Seit Jahren totale Blockade, Therapie etc. hilft nicht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
Hi,

ich bin 26 und hab seit Jahren ne scheiß Blockade, aus der ich nicht herauskomm. Hab Therapie gemacht (2,5 Jahre!), las hunderte Selbsthilfebücher, versuchte mich selbst aus dem Sumpf zu ziehen, redete mit anderen über ähnliche Situationen- und steck noch genauso drin. Je länger es dauer, desto schlimmer wirds, weil ich endlich was aus meinem Leben machen will.
Bisher hab ich 2 abgebrochene Studien, Klinikaufenthalte, seit über 10 Jahren immer wiederkehrende diagnostizierte Depressionen. Aktueller Stand: an sich gehts mir gut, kann Vieles im Leben genießen, reise unheimlich gern etc etc aber den letzten Schritt in die eigenständige unabhängige Lebensweise krieg ich nicht hin. Lebe seit 7 Jahren allein und es klappt mittlerweile alles gut...

Nun: Montag habe ich einen Termin beim Jobcenter. Letztes Gespräch verlief so, dass ich in voller Verzweiflung sagte woran es bei mir hackt, was ich für Übersensibiliäten habe (Großstadt etc, bin Dorfmensch...), dass ich gerne arbeiten WÜRDE,aber absolut nicht weiß wie oder wo anfangen und mich das selbst fertig macht. Weil sie mich unter Druck setzte und irgendeine Richtung von mir hören wollte, sagte ich ich könne ja eine Ausbildung als Erzieherin machen. Genauso salopp ging ich aber an meine letzten beide Studienversuche ran und ich war am Ende nur traumatisiert und hab lange gebraucht um überhaupt wieder Mut zu fassen...
Nach den ganzen gescheiterten Sachen ist mir nun der Mut fast vollends abhanden gekommen- daher dacht ich, es wär klug, mich erstmal in kleinen Schritten wieder aufzurappeln. Mit nem 400 Eur Job angefangen.
Letzte Woche bei was Naheliegendem beworben, aber leider erfolglos. Seitdem zermater ich mir den Kopf, was ich sonst noch alles tun könnte...hab keine passenden Anzeigen in der Nähe mehr gefunden und quer durch die Großstadt fahren ertrag ich momentan noch nicht.
Heimarbeit könnt ich mir vorstellen, würds sogar auf Selbstständigen Basis machen- SMS beantworten oder was auch immer... das Passende hab ich noch nicht gefunden und weiß auch nicht ob das die Lösung der Probleme wär.
Ich hab so viele Talente und Interessen, in vieles vieles schon reingeschnuppert, aber es geht nicht weiter, klappt nicht oder in mir bauen sich so riesige Blockaden auf, das ich da einfach nicht weitergehen kann.

Sprach kürzlich mit einem SOzialpädagogen über meine Situation- er meinte ich sei schon übertherapiert und solle eben in kleinen Schritten mit kleiner Strukur versuchen, mich selbst aus dem Sumpf zu ziehen.

Klingt gut für mich, doch Morgen hab ich nen Termin beim Amt und schiebe Panik. Mit ihr vereinbahrt war, dass ich mich um eine neue Therapie bemühe und um einen AUsbildungsplatz. Beides hab ich nicht gemacht, weil ich das als grad nicht passend finde sondern lieber erstmal wieder ins Arbeitsleben kommen will (habe jetzt 1,5 Jahre nichts gemacht)

Ansonsten wie gesagt, mach ich viele viele Dinge gern, Fotografie, hab mir selbst Schmuckmachen beigebracht und auch etwas verkauft.. alles Kreative eben, aber könnte mir auch vorstellen, Dinge zu organisieren, Homepages zu gestalten, bei einem Vertrieb mitzuwirken... ich hab echt viel Power, nur seit Jahren keine Richtung und so langsam ists :icon_neutral:

Manchmal kann man sich wohl einfach nur in den Allerwertesten beißen- nur hab ich jeden Tag viele neue Ideen und kann keine konsequent verfolgen weil ich zu jeder Zweifel entwickel und meine inneren Versagerstimmen mittlerweile schon kilometerhoch angewachsen sind.

Keine Ahnung, wie ich nun am besten weiter gehe und aus dem Zweifel-Blockaden-Modus gut rauskomm. Und was der werten Dame morgen sagen?

Gibts ähnliche Erfahrungen/ Tipps?

Wäre toll!

LG meila
 

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
Noch eine Ergänzung: Bei Berufsberatungen war ich natürlich schon mehrfach, es kommen dann Vorschläge raus, aber meine Interessen sind weitgefächert und ich habe ein RIESEN Problem mich festzulegen.

Früher dacht ich, es wär alles gut, wenn das Thema 'Job' keine Rolle mehr spiele denn ich kann meine Zeit sehr gut alleine einteilen und genießen... aber wir müssen alle unsere Miete zahlen, somit wird das Thema Job doch schnell wieder sehr relevant.
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Vielleicht schreibst Du erst einmal für Dich selbst auf, was Du nicht willst. Das kann immens helfen.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Herzlichwillkommen ,
hier im Forum!

Hast Du schon eine abgeschlossenen Ausbildung?
Das geht nicht ganz ,-
aus Deiner Schilderung hervor und welchen Schulabschluss hast Du ?

Beim ersten durchlesen,
kam mir der Gedanke,
das vielleicht Mediengestalterin was für Dich wäre!
Oder wenn Du gerne schreibst,
die Journalistenlaufbahn,
da Du ja noch jung genug für so ein Weg bist!:icon_kinn:
 

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
Habe gutes ABI (2,0)
keine abgeschlossene Ausbildung
und aktuell auch Panik davor, mir vorzustellen länger als 1 Jahr einen festgelegten Weg zu gehen...(egal wie abwechslungsreich er ist..)
 

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
das hab ich eben noch verfasst über dinge, die ich gerne mag:

ich liebe natur, draußen herumlaufen und alles zu untersuchen und bis auf den grund zu ergründen - zb die wechselwirkungen etc. ich liebe reisen und verschiedene kulturen kennenlernen, wollte zB gerne dschungelforscherin sein...ich liebe fotografieren, schreiben(will unbedingt mal ein buch oder viele schreiben! oder zB journalistische artikel), malen, Tiere, ich liebe es menschen zu vernetzen...liebe es auch länder zu vernetzen (Import/Export) bzw gefällt mir einfach die idee...psychologie und die ergründung des menschlichen geistes find ich super spannend.. hab auch überlegt was mit marketing oder so zu machen.. aber bin nicht sehr materiell, also der materielle wert ist mir echt immer wurscht.. naja ich gestalte auch gern, wohnungen oder seiten oder grußkarten : ), liebe tiere.. alles was mit dem meer oder dem kosmos zu tun hat
 
G

gast_

Gast
Ich fürchte, ohne Hilfe von Fachleuten kriegst du das nicht hin...

Klingt gut für mich, doch Morgen hab ich nen Termin beim Amt und schiebe Panik.
ich würde mich krank schreiben lassen damit das JC dich in Ruhe läßt.
 

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
Kiwi, da ich dieses ganze Prozedere und die Hilfe schon durch habe (wie gesagt jahrelang...), weiß ich nicht ob mir das viel hilft
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
was hast du für Schmuck gemacht, was kannst du da technisch und wie und wo verkauft? kam da was rüber, finanziell?
an Therapie in deiner Situation glaub ich auch nicht.
Allerdings ist das Problem: DAs JC ist ein zusätzliches Problem, glaub nicht, dass die dir helfen, werden sehen, alber ich glaubs nicht.
 

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
habe so versilberten schmuck gemacht mit steinen und perlen, ohrringe, ketten, armbänder...(wire wrap technik u.a.) auf dawanda verkauft. nachfrage gab es, aber finanziell hat sichs nicht wirklich gelohnt und es gibt eben auch viel konkurrenz.
glaube kaum, dass man davon überhaupt leben kann und wenn dann höchstens mit ner 10 stunden produktion pro tag, was ich nicht könnte..

und ja, das jc hilft nicht, bin ja schon ein paar jahre bei denen und naja die meisten kennen das..es wird gefordert statt gefördert.

schaue auf jeden fall weiter nach minijobs, und ansonsten mal sehn :/
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
du könntest aber jetzt sofort wieder Schmuck machen? oder fehlt dir da das Startkapital? Da Wanda kostet ja auch was monatlich?
Ich meine nur, wenn du das einfach anfangen könntest, hättest du schon mal Zuverdienst.100€ werden nicht angerechnet.
Und ist besser als Grübeln?
 

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
Ja ich könnte sofort wieder anfangen, hab auch noch einiges hier, das ich sofort einstellen könnte.
Und hast recht, wär auf jeden Fall etwas...

NUR hab ich schiss vor 1euro job verpflichtungen und egv, die werde ich damit ja auch nicht los. :/
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
naja, wenn du die zündende Idee hast, was du dagegen tun kannst, dann kannst du das ja auch machen.
Weiß nicht, was die anderen sagen: ist die Bedrohung durch das Amt schlimm, also durch 1 € jobs und Massnahmen? Oder die Vorstellung, dass sich die Gesetze auch ändern können- kann ja sein, es gibt das gar nicht mehr jahrzehntelang....ich weiß es nicht, ob es schlimm ist.
Anderes Thema ist, was zu machen aus deinem Leben. Wenn du jetzt morgen Erzieherin wärst, glaubst du, das befriedigt dieses Gefühl, das du was machen willst aus deinem Leben? Der Wunsch könnte ja auch auf etwas abzielen, was nichts mit Geld zu tun hat? Das heißt, das Gefühl könnte auch bleiben, wenn du einen Job hättest. Wenn du jetzt z. B. auf 400€ Basis Croissants verkaufst, bist du das Amt nicht los, und das Gefühl, dass irgendwie nix passiert auch vielleicht nicht.mehr Geld hättest du dann auch nicht, und wärst nicht mehr kreativ...
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Meila - nicht reden, sondern einfach mal machen. Surf das Web durch die einschlägigen Jobseiten wie gigajob, trovit, indeed, texterjobboerse, seojobboerse - da werden ständig Texter unterschiedlichster Art gesucht.

Also nicht nur reden, das reicht nicht. Erst machen, dann kannst Du Dir immer noch den Kopf zerbrechen und die (freie) Tätigkeit schmeissen, wenn Du Null Bock hast.
 

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
für mich ist der gedanke schlimm, etwas machen zu müssen, das mir total zuwider ist..also in etwas reingezwungen zu werden und dabei den kontakt zu mir selbst total zu verlieren.. hab eben das gefühl, viele innere ströme zu haben denen ich folgen möchte und muss... daher hast recht, keine ausbildung der welt könnte das gefühl verändern- ich muss selber nen weg finden wie ich diesen impulsen auf ne auch wirtschaftlich machbare art folgen kann- und das gelingt mir nicht . das amt versteht eben weder diese problematik noch sonst irgendwas- alles was keinen klaren weg kennt, muss da eben gerade gemacht werden... daher hab ich keine ahnung was ich machen soll.
ein gedanke war,einen halbtagsjob anzunehmen und die andere zeit für mich und meine sachen zu nutzen. soweit ich weiß ist man bei nem 20 oder 25 std-job pro woche nicht mehr maßnahmeverpflichtet (?)
somit hätt ich zwar noch das amt, aber dieser bewerbungs-,termin-, und maßnahmedruck wär schonmal geringer...
alternative 2 wär, eine schulung zu machen die ein paar monate andauert und eine qualifikation zu erlernen, die es mir ermöglicht, nen besseren job zu bekommen. nur, wie du sagst, ein guter job allein wird dieses 'aus dem leben was machen wollen' nicht ändern.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
ähm
du müssten die Experten hier noch mal was sagen, aber keinen Stress mehr, solange man noch einen Cent bekommt?? eher nicht.
ehrlich gesagt, mein Problem ist, dass meine Einnahmen demnächst steigen werden und dann bekomme ich MEHR Stress :icon_eek:
Weil, bin alleinerziehend und hab so ziemlich auf unfähig gemacht, weil ich mein Kind in Ruhe großbringen wollte :icon_pfeiff: Also, sie aufs Gym zu bringen, war ich dann schon fähig.. sie haben mich in Ruhe gelassen.
jetzt merken die, dass ich was kann, d.h. werde " marktnäher" eingeordnet, sofort bekam ich Zwangsberatung von so ner Coach- Frau in einer Massnahme.
Also man muss schon ganz raus aus Hartz4, um seine Ruhe zu haben, meine ich.
Leider, es wird schlimmer, je "marktnäher" man erscheint.
Da müssten die anderen noch mal was zu sagen zu dieser Theorie.
 

meila

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
mir wurde das vor 2 jahren mal so gesagt von meinem damaligen berater- dass es da eben so eine 20/25 std grenze gibt, ab der man dann nicht mehr regelmäßig eingeladen und zu bewerbungen gezwungen wird- aber hat sich evtl auch wieder geändert.

und stimmt, das mit dem marktnahe...je näher man dran ist, desto drückender wirds eben und desto weniger wahlmöglichkeiten hat man auch noch.

conny hat ja recht- das einzig vernünftige was man tun kann, ist sich auf den a**** zu setzen und zu machen- und zwar alles um vom amtsgeld wegzukommen.
oder sich eben krankschreiben zu lassen, aber wirklich voranbringen tut einen das auch nicht...
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
dann mach doch, was Conny sagt und arbeite als Texterin. Und dann noch Schmuck.. solche Leute gibts, so Universalkünstler :icon_smile:
Weiß, es klingt verrückt..bloß ist das klitzekleine Problem, dass dieses Land auch Leuten, die ganz brav und diszipliniert schuften,als Sekretärin z. B. keine Sicherheit bietet. Die stocken auch auf.
 
G

gast_

Gast
NUR hab ich schiss vor 1euro job verpflichtungen und egv, die werde ich damit ja auch nicht los. :/
Deswegen mein Rat, sich krank schreiben zu lassen.
Such dir einen Psychiater, mußt ja nicht gleich ne neue Therapie anfangen...

EGV nicht vor Ort unterschreiben - einstecken und zum Prüfen lassen mitnehmen.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
A) Morgen überstehen. Nicht unterschreiben. Nicht fertigmachen lassen.
Dann ist die Frage, was du aus deinem Leben machen willst außer der Geldfrage. Weißt du da schon was? oder weißt du schon, was es nicht ist? Wenn du das gefunden hast, den Kontakt zu dir, dann kannst du dich auch entscheiden für eine Arbeit und darauf konzentrieren.
 
Oben Unten