Schwester zieht aus mehr Geld beantragen ! HILFE

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1
heute Morgen stehe ich auf komme in das Wohnzimmer wo meine Mutter sitz und weint
Meine Schwester die auch bei uns wohnt hat mit meiner Mutter gesprochen und gesagt das sie sich ihr ganzes Leben versaut hat und sich liebsten vor den Zug werfen würde
und jetzt zum Herbst ausziehen will.


zu Unsere Situation......

Ich 38 Jahre Arbeitslos Harzt4 Empfänger (10qm Zimmer)

meine Mutter 73 Jahre Rentnerin wenig Rente (726€) (schläft im Wohnzimmer)

meine Schwester 49 Jahre Versicherungs- Kauffrau verdient gut (15qm Zimmer)

Wir wohnen in einer Zweieinhalbzimmer Mietwohnung- 69,53qm , Kaltmiete 447,95€ , Warmiete 648,95€ , Heizung 89€ , Nebenkosten 112€


Ich bekomme Harzt4 von 326€ + 131,40€ für Unterkunft und Heizung macht zusammen 457,40€

zusätzlich mache ich einen Minijob auf 160€ Basis vobei die 60€ zu 80angerechnet werden


pS: wohne in Lüneburg / Niedersachen

MEINE FRAGE.....

Wenn meine Schwester jetzt im Herbst auszieht kann ich die Wohnung zusammen mit meiner Mutter halten ? bzw. kann ich bei der ARGE mehr Geld beantragen für Unterkunft und Heizung ???
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Hallo erst einmal
Schau bitte hier mal nach, ob Dein Ort dabei ist. Harald Thome - Örtliche Richtlinien
Such nach der Angemessenheit für eine Person. Du und Deine Mutter seid nämlich eine WG und keine Haushaltsgemeinschaft. Das scheint im Moment ja wohl auch nicht korrekt zu laufen, denn Du bekommst nicht den vollen Regelsatz. Da ist schon was falsch.

Ich würde jetzt noch nicht in Panik verfallen. Auch wenn die Miete unangemessen sein sollte, müsste man erst einmal schauen, ob das denn so stimmt, was das Jobcenter in punkto Miete so erzählt. Oft sind die Kriterien nämlich gar nicht korrekt.
Dann muss das Jobcenter sowieso erst zur Kostensenkung auffordern, falls die Wohnung zu teuer ist. Und dann haben die noch sechs Monate die volle Miete zu übernehmen. Bleibt also abzuwarten. Außerdem, solange wie Ihr eine Wohnung sucht und sich rausstellt, dasseskeine preisgünstigere Wohnungen gibt, muss das Amt auch noch länger bezahlen. Aber dazu müsst Ihr die Suche schön dokumentieren.
Sobald Deine Schwester ausgezogen ist, schickt Ihr eine Änderungsmitteilung ans das Jobcenter. Und dann schaun wir mal.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Herzlich Willkommen!

In der Tat, nach dem Auszug der Schwester könnte die Wohnung zu teuer sein. Warum werden nur 326 EUR Regelleistung gezahlt? Auch bei der Miete sollten 1/3 der Kosten übernommen werden. Das wären 216,32 EUR.
 

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1
Herzlich Willkommen!

In der Tat, nach dem Auszug der Schwester könnte die Wohnung zu teuer sein. Warum werden nur 326 EUR Regelleistung gezahlt? Auch bei der Miete sollten 1/3 der Kosten übernommen werden. Das wären 216,32 EUR.


HI redfly

habe den 160€ Minijob vergessen wobei die 60€ zu 80% angerechnet werden
den Minijob habe ich allerdings nur noch bis Juni danach nichts mehr

mfg
 

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1
Hallo erst einmal
Schau bitte hier mal nach, ob Dein Ort dabei ist. Harald Thome - Örtliche Richtlinien
Such nach der Angemessenheit für eine Person. Du und Deine Mutter seid nämlich eine WG und keine Haushaltsgemeinschaft. Das scheint im Moment ja wohl auch nicht korrekt zu laufen, denn Du bekommst nicht den vollen Regelsatz. Da ist schon was falsch.

Ich würde jetzt noch nicht in Panik verfallen. Auch wenn die Miete unangemessen sein sollte, müsste man erst einmal schauen, ob das denn so stimmt, was das Jobcenter in punkto Miete so erzählt. Oft sind die Kriterien nämlich gar nicht korrekt.
Dann muss das Jobcenter sowieso erst zur Kostensenkung auffordern, falls die Wohnung zu teuer ist. Und dann haben die noch sechs Monate die volle Miete zu übernehmen. Bleibt also abzuwarten. Außerdem, solange wie Ihr eine Wohnung sucht und sich rausstellt, dasseskeine preisgünstigere Wohnungen gibt, muss das Amt auch noch länger bezahlen. Aber dazu müsst Ihr die Suche schön dokumentieren.
Sobald Deine Schwester ausgezogen ist, schickt Ihr eine Änderungsmitteilung ans das Jobcenter. Und dann schaun wir mal.


HI

Ich wohne in Stadt Lüneburg / Niedersachsen


Ich komme aber mit der Tabelle aber nicht klar

dort steht ab 01.09.2007

einem Alleinstehenden bis zu 50qm bis 350€

und Heizkosten angmessen 1€ pro qm der tatsächlichen Wohnflächen (vom 23.11.2005)

das bedeutet doch das Ich mindestens 350€ bekomme oder ? (die Wohnung hat ja 69qm)
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Mein Vorschlag wäre, da deine Mutter Rente bekommt mit ihr einen Untermietvertrag zu gestalten. Die KDU sind in der tsächlichen Höhe zu übernehmen.

- Urteil vom 23.11.2006, Az. B 11b AS 1/06 R:
Die Verteilung der Unterkunftskosten erfolgt immer pro Kopf, wenn kein Untermietvertrag vorhanden ist. Dabei ist es absolut unerheblich, ob und welche Personen, die in der Wohnung wohnen, Anspruch auf ALG II haben.
Bei vorhandenem Untermietvertrag sind die dort vereinbarten Kosten anzusetzen, diese mindern die Unterkunftskosten des Hauptmieters.


- Urteil vom 18.06.2008, Az. B 14/11b AS 61/06 R:
Bewohnern in Wohngemeinschaften stehen die vollen angemessenen Unterkunftskosten zu.
Eine Person hat Anspruch auf die vollen Unterkunftskosten für eine Person, Abzüge sind unzulässig.


- Urteil vom 03.03.2009, B 4 AS 37/08 R:
Für den Anspruch auf Unterkunftskosten nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II ist es nicht relevant, ob diese tatsächlich vom Mieter an den Vermieter gezahlt werden/wurden, sondern dass im Bedarfszeitraum eine rechtskräftige Pflicht zur Mietzahlung besteht/bestand.
Bei Vermietung unter Verwandten, hier zwischen Mutter und Sohn, sind ebenfalls die nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II angemessenen Unterkunftskosten zu zahlen. Bei Verdacht auf überhöhte Unterkunftkosten bietet § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II den erforderlichen Schutz.
 

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1
Mein Vorschlag wäre, da deine Mutter Rente bekommt mit ihr einen Untermietvertrag zu gestalten. Die KDU sind in der tsächlichen Höhe zu übernehmen.

- Urteil vom 23.11.2006, Az. B 11b AS 1/06 R:
Die Verteilung der Unterkunftskosten erfolgt immer pro Kopf, wenn kein Untermietvertrag vorhanden ist. Dabei ist es absolut unerheblich, ob und welche Personen, die in der Wohnung wohnen, Anspruch auf ALG II haben.
Bei vorhandenem Untermietvertrag sind die dort vereinbarten Kosten anzusetzen, diese mindern die Unterkunftskosten des Hauptmieters.


- Urteil vom 18.06.2008, Az. B 14/11b AS 61/06 R:
Bewohnern in Wohngemeinschaften stehen die vollen angemessenen Unterkunftskosten zu.
Eine Person hat Anspruch auf die vollen Unterkunftskosten für eine Person, Abzüge sind unzulässig.


- Urteil vom 03.03.2009, B 4 AS 37/08 R:
Für den Anspruch auf Unterkunftskosten nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II ist es nicht relevant, ob diese tatsächlich vom Mieter an den Vermieter gezahlt werden/wurden, sondern dass im Bedarfszeitraum eine rechtskräftige Pflicht zur Mietzahlung besteht/bestand.
Bei Vermietung unter Verwandten, hier zwischen Mutter und Sohn, sind ebenfalls die nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II angemessenen Unterkunftskosten zu zahlen. Bei Verdacht auf überhöhte Unterkunftkosten bietet § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II den erforderlichen Schutz.



Hi DeluxeAssi danke schon mal für deine Hilfe

Ich habe mit meiner Mutter seitdem ich bei ihr wohne einen Untermietermietvertrag geschlossen.Ich zahle seit Jahren 172,40 Miete +Nebenkosten auf Ihr Konto ein.

bzw. Ich bin meine eigene Bedarfsgemeinschaft

aber was bedeutet das jetzt für mich genau womit muss ich rechnen
ist die Wohnung zu teuer ?

Zweieinhalbzimmer Mietwohnung- 69,53qm , Kaltmiete 447,95€ , Warmiete 648,95€ , Heizung 89€ , Nebenkosten 112€

Örtliche Richtlinien / Unterkunftskosten, Erstausstattung und Bildung- u. Teilhabe
https://www.harald-thome.de/media/files/KdU/KdU-L-neburg-Stadt-Stand-1.9.20070.pdf

bzw. Wieviel Geld für die Unterkunft würde ich bekommen ?

Kann mir da jemand helfen ?


mfg Marc
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Hi DeluxeAssi danke schon mal für deine Hilfe

Ich habe mit meiner Mutter seitdem ich bei ihr wohne einen Untermietermietvertrag geschlossen.Ich zahle seit Jahren 172,40 Miete +Nebenkosten auf Ihr Konto ein.

bzw. Ich bin meine eigene Bedarfsgemeinschaft

aber was bedeutet das jetzt für mich genau womit muss ich rechnen
ist die Wohnung zu teuer ?

Zweieinhalbzimmer Mietwohnung- 69,53qm , Kaltmiete 447,95€ , Warmiete 648,95€ , Heizung 89€ , Nebenkosten 112€

Örtliche Richtlinien / Unterkunftskosten, Erstausstattung und Bildung- u. Teilhabe
https://www.harald-thome.de/media/files/KdU/KdU-L-neburg-Stadt-Stand-1.9.20070.pdf

bzw. Wieviel Geld für die Unterkunft würde ich bekommen ?

Kann mir da jemand helfen ?


mfg Marc

Bin leider nicht fit in dem Bereich Mietrecht betreffend Mieterhöhung. Ich denke mal das es zu begründen ist, da sich in eurer WG ja was ändert. Sofern ihr beide die Hälfte der Wohnung bewohnt, sollte dies auch anerkannt werden. Alternativ würde ja sonst die Folge sein, dass Du ausziehen müsstest und die Kosten das JC tragen müsste. Hier käme dann die Wirtschaftlichkeitsrechnung ins Spiel.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Mieterhöhung
Bei Untermiete ist sogar eine Kündigung zum Zweck der Mietanpassung möglich.
Hier kann man auch über die Kündigung des einen Raumes bei gleichzeitigem Angebot einen anderen Raum zu beziehen nachdenken.

Ansonsten geht der Untermietvertrag der Kopfpauschale vor.
Also Kündigung von Muttern in Empfang nehmen, wenn das heute noch passiert, endet der Vertrag erst zum 31. Mai.
Damit dann in JC und Kostenübernahmen beantragen.
Muttern wird auch nicht mehr zuzumuten sein umzuziehen. Vom Teuer mal ganz abgesehen.
GrusiAmt wird von Dir nicht verlangen können den Umzug durch persönlichen Einsatz zu fördern. GruSi wird notwendig, wenn die Mieteinnahmen wegfallen.
 

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1
Mieterhöhung
Bei Untermiete ist sogar eine Kündigung zum Zweck der Mietanpassung möglich.
Hier kann man auch über die Kündigung des einen Raumes bei gleichzeitigem Angebot einen anderen Raum zu beziehen nachdenken.

Ansonsten geht der Untermietvertrag der Kopfpauschale vor.
Also Kündigung von Muttern in Empfang nehmen, wenn das heute noch passiert, endet der Vertrag erst zum 31. Mai.
Damit dann in JC und Kostenübernahmen beantragen.
Muttern wird auch nicht mehr zuzumuten sein umzuziehen. Vom Teuer mal ganz abgesehen.
GrusiAmt wird von Dir nicht verlangen können den Umzug durch persönlichen Einsatz zu fördern. GruSi wird notwendig, wenn die Mieteinnahmen wegfallen.



HI kleindieter

meine Mutter sagte schon dann wird Sie Grundsicherung beantragen (was sie bislang nicht wollte)

Ich habe mit jetzt mal beim
SoVD -Sozialverband Deutschland e.V



angemeldet werde mich da beraten lassen
soweit ich weiss machen die auch sämtliche Anträge


mfg


PS: Werde mich nochmal melden wenn ich Fragen haben
soweit erst mal Danke....
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.872
Bewertungen
1.263
Hallo und Herzlich Wilkommen

In Lünebürg geht das nach der Wohngeldtabelle:


Landkreis Lüneburg
-
Es werden die Höchstbeträge für Miete und Belastungen nach § 12 Wohngeldgesetz herangezogen.


Sprich ihr seit 2 Personen

Wohngeldstufe herausfinden, In die Stufe gehen auf der Wohngeldtabelle Höchsbetrag für 2 Personen herausfinden und dann 10% Sicherheitszuschlag dazurechnen. Dazu dann noch Die angemessen HK

Hier die Unterlagen:

https://www.elo-forum.org/attachments/kosten-unterkunft/42052d1327773730-wohngeldstufen-wohngeldtabelle-kdu-berechnung-einzelnen-jc-2012-mietenstufen.pdf

https://www.elo-forum.org/attachments/kosten-unterkunft/42051d1327773694-wohngeldstufen-wohngeldtabelle-kdu-berechnung-einzelnen-jc-wohngeldtabelle-10-2009.pdf

https://www.elo-forum.org/attachments/kosten-unterkunft/41790d1326996889-unterkunft-heizkosten-kdu-argen-ns-.pdf

Wie sieht denn das jetzt aus mit der KDU, du bekommst einen Anteil KDU?, deine Mutter auch?, was zahlt denn deine Schwester?

Schätze die Wohnung ist angemessen, wie lange wohnt denn deine Mutter da schon?
Ist deine Mutter oder du erkrankt?

Mache hier jetzt mal Schluß, muß noch einkaufen. Vielleicht springt ein anderer Elo.
 

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1
Hallo und Herzlich Wilkommen

In Lünebürg geht das nach der Wohngeldtabelle:


Landkreis Lüneburg
-
Es werden die Höchstbeträge für Miete und Belastungen nach § 12 Wohngeldgesetz herangezogen.


Sprich ihr seit 2 Personen

Wohngeldstufe herausfinden, In die Stufe gehen auf der Wohngeldtabelle Höchsbetrag für 2 Personen herausfinden und dann 10% Sicherheitszuschlag dazurechnen. Dazu dann noch Die angemessen HK

Hier die Unterlagen:

https://www.elo-forum.org/attachments/kosten-unterkunft/42052d1327773730-wohngeldstufen-wohngeldtabelle-kdu-berechnung-einzelnen-jc-2012-mietenstufen.pdf

https://www.elo-forum.org/attachments/kosten-unterkunft/42051d1327773694-wohngeldstufen-wohngeldtabelle-kdu-berechnung-einzelnen-jc-wohngeldtabelle-10-2009.pdf

https://www.elo-forum.org/attachments/kosten-unterkunft/41790d1326996889-unterkunft-heizkosten-kdu-argen-ns-.pdf

Wie sieht denn das jetzt aus mit der KDU, du bekommst einen Anteil KDU?, deine Mutter auch?, was zahlt denn deine Schwester?

Schätze die Wohnung ist angemessen, wie lange wohnt denn deine Mutter da schon?
Ist deine Mutter oder du erkrankt?

Mache hier jetzt mal Schluß, muß noch einkaufen. Vielleicht springt ein anderer Elo.


Hi danke schon mal....

wie kleindieter erwähnt

sie wir 2 Personen je 1 Haushalt (Ich habe meinen eigenen Kühlschrank usw. getrennte Lebensführung. Den Untermietvertrag mit meiner Mutter hat die Arge auch Akzeptiert)


wie gesagt ich bekommen von der Arge 326€ zum Lebensunterhalt und 150€ für Miete + Nebenkosten (mein Zimmer 10qm + Mitbenutzung von Bad und Küche + Keller) (die 326€ sind deshalb so wenig da ich noch einen 160€ Minijob mache den ich aber nur noch bis Juni habe)


meine Mutter wohnt dort seit 26 Jahren bekommt keine Kdu sondern nur Rente von rund 730€ (Grundsicherung wollte sie nicht)

mfg
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Bei Untermiete ist sogar eine Kündigung zum Zweck der Mietanpassung möglich.
Hier kann man auch über die Kündigung des einen Raumes bei gleichzeitigem Angebot einen anderen Raum zu beziehen nachdenken.
Daran hab ich auch gedacht. Wenn die Schwester ausszieht, kannst Du ja theoretisch über mehr Platz verfügen und da macht für mich die Kündigung des alten Untermietvertrags und der Abschluss eines neuen Sinn. Eben dann z.B. mit 1,5 Zimmern und angepassten Kosten.
 
Mitglied seit
10 März 2012
Beiträge
374
Bewertungen
79
Bin leider nicht fit in dem Bereich Mietrecht betreffend Mieterhöhung. Ich denke mal das es zu begründen ist, da sich in eurer WG ja was ändert. Sofern ihr beide die Hälfte der Wohnung bewohnt, sollte dies auch anerkannt werden. Alternativ würde ja sonst die Folge sein, dass Du ausziehen müsstest und die Kosten das JC tragen müsste. Hier käme dann die Wirtschaftlichkeitsrechnung ins Spiel.

Was für ein Blödsinn?


Du brauchst dir um Kostensekungstabellen keine Sorgen machen.


Auf wen läuft der Mietvertrag?

1. Du solltes den Mietvertrag auf deine Mutter laufen lassen soweit es nicht so ist.

2. Dann machst du einen Untermietvertrag über 350€ incl.Nebenkosten mit deiner Mutter.

3. Du solltest beim JobCenter ein Wohngemeinschaft mit deiner Mutter angeben wobei du deine alleinige Bedarfsgemeinschaft hast.

Damit hast Du vollen Anspruch auf die 372€ Regelleistung + den vollen Anspruch auf die Ortsübliche Miete (mindestens 350€).

Es ist unerheblich was die Miete insgesammt kostet denn Du hast alleinigen Anspruch auf 50 qm und den Anspruch musst du in Verbindung mit einem Untermietvertrag mit deiner Mutter geltend machen.

Ob deine Mutter jetzt selbst nur noch 20 Qm bewohnt ist egal, da du Ü25 bist und deine Mutter dir gegenüber nicht unterhaltsverpflichtet ist. Wichtig ist das dein Wohnraum bis 50qm erstattungsfähig ist.

Die Quadratmeter sowie die 1:1 Teilung der Kosten der gemeinsamen WG Wohnung zu teilen ist nicht erforderlich.

JobCenter muss deine vollen Leistungen nach Mietspiegel anweisen. 372€ + 350€

Urteil vom 18.06.2008 - B 14/11b AS 61/06 R -

https://www.google.de/url?sa=t&rct=...sg=AFQjCNHJfN61hxIFbgsxFtlHEu87kA1YSA&cad=rja
 

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1

Was für ein Blödsinn?


Du brauchst dir um Kostensekungstabellen keine Sorgen machen.


Auf wen läuft der Mietvertrag?

1. Du solltes den Mietvertrag auf deine Mutter laufen lassen soweit es nicht so ist.

2. Dann machst du einen Untermietvertrag über 350€ incl.Nebenkosten mit deiner Mutter.

3. Du solltest beim JobCenter ein Wohngemeinschaft mit deiner Mutter angeben wobei du deine alleinige Bedarfsgemeinschaft hast.

Damit hast Du vollen Anspruch auf die 372€ Regelleistung + den vollen Anspruch auf die Ortsübliche Miete (mindestens 350€).

Es ist unerheblich was die Miete insgesammt kostet denn Du hast alleinigen Anspruch auf 50 qm und den Anspruch musst du in Verbindung mit einem Untermietvertrag mit deiner Mutter geltend machen.

Ob deine Mutter jetzt selbst nur noch 20 Qm bewohnt ist egal, da du Ü25 bist und deine Mutter dir gegenüber nicht unterhaltsverpflichtet ist. Wichtig ist das dein Wohnraum bis 50qm erstattungsfähig ist.

Die Quadratmeter sowie die 1:1 Teilung der Kosten der gemeinsamen WG Wohnung zu teilen ist nicht erforderlich.

JobCenter muss deine vollen Leistungen nach Mietspiegel anweisen. 372€ + 350€

Urteil vom 18.06.2008 - B 14/11b AS 61/06 R -

https://www.google.de/url?sa=t&rct=...sg=AFQjCNHJfN61hxIFbgsxFtlHEu87kA1YSA&cad=rja


HI FrauMerkel Danke schon mal...

1. Meine Mutter ist Hauptmieterin
2. Ich habe zwischen meiner Mutter und mir einen Untermietvertrag
3. Ich bin meine eigene Bedarfsgemeinschaft (eigener Kühlschrank usw wir wirtschaften getrennt)



Frage.: für 372€ + 350€ + Heitzkosten?

Frage.: Kann ich also das Zimmer meiner Schwester und meine altes Zimmer in Beschlag nehmen ?


mfg
 
Mitglied seit
10 März 2012
Beiträge
374
Bewertungen
79
HI FrauMerkel Danke schon mal...

1. Meine Mutter ist Hauptmieterin
2. Ich habe zwischen meiner Mutter und mir einen Untermietvertrag
3. Ich bin meine eigene Bedarfsgemeinschaft (eigener Kühlschrank usw wir wirtschaften getrennt)



Frage.: für 372€ + 350€ + Heitzkosten?

Frage.: Kann ich also das Zimmer meiner Schwester und meine altes Zimmer in Beschlag nehmen ?


mfg

Ja - Du musst deinen Wohnraum auf 50qm aufstocken.

Da die Wohnung 70 qm ist kommt das in jedem Fall hin.
Verweise auf das Urteil von Unten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Die Berechnung zum Nebenjob ist aber auch falsch.
Sie rechnen dir 60,- € zu 80% an (48€ macht 374 - 48 = 326,-€). Dir steht aber noch die Versicherungspauschale in Höhe von 30,- € zu, so das nur 30,- € zu 80% angerechnet werden dürfen. Also 374 - 24 = 350,- € Auszahlung. Würde das Rückwirkend bis 1.1.2011 per Überprüfungsantrag einfordern.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten