Seit Dezember 2018 in die Nahtlosigkeitsregelung/ALG1 und werde morgen aus der Reha als arbeitsunfähig entlassen. Was bedeutet das für mich ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Ich schildere mal kurz meinen Fall,
Ich bin im Juni 2017 anhand meines Burnout,meiner Depressionen und Bulemie zusammen gebrochen und krank geschrieben worden.
Nun habe ich bis Dezember 2018 Krankengeld bezogen da sich mein Gesundheitszustand verschlimmert hat. Die Firma in der ich 7 Jahre tätig war hat inzwischen auch aus betriebsbedingten Gründen geschlossen. Sprich ich bin auch noch dazu arbeitslos.
Nun war ich seit Dezember 2018 in die Nahtlosigkeitsregelung(ALG 1) gekommen.
Nun habe ich eine psychosomatische 5Wöchige Reha morgen hinter mir und mir wurde heute mitgeteilt, dass ich morgen „arbeitsunfähig“ entlassen werde.
Meine Frage jetzt: Was bedeutet das für mich?
Wo muss ich am Montag hin und was steht mir jetzt überhaupt zu? ALG 1 ALG 2, Rente etc. Ich weiß jetzt überhaupt nicht was ich machen muss und wer oder was mir zusteht?
Wäre wirklich sehr sehr dankbar wenn mir jemand weiter helfen könnte.

LG
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Du gehst bitte zu deinem Arzt und lässt Dich weiter AU schreiben. Aber bitte nicht bei der AfA vorkegen, nur an die Krankenkasse schicken.

Ausserdem gehst Du zur AfA und meldest dich dort und tilst mit, dass due aus der Reha zurück bist. da die Unterbrechung unter 6 Wochen ist, sollte dan die ALG 1 weiterlaufen, ohne dass du einen neuen Antrag stellst.
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
@Kertin super vielen lieben Dank.
Wenn ich mich dann am Montag zurück melde, wollen die dann den Entlassungsbrief sehen und wissen was bei der Reha raus gekommen ist? Wie verhalte ich mich da richtig? Muss ich sagen, dass ich weiter AU geschrieben bin wenn ich beim Arzt war?
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.062
Bewertungen
10.945
Moinsen MyaMaus und willkommen hier ...!
Ein freundlicher Mod war so frei und hat den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer nett und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder nahtlosigkeitsregelung, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
Moinsen MyaMaus und willkommen hier ...!
Ein freundlicher Mod war so frei und hat den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer nett und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
Vielen lieben dank
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Ich habe das nicht mehr im Kopf, wie das bei meiner Bekannten war.

Auf jeden Fall bekommst Du diverse zettel, einer davon war glaube ich für de Krankenkasse.

wenn du gefragt wirst, kannst Du ja sagen, dass du weiter AU bist. die AU fürdie Ausgesteuerte Krankheit zählt ja für die AfA eh nicht, der äD hat ja dein Restleistungsvermögen festgestellt.

Wenn due dann den Abschlussbericht vorliegen hast, kann man weitersehen, was für dich dinnvoll ist, zum Beispiel LTA oder EM-Rentenantrag.
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
@kerstin was ist LTA???
Ok, Dann lasse ich mich morgen überraschen was in dem Entlassungsbrief steht, da ich nur heute „arbeitsunfähig“entlassen verstanden habe und dann mein Kopf nicht mehr aufnahmefähig war nach dem Satz.
Restleistungsvermögen wurde glaube ich heute nicht erwähnt.
Sage Bescheid wenn ich den Brief habe.
Danke dir aber vielmals für die hilfreiche Antwort.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo MyaMaus, :welcome:

ich "sortiere" mal ein wenig nach und ergänze mal die Ratschläge, die du schon bekommen hast bisher ...

Ich bin im Juni 2017 anhand meines Burnout,meiner Depressionen und Bulemie zusammen gebrochen und krank geschrieben worden.
Nun habe ich bis Dezember 2018 Krankengeld bezogen da sich mein Gesundheitszustand verschlimmert hat. Die Firma in der ich 7 Jahre tätig war hat inzwischen auch aus betriebsbedingten Gründen geschlossen. Sprich ich bin auch noch dazu arbeitslos.
Nun war ich seit Dezember 2018 in die Nahtlosigkeitsregelung(ALG 1) gekommen.

Danke für diese kurze (aber vorerst ausreichende) Vorgeschichte, das ist auch für uns sehr hilfreich, um mit dir zusammen weiter überlegen zu können ... :icon_daumen:

Nun habe ich eine psychosomatische 5Wöchige Reha morgen hinter mir und mir wurde heute mitgeteilt, dass ich morgen „arbeitsunfähig“ entlassen werde.
Meine Frage jetzt: Was bedeutet das für mich?

Vorrangig bist du weiterhin wegen der Aussteuerung im Leistungsbezug bei der AfA, dass du dich dort nun umgehend wieder melden musst, wurde dir ja schon mitgeteilt.
Ob man wirklich auf einen neuen Antrag verzichten wird ist nicht sicher, die AfA macht den Ausgesteuerten auch gerne das Leben besonders schwer und behauptet auch oft, das (mit den 6 Wochen) würde bei Ausgesteuerten so nicht gelten.

Das wäre also nicht korrekt (bei Unterbrechungen unter 6 Wochen) aber wenn du dein Geld brauchst und die AfA das so haben möchte, solltest du dich darüber nicht lange herumstreiten.
Gut wäre natürlich eine Kopie von deinem ersten ALGI-Antrag zu haben, dann kann man das Meiste (mit den aktuellen Daten) schon daraus "abschreiben".

Wurdest du von der AfA schriftlich aufgefordert diese Reha zu beantragen oder war das deine alleinige Entscheidung, das ist nicht ganz unwichtig dafür, wie es nun weitergehen wird ???

Wo muss ich am Montag hin und was steht mir jetzt überhaupt zu? ALG 1 ALG 2, Rente etc. Ich weiß jetzt überhaupt nicht was ich machen muss und wer oder was mir zusteht?

Solange dein Anspruch auf ALGI noch nicht abgelaufen ist, hast du jetzt weiter ALGI zu bekommen, das ist vorrangig vor ALLEN anderen Leistungen an dich auszuzahlen, dein ALGI hat NUR geruht, weil während der Reha die DRV Übergangsgeld zu zahlen hat (man bekommt ja nur eine Lohnersatz-Leistung zur gleichen Zeit gezahlt).

Ausnahme wäre nur eine bereits bewilligte EM-Rente, es ist nicht anzunehmen, dass man dir schon eine bewilligt hat ... dafür ist immer erst ein Antrag (auf EM-Rente bei der DRV) zu stellen und so "leicht" wie das bei dir gerade noch klingt, bekommt man die auch dann nicht.

ALG 2 (SGB II / JobCenter) wäre erst zuständig wenn du KEINEN Anspruch auf ALGI mehr hast (wenn also auch dieser Anspruch mal abgelaufen / verbraucht ist) und du über keine ausreichenden finanziellen Mittel mehr verfügst, um deinen Lebensunterhalt noch bestreiten zu können.
Hast du einen Partner (im gleichen Haushalt auch ohne Trauschein) wird zunächst geprüft, ob der nicht genug verdient, um dich mit zu ernähren ...auf ALG 2 gibt es KEINEN persönlichen "Allein-Anspruch" mehr, das ist "Sozial-HILFE" für Langzeit-Arbeitslose.

