Schwester hat Schulden und steckt Kopf in den Sand

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Judikate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2012
Beiträge
168
Bewertungen
12
Hallo

meine Mutti und ich leben in einer BG zusammen, vor einiger Zeit ist meine Schwester 22jahre alt mit ihrem 11 monate alten Sohn zu uns gezogen.

Wenige Tage nach ihrem einzug habe ich durch Zufall erfahren, dass sie Mietschulden in Höhe von ca.1500 Euro hat. Der Mahnbescheid ist vom 27.12.11!!! diesen hat sie schlicht und ergreifend IGNORIERT!!!:icon_neutral:

Ich habe mit soetwas noch nie zu tun gehabt, hätten wir das gewusst hätten wir sie gar nicht erst aufgenommen!!!

Meine Schwester ist zwar zu uns gezogen, jedoch wurde beim Jobcenter hier bei uns noch kein Antrag gestellt, und sie kam lediglich mit zwei Koffern Kleidung, und hatte zuvor ihre Wohnung aufgelöst. Meine Frage ist jetzt, ob wenn denn der Gerichtsvollzieher kommt unsere Sachen mitnehmen kann??? WIr haben auch keine Beweise dass z.b. der Fernseher uns gehört.

Was sollen wir denn nun tun?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo erst mal und willkommen hier im Forum.
Ja, was sollt ihr tun?
Erst mal tief durchatmen, denn es ist nicht so schlimm, wie es scheint.
Klopfen wir mal das Verhalten deiner Schwester ab:
Viele Menschen stecken den Kopf in den Sand, wenn sie etwas Schlimmes hinter sich gebracht haben. Ob nun falsche Freunde, falscher Partner oder andere Gründe...sie sind mir erst mal Würstchen, denn ich will diese nicht werten. Aber ein einfühlsames Gespräch von Schwester zu Schwester könnte hier auf den Grund des tiefen Sees führen. Vielleicht liegt ein traumatisches Erlebnis hinter ihr und vielleicht braucht sie hier auch professionelle Hilfe...doch das ist nicht der erste Schritt.
Wir haben in Deutschland nun mal eine Krankenversicherungspflicht. Wenn sie sich nicht beim Jobcenter meldet, dann wird sie vermutlich auch nicht krankenversichert sein, ausser sie wäre noch über einen möglichen Ehemann familienversichert. Was hat das jetzt auf der Wichtigkeitsskala ganz oben zu suchen?
Ganz einfach: wenn sie nicht versichert ist, dann ist das Kind auch nicht versichert. Was also, wenn das Kind krank wird? Wenn das das Jugendamt mitbekommt, dann wird wegen Kindeswohlgefährdung ermittelt und sie riskiert am Ende, das Kind abgenommen zu bekommen.
Wegen des Mahnbescheides und der Mietschulden würde ich mir jetzt keine Birne machen. Euren Fernseher wird man nicht pfänden, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr im Luxus schwelgt.
Das, was zu einer bescheidenen Lebensführung dient, wird nicht gepfändet und eure Konten sind tabu, weil ihr ja nicht der Schuldner seid. Hier wäre mal ein Besuch bei einer Schuldnerberatung angesagt, aber steht auf der Wichtigkeitsskala nicht ganz oben.
Jetzt erst mal zur Ruhe kommen lassen und dann ALG II so bald wie möglich beantragen. Dazu muss sie bei euch polizeilich gemeldet sein. Dann kommen sicherlich noch Fragen zum Unterhalt des Kindsvaters, eventuell das Beantragen von UVG (Unterhaltsvorschuss), sowie eine Bankverbindung (gleich als Pfändungsschutzkonto) einzurichten, damit das Kindergeld umgeleitet werden kann.
Also erst mal behutsam vorgehen...aber ihr auch deutlich die Konsequenzen aufzeigen...
 
G

gast_

Gast
Jetzt erst mal zur Ruhe kommen lassen und dann ALG II so bald wie möglich beantragen.
Aber noch diesen Monat, damit sie auch noch für diesen Monat Leistungen bekommt!

Wichtig: Sie muß ihr Konto in ein P-Konto umwandeln lassen, falls sie das noch nicht getan hat... sonst kann ihr alles weggepfändet werden.
 

Pr3dator

Neu hier...
Mitglied seit
9 Juni 2012
Beiträge
8
Bewertungen
1
Hallo,

1500€ sind ja noch im humanen Rahmen. Ist es ihr möglich das Geld irgendwie aufzutreiben? Ignorieren des Mahnbescheid wäre die schlechteste Wahl. Ansonsten könnte sie einen Schuldnerberater aufsuchen z.B. von der Caritas. Im Notfall, wenn sie gar nix hat Privatinsolvenz anmelden, dann ist sie nach 6 Jahren schuldenfrei, darf sich aber in der Zeit nix zu schulden kommen lassen.
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Wegen einer möglichen Vollstreckung in der Wohnung sollte man sich nicht zu viele Gedanken machen. Sofern pfändbares Inventar vorhanden ist, gilt nur bei der Vollstreckung gegen einen Ehepartner, dass dieses als seines/ihres betrachtet wird (§ 739 Abs. 1 ZPO) i.V.m. § 1362 Abs. 1 BGB).

Wenn der Mahnbescheid aus Dezember 2011 datiert, dürfte es inzwischen ach schon einen Vollstreckungsbescheid geben. Damit sind dann weitere Kosten entstanden.

Klärungsbedürftig erscheint mir auch die Frage, ob es noch weitere Verbindlichkeiten gibt.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
meine Mutti und ich leben in einer BG zusammen, vor einiger Zeit ist meine Schwester 22jahre alt mit ihrem 11 monate alten Sohn zu uns gezogen.

Du und deine Mutter: ihr bezieht ALG II.


Meine Schwester ist zwar zu uns gezogen, jedoch wurde beim Jobcenter hier bei uns noch kein Antrag gestellt,

Die Frage ist, was man unter "vor einiger Zeit" und "jetzt" zu verstehen hat.

Ich sehe hier die Gefahr, dass euch das Jobcenter für die besagte Zeit Kosten der Unterkunft abzieht und zurückfordert.

Man müsste also klären, ob das so auch bei mittelloser Verwandtschaft gehandhabt wird.


Wenn die Schwester vorher ALG II bezogen hat, steht die Frage im Raum, ob die Mietschulden die gewährten KdU darstellen und ob eine Zweckenfremdung einer Unterstützung vorliegt und ob hier seitens des Jobcenters eine Rückforderung zu erwarten ist.


Wie alt ist die Schwester?

Wenn die Schwester vorher ALG II bezogen hat, hat sie sich beim alten Jobcenter abgemeldet?
 
G

gast_

Gast
Ich sehe hier die Gefahr, dass euch das Jobcenter für die besagte Zeit Kosten der Unterkunft abzieht und zurückfordert.

Zu Recht - wenn Tochter sich bei Mutter angemeldet hat.

Man müsste also klären, ob das so auch bei mittelloser Verwandtschaft gehandhabt wird.

Wogegen das JC nichts haben kann: Wenn Familie "zu Besuch" ist, bis sich was Eigenes findet... aber auf keinen Fall länger als 3 Monate.



Wenn die Schwester vorher ALG II bezogen hat, steht die Frage im Raum, ob die Mietschulden die gewährten KdU darstellen und ob eine Zweckenfremdung einer Unterstützung vorliegt und ob hier seitens des Jobcenters eine Rückforderung zu erwarten ist.
Wie alt ist die Schwester?

hatte sie schon mitgeteilt: meine Schwester 22jahre alt

Wenn die Schwester vorher ALG II bezogen hat, hat sie sich beim alten Jobcenter abgemeldet?
Das muß auch bedacht werden - ja - allerdings ist das zweitrangig.
 

Judikate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2012
Beiträge
168
Bewertungen
12
Du und deine Mutter: ihr bezieht ALG II.




Die Frage ist, was man unter "vor einiger Zeit" und "jetzt" zu verstehen hat.

Ich sehe hier die Gefahr, dass euch das Jobcenter für die besagte Zeit Kosten der Unterkunft abzieht und zurückfordert.

Man müsste also klären, ob das so auch bei mittelloser Verwandtschaft gehandhabt wird.


Wenn die Schwester vorher ALG II bezogen hat, steht die Frage im Raum, ob die Mietschulden die gewährten KdU darstellen und ob eine Zweckenfremdung einer Unterstützung vorliegt und ob hier seitens des Jobcenters eine Rückforderung zu erwarten ist.


Wie alt ist die Schwester?

Wenn die Schwester vorher ALG II bezogen hat, hat sie sich beim alten Jobcenter abgemeldet?

eine zweckentfremdung liegt nicht vor, sie hat die kündigungsfrist einfach nich eingehalten, weil sie von ihrem gewalttätigen freund abgehauen ist, von dem sie aber in dieser zeit schwanger wurde.

meine schwester ist ende mai zu uns gezogen, sie hat sich auch umgemedet, und ist direkt zum jobcenter gegangen. Vom vorherigen Jobcenter hatte sie sich jedoch nicht abgemeldet, erst hinterher haben wir einen brief geschrieben mit der kopie in der sie gebeten hat ihr den einstellungsbescheid zukommen zulassen, da das jobcenter hier den einstellungsbescheid haben will, und sonst den antrag nicht bearbeitet.

das mit der krankenversicherung kam mir noch überhaupt nicht in den sinn!!
Für Juni hat meine Schwester noch vom alten Jobcenter geld bekommen, demnach noch krankenversichert.

Sollen sie den Antrag schon jetzt für Juli stellen??? Mit der Begründung des evtl. Wegfalls der Krankenversicherung???
 
E

ExitUser

Gast
Antrag stellen....jetzt....sofort....unverzüglich....

Ist Strafanzeige gegen den Kindsvater gestellt worden? Ist dies Aktenkundig (z.B. Tagebuchnummer bei der Polizei)?

Erstens darf häusliche Gewalt nicht unbestraft bleiben.
Zweitens hilft die Vorlage eines Beweises für die Straftat zum Einen bei Therapie und zum Anderen bei dem ein oder anderen Behördengang.
drittens könnte deine Schwester sich über den weissen Ring beraten lassen wegen Therapie und als Folge der Straftat die Flucht aus der Wohnung wäre bezüglich des Mahnbescheides vielleicht was zu machen. Einen Versuch ist es wert.

Anmerkung: Jeder Monat ohne KV bedeutet noch mehr Schulden...
Also bring deine Schwester dazu, in die Hufe zu kommen, auch wenn es schwer fällt.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
In dem Fall würde ich auf jeden Fall örtliche Beratung in Anspruch nehmen.

Denn hier drohen Rückforderungen, Bussgelder wegen § 60 SGB I, Krankenversicherungsschulden.

SoVD Baden-Württemberg - SoVD


Die Krankenversicherung müsste übrgens gesichert sein, und zwar über die Familienversicherung der Mutter (Alter 22).

Ob das Kind davon auch erfasst wird, kann ich nicht sagen.
 
G

gast_

Gast
meine schwester ist ende mai zu uns gezogen,

Dann wird das JC sie rückwirkend bei der Krankenkasse abmelden -
und das Geld für Juni zurück fordern.


sie hat sich auch umgemedet, und ist direkt zum jobcenter gegangen.

Hat sie darüber etwas Schriftliches?
War jemand dabei?


Vom vorherigen Jobcenter hatte sie sich jedoch nicht abgemeldet, erst hinterher haben wir einen brief geschrieben mit der kopie in der sie gebeten hat ihr den einstellungsbescheid zukommen zulassen, da das jobcenter hier den einstellungsbescheid haben will, und sonst den antrag nicht bearbeitet.

Klar

das mit der krankenversicherung kam mir noch überhaupt nicht in den sinn!!
Für Juni hat meine Schwester noch vom alten Jobcenter geld bekommen, demnach noch krankenversichert.

oder auch nicht - siehe oben

Sollen sie den Antrag schon jetzt für Juli stellen???

Wieso für Juli?

Ab 1. Juni muß der gestellt werden bei eurem JC - dann wird das Geld aber für Juni ans alte JC gehen...die haben einen Erstattungsanspruch

Mit der Begründung des evtl. Wegfalls der Krankenversicherung???
mit der begründung daß sie ja sofort im JC mündlich erklärt hat, daß sie ALG II beantragen will...man ihr aber den Antrag nicht aushändigen wollte...was man nicht hätte verweigern dürfen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten