Seiler & Kollegen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

andy84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2010
Beiträge
305
Bewertungen
38
Hallo liebe Leidensgenossen,

meine Eltern haben heute ein Mahnschreiben von Seiler & Kollegen erhalten. Laut dem Schreiben hätten die Herrschaften gern 939 Euro von meinen Eltern für nicht näher definierte Leistungen der Telekom.:eek:

Die haben auch schon bei der Telekom angerufen, ob es noch irgendwelche offenen beträge gibt. Aber laut denen ist nix offen.

Außerdem war in dem Schreiben die Rede von einem vorherigen Schrieb, der natürlich hier nicht angekommen ist.

Wie soll man darauf reagieren? Immerhin sollen die ja dreist genug sein wirklich vors Gericht zu ziehen.:icon_neutral:

Gibt es irgendwelche Musterschreiben für eine Antwort darauf?

Grüße

Andy
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.328
Bewertungen
18.783
Hallo andy, darüber gibt es einiges im Netz!

Mahnungen Ra Seiler & Kollegen Inkasso, Mahnungen frag-einen-anwalt.de

Schau auch mal in Verbraucherschutz in deiner Stadt!

Frage steht da von welchem Jahr die Leistungen sein solln bzw. Rechnungsnummer
der Telekom?

Verbraucherzentrale warnt Telefonkunden vor unberechtigten Mahnungen Allgemein 123recht.net

Abzocke im Internet: Artikel der Verbraucherzentrale Berlin zu Freizeit, PC, Schulden

In diesem Link ist ein Musterschreiben, zwar für das Internet, aber auch für Telefon!

Und Frage kannst du kurz das Schreiben hier rein stellen oder schreiben?

Gruss Seepferdchen:icon_pause:
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.517
Bewertungen
56
Ich hatte vor drei Jahren ein ähnliches Schreiben von Seiler und Konsorten.
Das gleiche wie bei dir.
Die Telekom konnte auch keine offenen Forderungen finden.
Hab mir das schriftlich geben lassen und dem Inkasso- Unternehmen einen gepfefferten Brief geschrieben.
Habe seit dem nie wieder was von denen gehört.
Du kannst auch gerne hier nochmal lesen:

RAe Seiler & Kollegen - Forum - CHIP Online

Die Situation ist überall die gleiche. :icon_kotz:
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.517
Bewertungen
56
Klar, die Telekom hat es ja abgegeben.

Schon mal deren alte Rechnungen an Deine Eltern gescheckt?

Richtig, die TK verkauft ihre offenen Forderungen.
Nur welche will die verkauft haben, wenn es keine gibt.
Und was will Seiler eintreiben, wenn es nichts offenes gibt.

Reagieren sollte man schon, aber eben so, dass es denen vergeht.
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
5.972
Bewertungen
1.353
Seiler & Kollegen sind berühmt berüchtigt als Abmahnanwälte für jegliche Art von Internetdiensten, Mobilfunkbetreibern und Co.

Telefonisch sind sie nicht erreichbar, auf Briefe reagieren sie nicht. Hier hilft nur eins: Ab mit dem ganzen Schriftwechsel zu den Rechtsberatern der Verbraucherzentrale. Die setzen einen kostenpflichtigen Schriftsatz gegen Seiler & Kollegen auf, der den juristischen Formvorschriften und Fristeinhaltungen entspricht. Die Kosten der Verbraucherzentrale sind erträglich.
 

andy84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2010
Beiträge
305
Bewertungen
38
Nochmal vielen Dank für eure Antworten.

@Reiner Zufall
Also die sind sich sicher das da keine Rechnung offen ist. Vor allem keine 900 Euro!!! Und ist es jetzt eigentlich total unüblich geworden den Leuten mit zu teilen WOFÜR man das Geld einfordert?

@galadriel
Über deinen Thread bin ich vorhin schon mal gestolpert, das was dieser "Manhattan" da schrieb hatte mich ja auch ziemlich verunsichert :icon_party: Bisher dachte ich immer das man bei unberechtigten Forderungen den S***** bis zum Mahnbescheid aussitzen kann und sich nur um den kümmern muss.
Aber ich hatte irgendwo gelesen das Seiler & Kollegen auch versuchen unberechtigte Forderungen vor Gericht versuchen durch zu bekommen. Bei den "normalen" Abzocken ist das ja eher selten der Fall.
Man bekommt irgendwie den Eindruck als ob die, als Hof-Inkassobüro der Telekom, einen Freifahrt-Schein haben.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
https://www.elo-forum.org/schulden/22820-wehre-mich-gegen-strittige-telefongebuehren.html

Mit Schreiben vom xx.xx. setzen Sie mich erstmalig über eine angeblich noch offene Telekomrechnung in Kenntnis
Gegen die Inrechnungstellung dieses Betrages lege ich hierdurch Widerspruch ein. Sie berechnen hier eine Leistung, die ich nicht in Anspruch genommen habe.
Ich fordere Sie hierdurch auf, mir
das kostenlose Prüfprotokoll der technischen Prüfung gem TKG § 45 i sowie einen detailierten Einzelkverbindungsnachweis zu übermitteln.
Ich weise explicit darauf hin das ich auf einen sogenannten " Prüfbericht " mit vorgefertigten Textbausteinen nicht aktzeptieren werde
Amtsgericht Papenburg Urteil (Entscheidung vom 30.10.2008, Az. 4 C 247/08
Solange dieser Nachweis nicht vorgelegt wird, kann die Forderung zurückgewiesen werden. Bis zum Eingang der Unterlagen mache ich gegenüber Ihrer o. a. Forderung von meinem Zurückbehaltungsrecht (§ 273 BGB) Gebrauch."

Einschreiben
 

andy84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2010
Beiträge
305
Bewertungen
38
Ich hab grad mal folgendes schreiben zusammen geguttenbergt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich bezüglich Ihres Mahnschreibens sowohl die Hauptforderung als auch Ihren Anspruch auf jegliche Inkassokosten vollumfänglich bestreite.

Ein vorheriges Schreiben, wie Sie behaupten habe ich nicht erhalten.
Es wird von Ihnen nicht dargelegt, für welche bzw. wann angeblich von mir bei Ihrem Mandanten bestellte Ware/Dienstleistung Ihr Mandant eine Forderung gegen mich erhebt.

[FONT=&quot]Zudem weise ich darauf hin, dass Ihrem Schreiben eine Bevollmächtigung im Original seitens Ihres Mandanten für den Inkassoauftrag gem. § 174 BGB nicht beilag.
[/FONT]
[FONT=&quot]Wie bereits ausgeführt, wird daher die Forderung vollumfänglich bestritten. Dies haben Sie dem Forderungssteller mitzuteilen. Forderungen, die weder qualifiziert dargelegt noch in der Sache begründet sind, und die dem Forderungssteller daher nicht zustehen, werde ich nicht begleichen.
[/FONT]
[FONT=&quot]Einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich fristgemäß widersprechen. Von weiteren Mahnschreiben an meine Adresse ist Abstand zu nehmen. Ich warne eindringlich vor widerrechtlicher Weitergabe meiner Daten an die SCHUFA. Eine solche ungerechtfertigte Maßnahme werde ich mit einstweiliger Verfügung sowie ggf. Schadenersatzforderungen aus § 824 BGB beantworten.
[/FONT]
Sie haben mir den Zugang des Schreibens sowie die Unterlassung weiterer Mahnschreiben in dieser Sache zu bestätigen. Hierfür habe ich mir eine Frist bis zum 06.04.2011 notiert. Andernfalls erfolgt umgehend Beschwerde bei der für Ihre Zulassung zuständigen Stelle.

Mit freundlichen Grüßen


[FONT=&quot]Was meint ihr? Hab ich was Wichtiges vergessen?

@Inkasso:

Leider wissen wir ja noch nicht mal was die überhaupt da "berechnet" haben. Ob es da überhaupt um Verbindungen geht oder man meinen Eltern einen Router aus massivem Gold geliefert haben will.:biggrin:
[/FONT]
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.517
Bewertungen
56
@galadriel
Über deinen Thread bin ich vorhin schon mal gestolpert, das was dieser "Manhattan" da schrieb hatte mich ja auch ziemlich verunsichert :icon_party: Bisher dachte ich immer das man bei unberechtigten Forderungen den S***** bis zum Mahnbescheid aussitzen kann und sich nur um den kümmern muss.
Aber ich hatte irgendwo gelesen das Seiler & Kollegen auch versuchen unberechtigte Forderungen vor Gericht versuchen durch zu bekommen. Bei den "normalen" Abzocken ist das ja eher selten der Fall.
Man bekommt irgendwie den Eindruck als ob die, als Hof-Inkassobüro der Telekom, einen Freifahrt-Schein haben.

Auch wenn eine Forderung unberechtigt ist, muss reagiert werden.
Leider ist es so, dass man den Ärger an der Backe hat.
Dein Schreiben ist schon o.k.
Ich würde das von Inkasso nehmen.
Ich weiss, dass man über sowas ganz schön empört ist und ich hatte auch gewaltig Zorn in der Hose, zumal ich genau wusste, dass ich keine offenen Forderungen seitens der TK hatte.
 

optimistin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Dezember 2008
Beiträge
1.573
Bewertungen
304
Mit freundlichen Grüßen
[FONT=&quot]
[/FONT]

ein Tip: da schreibt man Hochachtungsvoll

Freundliche Grüße lasse ich nur denen zu kommen den ich das wirklich wünsche.


Bei so einer hohen Forderung hätte die Telekom aber sicher das Telefon abgeschaltet. Damit sind die schneller als mit einen Mahnverfahren.
 

DerDemokrator

Elo-User*in
Mitglied seit
20 August 2010
Beiträge
95
Bewertungen
7
Seiler & Kollegen sind folgendermaßen erreichbar

Seiler & Kollegen sind berühmt berüchtigt als Abmahnanwälte für jegliche Art von Internetdiensten, Mobilfunkbetreibern und Co.

Telefonisch sind sie nicht erreichbar, auf Briefe reagieren sie nicht. Hier hilft nur eins: Ab mit dem ganzen Schriftwechsel zu den Rechtsberatern der Verbraucherzentrale. Die setzen einen kostenpflichtigen Schriftsatz gegen Seiler & Kollegen auf, der den juristischen Formvorschriften und Fristeinhaltungen entspricht. Die Kosten der Verbraucherzentrale sind erträglich.

Bevor man an die Geld für Einschreiben oder auch nur normale Postsendungen verschwendet sollte man per eMail mit denen in Kontakt treten. Wenn deren Forderungen berechtigt sind, werden sie sich schriftlich und vor allem nicht per Formbrief melden, wenn nicht kann man weitere Korrespondenz getrost bis zum Mahnbescheid abhaken.
Aber Unterlagen bis zur Verjährung (3Jahre ohne Vollstreckungsurteil) nicht wegwerfen:

Rechtsanwälte
Seiler & Kollegen
E-Mail-Service-Team
Eppelheimer Str. 13, 69115 Heidelberg
+49 06221/5320 (Tel.)
+49 06221/905010 (Fax.)
eMail: service@ra-seiler.de

Ciao
DerDemokrator
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
5.972
Bewertungen
1.353
AW: Seiler & Kollegen sind folgendermaßen erreichbar

Bevor man an die Geld für Einschreiben oder auch nur normale Postsendungen verschwendet sollte man per eMail mit denen in Kontakt treten. Wenn deren Forderungen berechtigt sind, werden sie sich schriftlich und vor allem nicht per Formbrief melden, wenn nicht kann man weitere Korrespondenz getrost bis zum Mahnbescheid abhaken.
Aber Unterlagen bis zur Verjährung (3Jahre ohne Vollstreckungsurteil) nicht wegwerfen:

Rechtsanwälte
Seiler & Kollegen
E-Mail-Service-Team
Eppelheimer Str. 13, 69115 Heidelberg
+49 06221/5320 (Tel.)
+49 06221/905010 (Fax.)
eMail: service@ra-seiler.de

Ciao
DerDemokrator

Auf E-Mail reagieren die erst recht nicht. Seiler & Kollegen machen auf toter Mann. Denen geht's überhaupt nicht um's Lösen von Rechnungsproblemen, sondern um's Kassieren für angeblich eigene Aufwendungen.

Ist wie beim Versenden von Rechnungen via Abmahnanwählte gegenüber Kleingewerbetreibende von dubiosen Branchenbuchbetreibern. Da werden monatlich 3 Mio. Rechnungen zu je ein paar 1000 Euro an die Kleingewerbetreibenden rausgeschicht. Gesetzt den Fall, es werden pro Brief nur 1000 Euro verlangt und 1% reagieren vor Angst mit Einzahlungen darauf, hat so eine dubiose Branchenbuchfirma 30 Mio. Euro rein.

Da arbeiten dubiose Branchenbuchfirmen und Abmahnanwälte Hand in Hand. Ist doch ein lukratives Geschäftsfeld. Ohne große Anstrengung kann man schnell reich werden.

Solche Geschäftspraktiken duldet das Merkel, das Brüderle und das Leutheuser-Schnarrenberger mit Tatenlosigkeit gegen organisierte Wirtschaftskriminalität - weil das deren Vorstellung vom freien Unternehmertum ist. Also fördert man als Politik eine Riesenzahl von windigen Abmahnanwälten, die häufig nur Briefkastenfirmen in Deutschland sind, aber im Ausland residieren. Wenn sie vom Ausland aus handeln, kann man angeblich dagegen nichts machen.

Ist nur eigenartig, daß es eine EU und Globalisierung gibt, wo man so was in einem Aufwasch regeln könnte. Politisch will man einfach nicht gegen Wirtschaftskriminelle vorgehen. Man läßt sie genügend groß werden, damit sie Schmiergelder an die Politik zahlen. Dann sind sie entgültig nicht mehr angreifbar.

So läuft es doch in dieser "freiheitlich-demokratischen" Grundordnung.

Vorsicht vor falschen Branchenbucheinträgen! | MDR.DE
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Die RAs überprüfen nicht die Rechtmäsigkeit einer Forderung sondern führen den Auftrag des Auftraggebers - also der telekom - aus !
Das nachweisbare Einfordern des Prüfprotokolls / bzw EVN ist kein Fehler ! Geht die Gegenseite nicht darauf ein würde sie selbst bei einer berechtigten Forderung vor Gericht den Kürzeren ziehen :

AG Siegburg - Klage von Intrum Justitia Inkasso GmbH an Aktivlegitimation gescheitertFehler 404 - Anwaltskanzlei Hild & Kollegen l
Urteil des AG Siegburg vom 21.06.2004, AZ 4 C 622/03Bereits an der Aktivlegitimation scheiterte die Klage der Intrum Justitia Inkasso GmbH gegen zwei Dialergeschädigte. Der vorsitzende Richter am AG Siegburg Dr. Thomas Stollenwerk wies die Klage des Inkasso-Unternehmens als unbegründet im schriftlichen Vorverfahren ab. Laut dem Urteil des AG Siegburg lies die "vorgelegte Abtretungsvereinbarung nicht den Schluss darauf zu, dass die streitgegenständliche Forderung durch die Zedentin überhaupt an die Klägerin abgetreten worden ist". Durch eine globale Forerungsabtretung könne nicht nachgewiesen werden, dass die streitige Forderung an die Intrum Justitia Inkasso GmbH abgetreten worden ist.Zudem stellte das Gericht fest, dass die Beklagten weder damit rechnen mussten mit einem Inkasso-Unternehmen noch mit der Firma Talkline einen Vertrag zu schliessen. Vielmehr ist davon auszugehen, dass aus Beklagtensicht entweder mit dem Teilnehmernetzbetreiber oder mit dem Anbieter der Mehrwertdienste ein Vertrag geschlossen wurde. Außerdem habe die Intrum Justitia Inkasso GmbH als Klägerin die Inanspruchnahme der Mehrwertdienste nicht nachgewiesen. Der Einzelverbindungsnachweis allein reicht nicht. Es hätte eine technische Prüfung nach § 16 TKV vorgenommen werden müssen.
p.s
TKG § 45 i war früher der TKG § 16
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
5.972
Bewertungen
1.353
Auch Talkline ist bekannt dafür, daß sie zusammen mit 2 weiteren Partnern in ständig welchselnder Verantwortung zweifelhafte Verträge abschließen und so bei fehlerhaften Rechnungen den schwarzen Peter mal zu dem einen, mal zu dem anderen Partner weiterreicht. Der Dumme ist dann der Kunde, der mit seiner Reklamation von Pontius zu Pilatus hin- und hergeschickt wird.

All diese Praktiken der vorsätzlichen Kundentäuschung bringt uns die Liberalisierung und Privatisierung ehemaliger Staatsbetriebe bei der Post, Telekommunikation, Bahn, Fernsehen etc. ein. Man hat nicht mehr eine feste Ansprechstelle.

Genauso auch der Unfug, den Kundendienst und die Reklamation an Drittleister wie Call-Center auszulagern statt in der Firma zu lassen. Man gewinnt häufig den Eindruck, daß der Kunde nur zum Kaufen da ist, sonst nur stört und lästig ist, wenn er Waren und Leistungen beanstanden will.

B e s c h e i ß e n heißt das Geschäftsprinzip im der privatwirtschaftlich verseuchten Marktwirtschaft. Den ehrbaren und ehrlichen Kaufmann muß man mit der Lupe suchen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten