Seghorn Inkasso verlangt mal eben 300€ mehr? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Hi, habe vor paar Monaten 'n Auto gehabt wo die Versicherung von mir 14.000€ Haftpflicht haben wollte :biggrin::icon_rolleyes: Habs jedenfalls klären können und die haben mir ne Rechnung geschickt in Höhe von 586€. Kurz danach kam aber schon n Inkasso schreiben wo die auf einmal 748€ haben wollten?! :icon_neutral:

Hab denen dann ne Ratenzahlung angeboten, da war ein Zettel mit bei. Hab den ausgefüllt und gut is. Dachte okay, zahlste den halt 100€ im Monat ab und dann hat sich das.

Heute kam ein Brief mit einer unverschämtheit! Die wollen mir nochmal knapp 140€ irgendwelcher exkrement Gebühren andrehen! Gehts noch klar?

Am besten schaut ihr selbst mal.
https://www.abload.de/img/img-20130110-wa001544kup.jpg


Muss ich den Schwachsinn nun zahlen? :icon_eek:
Langsam hab ich keine Lust mehr mich mit dem Gesocks außeinandersetzen zu müssen. Auch nicht 2 Wochen vor meinen schriftlichen Abiturprüfungen...:icon_neutral:

Da mir hier schonmal erfolgreich geholfen wurde hoffe ich, dass es nochmal klappt! :icon_klatsch:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
sorry, aber mit so vagen informationen :icon_rolleyes:

du hast 2 rechnungen vom versicherer erhalten ?
mit wem hast du eine ratenzahlung vereinbart ?
hast du schon an wen was bezahlt ?

und bitte: die schreiben in gänze ablichten und anonymisieren !

grundsatz: inkassokosten sind nicht einklagbar
1 x 1 der Inkasso-Gebühren
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Ja also 1. wollten die ja 14.000€ haben. Weil Check24 mist gebaut hat. Nach langem hin und her, kam halt die entgültige Rechnung. Aber darum geht es halt nicht. Hab halt iwie 2 Wochen gehabt um das zu bezahlen, leicht verpennt und dann kam ja gleich das Inkassounternehmen.

Aber darum gehts nicht. Mir gehts nur darum ob ich diese bescheuerten Gebühren bezahlen muss? Kann doch nicht sein das es auf einmal 300€ mehr sind.

Ratenzahlung habe ich mit dem Inkassounternehmen "Vereinbart". Von vereinbart kann man ja nicht reden, da in dem Schreiben von den überhöhten Ktoführungsgebühren nicht die rede war.

Noch is nichts bezahlt. Das erste Schreiben hab ich nicht mehr, denn da war ja diese Ratenzahlungsvereinbarung drauf. In dem akutellen steht nur zu wann und wie ich bezahlen habe mehr nicht.

Wie gesagt mir gehts nur um die Gebühren die die da haben wollen. Die 570€ da, dessen bin ich mir bewusst das ich diese Zahlen muss. Streite ich ja auch nicht ab.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
mit diesen "dürftigen" informationen gehe ich mal von folgendem aus:

du hast eine zahlungsvereinbarung mit der inkassobude unterschrieben und damit einen vertrag "an der backe" :icon_neutral:

ich weiss nicht, was teil dieser vereinbarung geworden ist, welche kosten vereinbart worden sind und ob ein teil des vertrages, oder die höhe der kosten, rechtswidrig sind.

hättest du die bude ignoriert und nur die hauptforderung an den gläubiger überwiesen, wäre die inkassobude auf ihren kosten sitzengeblieben

mehr kann ich aus dem bisher formulierten nicht machen :icon_rolleyes:
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Naja was soll ich noch groß dazu sagen. 1 Mahnung von VHV Versicherungen und dann kam ein Brief von dem Inkassounternehmen mit der Forderung der 7xx€. Danach ein zweiter Brief von wegen, es ist keine Werbung gewesen und dem Ratenzahlungszettel zum ausfüllen. Da ich keine Lust hatte komplett denen das Geld in den Rachen zu werfen, wo sie eh schon ihre 140€ Gebühren draufgeschlagen haben, wollte ich das halt in 100€ abstottern. Hab das also Ausgefüllt. Da stand aber auch nichts von wegen "Wir knallen auf die Ratenzahlungsvereinbarung nochmal 140€ drauf"

Wollte halt die 7xx€ in 100€ Raten abbezahlen. Das stand ja auch nicht anders auf dem Blatt. Aber das es jetzt auf einmal über 800€ sind...oO

Mehr Informationen hab ich ja selbst auch nicht :confused::icon_kinn:

Dann kam halt heute sowas an
https://www.abload.de/img/20130110_192502dpzmf.jpg
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
aha :icon_idee:

jetzt wird es ein bißchen konkreter.

nach deiner meinung hast du den gesamtkosten nicht zugestimmt und wurde nach abschluß der gesamtbetrag erhöht ?

was war das für ein "zettel" :icon_kinn:
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Tut mir leid wenn ich grad bisschen durch den Wind bin, aber mich macht das ganze momentan etwas kirre. Habe nämlich viel wichtigere Probleme als mich noch mit Geiern zu beschäftigen :biggrin:

Habe noch ein Schreiben gefunden welches vor dem Schreiben welches ich abgeschickt hab bei mir ins Haus flatterte. Da war die Schuldhöhe noch dieselbe 7xx€ wie auf dem Schreiben danach auch.

(1) https://www.abload.de/img/segewlohjrr2e63.jpg
(2) https://www.abload.de/img/segewlohjr28nffm.jpg

Glaube aber jetzt den Fehler gefunden zu haben, was ich komplett übersehen habe :icon_neutral: Bei (2) der letzte Satz. Was hat es aber mit den 30 Tagen auf sich? :icon_neutral:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
in welchem zeitlichen abstand kamen die schreiben ?

ist es richtig, dass du erst schreiben I unterschrieben zurückgeschickt hast ?

die bude beginnt mir langsam zu gefallen :biggrin:
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Also das aktuelle mit der Annahme der Ratenzahlung kam heute. Das welches ich abgeschickt habe kam kurz vor Weihnachten. Habs dann Anfang Januar erst abgeschickt.

Dieses was ich Abfotografiert habe im letzten Post kam am 26.11

Also

10.01.13 die Annahme

20.12.12 (ca. weiß es nicht mehr genau) das was ich abgeschickt habe [das gleiche wie vom 26.11]

26.11.12 (das leere Ratenzahlungsblatt welches ich eben gepostet habe)
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
beim letzten satz der ratenzahlungvereinbarung verlässt die bude ganz eindeutig den boden des bgb.

die kosten ihv 140€ hätten genannt werden müssen. es geht nicht, dass da gefaselt wird von "beträgen" und das man sich-per unterschrift-mit allem einverstanden erklärt, wenn man nicht innerhalb 30 tagen den vertrag widerruft.

verschärft der laden und nur profis :biggrin:

da es sich bei der frage der kosten um einen essentiellen teil des vertrages handelt und du, den kosten im vorfeld nicht zugestimmt hättest, handelt es sich evtl. sogar um arglistige täuschung bzw. betrug.

in meinen augen ist die vollstreckbare! ratenzahlungsvereinbarung nichtig und ich würde mich bei der VHV über die betrügerischen methoden dieser bude postwendend beschweren !

nachtrag:

es gibt auch gar keine begründung, weswegen mit der ratenzahlungsvereinbarung nicht so lange gewartet werden kann, bis die gesamtkosten feststehen. :icon_kinn:

->
Konkludentes Handeln - Definition und Erklrung
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Hmmm...wie soll ich jetzt am besten vorgehen?

Ist ja krass das du das alles so aufgedeckt hast, thx schonmal!

VHV Anschreiben? Weiß ja nicht ob das INkassounternehmen die Forderung aufgekauft hat von der VHV.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Die Vereinbarung ( Ratenzahlungsantrag mit Sicherheitsabtretung ) hast Du aber hoffentlich nicht unterschrieben ?
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Hab nur hingeschrieben das die 100€ monatl. von mir überwiesen bekommen. Den anderen kram von wegen Abtretung usw. hab ich garnicht ausgefüllt. Aber unterschrieben habe ich am Ende leider schon :icon_kinn: Hab ich ja geschrieben :icon_kinn:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Was genau hast Du unterschrieben und was hast Du ausgefüllt bzw eingetragen ?

Wann war das ?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Habe es am 2.1 abgeschickt
Welches datum hast Du im Anerkenntnis eingetragen ?

Du bist ja noch Schüler - Arbeitgeber hast Du nicht eingetragen ?

Für die Zukunft : Keine Schuldanerkenntnisse sowie Sicherheitsabtretungen unterschreiben - Das Inkasso kann bei Nichteinhaltung umgehende Lohnpfändungsversuche einleiten

wie ist eigentlich die andere Sache ausgegangen ?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Ich würde das Schuldanerkenntnis schriftlich nachweisbar widerrufen - Das Anerkenntis ist nicht notariel und die 30 Tage Frist noch nicht abgelaufen .
Abegesehen davon sattelt die Gegenseite neue zusätzliche Märchengebühren auf den Gesamtbetrag
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Oh okay. Also diese 30 Tage beziehen sich auf einen Widerruf meinerseits? Werde das dann morgen direkt erledigen. Habs am 2. Weihnachtstag in den Umschlag gesteckt, aber dann halt erst am 02.01.13 abgeschickt. Aber sind ja dann trozdem keine 30 Tage.

Die andere Sache mit o² hat sich von selbst erledigt. Nach meinem Schreiben (nach deiner Vorlage :icon_daumen:) hat er es noch versucht, aber hab jetzt seit nem Jahr nichts mehr von dem RA gehört. Habe 120€ gezahlt und meine Ruhe.

Schüler bin ich nicht ganz mehr, schon noch (in 2 Wochen Abi) aber nebenbei auch Selbständig. Arbeitgeber habe ich deswegen nicht eingetragen, und würde ich sowieso auch nicht machen, weil ich momentan selbst mein Arbeitgeber bin :biggrin:

Wenn ich es jetzt widerrufe, was passiert dann?

Danke das ihr eure Zeit für mich opfert! :icon_daumen: Echt klasse!!!
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Habt ihr ne Idee wie ich das am besten Formuliere? Würde das dann gleich morgen rausschicken! Das genaue Datum was ich draufgeschrieben habe weiß ich leider nicht. War zwischen Weihnachten und Sylvester, da hab ich ganz andere Sachen im Kopf gehabt :icon_neutral: Problem ist, dass ich dieses exkrement Schreiben ja nicht mehr habe, denn dieser Antrag (den ich abgeschickt habe) befand sich auf der Rückseite :icon_neutral:Hab noch den Betrag vom 1. Schreiben. Ärgere mich gerade über dieses Chaos. Aber man hats ja nicht ahnen können...

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich von der 30-tägigen Widerrufsfrist gebrauch machen und meinen Ratenzahlungsantrag mit Sicherungsabtretungen innerhalb dieser Frist widerrufen.

Vereinbart war eine Ratenzahlung über den Gesamtbetrag von 741,86€. Da Sie überhöhte Bearbeitungsgebühren für die Ratenzahlung verlangen, bin ich mit dieser Zahlweise nicht mehr einverstanden.

Bitte senden Sie mir in den nächsten Tagen eine schriftliche Bestätigung zu. Vielen Dank!


So in der Art vllt? :confused:
 
G

gast_

Gast
Auf jeden Fall unbedingt per Einschreiben abschicken.
Und immer ne Kopie deines Schreiben mit dem Einschreibbeleg abheften...
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Zusätzlich würde ich noch folgenden satz am Schluß plazieren :

"Mit der Kontaktaufnahme per telefon bin ich nicht einverstanden"

Du willst ja auch die 139 einsparen ?!
Am besten wäre es wenn Du in der Lage wärst die unstritte Hauptforderung nebst moderaten Gebühren ( insges ca 620 € ) in 2 oder 3 raten direkt und zweckgebunden an die Versicherung zu zahlen
 

WakaWakka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
39
Bewertungen
1
Geht das denn einfach so? Ich wäre schon in der Lage.
Aber hat die VHV noch was damit zu tun? Ich mein, das Inkassounternehmen ist ja jetzt dafür verantwortlich. Aber auf dem ersten Schreiben steht auch, dass sie beauftragt wurden.

Wenn ich denen einfach Geld überweise und die es nicht anerkennen oder so? Weil der Fall ja verkauft wurde?

Mhhmmm. Also den Widerspruch abschicken und das Geld an die VHV ?
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
der trick ist:

wenn du mit der saubande einen vertrag machst, hat die VHV nix mehr damit zu tun. wenn du deinem "finanziellen todesurteil" widersprichst, hat das zwei folgen:

1.) die VHV bleibt auftraggeber und selbstverständlich kannst du an die VHV bezahlen, weil du nur mit denen ein vertragsverhältnis hast

2.) die bude fasst ins leere und wird ihre gesamtforderung fällig stellen und den üblichen rechtsweg beschreiten(mahn- u. vollstreckungsbescheid)

diesen wisch von "ratenzahlungsvereinbarung" mit sicherungsabtretung, würde ich im nachgang deiner örtlichen verbraucherberatungsstelle vorlegen. es kann nämlich sein, dass da die grenzen zur sittenwidrigkeit nicht nur erreicht, sondern auch überschritten wurden :icon_idee:
 
Oben Unten