Im Prinzip wäre es im Moment (für die AfA) sogar egal, ob du Arbeits-FÄHIG oder weiter AU aus der Reha entlassen wirst (das ist deutlich wichtiger wenn man noch Krankengeld bezieht).
Die AfA hat ALGI zu Beginn der Reha (berechtigt) eingestellt und hat die Zahlungen nun wieder aufzunehmen weil die Reha beendet und dein (persönlicher) Anspruch auf ALGI noch nicht abgelaufen ist.

Wenn ich mich dann am Montag zurück melde, wollen die dann den Entlassungsbrief sehen und wissen was bei der Reha raus gekommen ist? Wie verhalte ich mich da richtig? Muss ich sagen, dass ich weiter AU geschrieben bin wenn ich beim Arzt war?

Was die so "wollen" könnten ist dafür völlig unerheblich, es gibt KEINEN Anspruch der AfA (schon gar nicht von nichtmedizinischem Personal dort) irgendwelche medizinischen Unterlagen von dir einsehen zu wollen. :icon_evil:
Die bekommen bei der AfA deine "Entlassungs-Bescheinigung" der Reha-Klinik (da steht normal nur drauf in welcher Zeit du dort gewesen bist und wie die Entlassung erfolgte), der Entlassbrief (wenn du einen "vorläufigen" bekommen wirst) gehört da gar nicht hin.

Den solltest du mit deinem behandelnden Arzt vielleicht besprechen (wenn DU das möchtest), der vollständige Reha-Bericht kommt ohnehin erst später, der ist noch gar nicht fertig wenn du entlassen wirst.
Wen hast du eingetragen, dass der den dann bekommen soll, dafür muss man immer ein Formular in der Reha-Klinik unterschreiben ???

Bei ALLEN Unterlagen mit medizinischen Inhalten hast IMMER NUR DU SELBER zu entscheiden, wer das bekommen darf und wer nicht (nur der Kostenträger DRV bekommt den Reha-Bericht auch ohne deine Zustimmung), ob das für den ÄD der AfA mal relevant (und sinnvoll) sein könnte, wirst du auch erst wissen wenn du den richtigen Bericht später mal selber lesen konntest.


Ok, Dann lasse ich mich morgen überraschen was in dem Entlassungsbrief steht, da ich nur heute „arbeitsunfähig“entlassen verstanden habe und dann mein Kopf nicht mehr aufnahmefähig war nach dem Satz.

Während der 5 Wochen wurde doch sicher mal mit dir darüber gesprochen wie es so weitergehen könnte, eine AU-Entlassung hat ja noch nicht viel Bedeutung dafür, ob man dich auch für Erwerbsgemindert halten könnte (teilweise oder voll nach dem Rentenrecht) ???
Arbeitslose werden allerdings gerne als Arbeits-FÄHIG entlassen, damit sie dann anschließend (angeblich) leichter in neue Arbeit vermittelt werden können von der AfA ... in der Reha-Klinik hatte nun wieder deine Aussteuerung keine besondere Bedeutung für die Beurteilungen dort. :icon_evil:

Darf ich fragen wie alt du bist ?

Restleistungsvermögen wurde glaube ich heute nicht erwähnt.
Sage Bescheid wenn ich den Brief habe.

Im Rentenrecht und in DRV-Reha-Kliniken gibt es ja dieses "Restleistungsvermögen" auch gar nicht, dort werden Untersuchungen und Feststellungen zu deiner gesamten Erwerbsfähigkeit (nach dem Rentenrecht der DRV) gemacht, und NUR diese Feststellungen werden dir (später im Reha-Bericht) Aussagen zu einer eventuellen EM-Rente bringen ...

Bei der AfA wird man sich allerdings dann gerne der "Reha-Leistungseinschätzung" anschließen wollen, ... das hätte aber NUR der ÄD medizinisch zu überprüfen und zu klären, ob es da wirklich Änderungen für deine "Restleistungsfähigkeit" bei der Arbeitsvermittlung durch die AfA gibt.

Mit den AfA-SB am Montag brauchst du deine Gesundheit und das Reha-Ergebnis NICHT diskutieren, du bist aus der Reha zurück und möchtest wieder ALGI gezahlt haben wegen der Aussteuerung aus dem Krankengeld steht dir das jetzt auch weiter zu.
Über medizinische Dinge und deine Gesundheitsprobleme sprichst du NUR mit Ärzten und der Reha-Bericht ist sowieso noch gar nicht fertig, das wissen die normal auch selber aber man kann es ja trotzdem versuchen, dich (völlig unerlaubt) ein wenig "auszuhorchen" ...

Kopiere dir die Unterlagen, die du bei der AfA abgeben wirst IMMER VORHER für dich selber und lass dir die Abgabe auch möglichst immer (auf einer weiteren Kopie) bestätigen (das geht auch am Empfang bei der AfA).

Melde dich bitte rechtzeitig mit weiteren Fragen dazu, es ist nicht immer gerade jemand online, der dir das schnell mal korrekt beantworten kann ...

MfG Doppeloma
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
@doppel Oma. Vielen lieben Dank für deine Antwort sie hat mir weitergeholfen.
Also ich würde heute aus der Reha entlassen und habe einen kurzen arztbericht für meine Ärzte gekommen und auch die Entlassungsbescheinigjbg für die AFA.
So, also zu deinen Fragen: ich bin 37 Jahre alt und habe ein Kind. Lebe mit meinem Partner in einem Haushalt(nicht verheiratet) dieser ist voll berufstätig.
Zu dem kurz Entlassungsbrief den ich heute bekommen habe steht:
Diagnosen:
Mittelgradige depressive Episode
Psychosogenes Erbrechen
HWS Syndrom.
Hinzu steht da drin:
Frau J. Konnte nur in geringem Umfang von der Rehabilitative Maßnahme profitieren.
Am Ende der Rehabilitation persistiert noch eine depressiven Restsymptomatik einhergehend mit Einschränkungen der Stressreagibilität sowie Selbstregulationsfähigkeit und Selbstfürsorge. Aus diesem Grund entlassen wir Frau J. noch arbeitsunfähig aus der ganztägig ambulanten Reha-Maßnahme, was auch ihrer eigenen Einschätzung entspricht.
Unter Aufnahme einer ambulanten Psychotherapie sowie Fortsetzung des während der Bahndlung vermittelten Übungsprogramms ( Verbesserung der Selbstregulation Kittels Sport- und Entspannungsübungen) und orthopädischer Abklärung bestehender. Somatischer Schulterbeschwerden halten wir das Erreichen einer vollschichtigen Leistubgsfähigkeit im Erwerbsleben trotz gegenwärtiger fortbestehender AU innerhalb der nächsten Minate für erreichbar.
Aus psychiatrisch-psychotherapeutischer Sicht unter psychosomatischem Fokus ist Frau J. Für die letzte berufliche Tätigkeit für weniger als 3 Std arbeitsunfähig-und leistungsfähig.
Auf dem allgemeinen Arbeutsmarkt besteht nach Anlaufen der psychotherapeutischen Behandlung und orthopädischer Abklärung der somatischen Beschwerden für Tätigkeiten im Wechsel zwischen Stehen, Sitzen und Gehen, während Tages-und Früh-/Spät Schicht, ohne weitere relevanten Einschränkungen für mehr als 6 Std. Leistungsfähigkeit.
Aus medizinisch-psychologischer Sicht wird ein Wechsel der Berufstätigkeit in die Sonnenstudiobranche für gesundheitlich förderlich angesehen.
Empfehlung: wir befürworten die Aufnahme der bereits eingeleiteten ambulanten Psychotherapie bei Frau Dr..... ggf. mit traumatherapeutischem Schwerpunkt.
Zur regelmäßigen Fortsetzung des hier angeregten Aktivierungstrainings mindestens dreißig Minuten an mindestens zwei bis drei Tagen pro Woche ( Joggen,Walken,Schwimmen, Fahrrad fahren etc.) ist geraten worden. Dringend empfehlen wir die orthopädische Behandlung des HWS-Syndroms.

Die Entlassung erfolgte arbeitsunfähig.

Mit frdl Grüssen.

So das war mein Kurz Entlassungsbrief. Mit der Sonnenstudiobranche das waren so meine Gedanke was ich gerne wieder arbeiten würde als ich gefragt wurde wie ich mir vorstellen wie es weiter geht.
Zu der Fragen mit dem ÄD vom AFA dieser hatte mich damals auch unter 3 Std eingeschätzt.
Ich wurde damals vom der AFA zur Reha aufgefordert.
Mit der Erwerbsminderungrente das macht mir Angst da ich diese auf gar keinen Fall möchte/will,da ich doch schon gerne wieder arbeiten gehen möchte wenn es mir bessere geht.
Ich hoffe das ihr mir anhand dieses Kurzbriefes die Angst nehmen könnte das ich nun nicht in Schwierigkeiten mit der AFA, DRV oder ähnlichen komme, damit ich mich ganz aufs Gesund werden konzentrieren kann um bald wieder arbeiten zu können!!!!

Lg MyaMaus

Ach so eins habe ich ganz vergessen zu Fragen. Auf der Entlassungsmitteilung der Reha steht das ich von 15.07.2019 bis 16.08.2019 da war und Ergebnis der Rehabilitationsleistung Arbeitsunfähig angekreuzt.
Die muss ich ja denke ich mal am Montag der AFA abgeben und aus der Reha zurückmelden.
Hat es für mich Nachteile das da Arbeitsunfähig angekreuzte ist?
Mein Alg 1 (Nahrlosikkeitsregelung)Restanspruch wäre eigentlich jetzt nach der Reha noch bis Mitte Januar oder habe ich diesen aufgrund der Arbeitsunfähigkeit von der Reha jetzt nicht mehr???
Und muss ich Trotzdem am Montag zu meinem Arzt mich weiter Au von ihm schreiben lassen auch wenn AU im Entlassungsschein und Kurzbrief steht???
In der Reha habe ich meinen Behandelnden Hausarzt und meine Psychologin sowie mich selber betreffende des Entlassungsberichts angegeben.
Sorry bin ganz durcheinander und durch den Wind...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
GAnz ruhig, das sit soweit alles in Ordnung. Da was da steht, das ist nur eine Momentaufnahme, heute bist du von der Rehaeinrichtung als arbeitsunfähig beurteilt wirden und Montag gehst Du zu deinem Arzt und lässt Dich weiter krankschreiben.
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
@kerstin vielen lieben Dank. Mich macht das alles ganz kirre... da ich endlich wieder gesund werden will für Arbeit, Familie und mich selbst.
Mir hat schon der ganze Stress in der Reha Zeit(wo ich mich voll und ganz auf meine Gesundheit konzentrieren wollte) mit der DRV gereicht, die bis heute nicht einmal eine Teilzahlung überwiesen haben.
Hoffe mal das nun nach reha Beendigung endlich das Übergangsgeld kommt, wahrscheinlich mache ich mir auch deswegen noch soviel Gedanken über Meinen Anspruch bei der AFA.
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
Das ist normal. Wenn im im Verlauf der Reha einen Abschlog benötigt, muss man das extra beantragen, normal wird das Übergangsgeld nach Beeendigung der Reha gezahlt.
Die Reha hatte an 08.08.2019 mit der DRV telefoniert wegen der Abschlags und dann noch per Fax einen Brief hingeschickt das der Abschlag schnellstmöglich erfolgen soll da ein minderjähriges Kind im Haushalt lebt. Also dann bis heute immer noch nicht passiert war nach ca 20 anrufen des Sozialdienstes der Reha bei der DRVsagt die Reha mir heute beim Abschluss Gespräch das dies wirklich absolut garnicht normal wäre von der DRV und die von der Reha das absolut daneben finden.
Aber nun ja mehr konnte die Reha da auch nicht mehr machen als Anrufen und schreiben hinschicken.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.131
Bewertungen
19.069
Das ist normal. Wenn im im Verlauf der Reha einen Abschlog benötigt, muss man das extra beantragen, normal wird das Übergangsgeld nach Beeendigung der Reha gezahlt.
Dein Wort in Gottes Ohr. Ich hatte eine Reha von Oktober bis Dezember. Übergangsgeld dauerte und dauerte und während der Reha habe ich Erspartes verbraucht. In der Zwischenzeit verweigert mir die DRV die LTA, wogegen ich klage, und ich war dadurch gezwungen im Februar ALG II ab 01.02.18 zu beantragen. Mitte Februar zahlte die DRV endlich das Übergangsgeld.
Tja nur wurde das dann auf 6 Monate beim ALG II angerechnet und ich hab damit das Geld das ich 3 Monate zuvor vorgelegt hatte los und durfte mich mit 450 Euro ALG II wenige bis August 18 abfinden.

Lange Rede kurzer Sinn. Mache den Feuer denn die trödeln beim Übergangsgeld gerne und meist aus fadenscheinigen Gründen.
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
Dein Wort in Gottes Ohr. Ich hatte eine Reha von Oktober bis Dezember. Übergangsgeld dauerte und dauerte und während der Reha habe ich Erspartes verbraucht. In der Zwischenzeit verweigert mir die DRV die LTA, wogegen ich klage, und ich war dadurch gezwungen im Februar ALG II ab 01.02.18 zu beantragen. Mitte Februar zahlte die DRV endlich das Übergangsgeld.
Tja nur wurde das dann auf 6 Monate beim ALG II angerechnet und ich hab damit das Geld das ich 3 Monate zuvor vorgelegt hatte los und durfte mich mit 450 Euro ALG II wenige bis August 18 abfinden.

Lange Rede kurzer Sinn. Mache den Feuer denn die trödeln beim Übergangsgeld gerne und meist aus fadenscheinigen Gründen.
Also auch der SD der Reha hatte unzählige Mal da angerufen und immer wieder gefragt warum das so lange dauert immer hieß es es ist in Bearbeitung.
Ich habe auch bis gestern unzählige Male angerufen und nachgefragt wie der Stand nun ist, da ich ja noch nicht einmal einen Bescheid bis jetzt über das Übergangsgeld wie hoch etc bekommen habe. Natürlich wieder die gleiche Antwort: Es ist in Bearbeitung und im PC vermerkt mit roten Lämpchen.
Aber wie gesagt, da kann man nicht mehr machen als anzurufen und zu nerven.
Ich habe das gleiche gemacht wie du, habe das Ersparte nun für diese Zeit benutzt, was eigentlich für die Einschulung meines Sohnes nächstes Jahr ist.Bin ja mal gespannt wie lange es jetzt dann bei Beendigung der reha dauert bis das ÜberbrückungGeld überwiesen wird. Halte dich auf dem Laufenden wie es bei mir sein wird @HermineL
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Die Reha hatte an 08.08.2019 mit der DRV telefoniert wegen der Abschlags und dann noch per Fax einen Brief hingeschickt das der Abschlag schnellstmöglich erfolgen soll da ein minderjähriges Kind im Haushalt lebt.
Das ist für die DRV keine Zeit. Ich hbe es noch nie erlebt, dass die DRV auf irgend etwas unter 6 Wochen reagiert hätte. Sogar eine simple Engangsbestätigung kommt nicht schneller.

@HermineL Was da bei dir abgegengen ist, ist echt der Hammer. Die Reha a sich hatten sie ja auch schon vertrödelt.

Aber wie gesagt, da kann man nicht mehr machen als anzurufen und zu nerven.
Mach das schriftlich. Telefonieren bringt da gar nichts.
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
Das ist für die DRV keine Zeit. Ich hbe es noch nie erlebt, dass die DRV auf irgend etwas unter 6 Wochen reagiert hätte. Sogar eine simple Engangsbestätigung kommt nicht schneller.

@HermineL Was da bei dir abgegengen ist, ist echt der Hammer. Die Reha a sich hatten sie ja auch schon vertrödelt.

Das habe ich mir schon gedacht das die DRV sich mit sowas Zeit lässt, finde es nur wirklich traurig. Ich lebe nun mit meinem Partner zusammen der vollberufstätig ist und somit die laufenden Kosten tragen konnte(auch wenn er nicht viel verdient), aber es gab Menschen in der Reha die alleinerziehend waren und denen nur noch zum heulen war, da sie nur noch Mahnungen(Miete, Strom etc) ins Haus bekamen und überhaupt nicht wussten wie sie sich und ihr Kind über die Runden bringen sollen in der Zeit.


Mach das schriftlich. Telefonieren bringt da gar nichts.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.131
Bewertungen
19.069
Das habe ich mir schon gedacht das die DRV sich mit sowas Zeit lässt, finde es nur wirklich traurig.
Traurig daran ist das meine Kosten während der Reha weiterliefen und ich in 6 Wochen rund 2500 Euro Erspartes verbraucht (Partner in einer Ausbildung und 2 minderjährige Kinder inkl. Miete etc.) hatte das Übergangsgeld von roundabout 2800 Euro wurde dann in 2018 auf das ALG II angerechnet. Ich fühle mich da um mein Geld betrogen. Fakt. Hätte die DRv es 2 Wochen früher gezahlt wäre es vor dem ALG II Bezug gewesen und damit Schonvermögen. Das ist Gerechtigkeit in DE
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
Traurig daran ist das meine Kosten während der Reha weiterliefen und ich in 6 Wochen rund 2500 Euro Erspartes verbraucht (Partner in einer Ausbildung und 2 minderjährige Kinder inkl. Miete etc.) hatte das Übergangsgeld von roundabout 2800 Euro wurde dann in 2018 auf das ALG II angerechnet. Ich fühle mich da um mein Geld betrogen. Fakt. Hätte die DRv es 2 Wochen früher gezahlt wäre es vor dem ALG II Bezug gewesen und damit Schonvermögen. Das ist Gerechtigkeit in DE
Also was die DRV da mit dir abgezogen hat finde ich wirklich echt schlimm.
Na hoffentlich muss ich mir da jetzt nicht auch noch Sorgen machen das das Monatelange dauert 🤕😥😓
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo MyaMaus,

Also ich würde heute aus der Reha entlassen und habe einen kurzen arztbericht für meine Ärzte gekommen und auch die Entlassungsbescheinigjbg für die AFA.
So, also zu deinen Fragen: ich bin 37 Jahre alt und habe ein Kind. Lebe mit meinem Partner in einem Haushalt(nicht verheiratet) dieser ist voll berufstätig.

Dann komm erst mal richtig wieder in deinem normalen Alltag an und versuche das kommende Wochenende etwas mit deiner Familie zu genießen. :icon_daumen:

Von der Entlassungsbescheinigung machst du dir ZWEI Kopien (das genügt in der Regel auch für die Abgabe bei der AfA) und lässt dir die Abgabe auch unbedingt (auf der 2. Kopie) bei der AfA bestätigen, man wird dir dann mitteilen müssen, was du für die Weiterzahlung des ALGI (im Rahmen der Aussteuerung) jetzt zu tun hast.

Die Furcht vor einer EM-Berentung möchte ich dir sehr gerne SOFORT nehmen, schon dein "zartes" Lebensalter und auch der Inhalt des Kurzbriefes sprechen dagegen, dass die DRV dir schon gerne ein EM-Rente zahlen möchte.
Man sieht dich ja durchaus in naher Zukunft wieder als arbeitsfähig an und das für 6 und mehr Stunden am "allgemeinen Arbeitsmarkt".

Das bedeutet im DRV-"deutsch" du kannst (rentenrechtlich gesehen) weiterhin Vollzeit arbeiten, brauchst aber einen anderen Arbeitsplatz als du bisher hattest (= UNTER 3 Stunden in der letzten Tätigkeit), es wäre also eher über eine berufliche Reha (Weiterbildung / Umschulung) nachzudenken.
Ganz sicher NICHT über eine EM-Rente ... es überrascht mich etwas, dass man dich nicht schon in der Reha "bedrängt" hat, einen Antrag auf LTA (Leistungen zur beruflichen Teilhabe) zu stellen, das könnte aber bei der AfA als nächste Forderung noch kommen. :icon_kinn:

Ist aber zunächst mal kein Grund dir Sorgen zu machen, du darfst aber gerne schon Überlegungen dazu anstellen, welche Richtungen es noch so geben könnte ... ich habe keine Ahnung ob es eine Ausbildung für Sonnenstudios gibt ...
Darf ich fragen was du vorher gearbeitet hast, weil man dir das jetzt NICHT mehr zumuten möchte ???

Hast du bereits einen Berufs-Abschluss ?
Dass es die Firma nicht mehr gibt bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass man diese Tätigkeit nicht in einer anderen Firma noch wieder ausüben könnte, es sei denn es sprechen generell deine gesundheitlichen Probleme (auch aus DEINEM Empfinden) komplett dagegen.

Damit möchte ich dich nur darauf hinweisen, dass es sich hier NICHT um eine Art "Berufsverbot" handelt und du auch weiterhin selbst entscheiden darfst ähnliche Tätigkeiten wieder aufzunehmen in der Zukunft, wenn du selber das als gesundheitlich möglich ansehen möchtest.

Es ist also NUR eine "Empfehlung" dieser Klinik, wie auch ALLES Andere was darin geschrieben steht und dir in der nahen Zukunft (angeblich) helfen soll wieder richtig gesund zu werden.
Bitte sprich wirklich in Ruhe mit deinen behandelnden Ärzten darüber, was wirklich sinnvoll sein könnte und worauf du auch gut verzichten kannst weil es dir selber nicht sehr sinnvoll erscheint.

Man muss es auch selber immer als hilfreich / der Genesung förderlich ansehen können, was man da macht und nicht nur den (angeblich) "gut gemeinten Vorschlägen" anderer Menschen folgen wollen.

Frau J. Konnte nur in geringem Umfang von der Rehabilitative Maßnahme profitieren.
Am Ende der Rehabilitation persistiert noch eine depressiven Restsymptomatik einhergehend mit Einschränkungen der Stressreagibilität sowie Selbstregulationsfähigkeit und Selbstfürsorge. Aus diesem Grund entlassen wir Frau J. noch arbeitsunfähig aus der ganztägig ambulanten Reha-Maßnahme, was auch ihrer eigenen Einschätzung entspricht.

Ist das korrekt, dass du diese Einschätzung teilst ?

Unter Aufnahme einer ambulanten Psychotherapie sowie Fortsetzung des während der Bahndlung vermittelten Übungsprogramms ( Verbesserung der Selbstregulation Kittels Sport- und Entspannungsübungen) und orthopädischer Abklärung bestehender. Somatischer Schulterbeschwerden halten wir das Erreichen einer vollschichtigen Leistubgsfähigkeit im Erwerbsleben trotz gegenwärtiger fortbestehender AU innerhalb der nächsten Minate für erreichbar.

Ob dir eine ambulante Therapie was bringen könnte solltest du mit deinem Facharzt besprechen, das empfehlen die Kliniken sehr gerne ohne dabei wenigstens zu bedenken, dass es schon bis zu 12 Monaten dauern kann überhaupt den passenden ambulanten Therapeuten zu finden ... die stellen sich das in den Reha-Kliniken immer sehr einfach vor ...

Mir wurde das damals auch "dringend" empfohlen, mein Psychiater hat das allerdings ganz anders gesehen ...
Ich war aber auch schon Mitte 50 inzwischen, am Herzen operiert und (eigentlich) nach fast 40 Berufsjahren restlos fertig mit der gesamten Arbeitswelt.
Das hätte auch kein Psychotherapeut mehr in einer ambulanten Therapie "Weg-Quatschen" können, wir haben dann zusammen den (trotzdem noch) harten Kampf, um die EM-Rente aufgenommen.
Ich wurde auch AU aber als VOLL Erwerbsfähig am "allgemeinen Arbeitsmarkt" nach 6 Wochen psychosomatischer Reha entlassen.

Aus psychiatrisch-psychotherapeutischer Sicht unter psychosomatischem Fokus ist Frau J. Für die letzte berufliche Tätigkeit für weniger als 3 Std arbeitsunfähig-und leistungsfähig.

Siehe oben meine Anmerkungen dazu ... man erklärt dich faktisch für "Berufs-Unfähig", (UNTER 3 Stunden), du hast aber NICHTS davon, weil das in deinem Alter (nach 1961 geboren) keine besondere Bedeutung mehr entfaltet, man darf nur bei der AfA nicht verlangen, dass du dich in diesem Berufsbereich (oder bei ähnlichen, spezifischen Arbeitsbelastungen) noch bewerben sollst.

Es "könnte" bei einer LTA eventuell dienlich sein, die dann die DRV bewilligen und bezahlen müsste ... :icon_kratz:

Auf dem allgemeinen Arbeutsmarkt besteht nach Anlaufen der psychotherapeutischen Behandlung und orthopädischer Abklärung der somatischen Beschwerden für Tätigkeiten im Wechsel zwischen Stehen, Sitzen und Gehen, während Tages-und Früh-/Spät Schicht, ohne weitere relevanten Einschränkungen für mehr als 6 Std. Leistungsfähigkeit.

Ansonsten bist du VOLL Einsatzfähig wenn du erst mal wieder gesund geworden bist (durch die empfohlenen Behandlungen und Therapien). das ist natürlich nur eine Prognose, die so später auch nicht unbedingt eintreffen muss ... :icon_evil:

Du solltest dich also besser weiter an deine behandelnden Ärzte und deren Empfehlungen dabei halten, die kennen dich und deine Probleme bestimmt schon länger und besser als diese Reha-Klinik.
Wer sich da zu leicht von solchen "Reha-Klinik-Vorgaben" leiten lassen könnte, sollte den Bericht besser gar nicht erst von dir bekommen, das gilt auch für deine Ärzte, die haben auch keinen Anspruch darauf (auch nicht auf den kompletten Bericht später), wenn DU das nicht willst. :icon_evil:

Auf den Rest gehe ich mal nicht weiter ein, wenn du HWS-Probleme hast sollten die natürlich auch behandelt werden, wie du es mit Sport halten möchtest ist letztlich deine Angelegenheit (ich war schon immer ein "Sport-Muffel" daran konnte auch diese Reha und deren "Empfehlungen" gar nichts ändern :icon_hihi: ) aber das gilt ja überall als kostengünstiges "Allheilmittel" ...

Ich bewege mich genug (erledige fast Alles zu Fuß und meine Hausarbeit macht sich ja auch nicht von selber), ernähre mich relativ "ausgewogen" (esse aber trotzdem was mir schmeckt :icon_wink:), habe kein Übergewicht (war auch noch nie Übergewichtig) und fühle mich auch ohne feste Sporteinheiten wieder ziemlich gut inzwischen, weil man mich einfach IN RUHE LEBEN lässt ...

Mir ist schon klar, dass deine Prioritäten da noch ganz anders sein werden (und müssen), du solltest dir überlegen, ob du eine berufliche Reha angehen möchtest ... denn ALG I wird ja auch nicht ewig gezahlt und dann wird es enger für deine kleine Familie.
Für ALGII ist es uninteressant ob du verheiratet bist oder nicht, ein Partner der bei dir wohnt muss sich auch beim Amt (JobCenter) dann "nackig" machen, wenn du (vorerst) gar kein eigenes Einkommen mehr beziehen kannst, du kannst auch nicht bei ihm "familienversichert" werden, die Krankenversicherung muss trotzdem bezahlt werden.

So das war mein Kurz Entlassungsbrief. Mit der Sonnenstudiobranche das waren so meine Gedanke was ich gerne wieder arbeiten würde als ich gefragt wurde wie ich mir vorstellen wie es weiter geht.

Du solltest dich in der Richtung dann bald beginnen zu bewerben und kannst so vielleicht auch erfahren, wie das mit einer Ausbildung / Weiterbildung dafür laufen müsste ...

Zu der Fragen mit dem ÄD vom AFA dieser hatte mich damals auch unter 3 Std eingeschätzt.
Ich wurde damals vom der AFA zur Reha aufgefordert.

Die AfA wird ihre Einschätzung nun aber der Reha-Klinik "anpassen" wollen, es ist noch schwierig zu entscheiden was du der AfA (bzw. dem ÄD) da sonst noch für überlassen solltest, du solltest möglichst den kompletten Reha-Bericht abwarten ... und dann vielleicht nur die pure "Leistungseinschätzung" abgeben, die AfA weiß ja nicht, dass es einen Kurzbericht gibt.

Falls du mal Schweigepflicht-Entbindungen unterschrieben hast (für die AfA / für den ÄD) besonders auch für DRV und Reha-Kliniken, dann solltest du die am Montag SOFORT auch (direkt beim ÄD) widerrufen, sonst bekommen die alles eher als du selber.
Es gibt hier Vorlagen dafür ...

damit ich mich ganz aufs Gesund werden konzentrieren kann um bald wieder arbeiten zu können!!!!

Dass du dich jetzt noch lange "ganz aufs Gesundwerden" konzentrieren kannst, wage ich dir NICHT zu versprechen, die Zeit mit dem restlichen ALGI-Anspruch wird schneller vorbei sein, als du dir jetzt vorstellen möchtest und was kommt dann ???

Eine EM-Rente wird es ganz sicher NICHT sein ... vielleicht die Aussicht auf eine berufliche Reha (mit Übergangsgeld von der DRV) oder ein Job in einem Sonnenstudio oder Hartz 4 (sofern dein Lebenspartner dafür nicht zu viel Einkommen oder Vermögen hat), viel mehr fällt mir dazu jetzt leider nicht mehr ein ... solche unklaren Zukunfts-Aussichten sind der Gesundheit meist nicht sehr förderlich. o_O

MfG Doppeloma
 

MyaMaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo MyaMaus,
Dann komm erst mal richtig wieder in deinem normalen Alltag an und versuche das kommende Wochenende etwas mit deiner Familie zu genießen. :icon_daumen:..............................................


@Doppeloma vielen lieben Dank für deine 🌷Antwort.

Also, ich bin schonmal durch deine Worte etwas beruhigt.🙂

So zu deinen Fragen:
Ich war 7 Jahre ( 2010-2017)lang in einer Spielhallen Firma als Normale Spielhallen Aufsicht angestellt.

Dann bekam ich meinen Sohn 2013. ich musste mich immer um alles kümmern was normalerweise eine Firmenleitung macht, war am Tag 11 Std arbeiten , 6 Tage die Woche, war Feiertags, Wochenenden weinachten Ostern Silvester etc immer da weil man mich ja brauchte.
Sogar in den 7 Jahren wurden mir für 2 Jahre mein Urlaubsgeld ausbezahlt weil ich selbst in 2 Jahren nicht mal Urlaub nehmen konnte, da immer alles von mir erwartet und gefordert wurde.
Managmanet, personaleinweisungen, schichtpläne,papierkram, Umsatz Auswertungen,halt alles was normalerweise Chef Sache ist.

Nun ja,ich bekam dann 2013 meinen Sohn und war dann in Elternzeit,die ich dann nach 1 Jahr 6 Monaten beendete, da man mich in der Zeit über 50 mal angerufen hatte,dass man mich braucht und ich somit schnell einen Krippenplatz mir besorgt hatte.
Nun ja gut zu dem. Auf jeden Fall als ich aus der Elternzeit zurück kam,wurde es immer mehr und mehr mit der Arbeit, da wurde auch nicht Rücksicht genommen,dass ich nun Mutter war.
Nein stattdessen musste ich mich um immer mehr kümmern als vorher.

Ich natürlich machte immer weiter,denn ich hatte nun ein Kind und die Zukunft muss ja gesichert sein. Dann kam es so,dass ich 2015 wieder schwanger wurde und ich mir immer ein zweites Kind gewünscht hätte, als ich dies meinem Chef sagte: teilte er mir mit,dass es ab 08/2017 ein Neues gesetzt gäbe und einige Hallen geschlossen werden müssen und somit also auch Mitarbeiter.

Hinzu legte er mir nahe,dass er mich mit einem zweiten Kind dann auch nicht halten könnte aber mit einem Kind er mich 100% behält. Also, bekam ich das zweite nicht. 😥😢Dies ging mir schon ganz schön an die Substanz.
Meiner Gesundheit ging es somit also noch schlechter und es verschlimmerte sich immer mehr. Dann wurde ich in der Zeit(nachdem ich das Kind nicht bekam)auch noch zwei mal Überfallen auf der Arbeit mit Waffen am Kopf, Platzwunden und auch hinzu würde ich eingesperrt bis ein späterer Gast kam und mich fand,Dass ich dann komplett zusammen Brach.

Nun ja, nun war ich krank geschrieben worden von meinen Arzt (Juni 2017)weil das alles einfach Zuviel war, da meine Depressionen meine Bulemie sich noch extrem verstärkt hatten und ich hinzu unter starken Schuldgefühlen und Änsgte litt.
in dieser Zeit als das neue Gesetzt(August 2017) in Kraft trat und er Plötzlich die Halle Schloss in der ich tätig war, bekam ich dann die Kündigung nach Hause geschickt.

Da war alles endgültig vorbei, mein Zustand war am Tiefpunkt, ich konnte nichts mehr,mich nicht mehr um mein Kind kümmern, nicht um die Familie ,nicht mehr um mich selbst, nicht mehr Schlafen, essen sowieso nicht normal, nicht mehr aus dem Bett aufstehen,einfach nix😥😭😪😓
Seit dem bin ich auch in ambulanter psychologischer Betreuung( 2 Jahre und 3monate).

Daher die Empfehlung der Reha das ich in den Beruf nicht mehr arbeiten kann und ich sehe es inzwischen auch genauso.
Es ist in dem Job einfach Zuviel passiert und auch die Überfälle habe mich einfach gebrochen, dass ich nur noch Ängste in einer Spielhallen hätte😣😣Genug soviel zu dem alten Job....😩😪

Also ich habe einem Sekundar Abschluss aber keine abgeschlossene Berufsausbildung.
Der Job im Sonnenstudiobranche gibt es nicht als Ausbildung.
Man hatte mich gefragt was ich mir beruflich nochmal vorstellen könnte, da ich in der Sonnenstudiobranche früher mal mehrere Jahre tätig war und mir das auch ganz gut gefiel antwortete ich damit, da ich sonst einfach eine schlechte Zukunft ohne Freude im Moment nur sehe.
Eine LTA wurde nicht erwähnt.

Darf ich fragen was das ist, denn das könnte dann ja auch vielleicht etwas für mich sein um vielleicht einen Beruf für mich zu finden der mir auch SPASs machen würde und mich motivieren würde an einer besseren,optimistischere Zukunft zu denken.🙂
Zu dem Sport den Treibe ich seit 2 Jahre gegen meine depression und Bulemie er ist wie ein Ventil für mich und hat mir auch schon Ein wenig geholfen. ☺
Das mit dem HWS Syndrom hat sich in der RehA rausgestellt bei deren Orthopäden als er mich unter die Lupe nahm da ich einige Übungen nicht machen konnte und jeden Tag Kopfschmerzen habe.
Er meinte zu mir ich solle ein MRT machen lassen, damit ausgeschlossen werden kann,dass ich einen Bandscheiben Vorfall habe.
Ich dachte immer das wären einfach Nur Verspannungen von meinen Depressionen usw.

Das ich eine traumatherapeutische Therapie machen soll,um das alles zu verarbeiten halte ich für eine gute Idee damit ich alles besser verarbeiten kann und wieder Freude am Leben sehe und nicht so eine Angst vor der Zukunft habe und diese kann ich ja auch dann weiter machen wenn ich wieder arbeite.

Darf ich dich fragen was eine Berufliche Reha ist? Ich kenne mich wirklich wenig aus.😔

Zu dem,dass ich gesund werden möchte... also ich meine nicht komplett gesund sondern soweit das ich schnell wieder arbeiten kann... wie du schon sagst, ALG 1 gibt es auch nicht lange und ich möchte auch schon gerne vorher bevor der ausläuft wieder arbeiten.
Schließlich müssen ich und mein Partner die Zukunft sicher für uns und unseren Sohn.und auch was für unsere spätere Rente mal tun😉
Mit den Schweigepflicht Entbindungen bei der AFA das weiß ich garnicht mehr ob ich da irgendwelche unterschrieben habe, werde ich am montag wirklich einmal nachfragen müssen.
Aber du hast mir schon mal wirklich sehr weiter geholfen mit dem was du geschrieben hast.🌷

Wäre super wenn du mir noch erklären könntest was eine LTA und eine Berufliche Reha sind,damit ich vielleicht noch mehr positiven Zukunftsaussichten in nächster Zeit für mich sehe und die mich aufbauen.

LG MyaMaus🌷🙂
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Sogar in den 7 Jahren wurden mir für 2 Jahre mein Urlaubsgeld ausbezahlt weil ich selbst in 2 Jahren nicht mal Urlaub nehmen konnte,
BOAH; Das war schon ungesetzlich. Und das Mit dem Kind....unfassbar.

Eine LTA ist eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben. DAs kann alles mögliche sein. Ein LOhnkostenzuschuss für einen Arbeitgeber, eine Anpassung des Arbeitsplatzes mit Hilfsmitteln, ein besonderer Stuhl oder Tisch, ein Auto oder auch eine Ausbildung oder Umschulung. Das wäre dann eine Berufliche Reha.
 

inserv

Elo-User*in
Mitglied seit
18 März 2018
Beiträge
25
Bewertungen
12
BOAH; Das war schon ungesetzlich. Und das Mit dem Kind....unfassbar.

Eine LTA ist eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben. DAs kann alles mögliche sein. Ein LOhnkostenzuschuss für einen Arbeitgeber, eine Anpassung des Arbeitsplatzes mit Hilfsmitteln, ein besonderer Stuhl oder Tisch, ein Auto oder auch eine Ausbildung oder Umschulung. Das wäre dann eine Berufliche Reha.

Man sollte dabei aber wirklich darauf achten, dass bei Beantragung von LTA zusätzlich noch ein Gutachten der DRV erstellt wird. Dies meistens nach Aktenlage.

Und damit kannst du, wenn dieses negativ für dich ausfällt, ganz schön in die Sch**** greifen. Bei einer Leistungsfähigkeit, die (in welchem Bereich auch immer) nicht mehr vorhanden ist, können viele Vorschläge abgelehnt werden. Auch, wenn diese von dir vorgeschlagen wurden.

Beantragst du dann irgendwann ALG I, dann kannst du dich von Leistungen wie einer Umschulung/Weiterbildung erst einmal verabschieden. Denn diese werden nicht von der AfA genehmigt und bezahlt, sondern müssen den Weg über die DRV nehmen. Heisst also, dass die Genehmigung den Weg über die DRV nehmen müssen. Wird das abgelehnt, dann bezahlt die AfA z. B. auch keinen Bildungsgutschein.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo MyaMaus,

Zunächst mal ein Hinweis und eine Bitte in eigener Sache ...

Vollzitate sind überflüssig und unerwünscht, es genügt wenn du die Teile stehen lässt (und als Zitat) markierst auf die du speziell antworten möchtest, den Rest bitte in deiner Antwort löschen.

Zudem möchte ich dich bitten deine Beiträge etwas übersichtlicher zu gestalten, es ist sehr anstrengend solche "kompakten Blöcke" (ohne Absätze und gelegentliche Leerzeilen) zu lesen, überprüfe bitte selbst in der Vorschau, wie deine Beiträge dann rüberkommen werden.
Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit :icon_daumen:

So zu deinen Fragen:
Ich war 7 Jahre ( 2010-2017)lang in einer Spielhallen Firma als Normale Spielhallen Aufsicht angestellt.

Danke für diese Info und auch lieben Dank für dein Vertrauen uns deine Geschichte so ausführlich zu schildern, ich bin teilweise sehr schockiert, was man inzwischen von seinen Mitarbeitern so "erwarten und fordern darf" ...
Es ist aber auch schockierend, was Menschen inzwischen bereit sind zu tun, NUR um ihren Job nicht zu verlieren ...

Dann bekam ich meinen Sohn 2013. ich musste mich immer um alles kümmern was normalerweise eine Firmenleitung macht, war am Tag 11 Std arbeiten , 6 Tage die Woche, war Feiertags, Wochenenden weinachten Ostern Silvester etc immer da weil man mich ja brauchte.
Sogar in den 7 Jahren wurden mir für 2 Jahre mein Urlaubsgeld ausbezahlt weil ich selbst in 2 Jahren nicht mal Urlaub nehmen konnte, da immer alles von mir erwartet und gefordert wurde.
Managmanet, personaleinweisungen, schichtpläne,papierkram, Umsatz Auswertungen,halt alles was normalerweise Chef Sache ist.

Verstehe ich trotzdem NICHT, es gibt Gesetze und Mutterschutz und der Urlaub darf im regulären Arbeitsverhältnis gar nicht "ausgezahlt" werden sondern muss dem Mitarbeiter zur Erholung ermöglicht werden, warum bitte lässt man sich so etwas gefallen ???

Nun ja,ich bekam dann 2013 meinen Sohn und war dann in Elternzeit,die ich dann nach 1 Jahr 6 Monaten beendete, da man mich in der Zeit über 50 mal angerufen hatte,dass man mich braucht und ich somit schnell einen Krippenplatz mir besorgt hatte.

Genützt hat dir diese "Opferbereitschaft" ja nun auch nicht viel ... bist ja nun trotzdem Arbeitslos geworden ...

Ich natürlich machte immer weiter,denn ich hatte nun ein Kind und die Zukunft muss ja gesichert sein.

Dein Kind hat ja (vermutlich) auch einen Vater, wie hat der denn seine Verantwortung dafür bisher wahrgenommen, damit hast du doch deinem Kind auch nicht wirklich einen "Gefallen" getan ???
Hast du niemals versucht NEIN zu sagen, ausgenutzt wird man in der Regel nur dann grenzenlos wenn man sich auch ausnutzen lässt ... :icon_neutral:

Dann kam es so,dass ich 2015 wieder schwanger wurde und ich mir immer ein zweites Kind gewünscht hätte, als ich dies meinem Chef sagte: teilte er mir mit,dass es ab 08/2017 ein Neues gesetzt gäbe und einige Hallen geschlossen werden müssen und somit also auch Mitarbeiter.

Das ist doch NICHT DEIN Problem wenn es neue Gesetze gibt für Spielhallenbetriebe, hast du dich mal kundig gemacht, ob das überhaupt stimmt was er dir dazu erzählt hat ???

Hinzu legte er mir nahe,dass er mich mit einem zweiten Kind dann auch nicht halten könnte aber mit einem Kind er mich 100% behält. Also, bekam ich das zweite nicht. 😥😢Dies ging mir schon ganz schön an die Substanz.

Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder ... :sorry:

Meiner Gesundheit ging es somit also noch schlechter und es verschlimmerte sich immer mehr. Dann wurde ich in der Zeit(nachdem ich das Kind nicht bekam)auch noch zwei mal Überfallen auf der Arbeit mit Waffen am Kopf, Platzwunden und auch hinzu würde ich eingesperrt bis ein späterer Gast kam und mich fand,Dass ich dann komplett zusammen Brach.

Wundert mich tatsächlich nicht, aber wie kann man sein eigenes (ungeborenes) Kind der "Marktwirtschaft" opfern ... das macht mich ziemlich fassungslos gerade ... dass du damit nicht klar kommst, kann ich sehr gut verstehen, aber das wird auch keine Therapie der Welt mehr aus deinem Kopf und deinem Herzen bekommen ..., dass du diese völlig falsche Entscheidung getroffen hast, wirst du dir selbst NIE verzeihen können... :icon_evil:

Nun stellt sich auch noch heraus, dass es deinen Arbeitsplatz auch nicht erhalten konnte ... boh, das ist heftig ...
Ich weiß sehr gut was es bedeutet ein Kind zu verlieren, was noch nicht richtig leben durfte aber ich hatte das damals wenigstens nicht selbst zu verantworten, dass es so gekommen ist ...

Da war alles endgültig vorbei, mein Zustand war am Tiefpunkt, ich konnte nichts mehr,mich nicht mehr um mein Kind kümmern, nicht um die Familie ,nicht mehr um mich selbst, nicht mehr Schlafen, essen sowieso nicht normal, nicht mehr aus dem Bett aufstehen,einfach nix😥😭😪😓
Seit dem bin ich auch in ambulanter psychologischer Betreuung( 2 Jahre und 3monate).

Kann ich mir gut vorstellen, denn dein (sehr persönliches) Opfer war ja nun auch noch völlig umsonst gewesen, wie steht denn der Vater des Kindes zu dieser Entscheidung, ist es dein aktueller Lebenspartner ... das macht doch auch was mit dem Vater ... und erschwert deine Situation zusätzlich ... ???
Es ist erschreckend was in D inzwischen so läuft "hinter den Kulissen" an menschlichen Tragödien für die "heilige Arbeits-KUH" ... ich bin echt fassungslos ...

Daher die Empfehlung der Reha das ich in den Beruf nicht mehr arbeiten kann und ich sehe es inzwischen auch genauso.
Es ist in dem Job einfach Zuviel passiert und auch die Überfälle habe mich einfach gebrochen, dass ich nur noch Ängste in einer Spielhallen hätte😣😣Genug soviel zu dem alten Job....😩😪

So furchtbar hatte ich mir das nun nicht vorgestellt, was zu dieser Einschätzung in der Reha geführt hat, da dürfte es auch kaum noch einen Ansatz-Punkt geben mit "ähnlichen Arbeits-Aufgaben" unter besseren Arbeitsbedingungen ... :icon_dampf:

Also ich habe einem Sekundar Abschluss aber keine abgeschlossene Berufsausbildung.
Der Job im Sonnenstudiobranche gibt es nicht als Ausbildung.
Man hatte mich gefragt was ich mir beruflich nochmal vorstellen könnte, da ich in der Sonnenstudiobranche früher mal mehrere Jahre tätig war und mir das auch ganz gut gefiel antwortete ich damit, da ich sonst einfach eine schlechte Zukunft ohne Freude im Moment nur sehe.

Warum bist du nicht dabei geblieben wenn du Spaß daran hattest, war das Einkommen in der Spielhalle so verlockend ... dann hast du leider einen SEHR hohen Preis dafür gezahlt ... und die gesundheitlichen / psychischen Schäden wirst du wohl nie wieder ganz überwinden können.

Eine LTA wurde nicht erwähnt.

Habe dir doch oben schon erklärt was das ist, die Abkürzung für "Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben".


In deinem Falle dürfte schon die DRV dafür zuständig sein, in der Regel hilft eine Empfehlung aus einem Reha-Bericht (also warte den kompletten Bericht noch ab) man kann den Antrag aber auch jederzeit selbst an die Rentenkasse stellen ... die AfA könnte das aber auch jetzt fordern nach der Reha ... dass du eine berufliche Förderung beantragen sollst.
Was dann (bei Genehmigung) in Frage kommt wird auch erst dann genauer besprochen LTA umfasst eben alles, was bei der beruflichen Förderung nützlich sein könnte ... wenn man aus gesundheitlichen Gründen die bisherige Arbeit nicht mehr ausüben kann.

Darf ich fragen was das ist, denn das könnte dann ja auch vielleicht etwas für mich sein um vielleicht einen Beruf für mich zu finden der mir auch SPASs machen würde und mich motivieren würde an einer besseren,optimistischere Zukunft zu denken.🙂

Ich fürchte nur, dass du davon auch falsche Vorstellungen hast und man muss schon auch sehr belastbar sein dafür, ich habe selbst mal eine Umschulung gemacht, das ist auch nicht einfach und meine Kinder waren schon fast erwachsen zu der Zeit ...
Das wird zudem alles seine Zeit dauern vom Antrag bis zu einer Bewilligung und bis es mal richtig losgeht (und du wieder Geld bekommen würdest) kann mehr als 1 Jahr vergehen.

Ob das wirklich der richtige Weg für dich sein kann vermag ich also nicht zu beurteilen.

Das ich eine traumatherapeutische Therapie machen soll,um das alles zu verarbeiten halte ich für eine gute Idee damit ich alles besser verarbeiten kann und wieder Freude am Leben sehe und nicht so eine Angst vor der Zukunft habe und diese kann ich ja auch dann weiter machen wenn ich wieder arbeite.

Wie soll man solche Erlebnisse "verarbeiten" können, das kann man nur möglichst erfolgreich "verdrängen", in die hinterste Schublade des Gehirns (und der Seele) und dort am Besten nie wieder herauslassen (diese Schublade schließen und den Schlüssel wegwerfen) ... :sorry:

Darf ich dich fragen was eine Berufliche Reha ist? Ich kenne mich wirklich wenig aus.😔

Das Gleiche wie LTA oder Bildungsangebote über die AfA könnten auch in Frage kommen.
Die bezahlen das aber nicht mehr wenn die DRV schon zuständig wäre ...

Zu dem,dass ich gesund werden möchte... also ich meine nicht komplett gesund sondern soweit das ich schnell wieder arbeiten kann... wie du schon sagst, ALG 1 gibt es auch nicht lange und ich möchte auch schon gerne vorher bevor der ausläuft wieder arbeiten.

Dann kannst du nur versuchen möglichst bald eine Stelle zu finden, die dir vielleicht Spaß machen könnte und wo man dich gerne einstellen möchte, diese Ablenkung von deinen Belastungen wird noch am ehesten was bessern können und richtig, eine ambulante Psychotherapie kann man auch neben der Arbeit machen.

Schließlich müssen ich und mein Partner die Zukunft sicher für uns und unseren Sohn.und auch was für unsere spätere Rente mal tun😉

Soweit richtig aber du solltest auch beginnen dabei endlich mal SEHR gut auf DICH und deine Bedürfnisse zu achten, um genug Kraft und Nerven für alles zu haben (besonders für dein Kind) und dein eigenes Leben nie wieder so umfassend den Wünschen (und verlogenen Versprechungen) eines AG unterordnen, KEIN Geld der Welt ist das wert. :icon_evil:

Um die Rente würde ich mir da aktuell noch die wenigsten Sorgen machen ... deine Versicherungs-Beiträge wurden ja hoffendlich (wenigstens) gezahlt von deinem Spielhallen-AG ... :icon_kinn:

Mit den Schweigepflicht Entbindungen bei der AFA das weiß ich garnicht mehr ob ich da irgendwelche unterschrieben habe, werde ich am montag wirklich einmal nachfragen müssen.

Wenn du das nicht mal genau weißt, hast du sicher ALLES unterschrieben was man dir mal vorgelegt hat bei der Erstmeldung nach der Aussteuerung ...
Da brauchst du nicht erst "nachfragen", nimm den Widerruf und eine Kopie davon einfach mit und gib das (gegen Eingangsstempel auf der Kopie) beim ÄD oder am Empfang (zur Weiterleitung) ab, damit kannst du NICHTS falsch machen, auch dann nicht wenn es gar keine Schweigepflichtentbindungen geben sollte ... (was ich mir kaum vorstellen kann).

Du kannst dich für deine Zukunft NUR noch selber aufbauen, das können andere Menschen oder eine berufliche Förderung gar nicht erreichen, wenn du nicht bald lernst deine Vergangenheit (als vergangen) einfach "ruhen" zu lassen und NUR noch in die Zukunft zu sehen.
Gestalten kannst du deine (bessere) Zukunft dann nur selber, das kann dir Niemand abnehmen ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten