• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Seit dem 10.08.09 nicht Krankenvers.

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

marie86

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Okt 2009
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#1
Hallo liebe Community,

ich bin neu hier, habe die Sufu genutzt und leider nichts passendes gefunden.

Ich habe ein ganz dickes Problem und weiss mitlerweilse nicht mehr ein noch aus. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Ein paar Eckdaten die sicherlich nützlich sind:

- Ich bin 23 Jahre alt, werde im April 24
- seit dem 10.08.09 arbeitslos
- lebe mit meinem Freund zusammen
- der Mietvertrag läuft auf meinem Namen
- die Miete geht von seinem Konto ab


Nun zu meinem eigentlichem Problem.

Als ich arbeitslos wurde, habe ich einen Hartz4 Antrag gestellt, da mir kein ALG I zusteht. Mein Freund befand sich zu dieser Zeit noch einen Monat in Ausbildung. Habe also den Antrag ausgefüllt und alle Unterlagen mitgenommen.

Beim Amt erklärte man mir im Beisein meines Freundes, das das Amt nicht für ihn zuständig sei und er BAB beantragen muss, da dies vorrangig ist. Zu erwähnen währe evtl. auch noch das er unter 23 ist.

Also haben wir einen BAB Antrag gestellt. Nach 7 Wochen bekamen wir den Bescheid, das Unterlagen fehlen würden und wir uns auf eine noch längere Bearbeitungszeit einstellen müssen.

Für mich heisst das, ich bin seit dem 10.08.09 nicht merh Krankenversichert. Ich kann mich nicht über meinen Freund versichern und auch nicht über meine Familie. Der einzige Weg wäre die Freiwillige Krankenversicherung und das kann ich mir nicht leisten.

Das Amt wäre auch nicht in der Lage mir einen Vorschuss zu gewähren, da sie ja garnicht wissen was sie ansetzen müssen, aha.
In dem Falle geht es lediglich um den Monat August, da er sich seit September nicht mehr in Ausbildung befindet, sondern fest angestellt ist. Das ist dem Amt bekannt und dessen Reaktion war, das sie sich keine doppelte Arbeit machen.

Mir geht es im Prinzip nur um die Krankenversicherung. Ich habe einen Kurantrag vor einigen Monaten gestellt, der ja über die Rentenversicherung läuft und weiss da auch nicht wie ich weiter vorgehen soll. Ich bin vollkommen ratlos und fühle mich absolut hilflos.

Könnt ihr mir helfen ?

Viele Grüße
Marie
 

arsen

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Aug 2008
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#2
Hallo Marie,

zwar bin ich was AlG2 angeht wahrscheinlich der falsche Ansprechpartner (bzw. genau so hilflos wie Du), aber vielleicht kann ich Dir trotzdem zumindest ein bisschen helfen.
Ich bin selbst AlG2 Empfänger und selbstständig und habe ständig Angst davor das das Amt mich nicht mehr unterstützt, wenn eine Forderung kommt der ich nicht nachgehen will. Da ich finanziell allerdings um die Runden komme, wenn ich meine Krankenversicherung nicht zahlen muss, habe ich mich für den Fall eines Falles mal so halbwegs schlau gemacht. Wie gesagt: leider nur halbwegs und eine wirkliche Lösung ist es nicht, aber vielleicht hilft es Dir ein kleines bisschen:

Im Internet bin ich auf diesen Artikel gestoßen:

http://www.katholisch.de/20867.html

Dort geht es um Ärzte die Menschen umsonst und ohne Krankenversicherung behandeln.

Hier kannst Du sehen welche Malteserstellen dies anbieten:

MMM vor Ort

Ich bin zwar nicht sonderlich gläubig und wohne auch nicht ansatzweise in der Nähe der angegebenen Standorte, aber vielleicht hast Du ja mehr Glück und kennst nun eine Stelle an die Du Dich wenden kannst falls Du krank wirst? Das es nicht sonderlich schön sein wird dort hinzugehen ist klar, aber wenigstens wird Dir dort geholfen.

Mach Dir nicht zuviele Sorgen (ich weiß, leicht gesagt), dieses System in Deutschland ist absolut ungerecht aber Du stehst nicht alleine da. Hier im Forum können Dir andere Mitglieder bestimmt noch weiterhelfen!
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#3
Hallo Marie,

unabhängig von Deinem Freund hst Du einen anspruch auf ALG II. Also lass mal die Eckdaten rüber wachsen.

1. Verdienst Brutto und Netto deines Freundes
2. Kaltmiete, Nebenkosten und Heizung
3. Fahrtkosten deines Freundes

Dann können wir dir hier schon sagen, welchen anspruch du hast
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#4
Ferner warst du noch einen Monat nachversichert - das bringt dir freilich jetzt nichts mehr, ist mir schon klar. Einen ALG-II-Leistungsanspruch sehe ich hier für August ebenfalls - und damit ist auch die Augustversicherung geklärt (und der eine Monat Nachversicherung bis September dann). Ob ab September Leistungsbedarf war, klärt sich bei Beantwortung der Fragen von Martin. Ich habe dann allerdings auch noch eine Frage, die relevant werden kann:

Wann - also an welchem Tag - kam das Gehalt deines Freundes aufs Konto?

Mario Nette
 

marie86

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Okt 2009
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#5
Hallo,

danke erst mal für die tollen Antworten :)

Also mein Freund verdient Brutto seit 01.09.09 1842,05 € und Netto 1227,86 €, das Gehalt hat er am 30.09.09 bekommen.

Vorher hat er Brutto 700 irgendwas und Netto 599,00 € bekommen.

Von seinem Konto geht die Miete mit 299,00 € ab. Kaltmiete 255,00 € (Nebenkosten zählen dort mit rein, ohne sinds 211,00 €).

Fahrtkosten hat er keine, er läuft zur Arbeit da es nur 10 Minuten sind.

Ich habe im August auch noch Geld bekommen, Resturlaub usw. das waren in etwa 250,00 € und seit dem nichts mehr.

Meine Oma war so nett uns 300,00 € für die Miete zu leihen und hat diese auf mein Konto überwiesen.

Das Amt will nun nicht mehr nur von den letzten 6 Monaten Kontoauszüge, sondern nun auch alle weiteren ... darunter dann auch zu sehen die 300,00 € meiner Oma.

Wie wirkt sich das Ganze eigentlich auf meine Rentenversicherung aus ? Da ja die Kur bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt wurde.

Ich hoffe ich hab nicht zu durcheinander geschrieben. :)

Viele Grüße Marie
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#6
Für die Zukunft haben die beiden vermutlich keinen Leistungsanspruch mehr, sollte es bei dem Verdienst bleiben.

Für August ist euer Leistungsanspruch natürlich viel höher, da nur ein Verdienst von 250,00 EUR vorliegt. Die 300,00 EUR von der Oma wird die ARGE in dem Monat wo sie euch zugeflossen sind voll anrechnen. Ohne Freibetrag!!!

So sieht die Berechnung für September aus:


1227,86 EUR Gehalt 09/09
- 280,00 EUR Freibetrag
= 947,86 EUR anrechenbares Einkommen

Die Verdienstobergrenze liegt ohne Kind bei 1.200,00 EUR Brutto. Für den Teil des Bruttoeinkommens zwischen 1.200,00 EUR und
1.842,05 EUR bekommt ihr keinen Freibetrag mehr angerechnet.

Euer Bedarf:

2 x Regelleistung (90%) 323,00 EUR = 646,00 EUR

+ Miete 255,00 EUR
+ Heizkosten 44,00 EUR

= 945,00 EUR Gesamtbedarf

- 947,86 EUR anrechenbares Einkommen

= 2,86 EUR über dem Satz, kein Anspruch auf ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt


So, und jetzt wird es interessant. Inweiweit eine freiwillige Weiterversicherung beim Bedarf berücksichtigt wird, bin ich jetzt überfragt. Ich google mal ein bisschen.



Hier das ganze zum nachlesen:

Freibeträge - www.arbeitsagentur.de
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#7
Falls die ARGE doch noch die 300 Euro als Einkommen bei Dir anrechenn will: Wenn die Oma dir einen Brief schreiben würde, in dem sie Dich auffordert, doch vor Weihnachten wie versprochen, die geborgten 300 Euro zurückzuzahlen, dann ist auch der ARGE klar, dass es sich um ein Darlehen gehandelt hat.

Für die KV-Beiträge kannst du einen Extra-Antrag bei der ARGE einreichen. Denn das Einkommen im vorigen Beitrag ist ja berechnet ohne deine KV-Beiträge. Denn durch die KV-Beiträge für Dich würdest hilfebefürftig nach SGB II (müßtest allso wieder ALG2 beziehen.)

Ich weiß nicht, was auf dich genau zutrifft, setze also mal den ganzen § 26 hierher:
§ 26 Zuschuss zu Versicherungsbeiträgen
(1) Bezieher von Arbeitslosengeld II, die von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit sind (§ 6 Abs. 1b des Sechsten Buches), erhalten einen Zuschuss zu den Beiträgen, die für die Dauer des Leistungsbezugs freiwillig an die gesetzliche Rentenversicherung, eine berufsständische Versorgungseinrichtung oder für eine private Alterssicherung oder wegen einer Pflichtversicherung an die Alterssicherung der Landwirte gezahlt werden. Der Zuschuss ist auf die Höhe des Betrages begrenzt, der ohne die Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung zu zahlen wäre.

(2) Für Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, die in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht versicherungspflichtig und nicht familienversichert sind und die für den Fall der Krankheit

1. bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen versichert sind, gilt § 12 Abs. 1c Satz 5 und 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes,
2. freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, wird für die Dauer des Leistungsbezugs der Beitrag übernommen; für Personen, die allein durch den Beitrag zur freiwilligen Versicherung hilfebedürftig würden, wird der Beitrag im notwendigen Umfang übernommen.

Der Beitrag wird ferner für Personen im notwendigen Umfang übernommen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig sind und die allein durch den Krankenversicherungsbeitrag hilfebedürftig würden.

(3) Für Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, die in der sozialen Pflegeversicherung nicht versicherungspflichtig und nicht familienversichert sind, werden für die Dauer des Leistungsbezugs die Aufwendungen für eine angemessene private Pflegeversicherung im notwendigen Umfang übernommen. Satz 1 gilt entsprechend, soweit Personen allein durch diese Aufwendungen hilfebedürftig würden. Für Personen, die in der sozialen Pflegeversicherung versicherungspflichtig sind und die allein durch den Pflegeversicherungsbeitrag hilfebedürftig würden, wird der Beitrag im notwendigen Umfang übernommen.

(4) Die Bundesagentur kann den Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung nach § 242 des Fünften Buches für Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld übernehmen, für die der Wechsel der Krankenkasse nach § 175 des Fünften Buches eine besondere Härte bedeuten würde. Satz 1 gilt entsprechend, soweit Personen allein durch diese Aufwendungen hilfebedürftig würden.
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#8
Das hört sich doch gut an:

... allein durch den Krankenversicherungsbeitrag hilfebedürftig würden ...


Also einfach zum Bedarf die freiwilligen KV+PV Beiträge dazurechnen, oder wie? Hoffentlich bleiben auch Freibeträge voll erhalten!

Es scheint wohl doch so zu sein. Also, ab zur Kasse und freiwillig versichern. Das "Begrüßungsschreiben" der Kasse sofort gegen eine Empfangsbestätigung bei der ARGE einreichen.
 

marie86

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Okt 2009
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#9
Ok, also Freiwillig versichern, das ganze einreichen und dann abwarten was passiert ?

Was ist eig PV ? und wer bezahlt dann meine Rentenversicherungsbeiträge ?

Weiss denn nun eigentlich jemand was das für einen Einfluss auf meinen Kurantrag hat wenn ich keine Rentenversicherungsbeiträge zahle ?


Was ich gerade noch gesehen habe, wieso ist hier 90 % der regelleistung angerechnet und nicht 100 % ?
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#10
Nicht abwarten, ab zur AOK und dann bei der ARGE die Übernahme der Kosten beantragen. Wie diese Kosten jetzt genau im Zusammenhang mit den Freibeträgen im Berechnungsbogen auftauchen, kann ich euch leider nicht sagen.

PV = Pflegeversicherung

Ein Kurantrag kann natürlich gestellt werden.

Bei einer 2 Personen Bedarfsgemeinschaft (Erwachsene), bekommt man jeweils nur 90% der Regelleistung. Also hier 2 x 323,00 Euro. Ihr bezahlt ja auch nur einmal Strom oder Telefon und seit somit besser gestellt als ein Single.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten