Arzt und bei Marcumar ist es ebenso hat mir ebenfalls meine Ärztin gesagt. Müsste dann noch öfter zum Quicktest kommen. Das ist ein für mich lebenswichtigiges Medikamrnt (wie meine Ärzte sagen) und da exp.erimentiere ich nicht Ausserdem muss ich Marcumar täglich eine halbe Tablette nehmen und alle Generika sind in Blisterpackungen und/oder nicht teilbar.
Opipramol hatte ich auch mal Generika, die waren dann rund nicht teilbar (die anderen waren lang und in viertel aufteilbar und 1/4 hat mir gereicht) und wirkten auch nicht so wie die anderen. Habe dann meine gewohnten wieder bekommen und dank Kreuzchen nichts draufzahlen müssen. Wenn der Psychiater das will, dann gehts.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.435
Bewertungen
28.169
wenn das so ist, dann sind das die typischen aut idem-Fälle, genau dafür ist das ja gedacht.

Mit dem Teilen das ist immer so eine Sache: Meine Mutter bekam auch ein Bludruckmedikament, wo sie eine halbe Tablette nehmen sollte. Die Pillen waren so winzig, dass kein Tablettenteiler se vernünftig fasste. Genaues teilen war unmöglich und oft zerbröselten die dann einfach. Aus dem Beipackzettel wusste ich, dass es das Medikamt auch fertig in der passenden Dosierung gab. Ichhab dann mit dem Arzt gesprochen und der meinte, dass er die höhere Dosierung wegen der Zuzahlung verschrieben hat, weil die ja je Packung fällig ist. Aber wir haben daas dann umgestellt. Die 2,50 im Monta konnte sic meie Mitter locker leisten und so war das sicherer und wesentlich einfacher.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.378
Bewertungen
902
Auf jeden Fall hört sich das ja sehr unerfreulich an, dass man jetzt auch für Blutdruckmedikamente Eigentanteil leisten muss.
Habe im Oktober allerdings noch nichts gebraucht. Habe mich einigermassen gut eingedeckt, weil wer weiss was noch kommt an Lieferschwierigkeiten. Marcumar habe ich noch genug, ist meine Lebensversicherung sagt mein Arzt, Blutdruckmittel auch. Schilddrüsenmittel muss ich direkt mal gucken.

Leider machen die "aut Idem" Kreuzchen nicht alle Ärzte. Mein Hausarzt hat glaube ich Angst, dass er das dann selbst zahlen muss und seinen SUV am Ende verkaufen und die Haushälterin abschaffen muss. Wäre ja auch tragisch irgendwie.

Naja, wenn es so kommt, wird man wie immer nichts machen können. Bin zwar inzwischen sogar Grundsicherungsempfänger und werde das bis ans Ende meines Lebens auch bleiben (irgendwann halt Aufstocker). Aber solange ich mir meine Medikamente noch leisten kann gehts ja und danach .... Fakt ist, die Krankenkassen brauchen jetzt Geld, aus der Portokasse kommen die Milliarden für Corona und sonstige Weltrettungsmassnahmen ja nun nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.435
Bewertungen
28.169
Auf jeden Fall hört sich das ja sehr unerfreulich an, dass man jetzt auch für Blutdruckmedikamente Eigentanteil leisten muss.
Nein, da ging es um die normale Zuzahlung. Meine 2013 verstorbene Mutter hat keine Sozialleistungenbezogen und war nicht zuzahlungsbefreit.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.378
Bewertungen
902
Dachte es ging um die Leute, die aufgrund chronischer Erkrankung und sehr geringem Einkommen (H4 oder Sozialhilfe) von Rezeptgebühren befreit sind (die obligatorischen 5€ bzw. Bei Krankgymnastik usw. sind es mehr). Ich habe gerade wieder meinen Antrag von der KK bekommen und meine 1% vom Jahreseinkommen überwiesen (53€ und ein paar gequetschte.) Müsste bald meinen Befreiungsausweis bekommen.
Aber auch für uns ist ja dann und wann "Eigenanteil" fällig, wie bei meinen Marcumar (7,90€) meinen Euthyrox (0,46€) und meinen Einlagen (30€, mit Rezeptgebühr wären das dann 45€ gewesen, ich bekam grosse runde Augen).

Aber wenn dieser Thread nur um die normalen Rezeptgebühren geht, dann habe ich halt was überlesen.
Sehe aber gerade, ich habe richtig gelesen. Die/der TE ist Zuzahlungsbefreit und muss trotzdem draufbezahlen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.435
Bewertungen
28.169
Nein, es geht schon um die Zuzahlung trotz Befreiung. Ich wollte mit dem Beispiel meiner Mutter nur zeigen, dass es auc Situationen gibt, wo Ärzte etwas auf eine bestimmte Art verschreiben, weil sie sich dabei was denekn. Wenn das nicht passt, kann es sich lohnen, einfach mal mit dem Arzt zu reden. Manchmal gibt es einfache Lösungen.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Liebe Foris,

wie schon oben beschrieben, werden jetzt auch noch in der Apotheke 4,06 € für 1 Medikament von mir verlangt, obwohl ich eine Zuzahlungs- Befreiung habe.

Das sind dann pro Jahr (mtl. Verbrauch 1 Packung) mal locker 48,72 € im Jahr.

Für mich, als ALG II- Empfängerin, ist das schon wirklich heftig!

Für Eure Tipps und Ideen bedanke ich mich im Voraus.

Inzwischen habe ich mich für den Newsletter einer Versand- Apotheke angemeldet.

Jetzt habe ich dafür einen Gutschein über 10,- € erhalten. Die Extra- Zuzahlung von 4,06 € (obwohl ich eine Zuzahlungs- Befreiung habe) für dieses eine Medikament reduziert sich auch,
Weiterhin gibt auch immer mal Gutscheine und Rabatte für freiverkäufliche Medikamente, die ich ab und zu auch mal benötige. Das spart wenigstens noch etwas Geld ein.

Dank der Rabattverträge der AOK kann ich jetzt bei den meisten meiner Rezepte meine Stamm- Apotheke nicht mehr unterstützen!

 

Liska

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2017
Beiträge
261
Bewertungen
65
Das ist mir letztens bei meinem Ritalin aufgefallen, dachte schon, das wäre ein Fehler. Leider gibt es bei Betäubungsmittelrezepten kaum sinnvolle Alternativen, auch Online-Apotheken gehen nicht. Ich kann aber auch nicht weitere 100€ pro Jahr für (Quasi-)Zuzahlungen ausgeben. Wie kann man sich wehren?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Bei Rezepteinsendung erhalten Sie für jedes verschreibungspflichtige Medikament einen Mindestbonus von 2,50 Euro. Je nach Medikament kann der Bonus pro Packung auch bis zu 5 Euro betragen. Bei einem Rezept mit sechs Medikamentenpackungen mit Maximalbonus ergibt das einen Gesamtbonus von 30 €. Quelle: Doc Morris

Das Rezept für ein Medikament werde ich jetzt zu den obigen Bedingungen einlösen.

Wir haben vorher immer schon frei verkäufliche Medis bei verschiedenen Versand- Apotheken bestellt. Da gibt es irgendwo immer mal Angebote (die meisten sind auch lange haltbar). So kann man bis zu den Versandkosten aufstocken.

OT
Außer dem benötigen wir auch Medis für unsere 🐱 🐱 🐱 .
Wir haben 1 gesunde Katze und 2 Katzen mit einer Ataxie. Eine Ataxie- Katze hat auch noch einen Herzfehler (sie bekommt ein Medikament für Menschen, aber ganz niedrig dosiert.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Ich kann aber auch nicht weitere 100€ pro Jahr für (Quasi-)Zuzahlungen ausgeben. Wie kann man sich wehren?

Vielleicht kannst Du es hier mal versuchen, hab die Beratung aber auch noch nicht getestet.

UPD Unabhängige Patientenberatung


Quelle:
UPD Unabhängige Patientenberatung
28209 Bremen
Hollerallee 26
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Das ist mir letztens bei meinem Ritalin aufgefallen, dachte schon, das wäre ein Fehler. Leider gibt es bei Betäubungsmittelrezepten kaum sinnvolle Alternativen, auch Online-Apotheken gehen nicht.

Zählt denn Ritalin zu Betäubungsmitteln?
 
Oben Unten