Sechsmonatige "Integrationsmaßnahme" mit diversen Praktika (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

tindari

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2009
Beiträge
9
Bewertungen
2
Hallo liebes Forum,

ich hatte von April bis Oktober letzten Jahres (2011) eine sogenannte Integrationsmaßnahme bei einem Bildungswerk.
Überhaupt nix im Unterricht gelernt- war eine total heterogene Gruppe mit unterschiedlichem Bildungsniveau, aber die Praktikumsphasen waren interessant. Ich habe in der Zeit zwei Praktika absolviert, das eine für die Dauer von 4 Wochen, das andere hingegen vom 18. Juli- 14. Oktober- also fast 3 Monate.
Ich habe mir den ***** aufgerissen in diesem Praktikum (ich war dort als Praktikantin der Teamassistenz) und mir wurde beim Einstellungsgespräch suggeriert, man würde mich dann übernehmen. Klang logisch, weil die Teamassistentin auch gekündigt hatte. So, ich fing am 18. Juli an und die Teamassistentin hörte am 4. August auf- soviel Zeit hatte sie also, mich "anzulernen". Als sie dann weg war, war ich quasi alleinverantwortlich. Fand das aber gut, weil ich so noch mehr Engagement zeigen konnte. Nach vier Wochen fragt mein Chef mich, ob ich mir auch ein anderes Betätigungsfeld vorstellen könnte und zwar in Richtung "Bewerbermanagement". Ich war begeistert und erledigte von da an zwei Tätigkeitsbereiche: Teamassistenz und Bewerbermanagement. Mein Chef sagte dann zu mir, er suche dann jetzt fest nach einer Kandidatin für die Assistentenstelle und ich werde dann den anderen Bereich machen.
Das waren alles nur mündliche aussagen und ich habe das gern geglaubt. Nach Ende des Praktikums wurde meine Betreuerin dann zum Gespräch vorgeladen. Tenor: Ich könne die Anforderungen nicht erfüllen, es fehle noch einiges. Zu mir hat er nie was von "Defiziten" gesagt. Resultat: Es wurde eine andere eingestellt, die fortan für beide Bereiche zuständig ist. Ich fühle mich komplett verarscht. Ist so ein Verhalten rechtens, bzw. kann ich nicht auf eine Festanstellung klagen, weil das Praktikum mit beinahe drei Monaten schon als Anbahnung in ein Arbeitsverhältnis gelten könnte? Meines Erachtens darf man doch als Arbeitlsose so ein langes und vor allem unentgeltliches Praktikum garnicht machen, wenn nicht dahinter eine Festanstellung steht!?

Viele Grüße und Danke für ein Feedback.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.906
Bewertungen
465
ja was soll man sagen? herzlichen glückwunsch zu deiner erkenntnis.
diese art der verarsche ist in diesen branchen so üblich. wie du richtig erkannt hast ist das alles nicht gerade rechtens. aber wies so oft lautet die devise: wo kein kläger ist da ist auch kein richter. du hast es schlussendlich mit dir machen lassen (wenn auch durch unwissenheit) und du hast warscheinlich auch diverse unterschriften geleistet das es für dich ok ist. der rest ist nur mündlich also kann man pauschal sagen: rechtliche möglichkeiten=0 und für die zukunft merkste dir das du nicht alles glaubst und unterschreibst was man dir so serviert.
da kommste vorher hier im forum vorbei. :icon_wink:
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Normalerweise ist dein Bildungsträger für die Dauer und den Ablauf des Praktikums verantwortlich. Die Dauer der Praktika wird hier doch wohl schriftlich fixiert worden sein.

Ich würde mal schlicht sagen, hier hat sich der Praktikumsgeber an deiner Arbeitskraft "bereichert", wie dies vielfach der Fall ist !

Mündliche Zusagen im Hinblick auf eine Festanstellung aus diesem Praktikum heraus haben überhaupt keinen Wert, auch wenn man dies gern hätte.

Grüße - Emma
 

tindari

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2009
Beiträge
9
Bewertungen
2
Hallo!
Danke für das Feedback. Und ich Idiotin wollte diese Maßnahme sogar, weil ich dachte, ich würde was lernen (bin Studienabbrecherin) um somit meine Jobchancen zuerhöhen. Unterschrieben habe ich die EGV und einen gesonderten Praktikumsvertrag. Ja, hast recht, selber schuld. Jetzt weiß ich es besser und glaube nicht mehr alles, was so ein dämlicher Chef einem sagt.

Ich hoffe, bei meiner nächsten Maßnahme wird es besser. Kennt einer von euch die Weiterblidung zum qualifizierten Alltagsbegeliter für Demenzkranke? Ich habe mich dafür schon vormerken lassen. Die Schulung dauert 6 Monate- da lernt man hoffentlich was???

ciao
 
G

gast_

Gast
Sorry, aber in 6 Monaten lernen, wofür andere 3 Jahre brauchen?
Such dir einen richtigen Ausbildungsplatz...
 
Oben Unten